Berichte Saison 2013/2014

24.01.2018

FC 09: Diese Niederlage tut weh

20:37 in W‘haven

Ein Wochenende der Kontraste für die Handballerinnen des FC Schüttorf 09: Zwei Tage nach ihrer umjubelten und groß gefeierten Ehrung zur GN-Mannschaft des Jahres kassierte der Oberligist am Sonntag beim neuen Tabellenvierten HSG Wilhelmshaven die mit Abstand höchste Saisonniederlage. Entsprechend missgelaunt war Trainer Alfred Korthaneberg nach dem 20:17 (9:11). „Wir haben es zugelassen, dass Wilhelmshaven ins Rollen kommt. Wir haben uns vom Gegner durch die Halle treiben lassen“, sagte er. Aus seiner Kritik nahm er aber die beiden mitgereisten Nachwuchsspielerinnen Kristin Willemsen und Marina Snyders heraus, die mit jeweils vier Toren ihre gute Leistung krönten. „Die beiden A-Jugendliche waren die besten Spielerinnen“, sagte er.

Zehn Minuten lang hielt der FC 09 die Partie offen, nach dem 5:6 durch Sina Ederle zogen die Gastgeberinnen aber bis zur Pause über 12:5 auf 19:11 davon. „Wir haben vorne die Chancen kläglich vergeben. Dann gingen die Köpfe runter und wir haben nicht mehr vernünftig Handball gespielt. Zur Pause war dann schon der Drops gelutscht“, sagte Korthaneberg. Am Ende betrug der Unterschied 17 Tore. „Die HSG ist zu Hause eine Macht, aber diese Niederlage tut weh“,

sagt der Coach und hofft, dass seine Mannschaft jetzt nicht in einen Negativtrend rutscht. Die nächsten Gegner sind der Tabellendritte Dinklage (Sbd., 19.30 Uhr, Jahnhalle) und Spitzenreiter BV Garrel.

FC Schüttorf 09: Niehoff, Diekmann, E. Ruschulte; Bütergerds, Feseker (1), Ederle (4), N. Hessemer, Lötgering (3/2), J. Hessemer (3), Droste, J. Ruschulte (1), Willemsen (4), Snyders (4).

Quelle: GN-Online



15.01.2018

FC 09 im Angriff einfach zu träge

Beim VfL Oldenburg III wäre mehr drin gewesen als die 22:23-Niederlage

Der FC Schüttorf 09 hat die Hinrunde in der Handball-Oberliga mit einer Niederlage beendet. Im ersten Spiel des neuen Jahres unterlag die Mannschaft der Trainer Alfred Korthaneberg und Simona Liedtke beim VfL Oldenburg III mit 22:23 (10:10). Nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg (2 Niederlagen, 1 Unentschieden) rangiert der Aufsteiger mit 13:13 Punkten auf Tabellenrang zehn. „Da war mehr drin und wir hätten gut zwei Punkte holen können“, berichtete Heiner Lötgering, Korthanebergs Vorgänger auf der Trainerbank, der die Mannschaft nach Oldenburg begleitet hat. Allerdings taten sich die Schüttorferinnen im ersten Spiel nach der fünfwöchigen Pause schwer; im Angriff haperte es vor allem am nötigen Tempo. „Wir sind nicht richtig ins Spiel gekommen und waren in den Aktionen nach vorne zu träge“, sagte Lötgering.

Dennoch blieb die Partie bis zum 13:13 (39.) ausgeglichen. Dann allerdings setzten sich die Oldenburgerinnen mit drei Toren in Folge auf 16:13 (42.) ab. Siebeneinhalb Minuten vor dem Ende betrug der Rückstand der Gäste sogar vier Tore. Der FC 09 stellte in der Abwehr auf eine 5:1-Formation um, Lena Lötgering sollte auf der vorgezogenen Position schnelle Balleroberungen provozieren. Die Folge: Der FC 09 kämpfte sich wieder bis auf einen Treffer heran. Das war vor allem das Verdienst der mit je sechs Toren erfolgreichsten Werferinnen des Teams: Lena Lötgering verkürzte auf 21:22 (58.), Nadja Hessemer auf 22:23 (59.).

Fast hätte es mit der letzten Aktion des Spiels sogar zum Ausgleich gereicht, doch der Wurf von Nadja Hessemer landete an der Latte.

FC Schüttorf 09: Niehoff, Diekmann; Hopp (3), Bütergerds (2), Willemsen, Feseker, Ederle, Nadja Hessemer (6/2), Lötgering (6/1), J. Hesssemer (2), Ruschulte (3), Oeding-Erdel.

Quelle: GN-Online



12.12.2017

FC 09 rettet drei Sekunden vor Schluss einen Punkt

Schüttorfs Oberliga-Handballerinnen spielen 26:26 gegen TV Cloppenburg – Marina Snyders stark

Die Oberliga- Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben im letzten Spiel des Jahres einen Punkt geholt. Im Heimspiel gegen den TV Cloppenburg hieß es am Sonnabend nach 60 Minuten 26:26 (14:13). 09-Trainer Alfred Korthaneberg stellte fest: „Das war ein wichtiger Punkt für uns. Bewundernswert war der Wille der ganzen Mannschaft, die nie aufgesteckt und noch den Punkt geholt hat.“ Die Schüttorferinnen starteten gut und lagen schnell mit 2:0 in Führung. Dann riss der Faden. Die Gäste wurden stärker und gingen mit vier Toren in Führung. Der FC 09 hielt nun kämpferisch dagegen und spielte stark in der Abwehr. Und wenn auch im Angriff nicht alles klappte, lagen die Gastgeberinnen zur Pause dennoch knapp in Führung (14:13).

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit präsentierten sich die Schüttorferinnen erneut stark und überzeugten mit einer stabilen 5:1-Deckung. Das Manko blieb aber das Umschalten auf den Angriff. Hier tat sich der FC 09 schwer und war viel zu langsam. So versuchten die Obergrafschafterinnen, über 1:1Situationen zum Torerfolg zu kommen. „Wir haben nicht aus dem Rückraum geworfen, dadurch waren wir für die TVC-Abwehr sehr leicht auszurechnen und haben uns immer wieder festgerannt“, berichtete Alfred Korthaneberg. In der 57. Minute lagen die Cloppenburgerinnen mit zwei Toren in Führung. Der FC 09 stemmte sich gegen die drohende Niederlage und gelangte drei Sekunden

vor Schluss noch zum 26:26-Ausgleichstreffer. Herausragend auf Schüttorfer Seite war Marina Snyders als vorgezogene Spielerin in der Abwehr, aber auch im Angriff.

FC Schüttorf 09: Niehoff, E. Ruschulte, Diekmann; Bütergerds (2/1), Feseker, Ederle (8), N. Hessemer (3), Lötgering (2), J. Hessemer (6/6), Droste, J. Ruschulte (3), Heinen, Willemsen, Snyders (2).

Quelle: GN-Online



27.11.2017

Für ersatzgeschwächten FC 09 ist nichts drin

Schüttorfer Oberliga-Handballerinnen verlieren mit 22:35 - Trainer Alfred Korthaneberg: Der Akku war leer

Eine Halbzeit lang hat der FC Schüttorf 09 in der Oberliga stark mitgehalten, dann aber mussten die Handballerinnen und ihr Trainer Alfred Korthaneberg erkennen, dass beim 22:35 (14:14) gegen die SG Friedrichsfehn/ Petersfehn nichts für sie drin war. „Es war eine nicht unerwartete Niederlage“, gestand der Coach, der auf fünf Stammspielerinnen verzichten musste. „Vor allem der Rückraum war geschwächt“, berichtete er.

Davon war allerdings in der ersten Halbzeit nichts zu sehen. Zwar legten die Gastgeberinnen gut los und warfen schnell ein 9:4 heraus (17.), doch der FC 09 blieb hartnäckig und arbeitete sich mit Hilfe einer ganz starken Torfrau Kim Niehoff bis zum Seitenwechsel wieder auf 14:14 heran. „Die eingesetzten A-Jugendlichen und Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft haben ihre Sache sehr gut gemacht“, freute sich Trainer Korthaneberg.

Zu Beginn der zweiten Hälfte legte Friedrichsfehn/ Petersfehn allerdings noch einmal zu: Mit fünf Toren in Folge zog die Mannschaft auf 19:14 davon (37.) – und schüttelte damit die Schüttorferinnen endgültig ab. Während die Gastgeberinnen auf allen Positionen doppelt besetzt waren, merkte man nun beim FC 09 den Kräfteverschleiß und die fehlenden Wechselmöglichkeiten. „In der zweiten Halbzeit war unser Akku leer“, berichtete Korthaneberg, der hinzufügte: „Es war nichts mehr möglich.“ Das war dann auch auf dem Spielfeld zu sehen, denn die Schüttorferinnen resignierten, während der Gegner immer mehr aufdrehte.

Mit 21:8 entschied das Heimteam den zweiten Durchgang für sich, denn: „Friedrichsfehn hat jede sich bietende Chance genutzt“, so Korthaneberg. Trotz der deutlichen Niederlage verlor der Trainer aufgrund der besonderen Umstände kein schlechtes Wort über sein Team: „Kein Vorwurf an die Mannschaft. Sie hat alles gegeben“, sagte er.

FC Schüttorf 09: Niehoff, Diekmann; Hopp, Bütergerds (1), Droste, Feseker (1), Ederle (2/1), N. Hessemer (7/1), Lötgering (4/2), J. Hessemer (5/2), Liedtke, Heinen (1), Fischer (1).

Quelle: GN-Online



20.11.2017

09-Frauen liefern starkes Spiel ab

Die Oberliga-Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben dem Ausfall von sechs Spielerinnen mit der Unterstützung aus der zweiten Mannschaft und der A-Jugend getrotzt: Das Team von Trainer Alfred Korthaneberg setzte sich mit 33:22 (17:8) beim Elsflether TB durch. „Angesichts der Ausfälle haben wir ein gutes Spiel gemacht“, konstatierte der 09-Coach, dessen Mannschaft den Grundstein für den deutlichen Sieg mit einer starken ersten Halbzeit legte. Hinten verteidigten die Gäste mit einer guten 5:1-Abwehr und gingen dann hohes Tempo. Dabei sprühten die Schüttorferinnen vor Spielfreude und hielten die Zahl von Ballverlusten sowie Fehlpässen niedrig. Der Lohn war eine 17:8-Führung zur Pause. Auch in den zweiten Durchgang kamen die 09-Frauen gut rein, in der Defensive agierten die Gäste zwischenzeitlich aber nicht mehr so solide

gegen ein gut aufspielendes Tabellenschlusslicht. „Es war ein hochverdienter Sieg, wir sind voll zufrieden; das hat Spaß gemacht“, sagte Korthaneberg, dessen Mannschaft gegen Ende der Partie wieder voll in Tritt war. Der 09-Trainer freute sich auch darüber, dass seine Spielerinnen wie gefordert wieder besser im Rückraum agierten und zu besseren Sprungwürfen ansetzten. Von der Leistung der Gastgeberinnen zeigte sich der Coach überrascht. Elsfleth sei nicht aufgetreten wie ein punktloses Schlusslicht. „Das Team hat guten Handball gespielt.“

FC Schüttorf 09: Niehoff, Diekmann; Snyders (3), Bütergerds (4), Oeding-Erdel, Feseker (1), Ederle (1), N. Hessemer (12), Lötgering (5), J. Hessemer (5), Brinkmann (1), Hülsmann (1).

Quelle: GN-Online



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzeklärung.