Unsere Boule-Halle

Von der Vision zur Realität

Am 12. März 2007 begab es sich, dass unser Manni - einer spontanen Eingebung folgend - an einem freien Tag das Bauamt der Stadt Schüttorf aufsuchte und mit Gerhard Busmann als Bauamtsleiter diese Vision diskutierte.

Gerhard Busmann - wie immer eine offene Tür, sofort hilfsbereit gegenüber einem Ehrenamtler, zuhörend (wenn auch sehr ungläubig schauend), als Problemlöser u. Praktiker bekannt, hat sofort das Bauamt des Landkreises angerufen.

Telefonische Auskunft - die später per e-mail untermauert wurde - war:

Eine Boule-Halle wäre im Gelände des FC 09 - dem sogenannten Sportpark-genehmigungsfähig. Aber natürlich auch genehmigungspflichtig.

Ob der Bauamtsleiter da geglaubt hat, dass er jemals einmal einen Bauantrag dafür bekommt, ist nicht bekannt. Darf aber sehr stark bezweifelt werden.

Vorangegangen war, das Manni fasziniert war vom witterungsunabhängige Boulespielen in der "schnuckeligen" Halle beim Verein Klack 95 Osnabrück.

Verstärkt wurde diese Faszination dann durch die Einladung vonr Dr. Rainer Bode zu "Rainer´s Spezial " in die Halle Krähenwinkel-Kaltenweide bei Hannover.

Endgültigkeit bekam der Gedanke an eine eigene Halle dann dadurch, dass seine beiden Gründungsmitglieder Hecki und Kabü ab November eines jeden Jahres permanent und notorisch unter Leistungseinbruch und Lustlosigkeit am Boulespielen litten. Während wesentlich ältere Kameraden mit allen möglichen Hilfsmitteln ausgestattet, auch noch den Schnee von den Bahnen räumten, halfen bei den beiden auch keine geschenkten Taschenwärmer und andere Tricks. Zitate wie: " Boooh hab ich kalte Finger" , " Ich geh nach Hause, mir ist zu kalt " oder " Ich hab kein Gefühl mehr für die Kugel " waren an der Tagesordnung.

Man darf nunmehr gespannt sein, wie es ab Mitte November 2010 sein wird.

Der Rest war "nur" ein hartes Stück Arbeit - das will eh keiner wissen.

Unsere Welt ist ergebnisorientiert geworden. Darum:

- die Baugenehmigung ist erteilt !!!!!

- die Fördermittel sind bewilligt !!!!!

- der endgültige Beschluss wurde auf der a.o.Abteilungsversammlung am 23.8.2010 gefasst. Bei aktuell 80 Mitgliedern, 58 Anwesenden, 7 Endschuldigten wurde zum Zeitpunkt der Abstimmung anwesenden 47 Mitgliedern mit 45 Ja-Stimmen und 2 Enthaltungen beschlossen die Halle zu erstellen und gleichzeitig einen kleinen Aktivenbeitrag einzuführen.

- die Finanzierung steht !!!! .................

- und die Halle geplant bis Mitte November 2010 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Die Arbeiten haben am 30. 8.2010 begonnen.

Der Baufortschritt ist in Bildern nachfolgend dokumentiert.

Zu den technischen Details - wen es interssiert:

Die Halle wurde gebraucht mit Unterstützung der Fa. Stemmann Technik GmbH vor Ort erworben.

 

Baujahr: 2003 in einwandfreiem Zustand

Hersteller: Fa. Haltec

Länge: 40 Meter

Breite: 12,5 Meter

Traufenhöhe: 5,10 Meter

Firsthöhe: 7,00 Meter

Die Halle bekommt für den FC 09 eine wichtige "Mehrverwendungsfähigkeit".

Darum wird ein Zwei-Raum-Konzept verfolgt.

Die ursprüngliche Halle ist auf einer Länge von 30 Metern mit 4cm starken

Sandwitchplatten ummantelt und isoliert. Ebenso die Dachfläche.

Die Stahlhalle hat ein 5-Meter-Feld-Raster und ist erweiterbar.

In jedem dieser Felder befindet sich quer über das Dach zur natürlichen Belichtung ein Lichtband.

Dieser Teil der Halle wird mit einer 57 KW- Umlauf-Gasheizung ausgestattet.

Der bisher offene - aber überdachte Teil mit einer Länge von 10 Metern wird komplett ummantelt und somit witterungsgeschützt.

Beide Räume werden durch ein inneres großes Rolltor getrennt.

Beide Räume bekommen von aussen eine normale Zugangstür.

Der große Raum bekommt zusätzlich an der Längsseite ebenfalls ein großes Rolltor als äußere Zugangsmöglichkeit.

Natürlich bekommen beide Räume - die zukünftig somit getrennt, aber auch zusammen genutzt werden können, entsprechende Beleuchtung, Strom,Wasser-und Abwasser-Anschlüsse.

Eine Toilettenanlage ist vorerst nicht möglich und auch nicht erforderlich,da hierfür genügend Toiletten im naheliegenden Kabinen-und Sanitärtrakt sowie in der Jguendfreizeitstätte vorhanden sind. Der Weg ist allen zumutbar.

 

Zum Boulespielen besteht somit die Möglichkeit insgesamt 13 parallel liegende Bahnen mit 3 Meter Breite gleichzeitig zu bespielen.

Im direkten Umfeld werden ca. 20 Bahnen gestaltet.

Der einseitige Dachüberstand längs der Halle ( deswegen wurde die Halle gedreht aufgestellt) wird genutzt, um der Stehtribüne hinterm Tor des Fussballstadions eine Überdachung zu geben. die bisherige Stehtribüne musste aus Montagegründen entfernt werden, wird aber in absehbarer Zeit wieder hergerichtet. Hat der Fussball dann zukünftig eine Fan-Kurve ??

Oder auch West - oder Nord-kurve ?????????

Eine Magath- oder Quälixrampe wurde auf Idee von Siggi Wolters aus den

freiwerdenden Erdmassen ja schon gestaltet. Auch die Bogenschützen haben dadurch nun eine optimale Geländegestaltung bekommen.

 

Danke an dieser Stelle ausdrücklich
- den politischen Mandatsträgern, die diesem Konzepot einer mehrverwendungsfähigen Halle für den FC 09 und der Entwicklung der Abteilung Boulesport im Sinne der demopraphischen Entwicklung positiv gegenüber standen, genauso wie

- dem Kreissportbund und dem Sportausschuss des Landkreises Grafschaft Bentheim. Ein persönlicher Dank gilt dabei den Herren Johann Brouwer und Bodo Werner.

- dem Geschäftsführer Michael Grunwald, sowie den Herren Konjer und Husner der Fa. Stemmann Technik GmbH

- den ungenannten Spendern für die materielle Unterstützung dieser Idee

- dem Bauamtsleiter der Stadt Schüttorf Gerhard Busmann und all seinen immer hochmotivierten und zum Wohle der Stadt engagierten Mitarbeitern, dabei ausdrücklich den Mitarbeitern des Bauhofes.

- unserem Samtgemeindebürgermeister und Stadtdirektor Manfred Windhaus für seinen persönlichen Einsatz dieser "ungewöhnlichen " Idee.

Sein Zitat: " Dadurch bekommen wir einen weiteren "Leuchtturm" für Schüttorf"

- Abschließend dem geschäftsfürhenden Vorstand des FC 09 in Person Hans-Heinrich Kerkhoff als 1. Vorsitzender und Hans-Hermann Lindemann als Finanzvorstand sowie dem 2. Vorsitzenden Michael Woltering für das entgegengebrachte Vertrauen in diese Idee und deren Umsetzung, sowie eueren Hilfestellungen und Ratschlägen.

- und natürlich meinen Vorstandsmitgliedern Heini, Hecki, Kabü u. Willi

- was hat euch nur geritten - hier mitzumachen und zuzustimmen ???

Ich weiß - laber nicht rum ... komm endlich zum Punkt, du hast lange genug geredet (geschrieben)... würdet ihr jetzt sagen...

also um es auf den Punkt zu bringen:

wenn nicht die Mitglieder der Bouleabteilung so toll mitgeholfen und gearbeitet hätten, geharkt, gepflastert, geschleppt, getragen, gebacken, gegärtnert, gestrichen, gekarrt und diese tolle Gemeinschaft entwickelt hätten, wäre die Vision " nicht " zur Realität geworden.

Somit bekommt meine Aussage auf der Feier anlässlich meiner Rede zum "10jährigen Bestehen" der Abteilung Boulesport einen Sinn:

" Ehrenamtlich tätig ist letztendlich jeder nur für sich selber "