Aktuelle Berichte und Neuigkeiten

16.01.2018

FC 09 übersteht kurze Schwächephase

Schüttorf besiegt Georgsmarienhütte klar mit 35:23 – Trainer Kötter geht, Huhmann kehrt zurück

Die Landesliga- Handballer des FC Schüttorf 09 haben am Sonnabend ihr Heimspiel gegen den TV Georgsmarienhütte mit 35:23 (16:9) gewonnen. „Das war eine starke Leistung der gesamten Mannschaft“, freute sich 09-Trainer Dennis Kötter, der nach der Saison zum Ligakonkurrenten TuS Bramsche wechseln wird. Sein Nachfolger in Schüttorf wird sein Vorgänger: Andreas Huhmann kehrt beim FC 09 auf die Trainerbank zurück (ausführlicher Bericht folgt).

Gegen Georgsmarienhütte zeigten sich die Obergrafschafter von Beginn an konzentriert. „Ich hatte am Freitag das Gespräch mit der Mannschaft gesucht. Die Tabelle ist sehr eng und wir haben uns vorgenommen, vor allem in unseren Heimspielen bis an die Leistungsgrenze zu gehen. Das hat die Mannschaft verstanden und am Sonnabend hervorragend umgesetzt“, sagte Kötter.

Eine kleine Schwächephase leisteten sich die Gastgeber in der zweiten Halbzeit, als sie zwischen der 36. und 42. Minute einen Acht-Tore-Vorsprung (20:12) auf vier Treffer schmelzen ließen (22:18). „Aber da hat sich die Mannschaft am Riemen gerissen und eine gute Reaktion gezeigt. Danach war bei Georgsmarienhütte die Luft raus“, berichtet der 09-Trainer. Seine Mannschaft konnte ihren Vorsprung wieder ausbauen und zog zwischen der 47. und 56. Minute von 25:20 auf 32:20 davon. In den letzten zehn Minuten schickte Dennis Kötter den zweiten Torwart Patrick Droste zwischen die Pfosten. „Das hatte er sich wirklich verdient. Auf ihn ist immer Verlass und er hat auch diese Chance genutzt und sehr gut gehalten“, berichtet Dennis Kötter. Patrick Droste zeige stets

gute Trainingsleistungen und gelte als echtes Vorbild, meinte der 09-Trainer. Da er mit Dirk Tüchter aber bereits einen starken ersten Torwart hat, kommt Patrick Droste für gewöhnlich nur zu wenig Spielanteilen.

Am kommenden Sonnabend spielt der FC 09 bei der HSG Friesoythe.

FC Schüttorf 09: Tüchter, Droste; D. Peterberns (2), Mattern (5), Martinek (2/1), Tüchter (4), Schulte-Bernd (2), Alferink (1), Ennen (2), S. Peterberns (10/5), Baals (7).

Quelle: GN-Online



15.01.2018

FC 09 im Angriff einfach zu träge

Beim VfL Oldenburg III wäre mehr drin gewesen als die 22:23-Niederlage

Der FC Schüttorf 09 hat die Hinrunde in der Handball-Oberliga mit einer Niederlage beendet. Im ersten Spiel des neuen Jahres unterlag die Mannschaft der Trainer Alfred Korthaneberg und Simona Liedtke beim VfL Oldenburg III mit 22:23 (10:10). Nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg (2 Niederlagen, 1 Unentschieden) rangiert der Aufsteiger mit 13:13 Punkten auf Tabellenrang zehn. „Da war mehr drin und wir hätten gut zwei Punkte holen können“, berichtete Heiner Lötgering, Korthanebergs Vorgänger auf der Trainerbank, der die Mannschaft nach Oldenburg begleitet hat. Allerdings taten sich die Schüttorferinnen im ersten Spiel nach der fünfwöchigen Pause schwer; im Angriff haperte es vor allem am nötigen Tempo. „Wir sind nicht richtig ins Spiel gekommen und waren in den Aktionen nach vorne zu träge“, sagte Lötgering.

Dennoch blieb die Partie bis zum 13:13 (39.) ausgeglichen. Dann allerdings setzten sich die Oldenburgerinnen mit drei Toren in Folge auf 16:13 (42.) ab. Siebeneinhalb Minuten vor dem Ende betrug der Rückstand der Gäste sogar vier Tore. Der FC 09 stellte in der Abwehr auf eine 5:1-Formation um, Lena Lötgering sollte auf der vorgezogenen Position schnelle Balleroberungen provozieren. Die Folge: Der FC 09 kämpfte sich wieder bis auf einen Treffer heran. Das war vor allem das Verdienst der mit je sechs Toren erfolgreichsten Werferinnen des Teams: Lena Lötgering verkürzte auf 21:22 (58.), Nadja Hessemer auf 22:23 (59.).

Fast hätte es mit der letzten Aktion des Spiels sogar zum Ausgleich gereicht, doch der Wurf von Nadja Hessemer landete an der Latte.

FC Schüttorf 09: Niehoff, Diekmann; Hopp (3), Bütergerds (2), Willemsen, Feseker, Ederle, Nadja Hessemer (6/2), Lötgering (6/1), J. Hesssemer (2), Ruschulte (3), Oeding-Erdel.

Quelle: GN-Online



12.12.2017

FC 09 rettet drei Sekunden vor Schluss einen Punkt

Schüttorfs Oberliga-Handballerinnen spielen 26:26 gegen TV Cloppenburg – Marina Snyders stark

Die Oberliga- Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben im letzten Spiel des Jahres einen Punkt geholt. Im Heimspiel gegen den TV Cloppenburg hieß es am Sonnabend nach 60 Minuten 26:26 (14:13). 09-Trainer Alfred Korthaneberg stellte fest: „Das war ein wichtiger Punkt für uns. Bewundernswert war der Wille der ganzen Mannschaft, die nie aufgesteckt und noch den Punkt geholt hat.“ Die Schüttorferinnen starteten gut und lagen schnell mit 2:0 in Führung. Dann riss der Faden. Die Gäste wurden stärker und gingen mit vier Toren in Führung. Der FC 09 hielt nun kämpferisch dagegen und spielte stark in der Abwehr. Und wenn auch im Angriff nicht alles klappte, lagen die Gastgeberinnen zur Pause dennoch knapp in Führung (14:13).

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit präsentierten sich die Schüttorferinnen erneut stark und überzeugten mit einer stabilen 5:1-Deckung. Das Manko blieb aber das Umschalten auf den Angriff. Hier tat sich der FC 09 schwer und war viel zu langsam. So versuchten die Obergrafschafterinnen, über 1:1Situationen zum Torerfolg zu kommen. „Wir haben nicht aus dem Rückraum geworfen, dadurch waren wir für die TVC-Abwehr sehr leicht auszurechnen und haben uns immer wieder festgerannt“, berichtete Alfred Korthaneberg. In der 57. Minute lagen die Cloppenburgerinnen mit zwei Toren in Führung. Der FC 09 stemmte sich gegen die drohende Niederlage und gelangte drei Sekunden

vor Schluss noch zum 26:26-Ausgleichstreffer. Herausragend auf Schüttorfer Seite war Marina Snyders als vorgezogene Spielerin in der Abwehr, aber auch im Angriff.

FC Schüttorf 09: Niehoff, E. Ruschulte, Diekmann; Bütergerds (2/1), Feseker, Ederle (8), N. Hessemer (3), Lötgering (2), J. Hessemer (6/6), Droste, J. Ruschulte (3), Heinen, Willemsen, Snyders (2).

Quelle: GN-Online



27.11.2017

Metzner fällt beim FC 09 lange aus

Die Landesliga- Handballer des FC Schüttorf 09 haben am Sonnabend bei der abstiegsbedrohten TSG Hatten-Sandkrug ihre dritte Saisonniederlage kassiert, Trainer Dennis Kötter wollte seiner Truppe nach dem 17:21 (7:11) aber keinen Vorwurf machen: „Sie hat mit einem Rumpfteam eine engagierte Leistung geboten, vor allem die Abwehr hat überzeugt.“ Zum Schluss allerdings habe die Kraft gefehlt.

Der FC 09 hatte schon vor dem Spiel eine Hiobsbotschaft zu verkraften: Felix Metzner wird wegen eines Bandscheibenvorfalls lange ausfallen. Weil auch Dennis Peterberns und Pascal Martinek fehlten, standen am Sonnabend nur zehn Spieler parat. Sie taten sich lange Zeit schwer mit der flexiblen Abwehr der Gastgeber und mussten für jedes Tor hart arbeiten. Nach der Pause kämpften sich die 09-Handballer aber wieder heran und schafften durch den überragenden Spielmacher und Torschützen Philip Mattern in der 51. Minute den Anschluss zum 16:17. Danach aber nutzten sie mehrere Chancen zum Ausgleich nicht, die TSG Zweite zog mit vier Toren in Folge wieder davon.

FC Schüttorf 09: Droste, D. Tüchter; Peterberns, Mattern (5), R. Tüchter (3), Schulte-Bernd (2), Alferink, Ennen (1), S. Peterberns (2/1), Baals (4).

Quelle: GN-Online



27.11.2017

Für ersatzgeschwächten FC 09 ist nichts drin

Schüttorfer Oberliga-Handballerinnen verlieren mit 22:35 - Trainer Alfred Korthaneberg: Der Akku war leer

Eine Halbzeit lang hat der FC Schüttorf 09 in der Oberliga stark mitgehalten, dann aber mussten die Handballerinnen und ihr Trainer Alfred Korthaneberg erkennen, dass beim 22:35 (14:14) gegen die SG Friedrichsfehn/ Petersfehn nichts für sie drin war. „Es war eine nicht unerwartete Niederlage“, gestand der Coach, der auf fünf Stammspielerinnen verzichten musste. „Vor allem der Rückraum war geschwächt“, berichtete er.

Davon war allerdings in der ersten Halbzeit nichts zu sehen. Zwar legten die Gastgeberinnen gut los und warfen schnell ein 9:4 heraus (17.), doch der FC 09 blieb hartnäckig und arbeitete sich mit Hilfe einer ganz starken Torfrau Kim Niehoff bis zum Seitenwechsel wieder auf 14:14 heran. „Die eingesetzten A-Jugendlichen und Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft haben ihre Sache sehr gut gemacht“, freute sich Trainer Korthaneberg.

Zu Beginn der zweiten Hälfte legte Friedrichsfehn/ Petersfehn allerdings noch einmal zu: Mit fünf Toren in Folge zog die Mannschaft auf 19:14 davon (37.) – und schüttelte damit die Schüttorferinnen endgültig ab. Während die Gastgeberinnen auf allen Positionen doppelt besetzt waren, merkte man nun beim FC 09 den Kräfteverschleiß und die fehlenden Wechselmöglichkeiten. „In der zweiten Halbzeit war unser Akku leer“, berichtete Korthaneberg, der hinzufügte: „Es war nichts mehr möglich.“ Das war dann auch auf dem Spielfeld zu sehen, denn die Schüttorferinnen resignierten, während der Gegner immer mehr aufdrehte.

Mit 21:8 entschied das Heimteam den zweiten Durchgang für sich, denn: „Friedrichsfehn hat jede sich bietende Chance genutzt“, so Korthaneberg. Trotz der deutlichen Niederlage verlor der Trainer aufgrund der besonderen Umstände kein schlechtes Wort über sein Team: „Kein Vorwurf an die Mannschaft. Sie hat alles gegeben“, sagte er.

FC Schüttorf 09: Niehoff, Diekmann; Hopp, Bütergerds (1), Droste, Feseker (1), Ederle (2/1), N. Hessemer (7/1), Lötgering (4/2), J. Hessemer (5/2), Liedtke, Heinen (1), Fischer (1).

Quelle: GN-Online



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzeklärung.