Bogenschießen

Der Recurvebogen

Copyright J. Stanitzek

Der Recurvebogen ist eine Weiterentwicklung des Langbogens. Er ist heute der meist benutzten Bogentyp.

Seine Besonderheit liegt darin, dass die Wurfarmenden nach vorne gebogen sind. In dieser Biegung (Recurve) wird beim Spannen des Bogens die meiste Energie gespeichert. Dadurch kann der Bogen mehr Energie auf den Pfeil übertragen als ein Langbogen mit gleicher Zugkraft.

Der Recurvebogen besteht aus zwei Wurfarmen und einem Mittelteil, die recht einfach auseinander zu nehmen sind. Dadurch entfallen Transportprobleme - Die Pfeile sind meistens länger als der zerlegte Bogen.

Gleichzeitig bietet sich die Möglichkeit, den Bogen "mitwachsen" zu lassen. Man kann die Wurfarme gegen stärkere austauschen ohne ein neues Mittelteil kaufen zu müssen.

 

Der Blankbogen

Foto: J. Passgang

Die einfachste Form des Recurvebogens ist der Blankbogen. Hier gibt es noch so gut wie keine Hilfsmittel wie Visier oder ähnliches. Wir verwenden den Blankbogen als Lern- und Übungsbogen für die Anfänger im Bogenschießen.

Der Bogen besteht im Wesentlichen aus den Teilen 1 - 4.

  • Mittelstück
  • Wurfarm (2 Stück)
  • Sehne
  • Pfeilauflage

Die Teile 5 (Pfeil) und 6 (Handschlaufe) gehören nicht direkt zum Bogen. Statt einer Handschlaufe, die der Sicherung des Bogens gegen Herabfallen dient, wird häufig eine Fingerschlinge benutzt.

Blankbogen - Das Mittelstück

Foto: J. Passgang

Das Mittelstück des Blankbogens beinhaltet das Bogenfenster, die Griffschale und die Wurfarmtaschen. Am Mittelstück im Bogenfenster ist dei Pfeilauflage befestigt. In den einfachen Fällen ist dies eine aufgeklebte Plastikhalterung.

In der Griffschale ruht beim Schuss die Bogenhand.

In den Wurfarmtaschen werden die Wurfarme befestigt. Dabei gibt es eine bestimmte Position der Wurfarme zu beachten. Der Wurfarm mit der Beschriftung (dort steht z.B. wieviel lbs der Bogen hat) wird in der unteren Wurfarmtasche befestigt, der andere Wurfarm wird dementsprechend in die obere Tasche eingeschraubt.

Blankbogen - Die Mittenwicklung

Foto: J. Passgang

Die Sehne des Bogens hat in der Mitte ein Stück mit einer zusätzlichen bewicklung. Diese Mittenwicklung dient dem Schutz der Sehne, weil sie hier besonders beansprucht wird.

Ein Punkt in diesem Bereich ist besonders wichtig. Der Nockpunkt legt den Punkt fest, an dem der Pfeil eingenockt wird. Zur besseren Identifizierung der Lage werden oberhalb und unterhalb des Nockpunktes Nockpunktmarkierungen befestigt.

Kompletter Recurvebogen

Foto: J. Passgang

Dieser abgebildete Bogen hat alle Elemente montiert, die das Schießen präzise machen. Neben Visier und Klicker hat der Bogen noch mehrere Stabilisatoren.