Aktuelles im FC Schüttorf 09

09.11.2017

Verleihung der Sportabzeichen 2017

Am 29.11. werden die Sportabzeichen 2017 verliehen. Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Teilnehmer ab 18:30 Uhr dieser Veranstaltung den entsprechenden Rahmen in unserer Freizeitstätte geben würden.



06.11.2017

FC 09 verschenkt Auswärtssieg

Die Landesliga- Handballer des FC Schüttorf 09 konnten beim 27:27-Remis (13:14) dem Tabellenschlusslicht HSG Wagenfeld/ Wetschen lediglich einen Punkt entführen. Die Grafschafter erwischten den besseren Start und lagen schnell mit 4:1 vorne. Zeitweise konnten sie sich auf vier Treffer absetzen (16. Minute). Anschließend vergaben sie jedoch Tempogegenstöße und einen Siebenmeter, sodass die HSG zum Ende der ersten Halbzeit wieder aufschließen konnte. „Wir hätten uns in einigen Situationen bis auf sieben Tore absetzen und damit das Spiel vorzeitig entscheiden können“, sagt Trainer Dennis Kötter. In der zweiten Hälfte ergab sich das gleiche Bild: Die Gäste setzten sich auf vier Tore ab, ließen dann jedoch erneut gute Chancen aus, sodass die Hausherren ein weiteres Mal herankamen und drei Sekunden vor Ende noch ausglichen. Zuvor hatten die Schüttorfer einen weiteren Siebenmeter verworfen. „Der Punktverlust war völlig unnötig“, weiß Kötter, „wir hätten einfach unsere Chancen nutzen müssen. Wagenfeld war kämpferisch stärker als wir.“

FC Schüttorf 09: Droste, D. Tüchter; D. Peterberns, Mattern (9), R. Tüchter, Metzner (1), Schulte-Bernd (3), Alferink, Ennen (4), S. Peterberns (5/1), Baals (5/2).

Quelle: GN-Online



06.11.2017

„Eine einzige Katastrophe“

29:40 – Abwehrschwäche des FC 09 wird in Oyten bestraft

69 Tore in 60 Minuten – da wundert es nicht, wenn Alfred Korthaneberg moniert, „beide Mannschaften haben ohne Abwehr gespielt“. Dass das Spiel des FC Schüttorf 09 in der Handball-Oberliga der Frauen beim TV Oyten II mit 29:40 (15:20) dann richtig deutlich in die Hose ging, machte der Trainer der Gäste zum einen daran fest, dass die Defensive seines Teams „von der ersten bis zur 60. Minute eine einzige Katastrophe“ gewesen sei, während die Oyter Abwehr sich im Laufe des Spiels etwas gesteigert habe. Und dass sein Team in der Schlussphase komplett unter die Räder kam, und der Rückstand in den letzten zehn Minuten von fünf auf elf Tore anwuchs, nahm der 09Coach auf seine Kappe. Nach dem Motto alles oder nichts, riskierte er eine offene Deckung. Doch statt mit Ballgewinnen eine Aufholjagd zu starten, ging die Partie komplett den Bach runter. „Sonst hätten wir knapper verloren“, sagte Korthaneberg.

Er hatte schon früh versucht, mit taktischen Veränderungen der Defensive mehr Halt zu geben. Doch weder im 6:0-Verbund noch in der 5:1-Formation bekamen seinen Spielerinnen Zugriff auf die Gastgeberinnen. „Wir haben ständig falsche Entscheidungen getroffen“, berichtete Korthaneberg. Die Folge: „Da war es auch für die Torhüterinnen schwer, noch etwas auszubügeln.“

In der Deutlichkeit der Schlappe sieht der 09-Coach aber auch einen Vorteil: „Jetzt weiß jeder, wo wir im Training den Hebel ansetzen müssen.“ Mit 219 Gegentoren stellt der FC 09 aktuell die zweitschlechteste Abwehr der Oberliga. Mit der Angriffsleistung war er zufrieden. „29 Tore müssen eigentlich reichen, um auswärts zu gewinnen“, sagte Korthaneberg.

FC Schüttorf 09: Niehoff, Ruschulte, Diekmann; Hopp, Bütergerds (3), Feseker (3), Ederle (6), N. Hessemer (7/2), Lötgering (1), Schwietering (6/3), Heinen (1), Stallknecht (2), Dönmez.

Quelle: GN-Online



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...