Berichte Saison 2013/2014

09.09.2017

Beim FC 09 drückt personell der Schuh

Handball-Oberligist spielt in Dinklage

In der Oberliga Nordsee treffen die Handballerinnen des FC Schüttorf 09 am Sonnabend auf einen weiteren Gegner mit großen Ambitionen. Um 16.30 Uhr ist das Team von Alfred Korthaneberg und Simona Liedtke beim TV Dinklage zu Gast. Zwar starteten die Gastgeberinnen mit einer 22:34-Niederlage beim VfL Oldenburg III in die Saison, das weiß Korthaneberg aber einzuordnen: „Oldenburg ist mit seiner A-Jugend-Bundesliga- Mannschaft angetreten. Dagegen hat man keine Chance.“ Die Auftaktniederlage der Schüttorferinnen gegen die HSG Wilhelmshaven war dagegen denkbar knapp (22:23) – und vollkommen unnötig. „Wir waren in den ersten 20 Minuten gar nicht auf

dem Feld“, sagt Korthaneberg, für den es aber umso wichtiger ist, dass sein neues Team anschließend Moral und Biss zeigte und sich in die Partie zurückkämpfte.

Personell gibt es vor dem Dinklage-Spiel einige Sorgen. Neben Nadja Hessemer (Urlaub) drohen verletzt auch Sina Ederle, Jacqueline Hessemer, Lena Lötgering und Yvonne Stallknecht auszufallen. Vor allem im Rückraum wird es deshalb eng. Korthaneberg hebt dennoch das Positive hervor: „Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie fit ist und bis zur letzten Minute Tempo gehen kann.“ In Dinklage wird es auch darauf ankommen, im Angriff variabler und cleverer zu spielen als gegen Wilhelmshaven.

Quelle: GN-Online



09.09.2017

09-Frauen mit zwei Gesichtern

22:23 gegen Wilhelmshaven

Die Schüttorfer Oberliga-Handballerinnen fanden in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel und lagen zwischenzeitlich mit acht Toren zurück. Der zweite Durchgang war viel besser, etwas Zählbares konnten die Obergrafschafterinnen aber nicht mehr verbuchen.

Die Oberliga- Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben im Saison- Auftaktspiel gegen die HSG Wilhelmshaven zwei Gesichter gezeigt: Nach einer schwachen ersten Spielhälfte steigerte sich das Team von Trainer Alfred Korthaneberg zwar deutlich, am Ende stand aber eine 22:23 (9:15)-Niederlage. „In der ersten Halbzeit haben wir Anti-Handball gezeigt, in der zweiten Hälfte haben wir dann gezeigt, wo wir hinwollen“, sagte Korthaneberg.

Die Schüttorferinnen fanden in den ersten 25 Minuten überhaupt nicht in die Partie. Die Abwehr stand nicht gut, vorne kamen die Gastgeberinnen nicht ins Tempospiel. So wertete der 09-Trainer den 7:15-Rückstand seines Teams in der 26. Minute als gerechtfertigt. Urplötzlich allerdings konnten die Gastgeberinnen den Schalter umlegen und verkürzten den Abstand direkt vor und nach der Pause durch fünf Treffer in Folge auf 12:15 – der FC 09 war wieder dran. Das Team von Korthaneberg spielte nun mit mehr Tempo und erhöhte den Druck auf den gegnerischen Angriff mit offensiven Abwehr-Formationen.

Gut zehn Minuten vor dem Spielende verkürzten die Schüttorferinnen den Abstand erstmals auf einen Treffer (18:19). Näher kamen die Gastgeberinnen aber nicht mehr heran – zumindest offiziell. Denn: In der Schlussphase erzielten die 09-Frauen den Treffer zum 23:23Ausgleich, der von den Schiedsrichtern nicht gegeben wurde, weil die Schüttorfer Angreiferin im Kreis gestanden haben sollte. „In meinen Augen war das ein völlig korrektes Tor“, sagte Korthaneberg, dessen Mannschaft vor einer stimmungsvollen Kulisse sogar nochmals zum Abschluss kam, den

Ball bei diesem Versuch jedoch nicht über die Linie brachte.

FC Schüttorf 09: Niehoff, E. Ruschulte, Diekmann; Hopp (5), Bütergerds (2), K. Oeding-Erdel, Feseker, Ederle, Lötgering (5), Hessemer, Schwietering (5), J. Ruschulte (1), Stallknecht (2), Snyders (2).

Quelle: GN-Online



30.08.2017

Intensive Vorbereitung mit der „Power-Mannschaft"

Die Oberliga-Handballerinnen des FC Schüttorf 09 rüsten sich unter der Regie ihres neuen Trainers Alfred Korthaneberg für die neue Saison. Vor dem Ligastart am 3. September gegen Wilhelmshaven steht am Wochenende die erste Pokalrunde auf dem Programm.

Die Vorbereitung der Handballerinnen des FC Schüttorf 09 auf die neue Spielzeit in der Oberliga Nordsee ist in diesem Jahr besonders intensiv. Denn mit Alfred Korthaneberg zieht ein neuer Trainer bei der ranghöchsten Frauen-Mannschaft im Kreisgebiet die Fäden. „Wir müssen uns ja erst kennenlernen, deshalb machen wir ein wenig mehr“, berichtet Korthaneberg

Die Eindrücke, die der Trainer aus dem westfälischen Wettringen bei den Trainingseinheiten und Testspielen bisher sammeln konnte, sind äußerst positiv. Unter anderem sprang ein zweiter Platz beim stark besetzten Turnier des TB Burgsteinfurt heraus. „Es ist eine echte Power-Mannschaft, die hoch motiviert ist“, betont der neue 09-Coach, der als Nachfolger von Heiner Lötgering Teil eines Trainerteams ist. Neben Simona Liedtke und Torwarttrainer Klaus Bruning gehört seit dieser Saison auch Horst Lübben zum Trainerstab. Der Athletik-Coach aus Neuenhaus macht die 09-Spielerinnen einmal in der Woche mit speziellem Kraft- und Koordinationstraining fit. Eine Aufgabe, die der erfahrene Leichathletiktrainer auch bereits seit mehreren Jahren bei den Handballerinnen der SG Neuenhaus/Uelsen ausübt. „Die Anforderungen in der Oberliga sind hoch. Da ist es wichtig, dass alle topfit sind“, sagt Korthaneberg, der sich über die Bedingungen bei seinem neuen Verein freut und dabei besonders seinen Vorgänger auf der Trainerbank hervorhebt: „Heiner Lötgering hat mir eine super Truppe übergeben, die in der Rückserie schon gezeigt hat, zu was sie fähig ist.“

An diese Leistungen möchte Korthaneberg, der zuletzt den westfälischen Oberligisten Wettringen trainierte, auch in der kommenden Saison anknüpfen. Der Kader ist zu großen Teilen zusammen geblieben. Mit Yvonne Stallknecht ist außerdem eine erfahrene Leistungsträgerin von der Ibbenbürener Spielvereinigung zu ihrem Heimatverein zurückgekehrt. Aus der A-Jugend rückt mit der Nordhornerin Carina Hopp ein großes Talent auf, das bereits in der vergangenen Saison maßgeblichen Anteil am erfolgreichen Klassenerhalt des 09-Teams hatte.

Vor dem Ligastart am 3. September mit dem Heimspiel gegen Wilhelmshaven steht am Wochenende die erste Pokalrunde auf dem Programm. Zusammen mit der SG Neuenhaus/Uelsen und der HSG Grönegau-Melle bestreiten die Schüttorferinnen in Bohmte ein Vierer-Turnier. Die Vorzeichen beim FC 09 sind allerdings nicht optimal. „Ich habe nur einen sehr kleinen Kader mit nur einer Torhüterin zur Verfügung“, sagt Korthaneberg, der dennoch betont: „Wir nehmen den Pokal ernst und wollen in die nächste Runde.“

Quelle: GN-Online



15.05.2017

Niederlage kann FC 09 die Laune nicht verderben

Schüttorfer Oberliga-Handballerinnen verlieren ihr letztes Saisonspiel mit 17:32 in Wilhelmshaven

Mit einer Niederlage haben sich die Handballerinnen des FC Schüttorf 09 am Sonnabend aus der Oberliga-Saison verabschiedet. Im letzten Spiel verlor die Mannschaft des scheidenden Trainers Heiner Lötgering bei der HSG Wilhelmshaven mit 17:32 (8:16). Der FC 09 blieb gegen den Tabellenfünften ohne Chance, die Einstellung stimmte aber, sagte Heiner Lötgering: „Der Wille war durchaus da, aber es ging nicht mehr.“ Vor allem die überragende Wilhelmshavenerin Jennifer Jacobs, die den Verein nun in Richtung Hildesheim verlässt, bekamen die Obergrafschafterinnen nicht in den Griff. Sie allein warf elf Tore und trug auch dazu bei, dass die Gastgeberinnen einen guten Start erwischten. Wilhelmshaven setzte sich rasch mit drei Toren ab und vergrößerte den Vorsprung kontinuierlich, sodass mit der 16:8-Pausenführung bereits früh eine Vorentscheidung über Sieg und Niederlage gefallen war. Auch in der zweiten Halbzeit konnte der FC 09 den Rückstand nicht verkleinern und so mussten die Schüttorferinnen die HSG über 23:11 (41.) auf 32:17 davonziehen lassen. „Das war ein absolut verdienter Sieg für Wilhelmshaven, der allerdings um einige Tore zu hoch ausgefallen ist“, meinte Heiner Lötgering, der in der letzten Partie allen Spielerinnen seines Kaders noch einmal Spielanteile verschaffte.

Unterm Strich ist der Trainer mit der Saison, die der FC 09 auf dem 10. Tabellenplatz beendet hat, zufrieden: „Wir haben eine prima Saison gespielt, deshalb war die Heimfahrt aus Wilhelmshaven auch sehr fröhlich. Wir haben die Saison mit einer Abschlussfeier beschlossen.“

FC Schüttorf 09: Niehoff, Ruschulte, Diekmann; Bütergerds (4), Oeding-Erdel (1), Feseker (1), Ederle (2), Hessemer (2), Lötgerin (6/1), Hessemer, Schwietering, Baier, Züter (1), Heinen

 



13.05.2017

Yvonne Stallknecht kehrt zum FC Schüttorf 09 zurück

Oberliga-Handballerinnen beenden Saison in Wilhelmshaven, danach geht’s direkt zur „Husaren-Party“

Zum Saisonfinale in der Oberliga Nordsee reisen die Handballerinnen des FC Schüttorf 09 am Sonnabend zur HSG Wilhelmshaven. Zeitgleich mit allen anderen Partien des letzten Spieltags wird das Spiel beim Tabellenfünften um 17.30 Uhr angepfiffen. Obwohl der Klassenverbleib in der Liga bereits lange feststeht, soll das Spiel für die Schüttorferinnen keine Kaffeefahrt sein. „Unser Ziel bleibt ein einstelliger Tabellenplatz. Dafür wollen wir beide Punkte aus Wilhelmshaven mitnehmen“, betont Heiner Lötgering vor seinem letzten Spiel als Trainer auf der 09-Bank. Die Trauben hängen allerdings hoch. Die Gastgeberinnen (30:20 Punkte) zählen zu den stärksten Teams der Liga. Wie Wilhelmshaven zu knacken ist, zeigte der FC 09 aber bereits über weite Strecken im Hinspiel. In der Schlussminute gelang der HSG der 26:26Ausgleich.

Feiern steht für die 09Handballerinnen nach dem letzten Saisonspiel aber auf jeden Fall auf dem Programm. Nach der Partie wird sich die Mannschaft schnell auf den Rückweg machen. Denn die Schüttorfer Handball- Abteilung hat für alle Mannschaften, Sponsoren, Eltern und Anhänger eine „Schwarz-weiße Husarennacht“ in der Schützenhalle in Suddendorf organisiert. Anschließend steht eine vierwöchige Pause auf dem Programm, bevor Alfred Korthaneberg, der zusammen mit Simona Liedtke und Torwarttrainer Klaus Bruning das neue Trainergespann bilden wird, zum ersten Training bittet. „Wir werden uns sicher davor noch einmal zusammensetzen“, sagt Lögtering.

Das Team, das nach dem Aufstieg ein Jahr lang Oberliga- Erfahrung sammeln konnte, bleibt größtenteils zusammen. Mit Annika Züter steht erst ein Abgang fest. Ein Fragezeichen steht aus Studiengründen noch hinter Carina Hopp, die aus der A-Jugend aufrückt. Als erster Zugang kehrt mit Yvonne Stallknecht eine Leistungsträgerin von der Ibbenbürener SV zu ihrem Heimatverein zurück, die schnell und variabel einsetzbar ist. Außerdem soll die intensive Kooperation mit der A-Jugend weiter fortgeführt werden.



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzeklärung.