Berichte Saison 2013/2014

29.09.2016

09-Handballerinnen sichern ersten Sieg mit starker Abwehrleistung

Den ersten Oberliga-Sieg haben die Handballerinnen des FC Schüttorf 09 im Heimspiel gegen den ATSV Habenhausen eingefahren. Beim 23:21 (9:10)-Erfolg war eine starke Abwehrleistung der Garant für den Erfolg. „Das war der entscheidende Faktor“, sagte 09Coach Heiner Lötgering, der mit der Angriffsleistung seiner Mannschaft nicht zufrieden war.

In einer engen Partie ereignete sich die spielentscheidende Szene in der 58. Minute: 09-Torhüterin Annika Diekmann hielt einen Siebenmeter der Gäste, den anschließenden Tempogegenstoß nutzten die Gastgeberinnen zur Entscheidung. Das Tor zum 23:21-Endstand erzielte Sina Ederle (Foto links) 15 Sekunden vor dem Spielende.

In einem engen Spiel hatte die Führung zuvor ständig gewechselt: Nach einem 2:0 (2.) gerieten die Schüttorferinnen in den folgenden zehn Minuten mit 3:6 in Rückstand. Der Angriff agierte zu langsam, das 09-Team konnte kein Tempospiel aufziehen. Beim Zwischenstand von 6:9 (22.) spielte den Gastgeberinnen eine Auszeit des ATSV Habenhausen in die Karten: 09-Trainer Heiner Lötgering konnte sein Team in Angriff und Abwehr neu ordnen. Danach spielten die Obergrafschafterinnen deutlich besser im Angriff und gingen in der zweiten Halbzeit zu Beginn mit 11:10 in Führung. Beim 13:16 in der 42. Minute lagen die Gastgeberinnen dann aber wieder mit drei Toren in Rückstand. „Die Mannschaft hat aber nie den Glauben an den Sieg verloren. Wir haben eine gute Körpersprache gezeigt“, sagte 09-Coach Lötgering.

Das Auf und Ab für die Schüttorferinnen ging auch in der Endphase weiter: In der 47. Minute führten die Gastgeberinnen mit 18:17, um dann allerdings sieben Minuten später wieder mit 19:20 zurückzuliegen. In der Endphase gelang dem 09-Team aber mit dem gehaltenen Siebenmeter von Diekmann und dem erfolgreichen Gegenstoß von Ederle die Punktlandung. Ihren ersten Sieg in der Oberliga bejubelten die 09-Frauen ausgelassen (Foto rechts).

FC Schüttorf 09: Zender, Diekmann; Bütergerds (1), Oeding-Erdel (1), Feseker, Ederle (5), N. Hessemer (4), Lötgering (2), J. Hessemer, Schwietering (3), Baier, A. Züter (1), Hopp (4), Brinkmann (2)

Quelle: GN-Online



20.09.2016

25:28-Niederlage dient 09-Handballerinnen als Mutmacher

Schüttorfer Oberligist unterliegt beim TV Cloppenburg, hält aber über weite Strecken sehr gut mit den Gastgeberinnen mit

Die Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben auch ihr drittes Spiel in der Oberliga verloren, die 25:28 (11:14)-Niederlage beim TV Cloppenburg kann dem Team von Trainer Heiner Lötgering aber als Mutmacher dienen. „Wir sind in der Oberliga angekommen. Die Mannschaft hat lange Zeit sehr gut mitgehalten. Wir können erhobenen Hauptes in die kommenden Spiele gehen“, sagte Lötgering, der A-Jugendspielerin Lea Brinkmann (6 Tore) und Julia Schwietering (5) ein „herausragendes“ Spiel attestierte.

Bei den 09-Frauen fehlte Stammtorhüterin Kim Niehoff nach einer Trainingsverletzung mit Verdacht auf Kreuzbandriss. Dafür war A-Jugendkeeperin Alexandra Zender dabei, die nach ihrer Einwechslung in der 25. Minute ein starkes Spiel zeigte. Ihre Teamkollegen auf dem Feld hatten bei ungewohnten Bedingungen (beim TVC ist das Haftmittel Harz erlaubt) allerdings keinen guten Start erwischt. Die Folge: Die Gäste produzierten viele technische Fehler und lagen Mitte der ersten Hälfte mit 2:8 zurück. In der Folgezeit hielten die Gäste sehr gut dagegen und verkürzten den Abstand auf drei Tore.

Im zweiten Durchgang war der FC 09 auf Augenhöhe mit den Gastgeberinnen. In der 40. Minute betrug der Rückstand der Schüttorferinnen nur noch ein Tor (16:17). Cloppenburg blieb aber vorne und konnte sich ab der 47. Minute wieder auf fünf Tore (23:18) absetzen. Zwar konnten die 09-Frauen erneut verkürzen (22:25/56. Minute), dann allerdings sprachen die Schiedsrichter eine Zwei-Minuten-Strafe gegen den Aufsteiger aus der Obergrafschaft aus. So mussten die Schüttorfer Handballerinnen ihre offensive 4:2-Deckung aufgeben und konnten den Abstand auf den TV Cloppenburg nicht weiter verkürzen. Die Gastgeberinnen hielten den Drei-Tore-Vorsprung bis zum Ende und fuhren einen 28:25-Sieg ein.

Quelle: GN-Online



15.09.2016

In der Schlussphase zieht der Favorit davon

Oberliga-Handballerinnen des FC Schüttorf 09 bieten HSG Hude/Falkenburg beim 21:31 lange Paroli

Im Duell Aufsteiger gegen Titelanwärter hat sich der FC Schüttorf 09 gegen die HSG Hude/Falkenburg achtbar aus der Affäre gezogen, auch wenn das Ergebnis beim 21:31 (11:13) am Ende deutlich ausfiel.
Die zweite Niederlage im zweiten Saisonspiel haben die Oberliga-Handballerinnen aus Schüttorf am Sonntag kassiert. „Das Ergebnis hätte durchaus etwas knapper sein dürfen“, sagte 09-Trainer Heiner Lötgering und fügte hinzu: „Die Niederlage ist um fünf Tore zu hoch ausgefallen.“ Die Gäste aus Hude kamen mit einem stark besetzten Team in die Obergrafschaft, das in dieser Saison den Wiederaufstieg schaffen soll. „Die haben sich richtig verstärkt“, war Lötgering von der individuellen Klasse des Gegners beeindruckt. In der ersten Hälfte war er allerdings auch vom Spiel seiner Truppe beeindruckt. „Wir haben den Favoriten lange ärgern können“, meinte er. Die Gäste lagen zwar ständig vorne, doch auch von einem Vier-Tore-Rückstand (22.) ließen sich die Schüttorferinnen nicht entmutigen und kämpften sich bis zum Seitenwechsel auf 11 :13  heran.

Auch im zweiten Durchgang hielt der FC 09 dank seiner starken Abwehrarbeit zunächst mit. „Wir haben den Gegner im Griff gehabt“, freute sich der Schüttorfer Trainer. Bis zur Mitte der Hälfte blieben die Obergrafschafterinnen auf Tuchfühlung (19:21, 46.), doch dann ließen sie sich aus dem Konzept bringen: Zwei vergebene freie Würfe sorgten für Unkonzentriertheiten. „Die Spielerinnen haben sich über die Würfe geärgert und sind nicht mehr sofort in die Abwehr zurückgekommen“, berichtete Lötgering.

Statt eines möglichen Unentschiedens lag der FC 09 auf einmal deutlich hinten, weil die Gäste über Tempogegenstöße zu einfachen Treffern kamen. „Das hat Hude gnadenlos ausgenutzt“, sagte Lötgering anerkennend.

Der Favorit setzte sich immer weiter ab und auch die Umstellung auf eine 4:2-Deckung brachte den Schüttorferinnen in den letzten sieben Minuten nicht die erhofften Ballgewinne. „Das hat nicht zum Erfolg geführt“, musste Lötgering einsehen und mit ansehen, wie die Gäste den Endstand schließlich auf 31:21 schraubten.

„Wir haben uns in der zweiten Halbzeit einfach zu lange mit den Fehlern beschäftigt“, nannte Lötgering den aus seiner Sicht entscheidenden Grund für die Niederlage.

FC Schüttorf 09: Niehoff; Ruschulte, Oeding-Erdel, Bütergerds (4), Feseker, Ederle, N. Hessemer (1), Lötgering (5/2), J. Hessemer, Lucas, Schwietering (4), Hopp (4), Willemsen, Brinkmann (3).

Quelle: GN-Online



12.09.2016

FC 09 feiert Oberliga-Heimpremiere

Schüttorfer Handballerinnen empfangen am Sonntag die HSG Hude/Falkenburg

Die Gäste zählen als Absteiger aus der Regionalliga zu den Topteams der Liga. Der FC 09 will sich vor heimischem Publikum aber nicht verstecken.

Bei ihrer Heimspielpremiere in der Oberliga Nordsee bekommen es die Handballerinnen des FC Schüttorf 09 auf Anhieb mit einem dicken Brocken zu tun. Am Sonntag (16.30 Uhr) ist der Regionalliga-Absteiger HSG Hude/Falkenburg in der Jahnhalle zu Gast. „Das ist eine Mannschaft, die direkt wieder aufsteigen möchte. Unser Ziel ist aber, sie so gut wie möglich zu ärgern“, sagt 09-Trainer Heiner Lötgering. Am ersten Spieltag erhielten die Erwartungen der Gäste aus Hude einen ersten Dämpfer. Im Duell mit dem VfL Stade hatte das Team aus dem Oldenburger Land mit 20:27das Nachsehen. „Stade ist aber auch der absolute Topfavorit in der Liga. Ich denke, dass am Ende beide Mannschaften oben stehen werden, so Lötgering.
Für die Schüttorferinnen ging der Saisonstart ebenfalls daneben - zumindest wenn man die reine Punktausbeute betrachtet. Die 19:21-Niederlage bei der HSG Bützfleth/Drochtersen brachte dabei unterschiedliche Erkenntnisse. In der Abwehr zeigte das 09-Team eine herausragende Leistung. Dass die gute Quote von nur 21 Gegentoren in fremder Halle dennoch nicht für etwas Zählbares reichte, war der Tatsache geschuldet, dass die Schüttorferinnen in der Offensive viel zu viele hochkarätige Chancen ungenutzt ließen. „Wir haben uns die Chancen heraus gespielt. Sie dann aber nicht verwertet“, ärgerte sich Lötgering angesichts der vermeidbaren Auftaktniederlage in der neuen Liga.
Ähnlich erging es dem Team am Mittwochabend im Trainingsspiel gegen den Landesligisten SG Neuenhaus-Uelsen, das die Obergrafschafterinnen mit 26:23 für sich entschieden. „Ich bin mir aber sicher, dass wir das in den Griff bekommen“, sagt Lötgering. Das Ergebnis war für ihn derweil absolut nebensächlich. Der 09-Coach nutzte die Gelegenheit, viele Formationen auszuprobieren. So waren auch Spielerinnen aus der A-Jugend im Einsatz. Am Sonntag sollen vier Akteure aus dem Nachwuchsbereich zum Aufgebot gehören. Auf jeden Fall mit dabei sein wird erstmals Carina Hopp. Verzichten muss der 09-Coach auf Jelena Baier und Annika Züter.

Quelle: GN-Online



09.09.2016

FC 09 verliert das Duell der Aufsteiger

19:21 bei der HSG Bützfleth/Drochtersen

Schade, im Duell der Oberliga-Aufsteiger war mehr drin für den FC Schüttorf 09. Doch die Handballerinnen der Trainer Heiner Lötgering und Simona Liedtke kehrten vom ersten Saisonspiel in Kehdingen (Kreis Stade) mit einer 19:21 (8:10)-Niederlage zurück.

Ein Manko der Gäste war die Chancenverwertung. „Wir haben vier Siebenmeter verballert und einige freie Bälle nicht genutzt“, berichtete Lötgering, der seiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machte, denn Kampfgeist und Einstellung waren top: „Wir haben gegen die harte Gangart der HSG Bützfleth/Drochtersen sehr gut gegengehalten.“
Die Abwehrarbeit war ein Plus der Schüttorferinnen. Sowohl die 5:1-Formation als auch später die 6:0-Variante funktionierten gut. Allerdings wurden die Gegenstöße, die aus den Ballgewinnen resultierten, nicht optimal genutzt. Ein Sonderlob des Trainers erhielt Torhüterin Kim Niehoff. „Sie hat einige Siebenmeter abgewehrt und freie Bälle gehalten“, war Lötgering mit der Torfrau besonders zufrieden.
Selbst von einem Fünf-Tore-Rückstand (9:14/35. Minute) ließ sich der FC 09 nicht unterkriegen. Bis zur 49. Minute holte er Tor um Tor auf und ging sogar mit 17:16 in Führung. Bis zum 19:19 (55. Minute) blieben beide Teams gleichauf, ehe die Gastgeberinnen in der Schlussphase mit einem Gegenstoßtreffer und einem Tor kurz vor Schluss zum 21:19-Endstand das bessere Ende für sich hatten.

Für den FC 09: Annika Diekmann, Kim Niehoff; Lena Lötgering (7/4), Annika Züter (4), Jelena Baier (3), Nadja Hessemer (2), Kerstin Bütergerds (1), Sina Ederle (1), Julia Schwietering (1), Karolin Oeding-Erdel, Jane Feseker, Jaqueline Hessemer

Quelle: GN-Online



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzeklärung.