Berichte Saison 2013/2014

13.11.2017

Schwächen im Abschluss kosten Schüttorf den Sieg

19:20 gegen Altenwalde – Nach 8:3-Führung total aus dem Tritt

Die Oberliga- Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben überraschend ihr Heimspiel gegen den TSV Altenwalde mit 19:20 (10:10) verloren. Während die Obergrafschafterinnen mit 10:8 Punkten auf den achten Tabellenplatz abrutschten, machten die Gäste aus Cuxhaven dank des zweiten Saisonsiegs etwas Boden gut und verbesserten sich auf den drittletzten Platz.

Dabei hatte die Partie für die Schüttorferinnen verheißungsvoll begonnen. Nach einer guten Anfangsphase lagen sie mit 8:3 (15.) vorn. Doch nach einer Auszeit der Gäste in der 18. Minute geriet der FC 09 vollkommen aus dem Rhythmus. Es lief nichts mehr. Die Angriffe wurden zu hektisch vorgetragen; technische Fehler und viele Fehlpässe waren die Folge. Der Gegner wurde regelrecht aufgebaut. Dazu gesellte sich beim FC 09 Pech im Abschluss bei einigen Lattenund Pfostentreffern. Ein Dutzend Großchancen blieb so ungenutzt, auch weil die Schüttorferinnen immer wieder an der gegnerischen Torhüterin scheiterten. Altenwalde verschleppte geschickt das Tempo. „Das hat uns überhaupt nicht gelegen“, berichtete 09-Trainer Alfred Korthaneberg, dessen Team in der 29. Minute den Treffer zum 10:10 kassierte.

Die erste Führung der Gäste durch deren beste Torschützin Kim-Ayleen Hannawald (5), konnte der FC 09 noch einmal kontern. Doch bei 12:11 (35.) lagen die Schüttorferinnen das letzte Mal vorn. Sie schafften zwar immer mal wieder den Ausgleich, doch mehr war vor allem wegen der anhaltenden Schwäche im Angriff nicht

drin. Da half es auch nicht, das spielerisch bessere Team zu sein. So blieb Korthaneberg nur das Fazit einer bitteren Niederlage: „So viele Fehlwürfe darf man sich in der Oberliga nicht erlauben“, sagte Korthaneberg, „mit nur 19 Treffern ist es schwer, ein Spiel zu gewinnen.“

FC Schüttorf 09: Niehoff, E. Ruschulte, Diekmann; Bütergerds (1), Feseker (1), Ederle (1), N. Hessemer (1/1), Lötgering (6/3), J. Hessemer, Schwietering (4/2), J. Ruschulte (2), Droste, Heinen, Stallknecht (3).

Quelle: GN-Online



06.11.2017

„Eine einzige Katastrophe“

29:40 – Abwehrschwäche des FC 09 wird in Oyten bestraft

69 Tore in 60 Minuten – da wundert es nicht, wenn Alfred Korthaneberg moniert, „beide Mannschaften haben ohne Abwehr gespielt“. Dass das Spiel des FC Schüttorf 09 in der Handball-Oberliga der Frauen beim TV Oyten II mit 29:40 (15:20) dann richtig deutlich in die Hose ging, machte der Trainer der Gäste zum einen daran fest, dass die Defensive seines Teams „von der ersten bis zur 60. Minute eine einzige Katastrophe“ gewesen sei, während die Oyter Abwehr sich im Laufe des Spiels etwas gesteigert habe. Und dass sein Team in der Schlussphase komplett unter die Räder kam, und der Rückstand in den letzten zehn Minuten von fünf auf elf Tore anwuchs, nahm der 09Coach auf seine Kappe. Nach dem Motto alles oder nichts, riskierte er eine offene Deckung. Doch statt mit Ballgewinnen eine Aufholjagd zu starten, ging die Partie komplett den Bach runter. „Sonst hätten wir knapper verloren“, sagte Korthaneberg.

Er hatte schon früh versucht, mit taktischen Veränderungen der Defensive mehr Halt zu geben. Doch weder im 6:0-Verbund noch in der 5:1-Formation bekamen seinen Spielerinnen Zugriff auf die Gastgeberinnen. „Wir haben ständig falsche Entscheidungen getroffen“, berichtete Korthaneberg. Die Folge: „Da war es auch für die Torhüterinnen schwer, noch etwas auszubügeln.“

In der Deutlichkeit der Schlappe sieht der 09-Coach aber auch einen Vorteil: „Jetzt weiß jeder, wo wir im Training den Hebel ansetzen müssen.“ Mit 219 Gegentoren stellt der FC 09 aktuell die zweitschlechteste Abwehr der Oberliga. Mit der Angriffsleistung war er zufrieden. „29 Tore müssen eigentlich reichen, um auswärts zu gewinnen“, sagte Korthaneberg.

FC Schüttorf 09: Niehoff, Ruschulte, Diekmann; Hopp, Bütergerds (3), Feseker (3), Ederle (6), N. Hessemer (7/2), Lötgering (1), Schwietering (6/3), Heinen (1), Stallknecht (2), Dönmez.

Quelle: GN-Online



27.09.2017

FC 09 feiert dritten Erfolg in Serie

Handballerinnen gewinnen 30:26

Die Schüttorfer Oberliga-Spielerinnen fuhren bei der HSG Phoenix den dritten Sieg in Folge ein. In spielerischer Hinsicht sah 09-Coach Alfred Korthaneberg allerdings Luft nach oben. „Das war heute ein verdienter Sieg, aber nicht der Handball, den wir spielen wollen“, sagte der Trainer.

Die Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben im Auswärtsspiel bei der HSG Phoenix mit 30:26 (14:8) den dritten Sieg in Folge eingefahren und ordnen sich damit im ersten Drittel der Oberliga-Tabelle ein. Die 09-Frauen kontrollierten die Partie, konnten in spielerischer Hinsicht aber nicht die Erwartungen ihres Trainers Alfred Korthaneberg erfüllen. „Das war heute ein verdienter Sieg, aber nicht der Handball, den wir spielen wollen. Wir wollen spielerische Lösungen finden“, sagte der 09-Coach.

Die Schüttorfer Handballerinnen agierten in diesem Auswärtsspiel mit einer offensiven 3:2:1-Deckung. Die Gäste lagen in der 18. Minute noch gleichauf mit der HSG Pheonix (6:6), setzten sich dann aber bis zur Pause immer mehr ab. Es wurden bei einer 14:8-Führung der Schüttorferinnen die Seiten gewechselt. Diesen Vorsprung erspielten sich die Gäste auch durch drei Tore in Folge direkt vor der Halbzeitsirene.

Als die Gastgeberinnen den Abstand zwischenzeitlich auf drei Treffer verkürzen konnten (15:18/40.), konterten die 09-Frauen mit einem Zwischenspurt: Das Team von Trainer Korthaneberg zog innerhalb von fünf Minuten auf 23:16 davon und verbuchte mit dem Sieben-Tore-Vorsprung, der auch beim 24:17 Bestand hatte, die höchste Führung in diesem Spiel. Bei den Gästen war Lena Lötgering mit sechs Treffern (davon vier per Siebenmeter) die beste Torschützin. Aus dem Spiel heraus war Jelena Ruschulte (Foto, 5) am treffsichersten.

Mit Blick darauf, dass der Vorsprung seiner Mannschaft bis zum Ende wieder schrumpfte, stellte der 09Trainer fest: „Wir müssen dann auch lernen, so eine Führung zu halten und gegebenenfalls nachzulegen.“ Trotzdem war Korthaneberg mit den erreichten 6:2 Punkten zufrieden und sagte: „Wir sind auf einem guten Weg.“

FC Schüttorf 09: Niehoff, E. Ruschulte, Diekmann; Hopp (4), Bütergerds (2), Oeding-Erdel, Feseker, Ederle (1), N. Hessemer (1), Lötgering (6), J. Hessemer (4), Schwietering (4), J. Ruschulte (5), Stallknecht (3).

Quelle: GN-Online



20.09.2017

09-Frauen feiern ersten Heimsieg

32:30 gegen Garrel

Die Oberliga- Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben den ersten Saisonerfolg vor eigenem Publikum eingefahren. Die Obergrafschafterinnen bezwangen den BV Garrel mit 32:30 (18:15). „Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagte 09-Coach Alfred Korthaneberg. Die Gäste aus Garrel standen auf der Fahrt nach Schüttorf im Stau, sodass das Duell erst mit einer halben Stunde Verspätung angepfiffen werden konnte. Das brachte zunächst allerdings eher den FC 09 aus dem Konzept, der mit 2:4 zurücklag, als Trainer Korthaneberg bereits die erste Auszeit nahm (8.). „Wir waren zu verhalten und mussten die Handbremse erst lösen“, sagte der Schüttorfer Übungsleiter. Das gelang: Mit mehr Tempo im Spiel brachten die Schüttorferinnen die Gäste in Schwierigkeiten und drehten die Partie zum 18:15-Pausenstand. Als der FC 09 kurz nach dem Seitenwechsel bis auf 24 :17 davonzog (36.), schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. „Wir hätten zu diesem Zeitpunkt den Sack zumachen können“, meinte Trainer Korthaneberg. Garrel ließ sich aber nicht abschütteln, startete eine Aufholjagd und machte

das Spiel „sehr spannend“ (Korthaneberg). Beim Stand von 28:28 war wieder alles offen (50.), doch in der Schlussphase spielten die Gastgeberinnen wieder mutiger auf und sicherten sich den Sieg.

FC Schüttorf 09: Niehoff, E. Ruschulte, Diekmann; Hopp (1), Bütergerds (3), Feseker (1), Ederle (5), N. Hessemer (1), Lötgering (4), J. Hessemer, Schwietering (7/4), J. Ruschulte (6), Stallknecht (3), Brinkmann (1).

Quelle: GN-Online



11.09.2017

09-Handballerinnen feiern knappen Sieg

Oberligist gewinnt 25:24 in Dinklage

Die Oberliga-Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben im Auswärtsspiel beim TV Dinklage einen knappen 25:24 (11:11)Sieg eingefahren. Die Obergrfschafterinnen setzten sich durch, obwohl sie phasenweise mit drei Treffern zurückgelegen hatten. „Wir sind sehr glücklich über den Sieg gegen eine starke Mannschaft. Wir haben gezeigt, dass wir auch mit Mannschaften, die wahrscheinlich in der oberen Tabellenhälfte einlaufen werden, mithalten können“, sagte 09-Trainer Alfred Korthaneberg.

Die Schüttorferinnen hatten in der engen Partie zunächst Probleme mit dem druckvollen Spiel der Gastgeberinnen. So lagen die 09Frauen zunächst mit zwei bis drei Toren in Rückstand. Dann allerdings legten die Obergrafschafterinnen in der Abwehr deutlich zu. Karolin Oeding-Erdel organisierte den Deckungsverbund hervorragend. Die Gäste verschoben nun sehr gut. Außerdem sorgte eine kämpferische Steigerung dafür, dass die Schüttorferinnen den Abstand verkürzen und kurz vor der Pause sogar zum 11:11gleichziehen konnten.

Die Schüttorferinnen bewahrten auch die Ruhe, als Dinklage nach dem Seitenwechsel wieder die Führung übernahm. Der FC 09 drehte das Spiel erneut und lag in der 56. Minute mit 23:21 vorne. Die Entscheidung

fiel mit dem Tor zur 25:23 Führung durch Jelena Ruschulte eine Minute vor dem Spielende. Dinklage konnte nur noch auf 24:25 verkürzen.

„Das war eine starke Mannschaftsleistung. Es war imponierend, wie das Team in kritischen Situationen immer die Ruhe bewahrt hat“, sagte Korthaneberg und hob aus der guten Gesamtleistung noch Oeding-Erdel, Kim Niehoff, Carina Hopp und Julia Schwietering hervor.

FC Schüttorf 09: Niehoff, E. Ruschulte, Diekmann, Hopp (3), Bütergerds (3), Oeding-Erdel (3), Feseker, Hessemer (4), Lötgering (5), Schwietering (3), J. Ruschulte (4), Heinen, Stallknecht.

Quelle: GN-Online



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzeklärung.