News Saison 2015/2016

15.12.2015

09-Torhüter Koning hält Sieg fest

Der FC Schüttorf 09 hat im Auswärtsspiel der Handball-Landesliga beim TV Dinklage in der ersten Halbzeit seine stärkste Saisonleistung abgerufen. Trotz einer Sieben- Tore-Führung (19:12, 40.) geriet der Sieg am Ende noch in Gefahr. Letztlich war der 26:25 (16:10)Erfolg der Mannschaft von Spielertrainer Andreas Huhmann aufgrund der Leistung vor der Pause verdient. Mit 14:4 Punkten halten sich die Obergrafschafter als Vierter in der Spitzengruppe, haben allerdings weniger Spiele ausgetragen als die drei vor ihnen platzierten Teams.

Die Schüttorfer waren auf die offensive Deckung der Gastgeber sehr gut eingestellt, zogen von 3:0 über 10:7 bis Mitte der ersten Halbzeit auf 13:7 davon. Nach dem Wechsel wurde der Sechs-Tore-Vorsprung sogar auf sieben Treffer ausgebaut. Dann allerdings stellten die Dinklager in der Abwehr um, gingen nun defensiver zu Werke. Daraufhin stellten sich beim FC 09 Abschlussprobleme ein. Die Folge: Die Gastgeber holten Tor um Tor auf und glichen bei 25:25 (56.) wieder aus. Philip Matern gelang nach einem schönen Spielzug mit seinem fünften Treffer in diesem Spiel die erneute Führung der Schüttorfer, deren Torhüter Thorben Koning den letzten Wurf der Dinklager parierte und damit den Sieg sicherte. „Dinklage war ein starker Gegner, besser als es der achte Tabellenplatz aussagt“, meinte Huhmann, „wir dürfen aber durch Nachlässigkeiten in der zweiten Halbzeit nicht so in Bedrängnis geraten.“

FC 09: Koning, D. Tüchter; Vrdoljak (2), Matern (5), S. Peterberns (5), Schumann, Bönnen (5), Baals (5), Schulte-Bernd (1), D. Peterberns (1), Huhmann (1), Voort, R. Tüchter (1)

Quelle: GN-Online



15.12.2015

Die Einstellung sorgt für Probleme

Schüttorfer Landesliga-Handballer tun sich beim 30:27 gegen Neerstedt II schwer

„Das war nicht unser bestes Spiel“, sagte Andreas Huhmann, Spielertrainer des Handball-Landesligisten FC Schüttorf 09. Damit formulierte er noch vorsichtig, dass ihm die Leistung seiner Mannschaft gegen den TV Neerstedt II am Sonnabend nicht gefallen hatte – trotz des 30:27 (17:16)-Sieges, mit dem das Team in der Spitzengruppe der Liga bleibt.

Die Gästen hatten aufgrund von Verletzungssorgen um eine Verlegung der Partie gebeten, mussten dann aber doch wie geplant in Schüttorf antreten. Und das tat der Tabellenvorletzte mit nur acht Feldspielern. „Entsprechend war bei meiner Mannschaft die Einstellung“, ärgerte sich Huhmann, der seinem Team vorwarf, den Gegner auf die leichte Schulter genommen zu haben. Dass Neerstedt auch mit seinem Mini-Kader durchaus ernst zu nehmen war, bewiesen die Gäste in der ersten Hälfte, die sie bis zum 7:7 (13.) ausgeglichen gestalteten. Mit einem Zwischenspurt setzte sich Schüttorf zwar auf 14:10 (21.) ab, doch: „Dann hat wieder der Schlendrian Einzug gehalten“, meinte Huhmann. Der TVN kam bis zum Seitenwechsel wieder auf 16:17 heran.

Für die Schüttorfer folgte in der Pause eine „ordentliche Standpauke“ (Huhmann), die zunächst auch etwas brachte: Beim 24:20 (43.) hatten sich die Gastgeber wieder abgesetzt, doch entscheidend ließ sich Neerstedt nicht abschütteln. „Die haben ganz einfache Sachen gespielt, aber wir haben es nicht gebacken bekommen“, schüttelte Coach Huhmann mit dem Kopf. Erst in den letzten fünf Minuten sicherte sich der FC 09 den Sieg, indem er von 26:26 auf 29:26 davonzog. „Das war keine gute Leistung von uns. Ein Pflichtsieg – mehr aber auch nicht“, stellte Schüttorfs Trainer Andreas Huhmann fest.

FC Schüttorf 09: Koning; D. Peterberns, Mattern (4), Schulte-Bernd (2), Voort (3), Huhmann (2), S. Peterberns (7), Baals (4/1), Ennen (2), Bönnen (4), Schumann, Vrdoljak (1), Tüchter (1)

Quelle: GN-Online



15.12.2015

Schüttorf fühlt sich massiv benachteiligt

Gar nicht lustig hat der FC Schüttorf 09 das gefunden, was im Auswärtsspiel der Handball- Landesliga bei der Eickener SpVg. passiert ist. „Wir hatten sicher nicht unseren besten Tag, aber bei diesen Schiedsrichtern hätten wir das Spiel auch in besserer Form niemals gewonnen“, ärgerte sich 09Trainer Andreas Huhmann nach dem 17:23 (6:10). Die Gäste fühlten sich während des gesamten Spiels „massiv benachteiligt“ (Huhmann) und führten zum Beweis Statistiken an: Am Ende hatte der FC 09 neun Zeitstrafen und Eicken nur zwei kassiert; der Gegner bekam sieben Siebenmeter zugesprochen, Schüttorf nur drei. Die Hausherren starteten besser (5:2, 15.), die Obergrafschafter ließen sich im Laufe der ersten Hälfte von den Entscheidungen der Unparteiischen aus dem Konzept bringen. Viele Fehler im Schüttorfer Spiel und das 6:10 zur Pause waren die Folge. Im zweiten Durchgang wurde der 09-Plan wieder schnell durchkreuzt und Eicken zog auf 15:9 davon. Als sich der FC 09 noch einmal auf 15:18 herankämpfte, waren es aus Gäste-Sicht dann wieder die Schiedsrichter, die mit ihren Pfiffen die Aufholjagd beendeten.

FC Schüttorf 09: D. Tüchter; Mattern (3), S. Peterberns (4/1), Bönnen (1), Baals (2/1), Ennen (2), Schulte-Bernd, Huhmann (2), D. Peterberns, Voort (2), R. Tüchter (1).

Quelle: GN-Online



23.11.2015

Torhüter halten FC 09 beim 27:22 im Spiel

Schüttorfer gewinnen in Osnabrück

Auswärtssieg für die Handballer des FC Schüttorf 09: Sie gewannen am Sonnabend bei der HSG Osnabrück mit 27:22 (14:9). Die Gäste bestimmten die Anfangsphase und kamen über 9:3 und 12:6 zu einer klaren Pausenführung. Während der 09-Angriff mit vielen Varianten glänzte, zeigte Dirk Tüchter im Tor eine starke Leistung. Zu Beginn der zweiten Halbzeit ließen es die Schüttorfer dann viel zu ruhig angehen. „Das war eine katastrophale Leistung mit vielen technischen Fehlern“, räumte 09-Spielertrainer Andreas Huhmann ein. Das hatte zur Folge, dass die Osnabrücker in der 42. Minute zum 17:17 ausgleichen konnten. Doch dann berappelte sich der FC 09 wieder und stellte durch sechs Tore in Folge den alten Abstand wieder her. „In dieser Phase haben wir über den Kampf wieder ins Spiel gefunden“, lobte Andreas Huhmann.

In der 54. Minute kam Schüttorf durch eine doppelte Zeitstrafe noch einmal in Bedrängnis. Die HSG holte auf, kam jedoch nur bis auf 20:23 heran. Danach konnten die Gäste ihren Vorsprung wieder ausbauen und gelangten zu einem verdienten Sieg. Den hat der FC 09 auch Torhüter Torben Koning zu verdanken, der in der zweiten Halbzeit beim Stand von 17:17 gleich mehrere freie Würfe hielt.

FC Schüttorf 09: Koning, Tüchter; Matern (2), S. Peterberns (5), Bönnen (2), Schuhmann, Baals (10/3), Ennen (5), Schulte-Bernd (1), Huhmann (1), D. Peterberns (1), Voort, Vrdoljak.

Quelle: GN-Online



16.11.2015

FC 09 macht vor der Pause alles klar

Schüttorfer Handballer siegen mit 28:19

Für klare Verhältnisse hat der FC Schüttorf 09 in der Handball-Landesliga schon früh gesorgt und die HG Jever/Schortens mit 28:19 (18:10) bezwungen. Durch den Sieg behauptete der FC 09 als Vierter seinen Platz in der Spitzengruppe der Liga.

Im ersten Durchgang lieferten sich beide Mannschaften zunächst eine ausgeglichene Partie – und das gefiel Schüttorfs Trainer Andreas Huhmann nicht. Er nahm eine Auszeit und stellte sein Team neu ein. Mit Erfolg: Die Gastgeber zogen auf 12:6 davon und bauten ihren Vorsprung bis zur Pause weiter aus. Die zweite Halbzeit begann der FC 09 ähnlich durchwachsen wie die erste. Die Gäste warfen bis zum 14:18 vier Tore in Folge, doch danach zogen die Schüttorfer erst auf 22:15 und dann zum Neun-Tore-Sieg davon. Herausragend waren bei den Hausherren Torhüter Torben Koning und der 19-jährige Alexander Ennen, der bester Torschütze seines Teams war.

Quelle: GN-Online



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...