News 2. Mannschaft

23.04.2016

Volleyball: FC 09 II tritt in der Oberliga an

Der Spielertrainer der Schüttorfer „Zweiten“, Günter Nibbrig, beendet nach einer langen und überaus erfolgreichen Ära seine Aufgabe. Archivfoto: Schröer

Von Hinnerk Schröer

Die Schüttorfer Volleyballer nehmen nicht an der Regionalliga-Relegation teil. Die Sparte steht vor einem Umbruch. Günter Nibbrig beendet in der zweiten Mannschaft seine Aufgabe als Spielertrainer.

Schüttorf. Ein großer Umbruch steht in der Volleyball-Abteilung des FC Schüttorf 09 bevor. Das betrifft hauptsächlich die Teams unterhalb der Zweitliga-Mannschaft. So wird die zweite Mannschaft des Vereins in der kommenden Spielzeit nicht mehr in der Regionalliga auflaufen. „Wir haben auf die Relegation verzichtet und werden mit der zweiten Mannschaft in der Oberliga spielen“, sagt Abteilungsleiter „Dietze“ Lammering.

Das ist allerdings nicht die einzige Änderung im Vergleich zur abgelaufenen Spielzeit, in der die Schüttorfer insgesamt mit fünf Männer-Mannschaften am Spielbetrieb teilnahmen. „Die Konstellationen für die nächste Spielzeit stehen noch nicht fest. Bis zum 30. April müssen wir die Mannschaften melden“, berichtet Lammering. Fest steht bereits, dass es auf Grund der zur Verfügung stehenden Spieler keine fünfte Mannschaft mehr geben wird. In Gesprächen mit Spielern und Verantwortlichen soll in der kommenden Woche abgeklärt werden, ob der Verein drei oder vier Teams ins Rennen schicken wird. Vor allem von der beruflichen Situation hängt es bei mehreren Spielern ab, ob sie noch weitermachen können.

Einen großen Schnitt wird es auf jeden Fall auch bei der zweiten Mannschaft geben. Dort beendet Günter Nibbrig nach einer langen und überaus erfolgreichen Ära seine Aufgabe als Spielertrainer. „Ich werde erst einmal ein Jahr Pause vom Volleyball einlegen“, sagt Nibbrig. Nach 40 Jahren aktivem Volleyball auf hohem Niveau ein echter Einschnitt.

Diesen Schritt hatte er eigentlich schon im vergangenen Jahr ins Auge gefasst, nachdem die zweite Mannschaft in der Regionalliga ihrer stolzen Serie an Meisterschaften einen weiteren Titelgewinn hinzugefügt hatte. Die besondere Konstellation nach dem Ende der Saison 2014/15 ließ Nibbrig aber noch ein weiteres Jahr dranhängen.

Aus dem langjährigen Kader mit zahlreichen Routiniers, von denen viele noch höherklassiger gespielt hatten, traten mehrere Akteure kürzer. Außerdem rückten aus dem eigenen Nachwuchs vielversprechende Talente ins Regionalligateam auf. Nibbrig stellte sich also der Herausforderung, den Umbruch einzuleiten und aus erfahrenen und jungen Kräften ein schlagkräftiges Team aufzubauen.

Im Saisonverlauf sorgten zahlreiche Verletzungen und ein hohes Arbeitspensum mehrerer Spieler dafür, dass das Schüttorfer Regionalligateam ganz ans Tabellenende rutschte. In der Rückserie kämpfte sich die Mannschaft aber noch einmal nach oben. Mit einem 3:2-Erfolg am letzten Spieltag beim Oldenburger TB verließen die Schüttorfer die direkten Abstiegsränge und kletterten auf Platz acht, der zur Relegation berechtigte.

Die Entscheidungsspiele zum Ligaverbleib sagten die Schüttorfer Verantwortlichen allerdings ab. „Ich bin mir sicher, dass wir die Liga gehalten hätten. Aber bei der personellen Konstellation macht es keinen Sinn, Regionalliga zu spielen“, sagt Nibbrig, der die Situation realistisch einschätzt: „Irgendwann musste es so kommen, da viele der Leistungsträger immer älter werden. Aber es ist schade, dass es so adhoc gekommen ist.“

(c) Grafschafter Nachrichten 2016. Alle Rechte vorbehalten 

 
15.03.2016

3:2 – FC 09 II behält im Volleyball-Krimi die Nerven

Schüttorfer Regionalligateam sichert sich Relegationsplatz

his Oldenburg. Zum Saisonfinale in der Volleyball-Regionalliga hat der FC Schüttorf 09 II noch einmal alle Kräfte mobilisiert. Das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig fuhr am Sonntag eine 3:2 (23:25, 25:21, 19:25, 25:19, 15:10)-Erfolg beim Oldenburger TB ein und sicherte sich damit am letzten Spieltag aufgrund des besseren Satzverhältnisses den Relegationsplatz vor dem punktgleichen ASC 46 Göttingen, der parallel 3:0 gegen den USC Braunschweig II gewann. „Mit den beiden Siegen zum Schluss haben wir die Saison noch versöhnlich zu Ende gebracht“, sagte Nibbrig angesichts der Tatsache, dass sein Team lange Zeit am Tabellenende gestanden hatte.

Eine Wechselbad der Gefühle war auch das Duell mit dem Tabellenletzten aus Oldenburg. Im ersten Durchgang lagen die Schüttorfer, bei denen Libero Jan Aalderink ins Aufgebot zurückkehrte, bereits mit 14:19 zurück, kämpften sich noch einmal auf 23:23 heran, mussten den Satz aber knapp abgeben. Im zweiten Satz lief 09-Spiel besser. Wichtig war während der gesamten Partie die Annahme. „Wenn unser Spielaufbau funktionierte, waren wir spielerisch besser als Oldenburg“, berichtete Nibbrig. So ging der zweite Satz mit 25:19 an den FC 09.

Im dritten Satz schlichen sich dann aber wieder Fehler ein. „Oldenburg hat taktisch gut aufgeschlagen“, lobte Nibbrig den Gegner. Nachdem die Gäste ihr Aufbauspiel wieder stabilisierten, kehrte der Erfolg zurück. Die Sätze vier und fünf gingen deutlich an die 09-Reserve. „Die mannschaftliche Geschlossenheit passte, wir haben uns auch nicht nach dem Rückstand hängen lassen“, sagte Nibbrig, der sich darüber freute, dass die junge Garde gute Nerven zeigte und mit viel Übersicht punktete.

FC Schüttorf 09: Nibbrig, Leerkamp, John, Alsmeier, Hinze, Piepel, Gröger, Aalderink.

© 2016 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
12.03.2016

FC Schüttorf 09: Ein echtes Endspiel zum Saisonfinale

Volleyballer kämpfen in Oldenburg um den Relegationsplatz

his SCHÜTTORF. Zu einem Endspiel um den Relegationsplatz kommt es am morgigen Sonntag in der Volleyball-Regionalliga für die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09. Um 16 Uhr ist das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig beim Oldenburger TB zu Gast.
„Bei einem Sieg, egal in welcher Höhe, haben wir den Relegationsplatz sicher“, beschreibt Nibbrig noch einmal die Ausgangslage für sein Team. Denn durch den 3:0-Heimsieg gegen den ASC 46 Göttingen sicherten sich die Schüttorfer am vergangenen Wochenende die Punkte 14, 15 und 16 – und überflügelten damit nicht nur die Gäste aus Göttingen, sondern auch die Oldenburger, die parallel mit 0:3 gegen den SVG Lüneburg II das Nachsehen hatten.

Die beiden Konkurrenten des FC 09 im Abstiegskampf haben jeweils 15 Punkte auf ihrem Konto. „Wenn alle gesund bleiben, haben wir eine realistische Chance, die heimstarken Oldenburger zu schlagen“, sagt der 09-Spielertrainer, dem insgesamt acht Akteure zur Verfügung stehen. Entscheidend dürften im Abstiegskampf Tagesform und Siegeswillen sein.

Für die Schüttorfer Regionalliga-Volleyballer geht am Sonntag eine sehr schwierige Saison mit Höhen und Tiefen zu Ende. „Durch die vielen Ausfälle und längeren Verletzungsphasen konnte keine Kontinuität und Stabilität ins Spielsystem gebracht werden“, sagt Nibbrig, der zudem fünf junge Spieler aus der Landesliga in seine Mannschaft integrieren musste. „Die logische Folge dieser Umstände kann den Abstieg aus der Regionalliga bedeuten“, blickt der 09-Verantwortliche vor dem Saisonfinale mit viel Realismus auf die gesamte Spielzeit. Noch aber haben die Schüttorfer eine Chance, den Relegationsplatz zu halten.

© 2016 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
08.03.2016

FC 09 II macht im Kampf gegen Abstieg Boden gut

3:0-Erfolg gegen ASC 46 Göttingen

his SCHÜTTORF. Die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 hat im Abstiegskampf der Volleyball-Regionalliga ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Im Duell mit dem ASC 46 Göttingen hatte das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig am Sonnabend mit 3:0 (25:19, 25:19, 25:16) die Nase vorn – und sprang vom letzten auf den drittletzten Tabellenplatz. „Das war eine runde Sache. Wir haben es geschafft, über alle drei Sätze eine starke Leistung zu zeigen“, freute sich Nibbrig über den Auftritt gegen den direkten Konkurrenten, der durch die Niederlage an das Tabellenende abrutschte.

Ein wichtiger Faktor im 09-Spiel war eine stabile Annahme. Nibbrig hatte so die Möglichkeit, variabel zuzuspielen und auch die beiden Schnellangreifer Thorsten Schoen und Filip John in der Mitte immer wieder erfolgreich in Szene zu setzen. Ein Sonderlob verdiente sich im Annahmespiel Lennart Piepel, der von den Göttingern immer wieder gesucht wurde und darauf mit einer starken Annahmeleistung antwortete. Das war besonders wichtig, da Jan Aalderink weiterhin verletzt ausfiel und die Schüttorfer deshalb ohne Libero aufgelaufen waren.

Im ersten Satz erspielten sich die Gastgeber schnell eine Führung von drei bis vier Punkten, die sie auch im weiteren Verlauf des Satzes verteidigten. Auch danach trat das 09-Team, bei dem alle Akteure zuverlässig punkteten, stabil auf. Lediglich im zweiten Satz gab es eine kurze Schwächephase. Ein weiterer Erfolgsfaktor war die Tatsache, dass das Team auf der Bank Unterstützung von Stefan Jäger erhielt. „Das hat geholfen. Denn so konnte ich mich ganz aufs Spiel konzentrieren“, betonte Nibbrig.

Durch den Sieg überflügelten die Schüttorfer in der Tabelle nicht nur die Gäste aus Göttingen, sondern auch den Oldenburger TB. Dort tritt die 09-Reserve am kommenden Sonntag beim Saisonfinale zum nächsten Endspiel im Abstiegskampf an. „Wir haben unsere Chance gewahrt. Wenn alle fit bleiben, bin ich optimistisch, dass wir auch in Oldenburg bestehen werden“, blickt Nibbrig voraus.

FC Schüttorf 09 II: Nibbrig, Schoen, John, Piepel, Leerkamp, Alsmeier, Hinze, Gröger.

(c) 2016 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
05.03.2016

FC 09 II wil in Relegation

Heimspiel gegen Göttingen

his SCHÜTTORF. Zwei Drei-Punkt-Siege und der FC Schüttorf 09 II steht in der Volleyball-Regionalliga auf dem Relegationsplatz. Das ist im Saisonendspurt der Plan von Spielertrainer Günter Nibbrig. „Das ist jedoch abhängig von den Spielern, die ich zur Verfügung habe“, sagt er vor dem heutigen Heimspiel (19:30 Uhr, Vechtehalle) gegen ASC 46 Göttingen.

Mit Jan Aalderink (Fußverletzung) wird der etatmäßige Libero ausfallen. Mit einem Kader, der voraussichtlich neun Spieler umfassen wird, ist Nibbrig aber dennoch optimistisch. Youngster Filip John, der im bisherigen Saisonverlauf zu den positiven Überraschungen gehörte, kehrt ins Aufgebot zurück.

„Die Tagesform und die Umsetzung der taktischen Details werden entscheiden“, ist sich Nibbrig im Duell mit dem Tabellenvorletzten sicher. Zudem betont er: „Wir sind nicht auf andere Ergebnisse angewiesen und haben den Ausgang der Saison noch selbst in der Hand.“

(c) 2016 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
23.02.2016

Auch Taktik-Trickkiste des Trainers hilft nicht

FC 09 II verliert im Bremen mit 1:3

his BREMEN. In der Volleyball-Regionalliga der Männer bleibt der FC Schüttorf 09 II im Tabellenkeller. Bei Bremen 1860 mussten die Obergrafschafter am Sonnabend eine 1:3 (27:25, 21:25, 16:25, 23:25)-Niederlage einstecken.

Dabei musste Spielertrainer Günter Nibbrig tief in die Taktik-Trickkiste greifen. Weil Filip John krankheitsbedingt fehlte, konnte der 09-Trainer mit Thorsten Schoen nur auf einen etatmäßigen Mittelblocker zurückgreifen. Nibbrig stellte deshalb um und ging mit einem System mit vier Außenangreifern ins Spiel. Er selbst übernahm das Zuspiel und am Netz die Rolle des zweiten Mittelblockers. Das ungewöhnliche System funktionierte zunächst erstaunlich gut: „Wir haben Bremen mit unserem Notfallprogramm überrascht“, sagte der 09-Verantwortliche, dessen Team den ersten Satz in der Verlängerung für sich entschied.

Danach wurde allerdings die Annahme zwar immer mehr zum Problem, trotzdem lag ein Punktgewinn im Bereich des Möglichen. Denn nach dem Verlust der Sätze zwei und drei agierten die Schüttorfer im vierten Durchgang wieder voll auf Augenhöhe mit Bremen. Vor allem von der Aufschlaglinie entwickelte die 09-Reserve mit taktisch klugem Aufschlagspiel viel Druck. Bei einer 20:17-Führung war das Team nicht mehr weit vom Tiebreak entfernt.

FC Schüttorf 09 II: Nibbrig, Schoen, Piepel, Alsmeier, Hinze, Gröger, Leerkamp, Aalderink, Himmerlberg.

(c) 2016 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
20.02.2016

FC 09 II spielt heute bei Bremen 1860

his SCHÜTTORF. Volleyball-Regionalligist FC Schüttorf 09 II ist heute (20 Uhr) bei Bremen 1860 gefordert. Der gastgebende Tabellenfünfte spielte lange um die vorderen Plätze mit, musste in den vergangenen Wochen aber die Konkurrenz aus Baden und Lüneburg ziehen lassen. Mit Schüttorf dürften die Bremer allerdings noch eine Rechnung offen haben: Im Hinspiel behielt das Team von 09-Spielertrainer Günter Nibbrig in der Vechtehalle klar mit 3:0 die Oberhand. „Das hat Bremen seinerzeit die Tabellenführung gekostet. Danach ging es immer weiter abwärts“, erinnert sich Nibbrig. Die abstiegsgefährdeten Schüttorfer wollen nach der enttäuschenden Leistung gegen Salzgitter über Kampf und Einsatz wieder in die Spur finden und mindestens einen Punkt mitnehmen. Nibbrig steht ein Aufgebot mit neun oder zehn Spielern zur Verfügung. „Die Tagesform wird in diesem Duell eine entscheidende Rolle spielen“, ist der Schüttorfer Coach überzeugt.

(c) 2016 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
06.02.2016

FC 09 II reist zur heimstarken SG

his SCHÜTTORF. Eine schwere Aufgabe steht heute Abend dem FC Schüttorf 09 II in der Volleyball-Regionalliga bevor. Um 19:30 Uhr tritt das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig bei der SG STV/MTV Salzgitter an. Und die Gastgeber gehören zu den heimstärksten Teams der Liga. Fünf Siege in den bisherigen sechs Partien vor heimischer Kulisse sind ein eindeutiger Beleg dafür. Die einzige Niederlage gegen den MTV 48 Hildesheim datiert dabei vom ersten Spieltag, seitdem hat sich das Team schadlos gehalten. 

Die Schüttorfer wollen aber auch in Salzgitter an ihre guten Leistung der letzten Partie anknüpfen: „Der Sieg gegen Ammerland gibt uns Kraft und neue Motivation, um die Heimspielserie von Salzgitter vielleicht zu stoppen“, sagt Nibbrig. Allerdings muss der 09-Spielertrainer sein Team erneut umstellen. Talent Filip John fehlt wegen eines Intensiv-Wochenendes mit dem NVV-Kader. „Daran haben wir in dieser Saison aber schon Erfahrung. Deshalb fahren wir optimistisch nach Salzgitter“, so Nibbrig. 

Im Hinspiel hatten die Schüttorfer knapp mit 3:2 die Nase vorn. Da auch die Gastgeber mit Höhen und Tiefen zu kämpfen haben, kommt für ihn viel auf die Tagesform an: „In diesem Spiel sind alle Ergebnisse möglich.“

(c) 2016 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
02.02.2016

Junge Garde des FC Schüttorf II überzeugt

Regionalliga-Volleyballer bezwingen VSG Ammerland II mit 3:0

his SCHÜTTORF. Mit einem starken Auftritt hat der FC Schüttorf 09 II den ersten Sieg im Jahr 2016 in der Volleyball-Regionalliga gefeiert. Gegen die VSG Ammerland II hatte das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig überraschend deutlich (25:17, 25:21, 25:22) die Nase vorn.

„Von dem klaren Resultat bin ich selbst positiv überrascht“, sagt Nibbrig angesichts der Tatsache, dass die Personaldecke weiterhin sehr eng war. Gegen die Ammerländer sorgte die junge Garde des FC 09 II für viel Druck. „Sie haben ihre Sache wirklich gut gemacht. Deshalb freut es mich besonders, dass ihre Leistung mit einem Sieg belohnt wurde“, sagte der 09-Trainer, der mit Manuel Leerkamp (Diagonalangriff), Nils Hinze (Außenangriff) und Filip John (Mittelblock) drei Youngster in der Startsechs beorderte. Lennart Piepel agierte als Libero. Mitte des zweiten Satz kam Marian Gröger für Jürgen Alsmeier im Außenangriff zum Zuge und machte seine Sache ebenfalls gut.

Die Schüttorfer starteten furios und kamen vor allem durch Thorsten Schoen und Filip John durch die Mitte zu Punkten. Den Vorsprung baute das Team bis zum 25:17 aus. Im zweiten Durchgang lagen die Gäste über weite Strecken in Front. Beim 18:19 waren die Schüttorfer aber wieder dran und drehten den Satz. Im dritten Abschnitt führte das 09-Team mit 19:14 und wurde nicht nervös, als die VSG auf 22:23 herankam. Mit ihrer stärksten Waffe, dem Block, machten die Schüttorfer alles klar. Leerkamp sorgte mit dem Punkt zum 24:22 für den Matchball, der dann auch prompt verwandelt wurde.

FC Schüttorf 09 II: Nibbrig, Alsmeier, Schoen, Hinze, John, Leerkamp, Piepel, Gröger, Himmelberg.

© 2016 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
30.01.2016

Im Duell der Reserven den Rückstand verkürzen

FC 09 II hat VSG Ammerland II zu Gast

his SCHÜTTORF. Die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 hat in der Volleyball-Regionalliga heute Abend Heimrecht. Um 19:30 ist die VSG Ammerland II in der Vechtehalle zu Gast. Mit 18 Punkten hat sich der Tabellensiebte bereits ein kleines Polster auf die 09-Reserve geschaffen, die aktuell zehn Punkte auf ihrem Konto hat. Das will Spielertrainer Günter Nibbrig mit seinem Team heute verkürzen.

Allerdings zeigte die VSG-Reserve zuletzt starke Leistungen. Gegen die Topteams aus Göttingen und Lüneburg unterlag die Mannschaft von Trainer Moritz Döpke jeweils erst im Tiebreak. Im Heimspiel gegen den USC Braunschweig II stoppten die Ammerländer den Höhenflug des USC mit vier Siegen in Folge durch ein glattes 3:0. Die Schüttorfer müssen heute Abend folglich ihr ganzes Leistungsniveau abrufen, um die anvisierte Aufholjagd zu starten. Im Hinspiel kämpften sich die Obergrafschafter nach einem 0:2-Satzrückstand noch in den Tiebreak, hatten da allerdings knapp das Nachsehen.

Beim Abschlusstraining am Freitag gingen die Schüttorfer ungewohnte Wege. Weil die Personaldecke bei der ersten und zweiten Mannschaft des FC 09 relativ dünn ist, wurde kurzerhand aus der Not eine Tugend gemacht: Um sich optimal vorzubereiten, trainierten beide 09-Teams zusammen.

© 2016 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
19.01.2016

FC 09 II überrascht Baden im ersten Satz

Dennoch: Schüttorfer Regionalliga-Team unterliegt neuem Tabellenführer mit 1:3

his SCHÜTTORF. In der Volleyball-Regionalliga hat die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 dem neuen Tabellenführer TV Baden am Sonnabend einen Satz abgeknöpft. In der Endabrechnung erwiesen sich die Bremer bei der 1:3 (25:17, 15:25, 19:25, 21:25)-Niederlage allerdings als zu stark für das immer noch dezimierte 09-Team.

Spielertrainer Günter Nibbrig war vor der Partie einmal mehr zum Improvisieren gezwungen. So griff mit Marian Gröger ein etatmäßiger Zuspieler über die Außenposition an. In die Libero-Rolle schlüpfte neben Jan Aalderink Talent Lennart Piepel, der verletzungsbedingt noch nicht wieder im Angriff auflaufen kann.

Im ersten Satz überraschten die Gastgeber die Badener mit starkem Block-Abwehr-Spiel und viel Druck von der Aufschlaglinie. So gewannen sie den Durchgang verdient mit 25:17. „Da haben wir wirklich stark gespielt“, freute sich Nibbrig über die Leistung seines Teams in der Anfangsphase. In der Folgezeit kamen die Bremer allerdings besser ins Spiel und zeigten, warum sie zu den Anwärtern auf die Meisterschaft zählen. Außerdem schafften die Schüttorfer es nicht, den Druck aus Durchgang Nummer eins aufrechtzuerhalten. Mit 25:15 wurde der zweite Durchgang also zu einer deutlichen für die Gäste, die jetzt ihre Aufschläge besser trafen und sehr flexibel angriffen. Außerdem lasen sie das Angriffsspiel der 09-Reserve immer besser.

Auch im dritten Durchgang konnte der FC 09 das dynamische Team aus Bremen nicht in Gefahr bringen. Im vierten Satz blieben die Schüttorfer länger auf Tuchfühlung. Beim 19:21-Zwischenstand war eine Überraschung noch in Reichweite. Danach machten die Bremer den Sack aber zu. „Mit einem Satzgewinn hatte ich vorher gar nicht unbedingt gerechnet. Wenn man dann mit 1:0 führt, hofft man natürlich auch auf einen Punkt“, stellte Nibbrig nach der Partie fest.

FC Schüttorf 09 II: Klimm, Alsmeier, Schoen, John, Gröger, Leerkamp, Piepel, Himmelberg, Aalderink.

© 2016 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
16.01.2016

Nächstes Topteam beim FC 09 II

his SCHÜTTORF. In der Rückrunde der Regionalliga bekommen es die Volleyballer des FC Schüttorf 09 II früh mit den dicken Brocken zu tun. Nachdem das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig vor Weihnachten bereits zum zweiten Mal auf Lüneburg II und Hildesheim getroffen ist, steht heute das Spiel gegen das dritte Topteam der Liga an. Um 19:30 Uhr ist der TV Baden in der Vechtehalle zu Gast. Mit 25 Punkten sind die Bremer dem Spitzenreiter Lüneburg (26) dicht auf den Fersen. „Das ist eine dynamische Mannschaft, gegen die es sehr schwer wird“, betont Nibbrig. Zumal die Personaldecke weiter dünn ist. Auf Grund vieler Verletzter war der FC 09 II bereits beim 2:3 in Braunschweig mit letztem Aufgebot angetreten, zog sich aber gut aus der Affäre.

© 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
12.01.2016

09-Reserve trotzt Personalproblemen

Starke Leistung beim 2:3 in Braunschweig

his BRAUNSCHWEIG. Der FC Schüttorf 09 II hat sich trotz großer Personalsorgen in Braunschweig einen Punkt erkämpft. Beim Jahresauftakt in der Volleyball-Regionalliga standen die Schüttorfer beim USC II sogar kurz vor dem Sieg, mussten sich aber knapp mit 2:3 (25:22, 13:25, 25:17, 21:25, 13:15) geschlagen geben. „Angesichts der Personalkonstellation haben wir uns sehr gut verkauft.“, lobte Spielertrainer Günter Nibbrig, der selbst wegen einer Verletzung an der Hand passen musste. Da ihm lediglich sieben Spieler zur Verfügung standen, rückte Jan Aalderink von der Libero-Position in den Außenangriff. Dort wechselte er sich in der Schlussphase der Partie mit Marian Gröger ab, für den Zuspieler ebenfalls eine ungewohnte Position.

Die 09-Reserve kam dennoch gut ins Spiel, gewann den ersten Satz verdient mit 25:22. Wenn die Annahme stand, sorgten vor allem Thorsten Schoen und Filip John in der Mitte für viel Druck. Im zweiten Satz ging wegen einiger Schiedsrichterentscheidungen die Konzentration verloren. Vor dem dritten Satz brachte Nibbrig sein Team aber wieder in die Spur. Die Gäste gewannen nicht nur Durchgang Nummer drei mit 25:17, sie erspielten sich auch im vierten Satz schnell eine 11:7-Führung. Danach schafften sie es aber nicht, diesen Vorsprung ins Ziel zu bringen. Die Braunschweiger schlugen taktisch gut auf und kämpften sich so in die Partie zurück. Bis 13:13 im Tiebreak blieb die Partie auf des Messers Schneide. Zwei Fehler der Schüttorfer hatten zur Folge, dass ihr starker Auftritt lediglich mit einem Punkt belohnt wurde.

„Vor dem Spiel hätte ich damit nicht unbedingt gerechnet. Wenn das Spiel gut läuft, will man aber natürlich mehr“, stellte Nibbrig nach dem Spielverlauf fest.

FC Schüttorf 09 II: Klimm, Schoen, John, Alsmeier, Leerkamp, Aalderink, Gröger.

© 2016 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
22.12.2015

FC 09 II bietet mit letztem Aufgebot großen Kampfgeist

Schüttorf unterliegt Hildesheim mit 1:3 – Tiebreak nur knapp verpasste

his SCHÜTTORF. Mit nur acht Spielern hat der FC Schüttorf 09 II den neuen Tabellenführer in der Volleyball-Regionalliga einen großen Kampf geliefert. Am Ende musste sich das Team dem MTV 48 Hildesheim aber mit 1:3 (17:25, 25:29, 19:25, 24:26) geschlagen geben.

Spielertrainer Günter Nibbrig hatte lediglich im Zuspiel, wo Marian Gröger begann, mit Andi Klimm noch eine Alternative. Die anderen Positionen stellten sich von alleine auf. Trotzdem agierten die Schüttorfer über weite Strecken auf Augenhöhe. „Wir haben an das gute Spiel gegen Lüneburg angeknüpft und waren im Spielaufbau noch stabiler, obwohl Hildesheim gefährlich serviert hat“, lobte Nibbrig den starken Auftritt seiner Mannschaft. Die wäre fast sogar mit einem Punkt belohnt worden: Im vierten Satz waren es Kleinigkeiten, die letztendlich den Ausschlag zugunsten der Gäste gaben. „Das größere Potential von Hildesheim und ein, zwei einfache Fehler haben uns um den verdienten Tiebreak gebracht“, resümierte Nibbrig. Ein Pluspunkt der Gäste war, dass sie in der Abwehr eingespielter waren und so viele Bälle zurückbrachten So auch beim 24:24 im vierten Satz, als die Hildesheimer bei einer langen Rallye das bessere Ende für die hatten.

FC Schüttorf 09 II: Gröger, Schoen, Wächter, John, Hinze, Nibbrig, Aalderink, Klimm.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
19.12.2015

FC Schüttorf 09 II trifft auf nächstes Topteam

Hildesheim mit Daniel Bremmer zu Gastgeber

his SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 II trifft heute Abend auf das nächste Topteam der Volleyball-Regionalliga. Mit dem MTV 48 Hildesheim ist um 19:30 Uhr in der Vechtehalle der Tabellenzweite zu Gast.“Zwischen Hildesheim und Lüneburg wird sich die Meisterschaft entscheiden“, sagt 09-Spielertrainer Günter Nibbrig.

Die Stärke der Lüneburger bekamen die Schüttorfer am vergangenen Wochenende zu spüren. Jetzr steht die nächste schwere Aufgabe an. „Hildesheim ist klarer Favorit. Sie sind mit ihrer ersten Sechs auf allen Positionen super besetzt und uns daher überlegen“, stellt Nibbrig fest. Mit Daniel Bremmer ist beim MTV auch ein langjähriger 09-Akteur am Ball. „Nur wenn sie wechseln müssen, zeigen sie Schwächen. Die müssen wir ausnutzen“, so Nibbrig, dessen Team im Hinspiel einen Satz ausgeglichen gestalten konnte. Das Ziel ist es, konstant zu spielen und einen Durchgang für sich zu entscheiden.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
15.12.2015

Lüneburg ist Nummer zu groß

FC 09 II verliert 0:3

his LÜNEBURG. Eine Nummer zu groß für die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 war am Sonnabend die Erstliga-Reserve der SVG Lüneburg II. Vom Duell mit dem Spitzenreiter der Volleyball-Regionalliga Nordwest kehrte das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig mit einer 0:3 (22:25, 17:25, 18:25)-Niederlage zurück. „Lüneburg hat ein starkes Team. Um dort zu bestehen, muss alles passen“, sagte Nibbrig, der mit der Leistung seiner Mannschaft trotz der Niederlage nicht unzufrieden war. Die Gäste überzeugten immer wieder mit guten Aktionen, schafften es insgesamt aber nicht, konstant Druck zu erzeugen, um die Lüneburger wirklich in Bedrängnis zu bringen. Das galt im Speziellen für den Aufschlag. Außerdem war in den entscheidenden Phasen die Quote der Eigenfehler zu hoch.

So hielt der FC 09 die Partie im ersten Satz bis zur Schlussphase absolut offen, machte dann allerdings die Fehler, die zum Verlust des Durchgangs führten. In den Sätzen zwei und drei spielten die Schüttorfer ebenfalls gut mit, mussten sich letztendlich aber der hohen Qualität der SVG beugen. „Bei Lüneburg standen vier Spieler auf dem Feld, die vor zwei bis drei Jahren noch in der 2. Liga gespielt haben“, berichtete Nibbrig, der der Überzeugung ist: „Mit der Formation , gegen die sie gegen uns aufgelaufen sind, können sie locker 3. Liga spielen.“

Bei den Schüttorfern feierte Manuel Leerkamp eine Comeback. Nach längerer Verletzungspause spielte er auf der Diagonalposition durch. Dafür rückte Youngster Filip John in den Mittelblock. Auch dort deutete er sein Potential an. Allerdings spielten die Gastgeber oft schnelles Tempo. Zum Jahresfinale trifft der FC 09 am Sonnabend (19:30 Uhr) mit dem MTV 48 Hildesheim auf ein weiteres Topteam.

FC Schüttorf 09 II: Nibbrig, Schoen, Alsmeier, Hinze, John, Leerkamp, Aalderink, Klimm, Wächter.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
12.12.2015

Rückrunde startet beim Tabellenführer

FC 09 II spielt heute bei Lüneburger Bundesliga-Reserve

his SCHÜTTORF. Für die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 stehen zum Auftakt in die Rückrunde der Volleyball-Regionalliga zwei dicke Brocken auf dem Programm. Mit dem heutigen Gastspiel bei der SVG Lüneburg II (16 Uhr) und dem Jahresabschluss am kommenden Sonnabend (19:30 Uhr) in der Vechtehalle gegen den MTV 48 Hildesheim treffen die Schüttorfer im Jahresendspurt noch auf das Spitzenduo der Liga.

Die Erstliga-Reserve aus Lüneburg führt die Tabelle mit 21 Punkten an. „Weil die erste Mannschaft viele neue Spieler hat, stehen einige Spieler mit Zweitliganiveau im Kader und bringen Stabilität, Qualität und Erfahrung hinein“, weiß 09-Spielertrainer Günter Nibbrig. Eine der bekannten Größen ist Stefan Köhler, der zu den besten Beachvolleyballern in Deutschland zählt. „Die durchwachsenen Leistungen der letzten beiden Spiele werden nicht reichen, um mit etwas Zählbarem nach Hause zu fahren“, sagt Nibbrig. Die Schüttorfer haben vor drei Wochen beim überraschenden 3:0-Erfolg gegen Bremen 1860 allerdings auch schon gezeigt, dass sie in starker Tagesform einem Spitzenreiter ein Bein stellen können.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
08.12.2015

Der nächste Volleyball-Krimi für den FC Schüttorf 09 II

Volleyballer unterliegen OTB im Tiebreak mit 18:20

his SCHÜTTORF. Den zweiten Volleyball-Krimi innerhalb von einer Woche hat am Sonntag die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 abgeliefert. Nach dem 15:13-Sieg im Tiebreak beim ASC 46 Göttingen am vergangenen Wochenende hatte das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig diesmal gegen den Oldenburger TB allerdings denkbar knapp das Nachsehen (24:26, 25:21, 17:25, 25:20, 18:20). Dabei ließ es im fünften Satz einen Matchball ungenutzt.

Personell musste Nibbrig umstellen. Lennart Piepel stand wegen Kniebeschwerden nicht zur Verfügung. Der Tabellenletzte aus Oldenburg war hoch motiviert und hatte in Spielertrainer Jan Hartkens einen starken Angreifer in seinen Reihen, den die Schüttorfer nie wirklich in den Griff bekamen. „Er hat zu viele Punkte gemacht“, hob Nibbrig die Leistung des ehemaligen Zweitliga-Spielers der VSG Ammerland hervor, der nicht nur unmittelbar am Netz, sonder auch von der Diagonalposition aus punktete. Im ersten Satz liefen die Gastgeber lange einem Rückstand hinterher, hatten in der Endphase aber durchaus die Möglichkeit, den Durchgang zu gewinnen. „Der Satz war entscheidend. Wären wir da in Führung gegangen, kann es auch 3:0 für uns ausgehen“, sagte Nibbrig.

Im zweiten Satz spielten die Schüttorfer zwar stabiler und kamen vor allem durch ein gutes Block-Abwehr-Spiel zum Satzausgleich, insgesamt war der Auftritt des FC 09 aber zu unkonstant. So war der Schwung im dritten Durchgang wieder verflogen. Durch ein 25:17 gingen die Gäste erneut in Front. Vor dem vierten Satz war Nibbrig zu einer weiteren Umstellung gezwungen. Weil André Wächter passen musste, rückte der Spielertrainer selbst in den Mittelblock. Die Gastgeber traten wieder kompakter auf und verdienten sich den Sprung in den Tiebreak.

Auch dort zeigten sie nach einem 6:10-Rückstand eine gute Reaktion. „Das Positive war, dass wir nie aufgesteckt haben und uns stark ins Spiel zurückgekämpft haben“, sagte der 09-Trainer. Beim 15:14 hatte die Schüttorfer Reserve sogar einen Matchball. Den konnte sie allerdings nicht nutzen und musste wenig später den Punkt zum 18:20 hinnehmen. „Beide Mannschaften hatten es verdient, den Tiebreak zu gewinnen“, sagte Nibbrig, der aus der knappen Niederlage auch noch etwas Positives mitnahm: „Gerade für die jungen Spieler ist so ein Spiel eine Erfahrung.“

In der Tabelle verpasste es die zweite Mannschaft allerdings, weiter wichtigen Boden gutzumachen. Durch die Niederlage rutschten die Schüttorfer wieder auf den vorletzten Platz ab.

FC Schüttorf 09 II: Klimm, Schoen. Wächter, Hinze, Alsmeier, John, Aalderink, Gröger, Nibbrig, Leerkamp.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
05.12.2015

FC 09 II: Zweite Serie soll halten

OTB ist zu Gast

his SCHÜTTORF. In der Volleyball-Regionalliga will die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 weiter an ihrer Serie stricken. Nachdem der Start in die Saison mit fünf Niederlagen in Folge daneben ging, gelangen zuletzt drei Siege in Serie. „An dieser Statistik wollen wir nichts ändern und den nächsten Sieg einfahren“, sagt Spielertrainer Günter Nibbrig vor dem Heimspiel am Sonntag (16 Uhr) in der Vechtehalle gegen den Oldenburger TB.

Dazu wollen die Schüttorfer über ein ganzes Spiel an die Leistung in den letzten drei Sätzen gegen Göttingen am vergangenen Wochenende anknüpfen. „Da konnten wir uns auf einen guten Aufschlag verlassen und haben mit großem Kampfgeist das Spiel gedreht“, blickt Nibbrig zurück. Personell hat sich die Lage entspannt. „Wir werden Alternativen haben und somit auf die Stärken des Gegners reagieren können“, sagt Nibbrig.

Die Oldenburger stehen mit dem Rücken zur Wand, nach dem Aufstieg gelang noch kein Sieg. Mit nur zwei Punkten aus zwei Tiebreakniederlagen ist der Rückstand bereits relativ groß: „Das Team hat den Niveauunterschied zur Oberliga noch nicht überwunden, obwohl sie einen Spielertrainer haben, der schon in der 2. Bundesliga gespielt hat.“

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
01.12.2015

Ein Spiel als Spiegel des bisherigen Saisonverlaufs

FC 09 II feiert Tiebreak-Sieg in Göttingen

his GÖTTINGEN. Der FC Schüttorf 09 hat in der Volleyball-Regionalliga seine Erfolgsserie fortgesetzt – und dabei ein Spiegelbild der ersten Saisonhälfte erzeugt. „Die ganze bisherige Saison konnte man in diesem Spiel Revue passieren lassen“, stellte 09-Spielertrainer Günter Nibbrig nach dem 3:2 (17:25, 14:25, 28:26, 25:21, 15:13)-Erfolg bem ASC 46 Göttingen fest.

Dabei mussten die Schüttorfer im dritten Satz sogar einen Matchball der Gastgeber abwehren. Denn in den ersten beiden Sätzen kamen die Obergrafschafter gegen eine entfesselt aufspielendes ASC-Team überhaupt nicht in die Partie. Vor allem im Aufschlag erzeugten die 09-Volleyballer zu wenig Druck, um den Gastgeber in Bedrängnis zu bringen. Nach dem deutlichen 17:25 und 14:25 änderte sich aber das Bild. „Mir war klar, dass Göttingen so ein hohes Niveau nicht über das ganze Spiel durchhalten kann“, sagte Nibbrig.

Auch die Schüttorfer wurden ab Satz Nummer drei stärker, erspielten sich eine 23:17-Führung und hatten beim 24:21 drei Satzbälle. Dennoch hätte sich die 09-Reserve um ein Haar, mit einer 0:3-Niederlage auf den Heimweg gemacht. Denn das Team schaffte es zunächst nicht, den entscheidenden Punkt zu machen und sah sich beim 25:26 einem Matchball des ASC gegenüber. Den wehrten die 09-Akteure aber ab und glichen durch Gewinn der Sätze drei und vier zum 2:2 aus.

Im Tiebreak gab es ebenfalls ein Auf und Ab. Nach einer schnellen Führung sah sich der FC 09 beim 11:12 zum ersten Mal einem Rückstand gegenüber. Die Schüttorfer zeigten aber starke Nerven. Allen voran Youngster Filip John. Der 14-Jährige krönte eine erneut gute Leistung beim Stand von 13:13 mit zwei starken Aufschlägen, die seinem Team das 15:13 im Entscheidungssatz ermöglichten. „Die Tendenz zeigt weiter nach oben“, freute sich Nibbrig nach dem dritten Sieg in Folge.

FC Schüttorf 09 II: Klimm, Hinze, Piepel, Wächter, Schoen, John, Aalderink, Alsmeier, Nibbrig.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
28.11.2015

Launischer Gegner

FC 09 II gastiert beim Drittliga-Absteiger

his SCHÜTTORF. Mit einem Absteiger aus der 3. Liga bekommt es an diesem Wochenende die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 in der Volleyball-Regionalliga zu tun. Um 16 Uhr gastiert das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig am Sonntag beim ASC 46 Göttingen.

„Sie haben bisher sehr launisch gespielt und finden sich deshalb im Mittelfeld der Tabelle wieder“, sagt Nibbrig angesichts der Tatsache, dass die Gastgeber aus den ersten sieben Saisonspielen lediglich drei Siege geholt haben. Zuletzt gab es eine 0:3-Heimpleite gegen die Spielgemeinschaft aus Salzgitter. Nibbrig richtet sich mit seinem Team folglich auf einen Gegner ein, der um Wiedergutmachung bemüht sein wird. „Nach unseren zwei Siegen in Folge werden sie uns bestimmt nicht unterschätzen“, betont der 09-Trainer. Zumal sein Team mit dem 3:0-Sieg gegen den Tabellenführer Bremen 1860 für ein echtes Ausrufezeichen in der Liga gesorgt hat.

Darauf wollen die Schüttorfer aufbauen: „Unser Ziel ist es, die Beständigkeit aus den letzten beiden zu bestätigen. Aber ohne Druck, denn die jungen Spieler sollen sich in Ruhe entwickeln können“, sagt Nibbrig.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
24.11.2015

Tabellenführer und eigenen Trainer überrascht

Starke Vorstellung der Schüttorfer Regionalliga Volleyballer beim 3:0 gegen den TV 1860 Bremen

his SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 II hat in der Volleyball Regionalliga für einen Paukenschlag gesorgt. Gegen den Tabellenführer TV 1860 Bremen landeten die Obergrafschafter einen ebenso deutlichen wie unerwarteten 3:0 (25:22, 25:21, 25:13)-Erfolg: „Die Mannschaft hat mich und den Gegner mit einer ganz starken Leistung überrascht“, sagte 09-Spielertrainer Günter Nibbrig, der sich vor allem darüber freute, dass die jungen Akteure die Trainingsinhalte gut ins Spiel transportierten. Aus einer starken Gesamtleistung ragte mit Filip John dabei ausgerechnet der jüngste 09-Spieler heraus. Der erst 14-jährige Diagonalangreifer sammelte mit taktisch klugen Angriffen zahlreiche Punkte – und hielt seine Leistung konstant über drei Sätze. Mit Lennart Piepel und Nils Hinze wussten aber auch die beiden Youngster im Außenangriff voll zu überzeugen. „ Sie haben ihre Sache hervorragend gemacht“, lobte Nibbrig, der mit Andi Klimm, Thorsten Schoen, André Wächter und Libero Jan Aalderink außerdem noch vier Routiniers in der Startaufstellung hatte.

Mit druckvollen Aufschlägen blieben die Schüttorfer gegen den Klassenprimus von Anfang an auf Augenhöhe. Nach ausgeglichenem Verlauf ging der erste Durchgang mit 25:22 an die 09-Reserve. Im zweiten Abschnitt erspielten sich die Gastgeber konzentriert und konsequent eine 20:12-Führung. Anschließend kämpften sich die Bremer zwar wieder heran (23:21). Der FC 09 behielt aber die Nerven und machte die entscheidenden zwei Punkte in Angriff und Block.

Den Schwung nahmen die 09-Akteure auch mit in den dritten Satz. Nach einer 4:1-Führung bestimmte ab der Satzmitte Nils Hinze das Geschehen. Mit einer druckvollen Aufschlagserie von 15:12 auf 23:12 sorgte der Außenangreifer für die Entscheidung. „Das war ein Klassespiel. Auch wenn so eine Leistung nicht jede Woche zu wiederholen ist, wird das Team Motivation daraus ziehen“, sagte Nibbrig nach dem zweiten Sieg in dieser Spielzeit.

FC Schüttorf 09 II: Klimm, Piepel, Schoen, Wächter, John, Hinze, Aalderink, Gröger, Nibbrig.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
21.11.2015

Spitzenreiter ist zu Gast in Schüttorf

his SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 II bekommt es in der Volleyball-Regionalliga heute Abend (19:30 Uhr) mit dem Tabellenführer zu tun. Der TV 1860 Bremen kommt mit der Empfehlung von sechs Siegen in den ersten sechs Spielen in die Vechtehalle. „Das Team hat Aufstiegsambitionen, hat sich noch verstärkt und arbeitet akribisch, um noch mehr Stabilität in das Spielsystem zu bekommen“, hebt 09-Spielertrainer Günter Nibbrig hervor. Die Rollen sind vor dem Duell dementsprechend eindeutig verteilt. Der FC 09, der zuletzt beim 3:2 gegen die Spielvereinigung aus Salzgitter den ersten Saisonsieg eingefahren hat, hat nichts zu verlieren. „Wir können befreit aufspielen und werden versuchen, über starke Aufschläge das bevorzugt schnelle Spiel der Bremer zu unterbinden“, nennt Nibbrig eine Marschroute. Verzichten muss der Spielertrainer auf Jürgen Alsmeier, der aus privaten Gründen nicht zur Verfügung steht.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
17.11.2015

Schüttorfer Reserve fährt ersten Saisonsieg ein

Der Tiebreak beim 3:2-Sieg der Schüttorfer Regionalliga-Volleyballer gegen Salzgitter verlief dramatisch. Mit dem 14-jährigen Filip John sorgte ausgerechnet der Youngster im Team für die Entscheidung.

Mal wieder jubeln durften die Schüttorfer Volleyballer um Andi Klimm, doch der erste Saisonsieg wurde durch eine Verletzung des Zuspielers getrübt. Foto: Udo Wohlrab.

his Schüttorf. Der FC Schüttorf 09 II hat in der Volleyball-Regionalliga den ersten Sieg eingefahren. Der 3:2 (20:25, 25:20, 11:25, 25:23, 19:17)-Erfolg gegen die SG STV/MTV Salzgitter war dabei ein wahrer Kraftakt. Vor allem im Tiebreak wurde es dramatisch. Bei einer 14:11-Führung sah zunächst alles nach einem Erfolg für den FC 09 aus. Der konnte aber alle drei Matchbälle nicht nutzen und musste anschließend selbst zwei Chancen der Gäste abwehren. Das gelang mit einer konzentrierten Leistung. Beim 17:16 schien der 3:2-Sieg dann bereits unter Dach und Fach. Das Schiedsgericht nahm seine Entscheidung zum 18:16 wegen einer Netzberührung wieder zurück. Mit Filip John sorgte in der Schlussphase ausgerechnet der Youngster im 09-Dress für die Entscheidung. Der 14-Jährige war zunächst mit einem Angriffsschlag erfolgreich (18:17) und ließ anschließend beim fünften Matchball ein Ass folgen. „Das war bislang unsere beste Saisonleistung“, freute sich Spielertrainer Günter Nibbrig über die Steigerung. Vor allem im Spielaufbau agierten die Schüttorfer stabiler.

Allerdings gab es auch einen Rückschlag. Beim 8:10 im dritten Satz knickte Zuspieler Andi Klimm unglücklich um und musste ausgewechselt werden. Im vierten Satz fing sich der FC 09 aber wieder. Die Schüttorfer bestimmten fortan die Partie und erspielten sich ein 24:20. Wie später im Tiebreak machten sie es aber auch da spannend, bis das 25:23 feststand. Durch den 3:2-Sieg verließ das 09-Team den letzten Tabellenplatz.

(c) Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
14.11.2015

FC 09 II mit Heimrecht gegen Salzgitter

his SCHÜTTORF. In der Volleyball-Regionalliga bekommt es der FC Schüttorf 09 II am Sonntag mit einem aufstrebenden Gegner zu tun: Um 16 Uhr ist die SG Salzgitter in der Vechtehalle zu Gast. Die Spielgemeinschaft hat bereits gegen alle Teams aus dem oberen Tabellendrittel gespielt – und sich dabei gut geschlagen. So brachte das Team von Trainer Till Brennecke vor zwei Wochen dem bis dahin verlustfreien TV Baden mit einem glatten 3:0 die erste Niederlage bei.Zuletzt folgte gegen den Oldenburger TB der zweite Saisonsieg (3:2). Die 09-Reserve konnte beim 2:3 gegen die VSG Ammerland II zumindest den ersten Punkt einfahren. Die Schüttorfer müssen angesichts ihrer Personalmisere Schritt für Schritt ihren Rhythmus finden. Ein Highlight erlebte in dieser Woche Lennart Piepel: Der 09-Youngster, der gerade von einer Fingerverletzung genesen ist, stand gegen den VfB Friedrichshafen für einige Ballwechsel auf dem Feld und schnupperte vor 1200 Zuschauern eine besondere Atmosphäre.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
10.11.2015

Immerhin: FC09 II holt ersten Punkt

2:3-Niederlage bei der VSG Ammerland – Piepels Comeback

his BAD ZWISCHENAHN. Der FC Schüttorf 09 II hat in der Volleyball-Regionalliga den ersten Punkt geholt. Am Sonnabend kämpfte sich das Team bei der VSG Ammerland II in den Tiebreak, hatte am Ende allerdings mit 19:25, 20:25, 25:20, 25:23 und 12:15 das Nachsehen. „Der erste Punkt ist natürlich eine kleiner Lichtblick. Wenn wir die Klasse halten wollen, müssen wir gegen einen direkten Konkurrenten allerdings mehr als einen Punkt holen“, sagte Spielertrainer Günter Nibbrig.

Auf Grund der Personalmisere spielten die Schüttorfer zunächst im 4:2-System mit den beiden Zuspielern Andi Klimm und Günter Nibbrig. Die ersten beiden Durchgänge hielten sie zwar weitgehend ausgeglichen, zwischendurch schlichen sich allerdings immer wieder entscheidende Fehlerserien ein. Nach dem 0:2-Satzrückstand stellt Nibbrig um. Der Trainer selbst rückte für den angeschlagenen André Wächter in den Mittelblock. Marian Gröger (Foto) agierte als zweiter Zuspieler. Die Umstellung fruchtete: Der FC 09, bei dem Lennart Piepel sein Comeback feierte, entschied den dritten und vierten Satz verdient für sich. Gröger sorgte mit einer Aufschlagserie für den Satzausgleich. Im Tiebreak waren es nur Kleinigkeiten, die den Ausschlag gegen Schüttorf gaben.

FC Schüttorf 09 II: Klimm, Nibbrig, Alsmeier, Schoen, Wächter, Hinze, Piepel, Gröger.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
07.11.2015

FC 09 II weiter ohne Piepel und Leerkamp

his SCHÜTTORF. Ohne große Hoffnungen macht sich der FC Schüttorf 09 II heute auf den Weg zum Regionalliga-Spiel bei der VSG Ammerland II. „Unsere Personalsituation hat sich nicht verbessert. Wir müssen weiter improvisieren“, sagt Spielertrainer Günter Nibbrig vor dem Duell mit dem Tabellenachten. Zwar ist Zuspieler Andi Klimm nach mehreren Wochen Pause wieder dabei. Gerade im Angriff sind die Schüttorfer Volleyballer aber dünn besetzt. Mit Manuel Leerkamp und Lennart Piepel fallen zwei jüngere Akteure weiterhin verletzungsbedingt aus. Auch der ganz junge Filip John, der zuletzt gegen den TV Baden ein vielversprechendes Regionalliga-Debüt zeigte, steht wohl nicht zur Verfügung. „Wir müssen das Beste daraus machen und schauen, wie unsere Tagesform ist“, sagt Nibbrig angesichts der anhaltenden Misere. Weil mit dem Spielertrainer, Andi Klimm und Marian Gröger drei Zuspieler zum Aufgebot zählen, könnte ein 4:2-System eine Alternative sein. Mit der zweiten Mannschaft aus dem Ammerland wartet eine erfahrene Truppe, mit dem sich der FC 09 schon viele Duelle lieferte.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
27.10.2015

09-Reserve weiter vom Verletzungspech verfolgt

Schüttorf unterliegt 0:3 beim TV Baden – Jetzt auch Piepel und Humbert außer Gefecht

his BADEN. Der FC Schüttorf 09 II bleibt in der Volleyball-Regionalliga vom Verletzungspech geplagt – und weiter punktlos. Am Sonntag kassierte das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig beim TV Baden eine 0:3 (24:26, 17:25, 17:25)-Niederlage. Vor dem Gastspiel in Bremen musste mit Lennart Piepel ein weiterer Akteur verletzungsbedingt passen. Im Spiel zog sich dann auch noch Henning Humbert eine schwere Fingerverletzung zu. Der Mittelblocker musste Mitte des zweite Satzes ausgewechselt und anschließend im Krankenhaus behandelt werden. „Er wird leider wohl für den Rest der Saison ausfallen“, berichtet Nibbrig.

Dabei erwischten die Schüttorfer gegen die starken Gastgeber einen guten Start und führten über weiter Strecken des ersten Satzes. „ Wir haben es geschafft, eine gute Stimmung aufs Feld zu bringen“; so Nibbrig. Eine gute Leistung zeigte Filip John, der seine Premiere in der Regionalliga feierte. Den 14-jährigen hatte Nibbrig nach der Verletzung von Piepel kurzfristig in den Kader aufgenommen. Am Ende des ersten Satzes hatten die Schüttorfer sogar einen Satzball, konnten den allerdings nicht verwerten. Nach der Verletzung von Humbert im zweiten Satz hatten die Gäste nicht mehr die Möglichkeiten zu reagieren. So gingen die Sätze zwei und drei verdient an die Bremer. „Mit der aktuellen Personalsituation können wir in der Liga nicht bestehen“, lautet die Einschätzung des 09-Trainers.

FC Schüttorf 09 II: Nibbrig, Alsmeier, Hinze, Schoen, Humbert, Gröger, Himmelberg, Aalderink.

© Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
24.10.2015

FC 09 II vor höher Hürde in Bremen

his SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 II hat in der Volleyball-Regionalliga bislang seinen Rhythmus noch nicht gefunden. Nach drei Spielen steht das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig  noch ohne Erfolgserlebnis da. Und auch an diesem Wochenende dürften die Trauben für den FC 09 II hoch hängen. Denn die Schüttorfer gastieren am Sonntag (16 Uhr) beim TV Baden, der zu den stärksten Mannschaften der Liga zählt. Mit zwei Siegen gegen Göttingen (3:0) und den Oldenburger TB (3:1) sind die Bremer mit der optimalen Ausbeute in die Saison gestartet. Außerdem schafften die Badener den Sprung in die Endrunde des Regionalpokals. Beim Turnier in der Vechtehalle nahm auch Nibbrig den Gegner unter die Lupe. „Es ist eine starke Mannschaft, die sich entwickelt hat und sehr gefestigt ist“, lautet das Urteil des 09-Trainers. Konstanz uns Stabilität suchen die Schüttorfer nach dem großen Umbruch noch. Gegen Baden will das Team den nächsten Schritt machen. Auf Grund von Verletzungen und Schulferien wird Nibbrig nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen können.

© 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
20.10.2015

Ausfälle wiegen zu schwer

FC 09 II verliert 0:3

his SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 II tritt in der Volleyball-Regionalliga auf der Stelle. Am Sonntag kassierte das Team von Günter Nibbrig in der Vechtehalle mit 0:3 (21.25, 20:25, 17:25) gegen den USC Braunschweig II eine unerwartet deutliche Niederlage. Dabei musste der Spielertrainer wegen großer Personalprobleme erheblich improvisieren. Zwar war mit Thorsten Schoen ein wichtiger Akteur dabei, die Annahme war allerdings zu fehlerhaft, um den Mittelblocker regelmäßig in Szene setzen zu können. Die Probleme im Spielaufbau führten dazu, dass die Schüttorfer fast ständig einem Rückstand hinterher liefen.

Zwar hatten sie auch gute Phasen und kamen immer wieder auf zwei bis drei Punkte heran, es fehlte aber die Konstanz, um die Gäste entscheidend zu überflügeln. „Ich hatte während der gesamten Partie nicht das Gefühl, dass wir das Spiel drehen können“, sagte Nibbrig.

Im zweiten Satz wechselte der Spielertrainer selbst in den Außenangriff, um die Annahme zu stabilisieren. Dafür rückte Marian Gröger in die Schaltzentrale. Eine Wende konnte die Personalrochade allerdings auch nicht herbeiführen. „Solange wir so viele Ausfälle haben, müssen wir mit der jetzigen Situation klar kommen“; betonte Nibbrig. So war der Sieg der Braunschweiger in der Endabrechnung auch in der Höhe verdient. Am kommenden Wochenende wird es für die 09-Reserve beim starken TV Baden noch schwerer.

© 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
17.10.2015

FC 09 II erwartet Braunschweig II

Beide Teams sind ohne Erfolgserlebnisse in Saison gestartet

his SCHÜTTORF. Für den FC Schüttorf 09 II steht am Sonntag das Heimspiel gegen den USC Braunschweig II an (16 Uhr, Vechtehalle). Beide Teams sind in der Volleyball-Regionalliga noch sieglos. Während der FC 09 mit seinem neu formierten Team mit der SVG Lüneburg II (1:3) und dem MTV 48 Hildesheim (0:3) auf zwei neue Schwergewichte der Liga traf, hatten es die Braunschweiger mit Bremen 1860 (0:3) und ebenfalls mit der Erstliga-Reserve aus Lüneburg (0:3) zu tun.

Spielertrainer Günter Nibbrig hat es sich mit seinem neuen Team für die ersten Wochen der Saison als Ziel gesetzt, möglichst schnell zusammenzuwachsen. Es geht darum, die jungen Spieler an das Regionalliga-Niveau heranzuführen. Aber auch die erfahrenen Spieler müssen erst wieder an die starken Leistungen der letzten Saison anknüpfen.

(c) Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
06.10.2015

09-Reserve deutlich unterlegen

0:3 in Hildesheim

his HILDESHEIM. Auf den zweiten starken Regionalliga-Aufsteiger traf am Sonnabend in Hildesheim die Reserve des FC Schüttorf 09 - und musste dessen Überlegenheit anerkennen. Mit 3:0 (25:13, 25:16, 26:24) hatte Gastgeber MTV 48 Hildesheim die Nase vorn. Bei den Gästen musste Spielertrainer Günter Nibbrig auf wichtige Stützen verzichten. Mittelblocker Thorsten Schoen ist aktuell bei einem Beach-Camp in der Türkei als Trainer unterwegs, die beiden Diagonalangreifer Jörg Alsmeier und Manuel Leerkamp fielen verletzungsbedingt aus. So reisten die Schüttorfer lediglich mit einem Neuner-Kader nach Hildesheim und mussten die Partie im 4:2-System mit zwei Zuspielern bestreiten. „Bei der Konstellation waren wir chancenlos. Denn Hildesheim hat ein starkes Team mit Spielern, die bereits Erfahrung in der 2. oder 3. Liga haben“, stellte Nibbrig fest. Dazu gehört mit Daniel Bremmer auch ein langjähriger Akteur des FC 09.

Die Schüttorfer gingen mit einer Mischung aus erfahrenen Akteuren und jungen Kräften ins Spiel, die in der vergangenen Saison noch in der Landesliga aufgelaufen sind. Nachdem die ersten beiden Sätze klar an die Gastgeber gegangen waren, fanden die Schüttorfer im dritten Satz besser ins Spiel und standen beim 24:26 kurz vor dem Satzgewinn. „Es wäre schön gewesen, wenn wir den gewonnen hätten“, sagt Nibbrig, der das Resultat unter dem Strich aber für gerechtfertigt hält. „Hildesheim ist sicher ein Mitfavorit auf den Meistertitel“, bilanziert der 09-Coach, der sein neu formiertes Team in den kommenden Monaten Schritt für Schritt weiterentwickeln möchte.

(c) Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
02.10.2015

FC 09 II muss sich die Automatismen erarbeiten

Volleyballer zu Gast in Hildesheim

his SCHÜTTORF. Die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 muss sich in der Volleyball-Regionalliga umstellen. Das neu formierte Team muss sich nach einem großen personellen Umbruch die Automatismen erst noch erarbeiten. Das gilt auch für das morgige Auswärtsspiel beim MTV 48 Hildesheim.

Nach der 1:3-Niederlage gegen die zweite Mannschaft aus Lüneburg zum Saisonauftakt wartet ein weiterer starker Aufsteiger auf den FC 09 II. „Es soll weiter am Zusammenspiel gearbeitet werden“, gibt Spielertrainer Günter Nibbrig als Vorgabe aus. Zu den Leistungsträgern in Hildesheim, das das erste Spiel klar mit 3:0 in Salzgitter gewann, gehört mit Daniel Bremmer auch ein langjähriger 09-Akteur. Gegen Salzgitter gehörte der Schüttofer mit viel Zweitligaerfahrung mit starken Aufschlagserien zu den Matchwinnern.

(c) Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
29.09.2015

FC 09 II unterliegt Lüneburg II

1:3-Niederlage

Foto: Stefanie Treidel

his SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 II ist mit einer nicht ganz unerwarteten Niederlage in die Regionalligasaison gestartet. Denn mit der SVG Lüneburg II war eine starke Erstliga-Reserve in der Vechtehalle zu Gast. Die Lüneburger Volleyballer, die mit erfahrenen und clever agierenden Spielern besetzt sind, nahmen durch einen 3:1 (25:18, 25:17, 20:25, 25:15)-Erfolg die Punkte mit.

„Unser Team braucht nach dem Umbruch noch einige Spiele, um den Rhythmus zu finden“, sagt 09-Spierltrainer Günter Nibbrig angesichts der großen personellen Veränderungen im Kader. So müssen sich die jungen Spieler aus der Landesliga nicht nur an das Regionalliganiveau gewöhnen, sondern auch an andere Abläufe, wie das Spielen auf dem Großfeld.

Mit dem Auftritt seines Teams war Nibbrig trotz der Niederlage nicht unzufrieden: „Es waren gute Ansätze zu sehen. Es fehlt allerdings noch an der Konstanz.“ Das wurde vor allem in den Sätzen deutlich, die an die Gäste gingen. Zu welchen Leistungen das neu formierte Team im Stande ist, wurde im dritten Satz deutlich: die Schüttorfer nahmen das Heft in die Hand, schlugen besser auf und agierten auch im Angriff konsequenter. Insgesamt zeigten aber auch die erfahrenen Spieler noch nicht ihre Normalform der vergangenen Spielzeiten.

Angesichts des Umbruchs üben sich die Schüttorfer aber in Geduld: „Am nächsten Wochenende erwartet uns in Hildesheim wieder ein starker Aufsteiger. Daher ist auch im zweiten Spiel kein Sieg Pflicht“, so Nibbrig.

(c) Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
25.09.2015

FC 09 II leitet den Generationswechsel ein

Der FC Schüttorf 09 in der Regionalliga: (von links) André Wächter, Bernd Himmelberg, Thorsten Schoen, Marian Gröger, Jürgen Alsmeier, Lennart Piepel, Jörg Alsmeier, Nils Hinze und Henning Humbert.

Von Hinnerk Schröer

Das Schüttorfer Regionalliga-Team startet am Sonnabend mit einem Heimspiel in die Saison. Um 19.30 Uhr geht es für die 09-Volleyballer in der Vechtehalle gegen die Zweitvertretung des Bundesligisten der SVG Lüneburg.

Schüttorf. Das Regionalligateam des FC Schüttorf 09 war in den vergangenen Jahren ein echtes Phänomen. Mit top eingespieltem und sehr erfahrenem Kader fuhr das Regionalligateam einen Erfolg nach dem anderen ein. Trotz einiger Personalprobleme konnte sich das 09-Team auch in der vergangenen Saison noch den Meistertitel sichern. Das Gesicht der Mannschaft um Spielertrainer Günter Nibbrig blieb dabei weitgehend unverändert. Vor der kommenden Spielzeit sind die Vorzeichen aber ganz anders. Die zweite Mannschaft hat einen Generationswechsel eingeleitet. Mit Claus Kamp, Bernd Wegter, Karel John und Jürgen Segrefe wechseln vier Spieler in die dritte Mannschaft, die das Gesicht des Teams über viele Jahre entscheidend mitgeprägt haben. Dafür rücken sechs junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in den Kader auf. Mit Manuel Leerkamp, Marian Gröger, Nils Hinze, Lennart Piepel, Henning Humbert und Stefan Horsch, die zum Teil bereits im Laufe der vergangenen Spielzeit in der zweiten Mannschaft ausgeholfen haben, wird das Team stark verjüngt und steht vor einem Neuanfang.

Die talentierten Kräfte werden allerdings nicht komplett ins kalte Regionalliga-Wasser geworfen. Denn der Kader von Günter Nibbrig verfügt auch weiterhin über geballte Routine. Thorsten Schoen, Jürgen Alsmeier, Jörg Alsmeier, André Wächter, Andi Klimm, Christian Pöppelmann, Jan Aalderink, Bernd Himmelberg und natürlich Nibbrig selbst haben im Volleyball schon alles erlebt und wollen dafür sorgen, dass die neuen Spieler beim Sprung von der Landesliga in die Regionalliga sanft landen.

Die Schüttorfer freuen sich auf die neue Herausforderung, aus der Mischung von Oldies und Youngstern ein schlagkräftiges Team zu bilden. Die entscheidende Frage wird dabei sein, wie schnell die Mannschaft zusammenwächst und dann in der Liga wieder als kompakte Einheit auftritt. Zum Saisonauftakt empfangen die Schüttorfer am Sonnabend (19.30 Uhr) vor heimischem Publikum in der Vechtehalle die Zweitvertretung des Bundesligisten SVG Lüneburg.

(c) Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
24.03.2015

Meisterliche Vorstellung des FC 09 II

3:0 in Salzgitter

gn SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 II hat zum Abschluss der Regionalliga-Spielzeit eine meisterliche Leistung gezeigt. Er neue Titelträger verabschiedete sich mit einem 3:0 (27:25, 25:21, 25:20)-Sieg bei der SG STV/MTV Salzgitter in die Spielpause – und überquerte somit mit einem Vorsprung von vier Punkten auf die DJK Füchtel Vechta die Ziellinie.

„Das war das Sahnehäubchen auf die Saison. Wir haben unser Spiel gegen einen starken und hoch motivierten Gegner voll durchgezogen“, freute sich Nibbrig, der sich ganz der Rolle als Coach konzentrierte.

Im ersten Satz ließen sich die Gäste auch von kuriosen Entscheidungen des zweiten Schiedsrichters nicht stoppen. Der entschied gleich viermal auf Aufstellungsfehler beim FC 09. „Wir hatten in der ganzen Saison keinen solchen Pfiff. Und jetzt sollen wir vier Aufstellungsfehler in einem Satz gemacht haben“, verstand Nibbrig die Welt nicht mehr. Sein Team behielt aber die Nerven und gewann den Durchgang mit 27:25. Ab dem zweiten Satz wurde die Dominanz deutlicher. Vor allem gegen die Schnellangriffe von Thorsten Schoen, der von Andi Klimm gut bedient wurde, fanden sie Gastgeber kein Mittel. Die Schüttorfer, bei denen Henning Humbert in der Mitte aushalf, zeigten eine starke Teamleistung.

FC Schüttorf 09 II: Klimm, Schoen, Alsmeier, B. Nibbrig, Piepel, Humbert, Aalderink, G. Nibbrig.

© 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
21.03.2015

Und jetzt noch ein Sieg in Salzgitter

his SCHÜTTORF. Mit viel Selbstvertrauen kann der FC Schüttorf 09 II heute (19:30 Uhr) ins Saisonfinale der Volleyball-Regionalliga gehen – immerhin hat das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig die Meisterschaft längst unter Dach und Fach gebracht. Dennoch gilt die volle Konzentration noch einmal dem Gastspiel bei der SG STV/MTV Salzgitter. Denn die Gastgeber sind Tabellendritter und waren in der Hinrunde das einzige Team, das den Schüttorfern eine Niederlage beibringen konnte.

Nach dem optimalen Saisonstart mit acht Siegen in Folge erwischte es die zweite Mannschaft des FC 09 kurz vor Weihnachten vor heimischer Kulisse mit 2:3. Diese Scharte wollen die Obergrafschafter, die zuletzt gegen Ammerland und Vechta mit starken Leistungen in die Erfolgsspur zurückkehrten, in Salzgitter auswetzen. „Wir haben immer noch das Ziel, gegen kein Team zweimal zu verlieren“, sagt Trainer Günter Nibbrig, der auf einen schmalen, aber schlagkräftigen Kader mit acht Leuten setzt. Mit dabei wird auch Benny Nibbrig sein, dessen Formkurve nach der langen Verletzungspause nach oben zeigt.

© 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
16.03.2015

FC 09 II wird Meister der Volleyball-Regionalliga

Großer Jubel herrschte bei den Volleyballern des FC Schüttorf 09 II nach dem Gewinn der Regionalliga-Meisterschaft. Foto: Hinnerk Schröer

Von Hinnerk Schröer

Am Sonnabend waren die Schüttorfer in den wichtigen Phasen voll auf der Höhe. Mit dem vorzeitigen Meisterschaftsgewinn krönt der FC 09 eine Saison mit Höhen und Tiefen.

Schüttorf. Meisterschaften hat die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 in den vergangenen Jahren jede Menge feiern können. Dass ein Titelgewinn trotzdem immer noch etwas ganz Besonderes ist, wurde am Sonnabend in der Vechtehalle deutlich. Nach dem hart erkämpften 3:1 (22:25, 25:20, 25:22, 25:15)-Erfolg gegen die DJK Füchtel Vechta ließen die Schüttorfer ihrem Jubel freien Lauf – und herzten sich für einen Titel, der vor einigen Wochen fast schon abgeschrieben war. Denn die Dramaturgie dieser Regionalliga-Spielzeit hielt für die 09-Akteure viele Höhen und Tiefen bereit. Mit elf Siegen in den ersten zwölf Partien hatte sich das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig ein schönes Polster geschaffen. Das schmolz dann allerdings angesichts einer nicht enden wollenden Verletzungsmisere zusammen. Nach drei Niederlagen in Folge betrug der Vorsprung auf das aufstrebende Team aus Vechta lediglich noch einen mickrigen Zähler.

Am drittletzten Spieltag leiteten die Schüttorfer mit einem 3:0-Erfolg in Ammerland aber die Trendwende ein. An die starke Leistung knüpfte das 09-Team auch am Sonnabend gegen Vechta an. Der Hauptgrund dafür war, dass sich die Personalsituation wieder deutlich entspannt hat. Thorsten Schoen kehrte nach sechswöchiger Pause wieder in den Mittelblock und die Annahme zurück, mit dem von Schulterproblemen genesenen Benny Nibbrig erhielt das Team außerdem schlagkräftige Unterstützung aus der Zweitligateam. „Ohne die beiden wäre es in den Spielen schwer geworden“, weiß auch Nibbrig, der sich besonders darüber freute, dass er noch einmal mit seinem Sohn gemeinsam auf dem Feld stehen konnte.

Youngster Nils Hinze überzeugt

Dort musste zunächst allerdings noch ein wenig an der Abstimmung gefeilt werden. So ging der erste Satz des Spitzenspiels mit 25:22 an die Gäste aus Vechta. Ab dem zweiten Durchgang stabilisierten die Schüttorfer, die vom verletzten Jörg Alsmeier gecoacht wurden, ihre Leistung aber immer mehr. Dabei zeigte mit Nils Hinze auch ein Youngster, der normalerweise in der vierten Mannschaft spielt, was ihn ihm steckt. Mit starken Aufschlägen setzte der junge Außenangreifer die Annahme der Gäste unter Druck und wusste auch am Netz Akzente zu setzen.

Dem Synonym als „09-Routiniers“ hatten die Schüttorfer schon während der gesamten Rückrunde nicht mehr entsprochen. „Ich habe fast vor jedem Spiel neue Mitspieler kennengelernt“, sagte Zuspieler Andi Klimm mit einem Augenzwinkern in Anbetracht der Tatsache, dass wegen der Verletzungsmisere immer wieder Spieler im Regionalligateam aushelfen mussten.

Umso größer ist der Erfolg der Schüttorfer, die auf einen Aufstieg in die 3. Liga verzichten werden, einzustufen. Gegen Vechta zeigte das Team vor allem in den entscheidenden Phasen große Nervenstärke. Während die Gäste ihren Aufschlagsdruck gegen Satzende nicht halten konnten, war der FC 09 immer dann voll auf der Höhe. Durch ein 25:20 und 25:22 in den Sätzen zwei und drei zog das Team den Gästen den Zahn und brachte den Sieg im vierten Satz sicher unter Dach und Fach. Nils Hinze war es vorbehalten, den Meisterschaftsmatchball mit einem Ass zu verwandeln. Der Rest war großer Jubel.

(c) Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
14.03.2015

FC 09 II freut sich aufs Meisterschafts-Endspiel

Mit Wucht zum Titel: Auch dank der Rückkehr von Thorsten Schoen haben die Volleyballer des FC 09 II in die Erfolgsspur zurückgefunden und die Meisterschaft im Visier. Foto: Udo Wohlrab

Von Hinnerk Schröer

Am Sonnabend sind die Volleyballer des Tabellenzweiten DJK Füchtel Vechta zu Gast beim Schüttorfer Regionalliga-Tabellenführer. Wer gewinnt, hat am letzten Spieltag die besten Aussichten auf die Meisterschaft.

Schüttorf. Einem Endspiel um den Meistertitel in der Volleyball-Regionalliga kommt am Sonnabend (19.30 Uhr) das Spitzenspiel zwischen dem FC Schüttorf 09 II und der DJK Füchtel Vechta gleich. Denn am vorletzten Spieltag treffen in der Vechtehalle die beiden Topteams der Liga aufeinander: Die Schüttorfer führen die Tabelle mit 35 Punkten an, die Gäste aus Vechta liegen mit 34 Zählern aber noch voll in Schlagdistanz. „Wir haben es selbst in der Hand, die Meisterschaft klar zu machen“, freut sich Spielertrainer Günter Nibbrig über die gute Ausgangsposition.

Die erkämpften sich die Schüttorfer zuletzt durch eine starke Leistung beim 3:0-Erfolg bei der VSG Ammerland II. Mit dem Sieg beendeten die 09-Akteure nicht nur die Serie von sieben Ammerländer Siegen in Folge, sie stoppten auch den eigenen Abwärtstrend. „Nach den letzten Wochen und den vorherigen drei Niederlagen ist so ein Spitzenspiel um die Meisterschaft eine schöne Aussicht“, sagt Nibbrig. Mit drei Punkten (also einem 3:0- oder 3:1-Sieg) könnte die 09-Zweite den Titel vorzeitig perfekt machen, alle anderen Resultate würden die Entscheidung auf den letzten Spieltag vertagen.

Bei den Gastgebern fehlt der verletzte Jörg Alsmeier. Mit Zweitliga-Spieler Benny Nibbrig, der nach einer Verletzungspause bereits in Bad Zwischenahn Spielpraxis im Regionalligateam sammelte und ein gutes Comeback gab, wird die Diagonalposition aber stark besetzt sein. Auch die Rückkehr von Thorsten Schoen nach sechswöchiger Pause hat den FC 09 im Spielaufbau und am Netz enorm stabilisiert. „In dieser Konstellation sehen wir auch gegen Vechta unsere Chancen“, sagt Nibbrig, der die positive Entwicklung der Gäste aber genau verfolgt hat.

Das DJK-Team ist inzwischen sehr gefestigt und kann auch über mehrere Wochen überdurchschnittliche Leistungen abrufen. Zuletzt feierte Vechta vier Siege in Serie. Im Hinspiel hatten die Schüttorfer nach fünf hart umkämpften Sätzen knapp die Nase vorn. „Wir werden alles dafür tun, dass es ein schöner Heimspiel-Saisonabschluss wird. Spannung ist dabei garantiert“, sagt der Spielertrainer vor dem Topspiel, bei dem die Gastgeber auch auf die Unterstützung durch das Publikum setzen.

(c) Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
09.03.2015

Sieg auch Dank Benny Nibbrig

3:0 für den FC 09 II

his BAD ZWISCHENAHN. Der zweiten Mannschaft des FC Schüttorf 09 ist in der Volleyball-Regionalliga die Wende geglückt: Nach drei Niederlagen in Folge trat das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig am Sonnabend beim Auswärtsspiel bei der VSG Ammerland II wieder auf wie ein Tabellenführer und holt beim 3:0 (25:18, 25:20, 25:23) alle drei Punkte.

Ein wichtiger Faktor für den zwölften Saisonerfolg waren die besseren persönlichen Möglichkeiten. Thorsten Schoen kehrte nach mehrwöchiger Pause wieder in den Kader zurück und verlieh dem 09-Spiel auf Anhieb viel Stabilität. Mit Benny Nibbrig konnten die Schüttorfer zudem endlich wieder einen gelernten Diagonalangreifer aufbieten. Der Spieler aus dem Zweitliga-Kader machte nach mehreren Monaten sein erstes Punktspiel. „Benny soll Spielpraxis sammeln“, sagte Spielertrainer Nibbrig, der sich besonders darüber freute, mit seinem Sohn auf dem Feld stehen zu können. Auch wenn Benny Nibbrig noch weit von seiner Zweitliga-Form entfernt ist, half er dem Regionalligateam sofort weiter.

So setzten de Schüttorfer in Bad Zwischenahn von Beginn an Akzente. Im zweiten Satz erspielten sie sich eine 17:9-Führung. Diese schmolz zwischenzeitlich zwar wieder zusammen, in der Endabrechnung hatten die 09-Akteure aber sicher die Nase vorn. Im dritten Durchgang sorgte Nachwuchsspieler Nils Hinze, der eine gute Leistung zeigte, beim 24:23 mit einem Aufschlagwinner für die Entscheidung. „Das war eine ganz andere Vorstellung als in den letzten Wochen“, freute sich Nibbrig über die Leistungssteigerung und den Sieg, der dem Team am kommenden Sonnabend ein echtes Meisterschaftsendspiel gegen den Tabellenzweiten aus Vechta beschert.

FC Schüttorf 09: G. Nibbrig, John, B. Nibbrig, Jürgen Alsmeier, Schoen, Piepel, Wächter, Aalderink, Hinze, Wegter.

(c) 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
07.03.2015

FC 09 II: Nibbrig redet Klartext

his SCHÜTTORF. In der Volleyball-Regionalliga bleibt die Situation paradox. Die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 reist heute zwar als Tabellenführer, aber dennoch als Außenseiter zum Duell mit der VSG Ammerland II (20 Uhr), die aktuell den fünften Tabellenplatz belegt.

Während das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig zuletzt allerdings drei Niederlagen in Folge kassierte, haben die Gäste einen richtigen Lauf: Sieben Mal in Folge verließen die Ammerländer als Sieger das Feld. Darunter war auch ein 3:0-Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Vechta.

Für die Schüttorfer geht es jedoch erst einmal darum, den Blick auf die eigene Leistung zu richten. Mit der Vorstellung bei der 0:3-Niederlage beim TV Baden war Nibbrig am vergangenen Wochenende alles andere als einverstanden. „In jedem Spielelement haben 50 Prozent gefehlt und auch die Einstellung hat nicht gestimmt. Es wird also auf jeden Fall bergauf gehen, denn ein zweites Mal werde ich so eine Leistung nicht akzeptieren“, redet der Spielertrainer Klartext.

Mit Nils Hinze kehrt auf jeden Fall wieder ein Spieler in den Kader zurück. Gefordert ist aber der ganze Kader: „Ich denke, dass jeder Spieler begriffen hat, dass wir nicht von allein zu alter Spielstärke finden. Die Bereitschaft zu kämpfen, ist unverzichtbar.“

© 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
03.03.2015

0:3 beim Aufsteiger: FC 09 II sucht seine Form

Dritte Niederlage in Folge für Schüttorf

his BADEN. Mit dem 0:3 (18:25, 17:25, 18:25) beim TV Baden haben die Volleyballer des FC Schüttorf 09 II am Sonnabend ihre dritte Niederlage in Folge kassiert – und doch führen sie weiter die Regionalliga an. Der Vorsprung auf den Verfolger aus Vechta ist allerdings auf einen Zähler zusammengeschmolzen.

Es ist aber nicht die Tabellenkonstellation, die Spielertrainer Günter Nibbrig derzeit zu schaffen macht, sondern das Auftreten seines Teams. „Wir sind kämpferisch und spielerisch nicht auf der Höhe“, sagt er und lässt personelle Probleme nicht als Entschuldigung gelten: „Wir müssen uns als Tabellenführer gegen einen Aufsteiger anders präsentieren.“

Dem kämpferischen Spiel der jungen Truppe des Gastgebers hatten die Schüttorfer wenig entgegenzusetzen. In allen Spielelementen blieben die Schüttorfer unter ihren Möglichkeiten. Auch eine schnelle 3:0-Führung im dritten Durchgang nach einer zehnminütigen Pause brachte für das Spiel keine Wende. Die Bremer gingen wieder mit 6:4 in Führung und sicherten sich auch den dritten Satz deutlich. „Wir hätten noch zehn Sätze spielen können und keinen davon gewonnen“, sagte Nibbrig. Für das Restprogramm steckt er den Kopf aber nicht in den Sand:“ Wir werden alles versuchen, um wieder zu unserem Spiel zu finden“.

FC Schüttorf 09 II: Klimm, Wächter, Wegter, Piepel, Alsmeier, John, Aalderink, Nibbrig, Himmelberg.

(c) 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
28.02.2015

FC 09 II personell weiter geschwächt

Nachholspiel beim TV Baden

his SCHÜTTORF. Die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 macht sich in der Volleyball-Regionalliga heute auf den Weg nach Bremen. Um 20 Uhr steht das Nachholspiel beim TV Baden auf dem Programm. Der erste geplante Spieltermin fiel im Januar den Wetterbedingungen zum Opfer. So ist die Partie des Tabellenführers beim Tabellensechsten das einzige Ligaspiel an diesem Wochenende.

Das Team von Trainer Günter Nibbrig ist dabei personell weiter arg gebeutelt. Neben mehreren verletzten Stammspielern muss der Spielertrainer diesmal auch auf den Nachwuchs verzichten. Denn die U18 des FC Schüttorf 09 ist an diesem Wochenende bei den Landesmeisterschaften in Tecklenburg im Einsatz. Im Hinspiel behielten die Schüttorfer gegen Baden in der heimischen Vechtehalle mit 3:1 die Oberhand. Aber das Ergebnis ist angesichts der Personalprobleme kein Maßstab. Der Aufsteiger aus Bremen ist ein junges und aufstrebendes Team, das von der guten Jugendarbeit des Vereins profitiert. Die Schüttorfer sind nach zuletzt zwei Niederlagen dennoch gewillt, aus der Situation das Beste zu machen.

(c) 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
24.02.2015

Personalnot macht FC 09 II zu schaffen

Spielertrainer in Aktion: Günter Nibbrig stand mit der dezimierten 09-Reserve auf verlorenem Posten. Foto: Udo Wohlrab

Die Schüttorfer Volleyballer kassierten gegen USC Braunschweig II die erste 0:3-Niederlage seit zwei Jahren. „Wir haben alles versucht, aber momentan fehlen uns die Möglichkeiten“, sagte Spielertrainer Günter Nibbrig.

his Schüttorf. Eine ungewohnte Niederlage musste der FC Schüttorf 09 II in der Volleyball-Regionalliga hinnehmen. Zum ersten Mal seit zwei Jahren stand für das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig nach der Partie gegen den USC Braunschweig II eine 0:3 (19:25, 21:25, 18:25)-Schlappe zu Buche. Dafür gab es aber triftige Gründe: Die Personaldecke der Reserve ist zu stark ausgedünnt. „Wir haben alles versucht, aber momentan fehlen uns die Möglichkeiten“, stellte Nibbrig fest. Mit Nils Hinze hatte der Coach auf Grund der Personalsorgen noch ein junges Talent aus der vierten Mannschaft aufgeboten, der seine Sache gute machte. Auch wenn die Schüttorfer taktisch alles probierten und während der Partie von einem 5:1- auf ein 4:2-System mit zwei Zuspielern umstellten, fanden sie gegen starke Braunschweiger nicht zu ihrem Spiel. Vor allem im Aufschlag und in der Effektivität im Angriff waren die Gäste überlegen.

So ging der erste Satz mit 25:19 an die USC-Reserve. Im zweiten Durchgang gelang es den Schüttorfern, die Partie länger ausgeglichen zu gestalten. Mit einer Aufschlagserie brachte Nibbrig sein Team sogar noch mit 16:15 in Front. Danach setzte sich aber wieder das druckvolle Spiel der jungen Gäste durch.

(c) Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
21.02.2015

FC 09 II: Aus der Not weiter eine Tugend machen

Heimspiel gegen USC Braunschweig II

his SCHÜTTORF. Die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 hat in der Volleyball-Regionalliga weiter mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen. Davon will sich das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig aber auch vor dem morgigen Heimspiel (16 Uhr, Vechtehalle) gegen den USC Braunschweig II nicht ins Bockshorn jagen lassen.

„Es ist schwer, unter den derzeitigen Bedingungen erfolgreich zu spielen. Aber wir lassen uns nicht entmutigen und werden wie in Hannover nie aufgeben“, sagt Nibbrig, dem lediglich ein Neuner-Kader inklusive zwei Liberos zur Verfügung steht.

Die Gäste aus Braunschweig sind im Aufwind. In den letzten vier Partien sammelten sie zehn Punkte und kletterten auf Rang vier. Der Abstand zum Tabellenführer aus Schüttorf beträgt aber immer noch elf Punkte. Nibbrig verschwendet angesichts der Situation aktuell allerdings keinen Gedanken an den Titel: „Die Meisterschaft ist im Moment kein Thema. Wenn am Saisonende der dritte Platz zu Buche steht, bin ich zufrieden.“ Mit einem Erfolgserlebnis will das Team aber Kraft für die nächsten Auswärtsaufgaben sammeln.

© 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
09.02.2015

2:3 – FC 09 II kann den Ausfall von Karel John nicht kompensieren

GIESEN. Noch weiter verschärft hat sich am Wochenende in der Volleyball-Regionalliga die Personalsituation bei der zweiten Mannschaft des FC Schüttorf 09. Bei der 2:3 (25:19, 20:25, 25:18, 12:25, 9:15)-Niederlage beim TSV Giesen II verletzte sich mit Karel John ein weiterer wichtiger Akteur. Der Mittelblocker musste am Anfang des vierten Satzes mit muskulären Problemen passen.

„Wenn man unsere Personalsituation betrachtet, war es für uns ein Punktgewinn“, zog Spielertrainer Günter Nibbrig Bilanz. Denn der Tabellenführer hatte bei der 2:1-Satzführung quasi keine Möglichkeit mehr, adäquat zu reagieren. Mit dem letztjährigen Verbandsligaspieler Bernd Himmelberg rückte für John ein Akteur in den Mittelblock, der nicht auf dieser Position zu Hause ist. So übernahm das junge Team der Gastgeber mehr und mehr die Initiative und kam durch ein deutliches 25:12 zum Satzausgleich. Für den Tie-Break mobilisierten die Gäste dann noch einmal alle Kräfte – und schafften auch eine 4:0-Führung. Probleme in der Annahme machten dann allerdings die Hoffnung auf einen Sieg zunichte.

In die Partie waren die Schüttorfer aufgrund der Personalsituation bereits mit einer 4:2-Formation mit Günter Nibbrig und Andi Klimm im Zuspiel gegangen. Wenn der Spielaufbau stimmte, waren die Gäste wie im ersten und dritten Satz auch Herr im Haus. Wenn die Annahme wie im zweiten Satz ein wenig wackelte, fehlten angesichts von Ausfällen wie Thorsten Schoen und Jörg Alsmeier im Angriff die Risiko-Optionen. „Bis zur Verletzung von Karel haben wir das insgesamt aber gut gemacht. Unsere andauernde Verletzungsserie ist wirklich frustrierend“, stellte Nibbrig fest.

FC Schüttorf 09 II: Nibbrig, Klimm, Wächter, Wegter, John, Alsmeier, Piepel, Himmelberg, Aalderink.

(c) 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
07.02.2015

FC Schüttorf 09 II erwartet jugendliche Dynamik

Regionalliga-Volleyballer treten in Giesen an – Mehr Alternativen an Bord

his SCHÜTTORF. Beim Gastspiel beim TSV Giesen II treffen die Regionalliga-Volleyballer des FC Schüttorf 09 II heute Abend (20  Uhr) auf eine echte Wundertüte.

Im Hinspiel machten die Gastgeber es dem Team von Spielertrainer Günter Nibbrig extrem schwer, sodass die Schüttorfer trotz Bestbesetzung hart für einen engen 3:1-Sieg kämpfen mussten. In den letzten Monaten zeigte die Leistungskurve der Giesener aber deutlich nach unten. So rutschten die Gastgeber bis auf den drittletzten Platz ab. „Das junge Team lebt von seiner Dynamik und seinem Kampfgeist. Darauf müssen wir uns einstellen“, sagt Nibbrig, der heute Abend im Vergleich zur Vorwoche wieder mit Bernd Wegter, André Wächter, Jan Aalderink und Andi Klimm planen kann.

Den 3:2-Sieg nach einem 1:2-Rückstand gegen die VSG Hannover hat der Coach als positives Beispiel mit im Gepäck. „Wir haben nach den personellen Engpässen auch genug Erfahrung mit Rückständen und können auf jede Spielsituation reagieren“, betont der Trainer des Tabellenführers, der den Siegeszug in Giesen mit einer kämpferischen und taktischen guten Einstellung fortsetzen möchte.

(c) 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
03.02.2015

FC 09 II trotz Personalsorgen

Schüttorfer feiern einen 3:2-Coup

his SCHÜTTORF. Einen Überraschungssieg hat gestern Nachmittag der FC Schüttorf 09 II eingefahren. Mit 3:2 (25:19, 22:25, 17:25, 25:16, 15:12) behielt der Tabellenführer der Volleyball-Regionalliga gegen das Schlusslicht VSG Hannover die Oberhand.
Dass das Resultat dennoch außergewöhnlich war, ist der Personalsituation des FC 09 geschuldet. Mit Thorsten Schoen, Andi Klimm, Bernd Wegter und Dan John fielen bereits im Vorfeld vier wichtige Akteure aus. Zu allem Überfluss verletzte sich kurzfristig auch noch Jörg Alsmeier, sodass Trainer Günter Nibbrig erneut umstellen musste.

Bernd Himmelberg rückte in den Diagonalangriff, Lennart Piepel (FC 09 IV) auf die Außenposition und in der Mitte griff mit Henning Humbert ein Spieler aus der 3. Mannschaft an. Im Verlauf der Partie kam mit Stefan Horsch noch ein weiterer Akteur aus der 09-Dritten. „Sie haben ihre Sache alle ausgezeichnet gemacht“, freute sich Nibbrig.

Nach dem gewonnenen ersten Satz kamen die Gäste im zweiten und dritten Durchgang zwar besser ins Spiel, der FC 09 II gab aber nie auf und fightete sich auch dank einer guten Aufschlagleistung in die Partie zurück. Im Tie-Break brachte die neue Formation den Sieg unter Dach und Fach.

FC Schüttorf 09 II: Nibbrig, Jürgen Alsmeier, John, Himmelberg, Humbert, Piepel, Aalderink, Horsch.

(c) 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
31.01.2015

FC 09 II: Von Tabelle nicht blenden lassen

his SCHÜTTORF. Am Sonntag greift der FC Schüttorf 09 II wieder in das Geschehen der Volleyball-Regionalliga ein. Um 16 Uhr empfängt der Tabellenführer in der Vechtehalle die VSG Hannover, die nach drei Niederlagen im Jahr 2015 auf den letzten Platz abgerutscht ist.

Vom Tabellenstand will sich 09-Spielertrainer Günter Nibbrig aber nicht blenden lassen: „Sie suchen nach einer starken Phase, in der sie bis auf Platz fünf geklettert sind, jetzt ihre Form. Es ist ein gefährlicher Gegner, der an einem guten Tag auch die Spitzenteams in Bedrängnis bringen kann.“ Das haben die Schüttorfer im Hinspiel am eigenen Leib erfahren. Zwar hatte der FC 09 in der Endabrechnung mit 3:1 die Nase vorn, als die Gäste die letzte Konsequenz vermissen ließen, nutzten die Hannoveraner das sofort zum Satzgewinn.

Im Heimspiel wollen die Gastgeber von Beginn an Druck ausüben, um nach der unglücklichen Spielabsage vom letzten Wochenende schnell wieder in den Rhythmus zu finden. Mit zehn Akteuren im Kader hat Nibbrig auch die Möglichkeit, mit personellen und taktischen Umstellungen auf den Spielverlauf zu reagieren.

(c) 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
27.01.2015

Schnee stoppt den FC 09 II

his SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 II wurde am Sonnabend in der Volleyball-Regionalliga von Tief "Kurt" und dem Wintereinbruch in Niedersachen gestoppt. Die Partie beim TV Baden fiel den schwierigen Witterungsbedingungen zum Opfer. Regionalliga-Staffelleiterin Sabine Burgdorf setzte die Partie wegen der unsicheren Anreise vom Spielplan ab. Als neuer Spieltermin ist vorläufig der 1. März angesetzt. Allerdings können sich beide Teams noch auf einen anderen Austragungstag einigen.

(c) 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
25.01.2015

FC 09 II zu Gast beim TV Baden

his SCHÜTTORF. In der Volleyball-Regionalliga der Männer steht für den FC Schüttorf 09 II heute (19:30 Uhr) die Auswärtsaufgabe beim TV Baden an. Die Gastgeber stecken wie zwei Drittel der Liga mitten im Abstiegskampf. So trennen die Badener lediglich zwei Punkte vom Tabellenschlusslicht, aber auch nur zwei Zähler von Platz vier. Dass die TV-Volleyballer, die seit mehreren Jahre gute Nachwuchsarbeit machen, den Abstieg unbedingt verhindern wollen, machten sie am vergangenen Spieltag mit einem 3:0-Sieg bei der VSG Hannover deutlich. Die Schüttorfer Routiniers wissen also, was sie erwartet. Bei der 09-Reserve galt es in dieser Woche, wieder die Akkus aufzuladen. Denn der 3:2-Sieg gegen Bremen 1860 war mit schmalem Kader ein echter Kraftakt.

(c) 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
19.01.2015

3:2 – Kraftakt des FC 09 wird mit zwei Punkten belohnt

Foto: (c) Stefanie Treidel

SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 II haben in der Volleyball-Regionalliga nach einem 0:2-Satzrückstand gegen Bremen 1860 noch mit 3:2 (19:25, 13:25, 25:22, 25:19, 15:13) gewonnen. „Ein Riesenlob an die Mannschaft. Wir haben ein verloren geglaubtes Spiel durch eine unglaublich gute kämpferische Leistung noch einmal gedreht“, zollte 09-Spielertrainer Günter Nibbrig seinem Team großen Respekt.

Die Schüttorfer hatten in der Vechtehalle gegen sich gut eingestellte Bremer bereits auf der Verliererstraße befunden. Im ersten Satz lagen sie zu Beginn zwar noch vorne, hatten letztlich mit 19:25 das Nachsehen. Vor dem zweiten Durchgang stellte Nibbrig auf eine 4:2-Formation mit zwei Zuspielern um – allerdings ohne Erfolg. Nach dem deutlichen Satzverlust versuchte der Coach erneut mit verschiedenen Varianten gegenzusteuern. Als Nibbrig letztlich selbst in die Hauptannahme wechselte und mit Thorsten Schoen und Libero Jan Aalderink den Annahmeriegel bildete, wendete sich das Blatt. Der Tabellenführer hielt dagegen und sicherte sich die Sätze drei und vier. Im Tie-Break ließ er sich nach einer 8:6-Führung auch nicht davon aus der Ruhe bringen, dass die Bremer anschließend vier Punkte in Serie machten.

FC Schüttorf 09 II: Klimm, Wächter, Wegter, Schoen, Jörg Alsmeier, Jürgen Alsmeier, John, Nibbrig, Aalderink, Himmelberg.

(c) 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
17.01.2015

FC 09 II erwartet heute Bremen 1860

his SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 II trifft in der Volleyball-Regionalliga erneut auf ein Team aus dem oberen Mittelfeld: Heute ist um 19:30 Uhr der Tabellenvierte Bremen 1860 in der Vechtehalle zu Gast beim Tabellenführer.

„Von Platz drei bis zehn sind die Mannschaften auf dem gleichen Level. Da meist die Tagesform entscheidet, darf man kein Team unterschätzen und die Konzentration runterschrauben“, mahnt der 09-Spielertrainer Günter Nibbrig. Das gilt auch für die Bremer, die zuletzt sechs Punkte aus drei Spielen holten. „Wenn man sie lässt, sind sie spielstark und sie haben einen Trainer, der sich viele taktische Alternativen überlegt“, bereitet sich Nibbrig auf ein intensives und taktisch geprägtes Spiel vor.

Die Schüttorfer haben die unnötige Niederlage gegen Salzgitter schnell abgestreift und wollen ihren Weg an der Tabellenspitze der Liga weitergehen. Dafür stehen heute zehn Spieler zur Verfügung. Verzichten muss Nibbrig auf die beiden Youngster Dan John und Lennart Piepel sowie auf Christian Pöppelmann.

(c) 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
13.01.2015

FC 09 II gleich wieder im Rhythmus

Beifall von Spielertrainer Günter Nibbrig gab es für die gute Leistung der 09-Reserve in Westercelle. Foto: Udo Wohlrab

Beim 3:1-Sieg in Westercelle zahlte es sich für die Schüttorfer aus, dass das Team auch in der Weihnachtspause durchtrainiert hatte. Mit einer couragierten Leistung verteidigte das 09-Team die Tabellenführung.

his Westercelle. „Das war eine gute Vorstellung. Ich bin erleichtert, dass wir unseren Rhythmus gehalten haben“, sagte Günter Nibbrig, Spielertrainer des Regionalligateams des FC 09, nach dem ersten Spiel im Jahr 2015. Beim VfL Westercelle behielten die Schüttorfer am Sonnabend mit 3:1 (25:19, 25:13, 21:25, 25:16) die Oberhand und verteidigten ihre Tabellenführung mit vier Punkte Vorsprung auf die DJK Füchtel Vechta. Ein Grund für den guten Jahresstart dürfte darin liegen, dass die 09-Routiniers auch in der Weihnachtspause durchtrainiert haben. Weil die Vechtehalle aufgrund des Fußballturniers um den Vechte-Cup nicht durchgängig zur Verfügung stand, wich das Team auch auf die Wietkamphalle aus. „Das hat sich ausgezahlt“, betonte Nibbrig.

Beide Mannschaften konnten nicht mit komplettem Aufgebot in die Partie gehen. Die Schüttorfer steckten dieses Handicap aber weit besser weg und setzten die Gastgeber von Beginn an unter Druck und sicherten sich die ersten beiden Sätze mit 25:19 und 25:13. Im dritten Satz kam Westercelle allerdings besser in die Partie. Vor allem den Routinier und ehemaligen Erstliga-Spieler Jens Schönfelder bekam der 09-Block zunächst nicht in den Griff. Nach einem 8:13-Rückstand kam die 09-Reserve zwar noch einmal auf 21:23 heran, hatte letztlich aber mit 21:25 das Nachsehen.

Anders als bei der 2:3-Niederlage beim Jahresendspurt gegen Salzgitter, ließ sich das Team diesmal vom Satzverlust nicht aus dem Konzept bringen. Im vierten Durchgang spielten die Schüttorfer wieder ihre Überlegenheit am Netz aus und wussten auch mit starken Abwehraktionen zu gefallen. „Da sind uns jüngere Teams oft überlegen, aber wir haben auch in der Abwehr gut dagegen gehalten“, lobte Nibbrig, der sich über eine geschlossene Mannschaftsleistung freute.

(c) Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten.

 
10.01.2015

FC 09 II steht vor schwerer Aufgabe

his SCHÜTTORF. Zum Saisonauftakt der Volleyball-Regionalliga hatte der FC Schüttorf 09 II vor drei Monaten mit einem 3:0-Heimsieg gegen den VfL Westercelle einen guten Start hingelegt. Heute (20 Uhr) will das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig beim Auswärtsspiel in Westercelle auch den zweiten Saisonteil erfolgreich angehen.

Nibbrig warnt seine Mannschaft aber vor dem Tabellenvierten: „Das Team ist sehr heimstark und möchte die Niederlage vom Hinspiel ausgleichen. Außerdem werden sie von den Zuschauern frenetisch unterstützt.“ Allerdings wollen die 09-Akteure die unglückliche Niederlage gegen Salzgitter zum Jahresausklang vergessen lassen. Dafür ist es wichtig, dass die Konzentration hochgehalten wird, bis der letzte Punkt gemacht ist. „Uns wird nicht geschenkt“, sagt der Coach.

Schüttorf wird nur mit neuen Spielern anreisen, da neben den verletzten Dan John und Lennart Piepel auch Bernd Himmelberg und Christian Pöppelmann fehlen.

(c) 2015 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
23.12.2014

FC 09 II erwischt es im letzten Spiel

Regionalligist verliert gegen Salzgitter

his SCHÜTTORF. Im letzten Spiel der Hinrunde hat es in der Volleyball-Regionalligaden FC Schüttorf 09 II zum ersten Mal erwischt: Gegen die SG Salzgitter unterlag der Tabellenführer nach einer komfortablen Führung noch mit 2:3 (25:18, 25:20, 25:27, 16:25, 7:15). Denn die Gastgeber hatten gegen den Tabellendritten nicht nur mit 2:0 Sätzen vorne gelegen, sondern standen im dritten Durchgang bei einer 23:20-Führung auch kurz vor dem Matchgewinn. „Wir haben es nicht geschafft, die entscheidenden Punkte zu machen. Und danach hatte Salzgitter einen ‚Flow‘“, sagte Spielertrainer Günter Nibbrig. Während die 09-Akteure die Partie zunächst über weite Strecken dominiert hatten, bekam das Team ab dem vierten Satz keinen Fuß mehr auf die Erde.

Beim FC09 war kurzfristig Jan Aalderink ausgefallen, sodass die Schüttorfer ohne Libero ins Spiel gehen mussten. „Das soll aber keine Ausrede sein, schließlich haben wir das Spiel ja trotzdem fast drei Sätze lang bestimmt“, so Nibbrig, der der ersten Saisonniederlage im Nachhinein auch etwas Positives abgewinnen kann: „Für die Rückrunde ist es eine wichtige Erfahrung, dass man Spiele auf dem Niveau nur gewinnt, wenn man bis zum Ende konzentriert durchspielt.“

Die Auswirkungen auf die Tabelle halten sich ebenfalls in Grenzen. Das der Tabellenzweite aus Vechta in Braunschweig auch mit 2:3 verlor, gehen die Schüttorfer weiterhin mit vier Punkten Vorsprung ins neue Jahr.

FC Schüttorf 09 II: Klimm, Piepel, Wächter, Jörg Alsmeier, Jürgen Alsmeier, Schoen, Himmelberg, Wegter, Nibbrig.

(c) 2014 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
20.12.2014

FC09 II will neunten Sieg in Serie

his SCHÜTTORF. Dass der FC Schüttorf 09 II als Tabellenführer der Volleyball-Regionalliga in die Weihnachtspause gehen wird, steht bereits vor dem letzten Heimspiel der Hinrunde fest: Um 19.30 Uhr empfängt das Team mit der SG STV/MTV Salzgitter den Tabellendritten, der sich mit fünf Siegen ein wenig von Mittelfeld abgesetzt hat. „Es ist ein Team gespickt mit jungen talentierten und erfahrenen Spielern, das ein schnelles Spiel am Netz bevorzugt. Das gilt es zu unterbinden“, betont Spielertrainer Günter Nibbrig. So wollen die Schüttorfer sofort mit risikoreichen Aufschlägen Druck machen. Personell hat der Coach wieder ein wenig mehr Alternativen als beim Spitzenspiel in Vechta. Ihre Serie von acht Siegen wollen die Gastgeber heute fortsetzen: „Dafür müssen wir aber voll konzentriert sein und uns jeden Punkt erarbeiten“, so Nibbrig.

(c) 2014 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
16.12.2014

3:2 in Vechta: FC 09 II ist Herbstmeister

Einer von zwei Zuspielern des FC 09 im Spitzenspiel in Vechta: Andi Klimm. Foto: Udo Wohlrab

Es war ein Spiel mit Höhen und Tiefen. Aufgrund von Personalsorgen mussten die Schüttorfer erstmals in dieser Saison im 4:2-System mit zwei Zuspielern antreten.

his Vechta. Die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 hat in der Volleyball-Regionalliga vorzeitig die Herbstmeisterschaft unter Dach und Fach gebracht. Am Sonnabend behielten die Schüttorfer im Spitzenspiel bei der DJK Füchtel Vechta mit 3:2 (24:26, 25:19, 25:18, 12:15, 15:12) die Oberhand und vergrößerten ihren Vorsprung auf den Tabellenzweiten vor dem letzten Hinrundenheimspiel am kommenden Sonnabend gegen die SG STV/MTV Salzgitter auf vier Punkte.

„Leistungsmäßig war es kein Spitzenspiel. Dafür haben beide Mannschaften insgesamt zu viele Fehler gemacht“, stellte Spielertrainer Günter Nibbrig fest. Vor allem auf 09-Seite war das allerdings auch keine Überraschung. Denn die Schüttorfer mussten die Reise nach Vechta mit einem Mini-Aufgebot antreten. Mit Jörg Alsmeier, Christian Pöppelmann, Dan John und Lennart Piepel fehlten vier Akteure komplett. Karel John war zudem aufgrund seiner Schulterprobleme stark gehandicapt.

So mussten die Gäste bereits vor der Partie eine taktische Umstellung vornehmen. Mit Andi Klimm und Günter Nibbrig liefen zum ersten Mal in dieser Saison beide Zuspieler auf, sodass die Schüttorfer im 4:2-System agierten. „Die Belastung ist für uns schon extrem“, machte Nibbrig angesichts der Tatsache deutlich, dass sie so über die gesamte Spielzeit auch im Angriff gefordert waren. Dennoch hätte die 09-Zweite die Partie durchaus auch mit einem glatten 3:0-Erfolg für sich entscheiden können. Denn im ersten Durchgang spielte das Team überlegen, schaffte es aber mehrfach nicht, sich vorentscheidend auf vier Punkte abzusetzen. Am Ende hatten die Gastgeber das nötige Quäntchen Glück zum 26:24.

In den Sätzen zwei und drei lief das 09-Spiel dann aber wie aus einem Guss. Dank einer starken Annahmeleistung von Libero Jan Aalderink klappte der Spielaufbau gut und am Netz war Thorsten Schoen einmal mehr der dominanteste Spieler auf dem Feld. Mit 25:19 und 25:18 gingen die Sätze klar an die 09-Routiniers. Auch der Start in den vierten Satz verlief über 9:6 und 11:9 noch vielversprechend. Dann gab es aber einen ungewohnten Blackout im Schüttorfer Spiel. Bis zum 12:25 gelang den Gästen lediglich noch ein einziger Zähler. „So etwas habe ich auch noch nicht erlebt“, staunte Nibbrig.

Das äußerst Positive aber war, dass sich das Team davon nicht beeindrucken ließ. Auch als der FC 09 im Tiebreak mit 1:4 zurücklag, behielt er die Ruhe und stemmte sich mit großem Willen gegen eine Niederlage. „Die Mannschaft hat nach dem katastrophalen Satz eine tolle Reaktion gezeigt“, freute sich Nibbrig über die Leistung im fünften Satz, in dem Bernd Wegter mit einem Block zum 15:12 den erfolgreichen Schlusspunkt setzte.

(c) 2014 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
13.12.2014

FC 09 II: Zum Gipfeltreffen nach Vechta

his SCHÜTTORF. Der Jahresendspurt in der Volleyball-Regionalliga hat es für den FC Schüttorf 09 II richtig in sich. Zwar führen die Schüttorfer nach einer starken Vorrunde mit 21 Punkten aus den bisherigen sieben Saisonspielen die Tabelle an, der Spielplan hält in den letzten beiden Partien vor Weihnachten aber noch zwei dicke Brocken parat. Heute Abend (20 Uhr) gastiert das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig beim ärgsten Verfolger DJK Füchtel Vechta. „Ich sehe ein Spitzenspiel auf Augenhöhe ohne Favoriten“, sagt Nibbrig.

Der Druck liege dabei allerdings bei den Gastgebern, die in der Tabelle drei Punkte hinter dem FC09 rangieren. „Wir haben bisher eine makellose Saison gespielt und nicht zwingend Ambitionen aufzusteigen. Vechta als Zweiter mit komfortablem Vorsprung auf Platz drei will mehr und steht somit auch mehr unter Druck“, analysiert der Spielertrainer.

Heute Abend machen sich die Schüttorfer deshalb auf ein schweres Spiel mit vielen Emotionen gefasst. Schließlich kann Vechta die 09-Routiniers mit einem klaren Sieg in der Tabelle überflügeln. „Abgerechnet wird auf dem Feld. Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen, um erfolgreich zu spielen und möglichst viele Punkte mitzunehmen“, sagt Nibbrig.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
 
02.12.2014

FC 09 II besiegt Schlusslicht ohne Probleme

Keine Motivationsprobleme gegen das Schlusslicht: André Wächter kam gegen Ammerland II auf eine nahezu hundertprozentige Erfolgsquote. Foto: Udo Wohlrab

Von Hinnerk Schröer

Der Schüttorfer Volleyball-Regionalligist dominierte das Heimspiel gegen die VSG Ammerland II. Vor allem der Mittelblock des Tabellenführers trumpfte auf. Jetzt steht das Topspiel gegen den Verfolger Vechta an.

Schüttorf. Der FC Schüttorf 09 II bleibt in der Volleyball-Regionalliga das Maß der Dinge: Mit dem 3:0 (25:22, 25:16, 25:18)-Heimerfolg gegen die VSG Ammerland II fuhr das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig bereits den siebten Sieg im siebten Saisonspiel ein.

„Wir sind ohne Experimente in die Partie gegangen“, sagte Nibbrig über das Duell gegen den Tabellenletzten aus dem Ammerland. Personelle Umstellungen musste er jedoch vornehmen. Weil mit Jan Aalderink der Libero fehlte und im Schüttorfer Kader kein weiterer Annahme- und Abwehrspezialist steht, kam auf die Mittelblocker auch Arbeit im Abwehrverbund zu. „Ich musste deshalb leider Bernd Wegter opfern, obwohl er zuvor in Braunschweig eine super Partie gespielt hatte“, sagte der FC 09-Coach. Thorsten Schoen rückte nach überstandener Krankheit wieder in die Startformation – und drückte im Mittelblock zusammen mit André Wächter der Partie den Stempel auf. Denn vor allem in diesem Spielelement waren die Schüttorfer denGästen um Längen überlegen. So lag Wächters Erfolgsquote annähernd bei 100 Prozent.

Mit viel Kampfgeist konnten die Ammerländer das Geschehen zwar bis Mitte des ersten Satzes ausgeglichen gestalten, danach setzte sich aber die Klasse der 09-Zweiten immer mehr durch. Nach dem 25:22 im ersten Satz und einer 17:9-Führung in Durchgang zwei übernahm Andi Klimm von Nibbrig die Zuspielerrolle – und führte das Team nahtlos auf dem Erfolgsweg weiter.

Der FC 09 hat jetzt zwei Wochen Zeit, um sich auf das Spitzenspiel beim Tabellenzweiten Füchtel Vechta vorzubereiten. Vechta gewann am Wochenende 3:2 in Giesen und hat drei Punkte weniger als Schüttorf.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
29.11.2014

FC 09 II: Kein Blick auf Tabelle

Heute Heimspiel

his SCHÜTTORF. Von der Papierform ist die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 heute Nachmittag im Duell mit der VSG Ammerland II der klare Favorit. Empfangen die Schüttorfer um 16 Uhr in der Vechtehalle doch als Tabellenführer der Volleyball-Regionalliga das aktuelle Schlusslicht. „Aber davon lassen wir uns nicht täuschen. Sie haben fünf Punkte, viele gute Sätze gespielt und liegen nur einen Punkt hinter Platz fünf“, betont 09-Spielertrainer Günter Nibbrig.

Mit einem guten Mix aus jungen und erfahrenen Spielern könne der Gegner an einem starken Tag jeden schlagen. Die Schüttorfer stellen sich auch deshalb auf einen schwierige Aufgabe ein, weil der Kader weiterhin nicht komplett ist. Die überragende Leistung in Braunschweig hat jedoch gezeigt, dass die 09-Routiniers auch Ausfälle kompensieren können. „Aber nur, wenn wir den Tabellenstand des Gegners aus den Köpfen bekommen und nicht meinen, dass so ein Spiel von alleine läuft. Jeder Punkt und jeder Satz muss erst hart erarbeitet werden“, mahnt Nibbrig. Ihre weiße Weste wollen die Schüttorfer aber unbedingt verteidigen. Schließlich warten bis Weihnachten noch zwei Topspiele auf das Team.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
25.11.2014

FC Schüttorf 09 II erobert die Tabellenspitze

Eine ganz starke Vorstellung bot 09-Angreifer Jörg Alsmeier in Braunschweig auf der Diagonalposition. Foto: Werner Westdörp

Von Hinnerk Schröer

Wegen mehrerer Ausfälle reisten die 09-Volleyballer nur mit acht Spielern an. Beim 3:1 (25:15, 23:25, 25:19, 25:18)-Erfolg bildeten sie aber eine echte Einheit und überzeugten auf ganzer Linie.

Braunschweig. „Ich muss unserem Team ein Kompliment machen. Das war wirklich eine herausragende Leistung“, stellte Spielertrainer Günter Nibbrig nach dem 3:1 (25:15, 23:25, 25:19, 25:18)-Erfolg der zweiten Mannschaft des FC Schüttorf 09 beim USC Braunschweig II fest – und das nicht nur, weil die Obergrafschafter durch den sechsten Sieg im sechsten Spiel die Tabellenführung von der DJK Füchtel Vechta (2:3 gegen Westercelle) übernommen haben. Die 09-Volleyballer traten als echte Einheit auf und konnten so auch mehrere Ausfälle kompensieren. Mit Thorsten Schoen und Karel John fehlte unter anderem der etatmäßige Mittelblock. Dafür sprangen Bernd Wegter und André Wächter in die Bresche. „Beide haben ihre Sache sehr gut gemacht. Auch ihre Angriffsschläge haben die Braunschweiger nie in den Griff bekommen“, berichtete Nibbrig. Aber auch auf anderen Positionen überzeugten die Schüttorfer am Sonnabend. Jörg Alsmeier zeigte auf der Diagonalposition eine herausragende Vorstellung, der junge Lennart Piepel agierte im Außenangriff sehr clever und als Libero verlieh Jan Aalderink Abwehr und Annahme Stabilität.

So erspielte sich die 09-Reserve in den Sätzen eins, drei und vier jeweils schnell eine Führung, die sie im Verlauf der Sätze immer weiter ausbaute. Allein im zweiten Durchgang führten die talentierten Braunschweiger zwischenzeitlich mit 20:13. Aber auch hier zeigten die Schüttorfer eine gute Reaktion. Nibbrig brachte Bernd Himmelberg, der sogleich mit einer starken Aufschlagserie glänzte. Nach einer 21:20-Führung ging der Satz allerdings noch mit 23:25 verloren. „Wir haben aber direkt die richtige Reaktion gezeigt“, freute sich der Spielertrainer über den gelungenen Auftritt in Braunschweig.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
22.11.2014

FC Schüttorf 09 II reist zum Verfolgerduell

Regionalliga-Volleyballer treffen auf den Tabellennachbarn USC Braunschweig II

his SCHÜTTORF. Zum Verfolgerduell von Regionalliga-Tabellenführer DJK Füchtel Vechta kommt es heute Abend in Braunschweig. Um 20 Uhr sind die Volleyballer der FC Schüttorf 09 II als Tabellenzweiter beim Dritten USC Braunschweig II zu Gast. Allerdings stehen die Schüttorfer mit der makellosen Bilanz von 15 Punkten aus fünf Spielen deutlich besser da.

Bei der USC-Reserve hat sich personell einiges verändert, so gehört auch der Schüttorfer Philipp Schulte wegen eines Auslandssemesters in Spanien momentan nicht zum Aufgebot. „Das Team ist nicht mit der Mannschaft aus der letzten Saison zu vergleichen“, weiß 09-Spielertrainer Günter Nibbrig. Mit zwei Siegen und einem Spielgewinn am grünen Tisch ist das junge Team nicht optimal aus den Startlöchern gekommen. „Das ist für uns aber kein Grund, sie zu unterschätzen. Wir sehen sie auch am Ende der Saison in der oberen Tabellenhälfte“, betont Nibbrig, der sich mit neun Spielern auf den Weg macht.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
18.11.2014

FC 09 II bleibt stur auf Erfolgskurs

Der Block des Gegners kommt zu spät bei diesem Angriff von Torsten Schoen. Foto: Udo Wohlrab

Von Hinnerk Schröer

Mit 3:1 gegen Giesen II gelingt den Schüttorfer Volleyballern der fünfte Saisonsieg. Damit sind sie weiter Tabellenzweiter der Regionalliga, punktgleich mit Spitzenreiter Füchtel Vechta.

Schüttorf. Der FC Schüttorf 09 II eilt in der Volleyball-Regionalliga von Sieg zu Sieg. Am Sonnabend behielten die 09-Routiniers gegen den TSV Giesen II mit 3:1 (25:17, 24:26, 25:20, 25:19) die Oberhand. „Das war aber ein hartes Stück Arbeit. Der Sieg war nicht so klar, wie es die Satzergebnisse vermuten lassen“, hebt 09-Spielertrainer Günter Nibbrig hervor. Die spiel- und kampfstarken Gäste waren in der Vechtehalle von Beginn an der erwartet hartnäckige Gegner. Nach einem 6:9-Rückstand übernahmen die Schüttorfer aber die Initiative und gingen 18:14 in Front. Diesen Vorsprung bauten die Gastgeber bis zum Satzende noch weiter aus.

Im zweiten Durchgang lief bis zum 13:9-Zwischenstand alles nach Plan. Anschließend geriet die 09-Annahme aber durch starke Sprung-Flatter-Aufschläge der Giesener unter Druck. Die Folge: Die Gäste setzten sich auf 18:14 ab. Nibbrig, der seine Auszeiten bereits ausgeschöpft hatte, reagierte darauf mit einem Wechsel. Für den Spielertrainer rückte Andi Klimm nach dreiwöchiger Wettkampfpause in die Schaltzentrale. Der Zuspieler fügte sich gleich gut ein und führte das Team zu einem 20:18-Vorsprung. „Zum Schluss haben wir aber nicht die letzte Konsequenz gezeigt“, ärgerte sich Nibbrig darüber, dass der Satz mit 26:24 an die Giesener ging.

Ab Durchgang Nummer drei bekamen die Schüttorfer das Spiel aber wieder besser in den Griff. Dabei entschied sie vielfach sogar die langen Ballwechsel für sich. „Wir haben als Mannschaft gut durchgezogen. Dabei mussten die Jungs körperlich aber an ihre Grenzen gehen“, stellte der 09-Coach nach dem 25:20 und 25:19 fest. Durch den Sieg bauten die Obergrafschafter ihre Erfolgsserie auf die maximale Ausbeute von 15 Punkten aus den ersten fünf Spielen aus. „Wir haben sehr gut vorgelegt und können jetzt beruhigt die nächsten schweren Aufgaben angehen“, freut sich Nibbrig über den äußerst gelungenen Saisonstart.

(c) 2014 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
15.11.2014

Beim FC 09 II sind heute die „Alten“ gefragt

his SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 II will heute gegen den TSV Giesen II (16 Uhr, Vechtehalle) seine Erfolgsserie in der Volleyball-Regionalliga ausbauen. „Dafür müssen wir aber viel investieren“, warnt Spielertrainer Günter Nibbrig vor dem Aufsteiger. Die Gäste sind Tabellenvierter und spätestens mit dem 3:0-Sieg gegen den Tabellendritten USC Braunschweig II unterstrich die junge Truppe des ehrgeizigen Trainers Martin Richter ihre Ambitionen. Die Schüttorfer müssen heute ganz auf ihre Erfahrung setzen. Die beiden Youngster Dan John und Lennart Piepel sind nicht mit dabei. John steht im Kader der ersten Mannschaft, Piepel hilft zeitgleich in der vierten Mannschaft aus. Nibbrig sieht sein Team dennoch gut gerüstet: „Mit einem 10-er Kader können wir bei Bedarf mit Wechseln und Umstellungen auf die Stärken der Giesener reagieren.“

(c) 2014 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
11.11.2014

FC 09 II baut Serie aus

Vierter Sieg im vierten Regionalligaspiel

his SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 II setzt seine Erfolgsserie in der Volleyball-Regionalliga fort. Mit 3:1 (26:28, 25:17, 25:12, 25:19) bei der VSG Hannover feierte er bereits den vierten Sieg im vierten Saisonspiel. „Wir kommen immer besser in Tritt und finden unseren Rhythmus. Aber es ist weiterhin Luft nach oben“, sagte Spielertrainer Günter Nibbrig.

Nur zu Beginn des Spiels waren die Schüttorfer noch nicht ganz auf der Höhe. Zahlreiche Fehler führten dazu, dass sie sich im ersten Durchgang nicht absetzen konnten und bei 24:22 zwei Satzbälle vergaben. Nach dem 26:28 bekam der FC 09 das Spiel aber in den Griff und entwickelte vor allem von der Aufschlaglinie viel Druck. Vor allem Karel John und Lennart Piepel spielten stark.

FC Schüttorf 09 II: Nibbrig, Wächter, John, Jörg Alsmeier, Himmelberg, Schoen, Aalderink, Piepel, Wegter.

(c) 2014 Grafschafter Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.

 
08.11.2014

Lennart Piepel schlägt für den FC 09 II auf

his SCHÜTTORF. Zur VSG Hannover reist die zweite Volleyball-Mannschaft des FC Schüttorf 09 am Sonntag. Um 16 Uhr trifft das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig auf den Regionalliga-Aufsteiger, der bislang vier Punkte auf der Habenseite hat. Das Gesicht der Gastgeber hat sich nach dem Abstieg vor zwei Jahren verjüngt, mit Anni Depping ist die Trainerin aber noch die gleiche geblieben. "Wir werden den Aufsteiger nicht unterschätzen. Unser Ziel ist ein weiterer Sieg, um für die schweren Aufgaben gegen Vechta, Salzgitter und Braunschweig gerüstet zu sein", betont Nibbrig, dessen Team mit drei Siegen in die Spielzeit gestartet ist. Verzichten muss der 09-Coach auf Dan John, der heute zum Kader des Zweitligateams gehört und als Jugendspieler nicht zwei Mal an einem Wochenende höherklassig spielen darf. Mit dabei ist dagegen mit Lennart Piepel zum ersten Mal der zweite Youngster im Aufgebot, der nach seiner langen Verletzungspause schnell wieder seinen Spiel- und Trainingsrhythmus finden soll.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
28.10.2014

Volleyball: Sieg im Generationen-Duell

FC 09 II feiert mit 3:1 gegen Baden dritten Erfolg im dritten Spiel

Am Netz spielten die Schüttorfer Routiniers um Karel John ihre Überlegenheit gegen die jungen Kontrahenten des TV Baden aus. Foto: Karsten Rump

Von Hinnerk Schröer

Die Schüttorfer führen punktgleich mit Füchtel Vechta die Regionalliga-Tabelle an. Nach drei Spielen hat das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig die maximale Ausbeute von neun Punkten auf dem Konto.

Schüttorf. Die Weste des FC Schüttorf 09 II bleibt auch nach dem dritten Saisonspiel in der Volleyball-Regionalliga blütenweiß. Durch einen 3:1 (23:25, 25:15, 26:24, 25:21)-Erfolg gegen den TV Baden fuhr das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig den dritten Sieg im dritten Spiel ein. Wie zuvor angekündigt handelte es sich dabei um ein Spiel der Generationen. „Jünger dürfen die Spieler auf der anderen Seite des Netzes auch nicht werden“, stellte Nibbrig angesichts der Tatsache fest, dass bei den Bremern, die über eine gute Nachwuchsarbeit verfügen, mehrere Teenager aufliefen. Beim FC 09 führt Bernd Wegter die Mannschaft altersmäßig an. Und der 53-jährige Mittelblocker spielte in Angriff und Block sogar komplett durch, weil Thorsten Schoen als Trainer eines Beachcamps in der Türkei weilt. Zudem fehlten Andi Klimm und André Wächter, sodass auch Nibbrig als Zuspieler über vier Sätze ging.

Im ersten Satz bereitete den Gastgebern noch die Annahme große Probleme. Nach einem 12:18-Rückstand fanden sie aber ihren Rhythmus und waren beim 23:23 wieder dran. Zwei Eigenfehler sorgten dann aber doch für den Satzverlust. „Den Rückstand haben wir aber gut weggesteckt und anschließend zu unserem Spiel gefunden“, freute sich Nibbrig über die gute Reaktion seines Teams. Der zweite Satz ging klar an die 09-Reserve, in Durchgang Nummer drei behielten die Schüttorfer in der Schlussphase die Ruhe: Nach einer zwischenzeitlichen 15:12-Führung ging der Satz zwar in die Verlängerung, aber da war das Team voll auf der Höhe. Den Schwung nahmen sie auch mit in den vierten Satz, sodass Nibbrig sich in der Endabrechnung über einen verdienten Sieg freuen konnte: „Wir waren am Netz insgesamt stärker als die jungen Bremer, die aber auch taktisch gut gespielt haben.“

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
25.10.2014

Generationen-Duell in der Vechtehalle

his SCHÜTTORF. Nach der zweiwöchigen Spielpause greifen die Volleyballer des FC Schüttorf 09 II heute Abend (19:30 Uhr) in der Vechtehalle wieder ins Regionalliga-Geschehen ein. Zu Gast ist mit dem TV Baden das jüngste Team der Liga.

Die Bremer setzen seit mehreren Jahren verstärkt auf gute Jugendarbeit und konnten damit auch schon Erfolge feiern. Die Krönung war im Sommer der nachträgliche Aufstieg in die Regionalliga. „Das Team schlägt sich bisher gut in der Liga und ist nicht zu unterschätzen“, betont 09-Spielertrainer Günter Nibbrig.

Nach einer Niederlage in Giesen folgte ein 3:2-Erfolg gegen den Mitaufsteiger VSG Hannover. „Wir müssen uns auf sehr viel Spielfreude und Einsatzbereitschaft gefasst machen“, sagt Nibbrig, der mit seinem Team nach zwei Siegen zum Auftakt aber in der Favoritenrolle ist. „Wir freuen uns auf einen Vergleich ganz jung gegen ganz alt“, sagt der Schüttorfer Coach vor dem Duell der Generationen.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten

 
14.10.2014

FC09 ist schon wieder obenauf

3:1 in Bremen

Foto: Stefanie Treidel

his SCHÜTTORF. Die Punktspiele im Oktober hat Günter Nibbrig, Spielertrainer der Zweiten Mannschaft des FC Schüttorf 09, für sein Team noch als Testspiele mit Wettkampfcharakter deklariert. Dafür läuft es bei den Regionalliga-Volleyballern aus der Obergrafschaft schon sehr rund. Am Sonnabend fuhren sie mit einem 3:1 (25:20, 25:20, 25:27, 25:23) bei Bremen 1860 aber bereits den zweiten Saisonsieg ein.

In den ersten beiden Sätzen konnten sich die 09-Volleyballer nach ausgeglichenem Beginn jeweils zur Satzmitte absetzen. Vorallem eine gute Block-Abwehr-Arbeit und eine starke Chancenverwertung sorgten dafür, dass beide Durchgämnge mit 25:20 an die Gäste gingen. Im dritten Spielabschnitt schien alles auf einen glatten Erfolg hinauszulaufen. Nach einem verschenkten "Danke-Ball" gerieten die Schüttorfer durch starke Sprung-Flatter-Aufschläge der Bremer allerdings in die Defensive und fanden erst nach einer Auszeit bei einem 8:13-Rückstand in die Partie zurück. Mittelblocker Karel John half mit, die Annahme zu stabilisieren. Zwei leichte Fehler bei 24:24 sorgten zwar dafür, dass die Schüttorfer nachsitzen mussten. Im vierten Durchgang ließen sie aber nichts anbrennen. Vor allem in der Mitte, wo Thorsten Schoen einige wichtige Punkte machte, waren sie den Hausherren überlegen. "Das ist ein richtig guter Start", freute sich Nibbrig über die gute "Testspiel"-Ausbeute von sechs Punkten.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten

 
11.10.2014

FC09 II zu Gast bei 1860 Bremen

his SCHÜTTORF. An die gute Leistung vom 3:0-Auftakt gegen den VfL Westercelle wollen die Regionalliga-Volleyballer des FC Schüttorf 09 II heute Abend (20 Uhr) auch in Bremen anknüpfen. "Wir hatten viele starke Aktionen und haben schon sehr stabil gespielt.", blickt Spielertrainer Günter Nibbrig zurück, gleichzeitig mahnt er aber auch vor dem Team von 1860 Bremen.: "Sie haben einen breiten Kader ohne Starspieler, sind dafür aber als Team stark. Wenn die Mannschaft einen Lauf bekommt, ist sie gefährlich". Zum Auftakt starteten die Bremer in Braunschweig zunächst furios, veroren dann aber den Faden und mussten mit leeren Händen die Heimreise antreten. Mit einem 10er-Kader hat Nibbrig gute Alternativen. "Das Peronal für eine gute Leistung haben wir - die Tagesform wird entscheiden, ob auch etwas Zählbares herauskommt."

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten

 
07.10.2014

FC 09 II beweist erneut starke Nerven

3:0-Auftaktsieg gegen Westercelle

Eine starke Leistung zeigte Andi Klimm nicht nur als Zuspieler, sondern auch beim Blocken. Foto: Udo Wohlrab

Entscheidend für den Sieg des Schüttorfer Volleyball-Regionalligisten war der zweite Durchgang. Bei ihrem siebten Satzball machte der FC 09 nach einem sehenswerten Ballwechsel den entscheidenden Punkt zum 32:30.

his Schüttorf. Die Regionalliga-Volleyballer des FC Schüttorf 09 II haben zum Saisonstart so weitergemacht, wie sie die vergangene Spielzeit abgeschlossen haben. „Wir waren sofort hellwach und haben von Beginn an gut ins Spiel gefunden“, freute sich Spielertrainer Günter Nibbrig nach der Vorbereitung ohne Testspiele über den 3:0 (25:18, 32:30, 25:20)-Heimsieg gegen den VfL Westercelle.

Entscheidend war dabei der zweite Durchgang. Denn in diesem zeigten die Schüttorfer nicht nur Siegeswillen, sondern auch äußerst gute Nerven. Nach einem Fünf-Punkte-Rückstand kämpften sie sich wieder heran und glichen zum 23:23 aus. Anschließend wehrten sie einen Satzball ab (23:24), übernahmen wieder die Initiative und hielten beständig ihr Side-Out. Bei ihrem siebten Satzball machten sie nach einem sehenswerten Ballwechsel mit dem vierten Block den entscheidenden Punkt zum 32:30.

Zu Beginn des dritten Satzes gerieten die Schüttorfer allerdings erneut in Rückstand (4:8). Angeführt von einem starken Andi Klimm als Regisseur und Blockspieler sowie dem sehr durchschlagskräftigen Jörg Alsmeier im Angriff wendeten sie aber erneut das Blatt. „Wir haben taktisch gut aufgeschlagen und auch viele lange Ballwechsel für uns entschieden“, nannte Nibbrig zwei weitere Mosaiksteinchen des verdienten Sieges.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten

 
04.10.2014

Routiniers des FC 09 II suchen Rhythmus

Schüttorfer Volleyball-Regionalligist erwartet den VfL Westercelle

Von Hinnerk Schröer

Der Kader des FC Schüttorf 09 II ist breit aufgestellt. Trotzdem ist es wichtig, mit weniger Verletzungen als in der vergangenen Saison durch die neue Volleyball-Spielzeit zu kommen, die am Sonnabend mit einem Heimspiel beginnt.

his Schüttorf. „Für uns wird es darum gehen, so schnell wie möglich wieder in unseren Standardrhythmus zu kommen“, betont Spielertrainer Günter Nibbrig vor dem Saisonstart der zweiten Mannschaft des FC Schüttorf 09 in der Volleyball-Regionalliga. Um 19.30 Uhr ist am Sonnabend der VfL Westercelle in der Vechtehalle zu Gast. Angesichts einer personell schwierigen Vorbereitung und der Tatsache, dass die Schüttorfer deshalb auf Testspiele oder Turniere verzichtet haben, ist Nibbrig selbst auf die aktuelle Verfassung seines Teams gespannt. Der Erfahrungsschatz wird deshalb eine besondere Rolle spielen. „Wir wissen, was wir gut können. Das müssen wir einbringen“, sagt Nibbrig, für den die große Variabilität seines Kaders ein weiterer Pluspunkt ist. Zahlreiche Spieler wie André Wächter, Jörg Alsmeier oder Dan John sind gleich auf mehreren Angriffspositionen einsetzbar. Und auch in ihrem Spielsystem können die Schüttorfer, die wieder einen Platz in der oberen Tabellenhälfte anpeilen, mit einer Umstellung auf zwei Zuspieler flexibel auf den Spielverlauf reagieren.

Personell ist der Kader nicht nur zusammengeblieben, sondern sogar noch in der Breite gewachsen. Mit Dan John und Lennart Piepel gehören zwei aufstrebende Talente zum Aufgebot, die bereits in der vergangenen Saison viel Spielpraxis auf hohem Niveau gesammelt haben. Beide spielen aber auch noch für die vierte Mannschaft und werden deshalb in den ersten zwei Saisonspielen nicht nur Verfügung stehen. Das einzige ganz neue Gesicht im FC 09-Kader ist Bernd Himmelberg. Der Neuzugang, der vom Verbandsligisten Westfalia Epe kommt, muss sich allerdings erst an das höhere Spielniveau gewöhnen. „Bernd ist im Training sehr fleißig und kann zu einer Alternative werden. Mit 43 Jahren passt er auf jeden Fall auch in unsere Altersstruktur“, sagt der 09-Spielertrainer augenzwinkernd. Am vergangenen Wochenende stand für das Team ein Mannschaftstag auf dem Programm. Neben einer intensiven Trainingseinheit absolvierte das Team auch eine Stadtführung und probierte sich bei den Bogenschützen des FC 09 aus. „Das hat allen viel Spaß gemacht“, berichtete Nibbrig, den Schwung will das Team auch heute gegen das Team aus Westercelle, das sich hauptsächlich aus Spielern des TuS Bröckel zusammensetzt, mitnehmen.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten

 
11.03.2014

FC 09 II feiert den zweiten Platz

Glatter 3:0-Erfolg für Schüttorf beim TuS Jork

Ein Zuspieler-Duo bildete Andi Klimm mit dem Schüttorfer spielertrainer Günter Nibbrig. Foto: Udo Wohlrab

Die 09-Volleyballer schließen die Saison in der Regionalliga als Vizemeister ab. Die entscheidende Partie in Jork verlief viel knapper als es der Dreisatzsieg andeutet.

his Jork. Die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 ist Vizemeister in der Volleyball-Regionalliga. Im Auswärtsspiel beim direkten Konkurrenten um den zweiten Platz, dem TuS Jork, feierten die 09-Akteure am Sonnabend einen glatten 3:0-Erfolg. Dabei verlief die Partie allerdings nicht so deutlich, wie es das Endergebnis vermuten lassen könnte: „In den Sätzen eins und zwei haben sich beide Mannschaften keinen Punkt geschenkt. Man hat gesehen, dass beide das Spiel unbedingt gewinnen wollten“, sagte Spielertrainer Günter Nibbrig nach dem 25:23, 27:25, 25:19-Sieg.

Während beide Mannschaften mit viel Engagement zu Werke gingen, blieb das spielerische Niveau hinten den Erwartungen zurück. „Es war kein Spitzenspiel. So hat uns auch eine Basisleistung gereicht, um das Spiel zu dominieren“, berichtet Nibbrig.

Ein Plus der Schüttorfer war der gute Aufschlag. Einige Schwächen offenbarte das 09-Team, das über im 4:2-System mit Nibbrig und Andi Klimm im Zuspiel agierte, dagegen in der Annahme. Die waren auch der Grund dafür, dass die Gastgeber im zweiten Satz nach einem 19:22-Rückstand noch einmal ins Spiel zurückfanden. „In der Schlussphase haben wir dann aber sehr clever gespielt“, so Nibbrig. „Angesichts unserer Personalprobleme ist die Vizemeisterschaft ein beeindruckendes Ergebnis“, hob der 09-Coach hervor.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
08.03.2014

In Jork geht’s um Vizemeister-Titel

FC Schüttorf 09 II hat noch ein großes Ziel

his SCHÜTTORF. „Das wird ein intensives Spiel“, sagt Günter Nibbrig vor dem Saisonfinale in der Volleyball-Regionalliga, bei dem die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 heute um 16 Uhr beim TuS Jork antritt. Denn der Sieger dieser Partie wird als Vizemeister hinter der GfL Hannover die Saison beenden. Den zweiten Platz eroberten die 09-Akteure am vergangenen Spieltag mit einem 3:1-Heimsieg gegen Northeim. Mit 36 Punkten weisen die Schüttorfer allerdings die gleiche Punktzahl auf die der Gastgeber aus dem Alten Land, sodass sie den zweiten Rang nur mit einem Sieg verteidigen können. Diesen Platz haben aber auch die Gastgeber noch fest im Visier.

Im Hinspiel behielt der TuS Jork in der Vechtehalle mit 3:1 die Oberhand. „Auch wenn wir das stark ersatzgeschwächt waren, haben wir mit Jork noch eine Rechnung offen“, betont der 09-Spielertrainer. Heute wird Nibbrig mehr Alternativen haben: „Wir treten mit neun Spielern an. Das lässt einige Variationen in der Aufstellung zu.“ Außerdem besteht so die Gelegenheit, auf den Spielverlauf zu reagieren. „Wir werden alle Register ziehen, um das Spiel siegreich zu gestalten“, gibt sich Nibbrig vor dem Saisonfinale kämpferisch. Ein wichtiger Baustein ist dabei ein druckvoller Aufschlag, um den Spielaufbau der Gastgeber schon im Keim zu stören und die Stärke des eigenen Block-Abwehrspiels aufzuziehen.

Unabhängig vom Ausgang der Partie werden beide Mannschaften die Saison nach dem Spiel bei einem gemeinsamen Essen ausklingen lassen. Fraglich ist nur noch, wer seine Bestellung dann als Vizemeister aufgeben kann.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
25.02.2014

FC 09 II im Endspiel um Platz zwei

his SCHÜTTORF.  Die Volleyballer des FC Schüttorf 09 II haben sich in der Regionalliga auf den zweiten Tabellenplatz vorgearbeitet.  „Jetzt haben wir in Jork ein Endspiel um den zweiten Platz“, freut sich Spielertrainer Günter Nibbrig auf das Saisonfinale in zwei Wochen. Während der TuS Jork das Spitzenspiel beim neuen Meister aus Hannover mit 0:3 verlor, besiegten die Schüttorfer in der Vechtehalle die DJK Northeim mit 3:1 (25:14, 25:18, 23:25, 25:14).

Vor dem Duell mit dem Tabellenletzten musste Nibbrig kurzfristig auf mehrere Spieler verzichten, dafür sprang neben Karel John auch das Talent Lennart Piepel ein. „Er hat durchgespielt und seine Sache gut gemacht“, lobte Nibbrig. Trotz der engen Personaldecke zeigten die 09-Akteure den Gästen dank des guten Aufschlags und des starken Blockspiels in den ersten beiden Sätzen klar ihre Grenzen auf.

Im dritten Durchgang ließen die Schüttorfer die Zügel allerdings schleifen, sodass die DJK trotz eines zwischenzeitlichen 16:18-Rückstands einen Satzgewinn erkämpfen konnte. Im vierten Durchgang ließen die Gastgeber dann aber nichts mehr anbrennen. „Gegen so einen Gegner, der noch kein Spiel gewonnen hat, reicht uns auch eine solide Leistung zum Sieg“, sagte Nibbrig.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
22.02.2014

FC 09 hat drei Punkte fest im Blick

his SCHÜTTORF. Ihr letztes Heimspiel bestreiten heute Nachmittag die Regionalliga-Volleyballer des FC Schüttorf 09. Um 16 Uhr ist die DJK Kolping Northeim in der Vechtehalle zu Gast.

Zum Saisonabschluss vor heimischer Kulisse hat Spielertrainer Günter Nibbrig drei Punkte fest eingeplant, schließlich konnte der Aufsteiger bislang erst zwei Zähler einfahren. „Den Leistungsunterschied zur Regionalliga konnte Northeim während der Saison nie kompensieren“, sagt Nibbrig. Das ist allerdings auch nicht verwunderlich, denn das Team aus dem Osten Niedersachsens rückte erst als Vierter der Oberliga II in die höhere Spielklasse auf, weil die anderen Mannschaften auf den Aufstieg verzichtet hatten. Aber Nibbrig weiß natürlich, dass auch „so ein Spiel erst gewonnen werden muss.“ Mit einem großen und ausgeglichenen Kader  geht die 09-Zweite das Match jedoch optimistisch an. Mit einem Erfolg könnten die Schüttorfer den dritten Platz endgültig nach hinten absichern.

Sollte der Tabellenzweite aus Jork das Spitzenspiel beim Klassenprimus GfL Hannover verlieren, hätten die Schüttorfer am letzten Spieltag im direkten Duell mit dem TuS Jork sogar noch die Chance auf den Vizemeistertitel. „Dazu wollen wir mit drei Punkten unseren Beitrag leisten“, so Nibbrig.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Recht vorbehalten.

 
11.02.2014

FC 09 II überzeugt mit starkem Auftritt

Volleyball: Schüttorfer 3:0-Sieg gegen Vechta ist nie gefährdet

Präzise Angriffe gehörten zu den Stärken der Schüttorfer (links Jörg Alsmeier) gegen Vechta. Foto: Werner Westdörp

Von Hinnerk Schröer

Es war bereits der elfte Saisonsieg für die Schüttorfer Regionalliga-Volleyballer. Angesichts des guten Auftritts ließ Spielertrainer Günter Nibbrig sein Team durchspielen.

Schüttorf. Nach der Niederlage beim Meisterschaftsanwärter aus Hannover ist die zweite Mannschaft des FC Schütttorf 09 in der Volleyball-Regionalliga schnell in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Im Heimspiel gegen die DJK Füchtel Vechta ließ das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig nichts anbrennen und fuhr einen ebenso deutlichen wie verdienten 3:0 (25:21, 25:19, 25:12)-Erfolg ein. Dabei dominierten die Schüttorfer von Beginn die Partie. „Nach den letzten klaren Niederlagen gegen uns hatte Vechta zu viel Respekt vor unserer Spielweise“, sagte Nibbrig. Weil das 09-Team, in dem Karel John wegen Achillessehnenproblemen geschont wurde, zudem durchgängig gut aufschlug, geriet der Sieg der Schüttorfer nie in Gefahr. Und wenn die Gäste aus Vechta gut ins Spiel kamen, lag das zumeist an einigen Unkonzentriertheiten im 09-Angriff.

Im ersten Satz verwandelte sich eine 12:7-Führung der Schüttorfer so in einen 14:15-Rückstand. Im zweiten Durchgang ließ das 09-Team die Gäste nach einem 16:10 noch auf 16:14 herankommen. „Das waren unsere einzigen beiden Schwächephasen. Sonst haben wir wirklich gut gespielt“, betonte der 09-Coach, dem es nach guten Annahmen auch häufiger gelang, seine Angreifer mit überraschenden Finten freizuspielen. So hatte Thorsten Schoen in der Mitte bei seinen Angriffsschlägen mehrfach keinen Block gegen sich. Angesichts des guten Auftritts ließ Nibbrig sein Team auch durchspielen. Dan John, André Wächter, Jürgen Alsmeier, Thorsten Schoen, Jörg Alsmeier und Jan Aalderink sorgten so zusammen mit dem Spielertrainer für den elften Saisonsieg.


(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
08.02.2014

09-Reserve will Platz drei sichern

his SCHÜTTORF. Die nächsten drei Punkte in der Volleyball-Regionalliga peilt heute Abend (19:30 Uhr) die Reserve des FC Schüttorf 09 an. Nach der Niederlage beim Tabellenführer GfL Hannover will Günter Nibbrig mit seinem Team den dritten Tabellenplatz absichern.

Denn mit der DJK Füchtel Vechta kommt ein aufstrebendes Team in die Vechtehalle. Die Gäste sind mit 25 Punkten aktuell Tabellenfünfter und könnten mit einem Erfolg in die Regionen des FC 09 (30 Punkte) vorstoßen. In den vergangenen Duellen wussten die 09-Routiniers die Angriffe der DJK aber erfolgreich abzuwehren. „Wir haben die letzten drei Spiele gegen Vechta gewonnen. Das Hinspiel sogar überraschend klar mit 3:0“, erinnert sich Nibbrig an einen starken Auftritt in der Hinrunde. So will sich das 09-Team auch heute vor heimischer Kulisse präsentieren.

Verzichten muß Nibbrig auf Andi Klimm, Bernd Wegter und Jürgen Segrefe. Mit Dan John rückt aber wieder ein Nachwuchstalent in den Kader, der insgesamt zehn Spieler umfasst. „Wir sind gut aufgestellt und können taktisch reagieren“, so Nibbrig.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
04.02.2014

FC 09 II stürzt den Spitzenreiter nicht

Schüttorfer verlieren 1:3 in Hannover

his SCHÜTTORF. Der FC Schüttorf 09 hat sich im Duell mit dem Tabellenführer gut verkauft, am Ende aber musste das Team mit einer 1:3 (19:25, 25:23, 15:25, 19:25)-Niederlage gegen die GfL Hannover die Heimreise antreten. „Hannover hat ein hervorragendes Team und ist auf jeder Position gut besetzt. Um die zu schlagen, müssen wir einen Toptag erwischen“, sagte 09-Kapitän Jörg Alsmeier.

Über weite Strecken der Partie zeigen die Schüttorfer das, was sie sich vorgenommen hatten. Kleinigkeiten in der Feldabwehr oder der Annahme führten gegen Ende des ersten Satzes allerdings zum entscheidenden Rückstand. Im zweiten Durchgang präsentierten sich die Schüttorfer als starke Einheit, aus der Zuspieler Claus Kamp herausragte, der vor allem mit Thorsten Schoen in der Mitte sehr gut harmonierte. Nach dem 25:23 kam es Mitte des dritten Satzes allerdings zum Bruch im 09-Spiel. Das Schiedsgericht pfiff mehrere technische Fehler am Stück – und sorgte so für viel Unruhe auf Seiten der Gäste. „Die Entscheidungen waren viel zu hart. Allerdings dürfen wir uns als erfahrene Mannschaft davon dann auch nicht aus dem Konzept bringen lassen,“ stellte Alsmeier fest.

Ein Sonderlob hatte der 09-Kapitän für Jugendspieler Lennart Piepel als Libero parat.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
01.02.2014

FC 09 II trifft auf den Spitzenreiter

his SCHÜTTORF. In der Landeshauptstadt wird sich heute Abend zeigen, ob der FC Schüttorf 09 noch in den Spitzenkampf in der Volleyball-Regionalliga eingreifen kann. Um 20 Uhr ist das Team von Trainer Günter Nibbrig beim Tabellenführer GfL Hannover zu Gast.

Die Schüttorfer haben sich mit einer bisher makellosen Rückrundenbilanz von fünf Siegen auf den dritten Platz vorgepirscht und nur noch zwei Punkte Rückstand auf das Spitzenduo aus Hannover und Jork. Dem 09-Team geht es allerdings vornehmlich darum, den dritten Platz zu festigen. Die Außenseiterrolle kommt den 09-Routiniers sehr gelegen. „Wir können ohne Druck auflaufen. Der liegt bei Hannover“, sagt Nibbrig, der den Gastgebern aber viel zutraut: „Ich halte sie für den absoluten Titelfavoriten und sehe auch die Möglichkeit, dass dieses Team sich in der 3. Bundesliga behaupten kann.“ Kampflos werden die Schüttorfer dem Tabellenführer das Feld aber nicht überlassen.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
28.01.2014

FC 09 baut seine Siegesserie aus

Regionalligist zeigt nur im ersten Satz Schwächen

Kaum eine Lücke fnden die Braunschweiger Angreifer gegen den Schüttorfer Block um Karel John (links) und André Wächter. Foto: Werner Westdörp

Von Hinnerk Schröer

Anfangs bereitete der USC Braunschweig den Volleyballern des FC 09 II einige Probleme, dann aber dominierten die Hausherren die Partie. In der Rückrunde holten die Schüttorfer in fünf Partien die Maximalausbeute von 15 Punkten.

Schüttorf. Der gute Lauf hält an: Die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 hat in der Volleyball-Regionalliga den dritten Tabellenplatz mit einem 3:1 (18:25, 25:22, 25:14, 25:20)-Erfolg gegen den USC Braunschweig II gefestigt. Dabei benötigte das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig allerdings eineinhalb Sätze, um ihr Spiel zu finden und eine Dominanz auszuüben.

Vor allem die effektive Sprungaufschläge der Braunschweiger bereiteten dem Schüttorfer Annahmeriegel im ersten Satz erhebliche Probleme. So stand am Ende des ersten Durchgangs auch ein deutlicher 18:25-Erfolg für die Gäste, die nicht im kompletter Besetzung angereist waren. So fehlte auch der ehemalige Schüttorfer Philip Schulte aus Studiengründen.

Nach einer Umstellung in der Annahme fand die 09-Zweite aber besser in die Partie. „Ab Mitte des zweiten Satzes hat es gefruchtet. Dann haben wir das Spiel beherrscht“, berichtete Nibbrig. So spielten sich die Schüttorfer eine 15:11-Führung heraus, die sie in der Folge kontinuierlich ausbauten. Im dritten Satz wurde die Überlegenheit der Gastgeber noch deutlicher. Dabei kam Nibbrig auch zu Gute, dass er in den Heimspiel mit einem Zwölfer-Kader viele personelle und taktische Alternativen hatte. Der Sieg des FC 09 geriet so zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr.

Durch den am Ende klaren 3:1-Heimsieg bauten die Schüttorfer ihre starke Rückrundenserie auf die Maximalausbeute von 15 Punkten in fünf Spielen aus und können am kommenden Wochenende mit viel Selbstvertrauen zum Tabellenführer GfL Hannover fahren.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten

 
25.01.2014

Verfolgerduell in der Vechtehalle

his SCHÜTTORF. Zum Verfolgerduell in der Volleyball-Regionalliga treffen sich am Sonntag (16 Uhr) in der Schüttofer Vechtehalle die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 und der USC Braunschweig II.

Die Gäste stellten ihre gute Form zuletzt mit einem 3:1-Erfolg gegen den bisherigen Spitzenreiter GfL Hannover unter Beweis. Die Gastgeber können sogar auf vier Siege in Serie zurückblicken. Darauf kann sich der 09-Spielertrainer Günter Nibbrig gegen das junge Team aus Braunschweig, das mit Philip Schulte auch einen Schüttorfer in seinen Reihen hat, aber nicht ausruhen. "Eine durchschnittliche Leistung wie gegen Celle wird nicht reichen, um diese Mannschaft zu besiegen", betont Nibbrig.

Dank personeller Alternativen hat der Coach aber die Möglichkeit, auf den Spielverlauf zu reagieren. Das Hinspiel ging knapp mit 3:2 an Braunschweig. Nibbrig: "Wir haben noch eine Rechnung offen."

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
21.01.2014

FC 09 II fährt in Bröckel Arbeitssieg ein

gn BRÖCKEL. Mit einem Arbeitssieg hat die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 ihre Erfolgsserie in der Volleyball-Regionalliga fortgesetzt. Beim 3:1 (25:21, 23:25, 25:22, 25:19) beim TuS Bröckel reichte dem Team um Spielertrainer Günter Nibbrig eine durchschnittliche Leistung, um den vierten Sieg in Folge zu feiern.

Vor allem in der Annahme und im Zuspiel wechselten sich Licht und Schatten ab. Weil auf den Aufschlag wie in  den vergangenen Wochen aber Verlass war, hielten die Schüttorfer die kampfstarken Gastgeber, die nicht nur von 200 Zuschauern, sondern vor allem von ihrem Fanclub "Volleyball Ultras Bröckel" lautstark unterstützt wurden, auf Distanz. Im System mit zwei Zuspielern gewann der FC 09 den ersten Satz mit 25:21 und hatte auch im zweiten Satz die Nase vorn. Bei einer 20:18-Führung ließ das Team den TuS aber wieder herankommen.

In den Sätzen drei und vier dominierten die Schüttorfer wieder das Spiel - wenn auch ohne zu glänzen. "Das Positive ist, dass wir trotz der durchschnittlichen Leistung drei Punkte geholt haben", bilanzierte Nibbrig.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
18.01.2014

FC 09 II: Serie soll auch in Celle halten

Spielertrainer Günter Nibbrig muss umstellen

gn SCHÜTTORF. Das Hinspiel in der Vechtehalle gegen den TuS Bröckel werden die Volleyballer des FC Schüttorf 09 nicht so schnell vergessen: Auf Grund der großen Verletzungsprobleme musste das 09-Team die Partie bei einer 2:0-Satzführung aufgeben, verlor das Spiel so mit 2:3 und ergatterte nur einen Punkt. Beim heutigen Rückspiel (20 Uhr) in Celle wollen die Schüttorfer Volleyballer das Spiel nicht nur zu Ende bringen, sondern auch ihre Serie mit guten Leistungen und Siegen fortsetzen.

Personell muss Schüttorfs Spielertrainer Günter Nibbrig allerdings umstellen. Dan John ist bei den Jugendmeisterschaften im Einsatz, Vater Karel pausiert vorsorglich auf Grund von Knieproblemen. Wie in den zurückliegenden Spielen soll ein taktischer und druckvoller Aufschlag ein entscheidender Faktor werden. Die Trauben hängen beim Tabellensiebten allerdings hoch. "Bröckel hat die meisten und lautstärksten Fans der Liga. Mit denen im Rücken können sie an einem guten Tag jeden schlagen," mahnt 09-Coach Nibbrig.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
14.01.2014

Start nach Maß für den FC 09 II

Glatter 3:0-Sieg gegen Salzgitter

his SCHÜTTORF. Einen Start nach Maß ins neue Volleyball-Jahr hat die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 in der Volleyball-Regionalliga erwischt. Im Heimspiel gegen die SG STV/MTV Salzgitter landeten die Obergrafschafter einen glatten 25:17, 25:23 und 25:23-Erfolg. Dabei war die Überlegenheit des Teams um Spielertrainer Günter Nibbrig gegen den aufstrebenden Aufsteiger sogar noch deutlicher, als es die Satzergebnisse vermuten lassen. Denn im dritten Durchgang waren die Schüttorfer bereits klar auf der Siegerstraße, als das Schiedsgericht mit mehreren Entscheidungen aus 09-Sicht noch einmal ins Geschehen eingriff. "Eigentlich sollten wir uns davon nicht aus dem Rhythmus bringen lassen. Aber die Zahl der unverständlichen Entscheidungen gegen uns war einfach zu groß", berichtete Nibbrig.

So machten die Gäste aus einem 17:20-Rückstand eine 23:21-Führung und standen kurz vot dem Satzgewinn. Umso höher isrt die Reaktion des 09-Teams einzuschätzen. Mit einer Serie von druckvollen Aufsxchlägen legte André Wächter, der am Sonnabend auf der Diagonalposition eine außerordentlich starke Leistung zeigte, den Grundstein dafür, dass sein Team doch in drei Sätzen triumphierte.

Neben dem Service war es vor allem ein starker Block, der den Unterschied zur Speilgemeinschaft aus Salzgitter machte. "Da haben wir unsere Stärken ausgespielt", freute sich Nibbrig über den verdienten Erfolg. Nach dem dritten Sieg in der Rückrunde hat sich die 09-Reserve als Dritter wieder in der oberen Tabellenregion festgesetzt und die Personalprobleme der Hinrude vergessen gemacht.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
11.01.2014

FC 09 II hat wieder mehr Alternativen

his SCHÜTTORF. Nach der Weihnachtspause greifen die Volleyballer des FC Schüttorf 09 II heute (19:30 Uhr) wieder ins Regionalliga-Geschehen ein. Mit der SG STV/MTV Salzgitter ist ein starker Aufsteiger in der Vechtehalle zu Gast. "Es wird ein Spiel auf Augenhöhe und viel davon abhängen, wer seine Form in der Pause besser gehalten hat", blickt 09-Spielertrainer Günter Nibbrig auf die Partie gegen den Tabellenvierten. In der Hinrunde ließen die Schüttorfer auf Grund der Verletzungsmisere zu Hause einige Punkte liegen. "Der Kader normalisiert sich. So können wir wieder auf allen Positionen reagieren und unser Spiel bei Bedarf anpassen und verändern," ist Nibbrig optimistisch.

(c) Grafschafter Nachrichten 2014. Alle Rechte vorbehalten.

 
17.12.2013

Optimaler Jahresausklang für den FC 09 II

Schüttorfer Volleyballer bezwingen Oldenburg mit 3:1

Durch den Sieg kletterten die Schüttorfer auf Platz drei der Regionalliga-Tabelle. Das ist ein Erfolg angesichts der Personalprobleme über weite Strecken der Hinrunde.

his Schüttorf. Einen optimalen Jahresausklang hat der FC Schüttorf 09 II in der Volleyball-Regionalliga geschafft. Gegen den Oldenburger TB setzte das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig seinen Aufwärtstrend fort und feierte einen verdienten 3:1 (25:17, 19:25, 25:17, 25:23)-Erfolg.

In der heimischen Vechtehalle fand das Team sofort den Rhythmus und sicherte sich durch starkes Block-Abwehr-Spiel den ersten Satz. Im zweiten Durchgang fanden die Gäste aus Oldenburg, die in ihrem Team auch Akteure mit Zweitliga-Erfahrung haben, dann besser ins Spiel. „Oldenburg hat sich wirklich gut verkauft. Sie haben nicht wie ein Vorletzter gespielt“, berichtete Nibbrig. Weil die Gastgeber im Aufschlagdruck ein wenig nachließen, kam der OTB zum verdienten Satzausgleich.

Im dritten Durchgang waren die Schüttorfer wieder Herr des Geschehens. Vor allem Thorsten Schoen und Karel John machten den Unterschied zwischen den beiden Teams aus. „Wir waren in der Mitte stärker besetzt und hatten mit Andi Klimm einen Zuspieler, der zusätzlich gut blocken kann“, beschrieb der 09-Coach die entscheidenden Vorteile seiner Mannschaft. So entwickelte sich eine Parallele zum ersten Satz. Im Verlauf des vierten Durchgangs lagen die 09-er, die den Ball auch in schwierigen Phasen gut im Spiel hielten, durchgängig in Front. Beim 24:21 hatten sie drei Matchbälle. Nach zwei überhastet vergebenen Chancen war letztlich wieder die Mitte zum 25:23 zur Stelle. Durch den Sieg kletterte das Team trotz der Personalprobleme über weite Strecken der Hinrunde auf Platz drei.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
14.12.2013

Ein Sieg zum Ausklang des Jahres

his SCHÜTTORF. Zum letzten Spiel des Jahres erwarten die Volleyballer des FC Schüttorf 09 II am Sonntag in der Vechtehalle den Oldenburger TB (16 Uhr). Dabei wollen sich die Obergrafschafter mit einem Sieg in die Weihnachtspause verabschieden. Gegen den Vorletzten müssen sie jedoch auf der Hut sein. Denn beim 3:2-Sieg im Hinspiel in Oldenburg haben sei einen Punkt liegen gelassen. "Wir möchten mit einem klaren Sieg die für uns die bisher unglücklich verlaufene Saison positiv beenden", betont Spielertrainer Günter Nibbrig. Die Oldenburger stehen jedoch unter Druck, den Abstieg zu den Nichtabstiegsplätzen nicht noch größer werden zu lassen. Das will Nibbrig unter allen Umständen verhindern: "Wir haben unsere schwierigen Wochen gut gemeistert und wollen mit etwas größerem Kader Kapital daraus schlagen."

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
10.12.2013

09-Reserve verschafft sich ein wenig Luft

Klarer 3:0-Sieg bei Bremen 1860

Der Trainer der Hanseaten war enttäuscht. Er verglich die Leistung seines Teams mit der der Werder-Fußballer beim 0:7 gegen die Bayern.

his Bremen. Die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 hat sich in der Volleyball-Regionalliga Luft verschafft. Am Sonnabend behielt das Team von Trainer Günter Nibbrig bei Bremen 1860 glatt mit 3:0 (25:14, 25:23, 25:21) die Oberhand. „Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient“, betonte Spielertrainer Günter Nibbrig, der mit der Leistung seines Teams sehr zufrieden war. Dem Fazit seines Trainerkollegen Jörg Gronert wollte sich der Schüttorfer Verantwortliche dennoch nicht anschließen. „Wir wurden heute regelrecht abgeschossen und haben uns mit unserer Leistung nahtlos an den Bundesligafußballern von Werder orientiert“, zog der 1860-Coach gegenüber dem „Weser-Kurier“ eine Parallele zur 0:7-Klatsche der Kicker gegen den FC Bayern München.

In Gefahr geriet der Schüttorfer Sieg in Bremen allerdings zu keinem Zeitpunkt. Auch ohne Jörg Alsmeier (Foto), der kurzfristig gesundheitsbedingt passen musste, waren die Gäste von Beginn an die Spiel bestimmende Mannschaft. Vor allem von der Aufschlaglinie sorgte das Team mit starkem Service und guter Aufschlagtaktik für viel Gefahr. So ließen sie die Gastgeber gar nicht erst nichts Spiel kommen. Allein im zweiten Satz wurde es gegen Ende noch einmal eng. Nach einem 15:18-Rückstand fanden die Schüttorfer aber wieder ins Spiel zurück und hatten in der Schlussphase mit einem taktischen Wechsel Erfolg. Ein Sonderlob verdiente sich Karel John. Der Routinier war nicht nur im Angriff gewohnt zielsicher, sondern wusste in seinem Team, das ohne Libero angetreten war, auch in der Annahme zu überzeugen.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
07.12.2013

FC 09 II bei ambitionierten Bremern

his SCHÜTTORF. Mit Thorsten Schoen, Jörg Alsmeier und Christian Pöppelmann kehren heute drei Akteure in den Kader der zweiten Mannschaft des FC Schüttorf 09 zurück. Üppig ist die Auswahl für Spielertrainer Günter Nibbrig bei der Auswärtsaufgabe in der Volleyball-Regionalliga bei Bremen 1860 (20 Uhr) dennoch nicht. So läuft Jugendspieler Lennart Piepel heute in seiner eigenen Mannschaft (5.) auf. Im Hinspiel hatten die Schüttorfer die Partie mit einer 2:0-Führung zunächst gut im Griff und behielten dann nach einem kleinen Zwischentief im Tiebreak die Oberhand. Die Bremer sind mit hohen Ambitionen in die Saision gestartet, konnten diese bislang aber noch nicht befriedigen. "Sie spielen derzeit deutlich unter ihren Ansrüchen. Daher ist der achte Tabellenplatz nicht mit ihrer Spielstärke gleichzusetzen", mahnt Nibbrig. Da es in der Regionalliga in dieser Saison allerdings sehr eng zugeht, haben die Bremer due obere Tabellenhälfte noch nicht aus den  Augen verloren. Die 09-Zweite wird versuchen konstanter Aufzutreten als zuletzt gegen Jork. "Die Tagesform wird heute entscheiden", so Nibbrig.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
03.12.2013

1:3 - Der Aufwand wird nicht belohnt

FC 09 II verliert unglücklich gegen Jork

Nach einem Leistungstief im zweiten Durchgang spielte der Volleyball-Regionalligist stark auf. Im vierten Satz vergaben die Gastgeber gegen den neuen Tabellenführer aber mehrere Chancen, den Tiebreak zu erreichen.

his SCHÜTTORF. Nicht für ihre Mühen und ihre Leistung belohnt wurde am Sonnabend die zweite Volleyball-Mannschaft des FC Schüttorf 09 im Regionalliga-Duell mit dem TuS Jork. Am Ende behielt der Tabellenführer in der Vechtahalle mit 3:1 (26:24, 25:18, 12:25, 29:27) die Oberhand. "Ein 3:2 für wen auch immer wäre das gerechte Ergebnis gewesen. Denn einen Punkt hätten wir auf jeden Fall verdient gehabt", sagte 09-Spielertrainer Günter Nibbrig, der vor der Partie einmal mehr improvisieren musste.

Mit Thorsten Schoen und Christian Pöppelmann fielen zwei weitere Akteure aus. Deshalb rückte André Wächter in die Mitte, Dan John startete im Diagonalangriff und Lennart Piepel griff über die Außenposition an. Alle machten ihre Sache so gut, daß die Gastgeber sich im ersten Satz eine 15:10-Führung erspielten und wenig später beim 24:23 einen Satzball hatten. Der blieb allerdings trotz einiger Angriffschancen ungenutzt. Die 09-Zweite verlor den Satz und fiel im zweiten Durchgang in Leistungsloch.

Nach dem 18:25 reagierte Günter Nibbrig, ging selbst aufs Feld und stellte auf ein 4:2-System mit zwei Zuspielern um. Das funktionierte hervorragend: Mit 25:12 überrannte das Schüttorfer Team die Gäste aus Jork im dritten Abschnitt förmlich. Nach ausgeglichenem Beginn in Satz vier sahen sich die Schüttorfer dann aber einem 14:18-Rückstand gegenüber. Mit einer Serie druckvoller Aufschläge sorgte Nibbrig aber dafür, dass sein Team die Wende schaffte (20:18). Bei einer 24:21-Führung schien dann alles auf einen entscheidenden Tiebreak hinauszulaufen. Probleme in Annahme und Spielaufbau sorgten dann jedoch für eine erneute Wende. Die Schüttorfer vergaben mehrere Satzbälle und standen nach dem 27:29 plötzlich mit ganz leeren Händen da. "Die Niederlage war wirklich ärgerlich, weil wir phasenweise richtig gu gespielt haben. Aber sie wird uns nicht umwerfen", sagte der 09-Coach.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
30.11.2013

Jork reist mir Erfahrung aus 1. Liga an

his SCHÜTTORF. Während die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 am vergangenen Wochenende noch als klarer Favorit zum Tabellenletzten nach Northeim gereist ist, hat das Volleyballteam um Spielertrainer Günter Nibbrig heute Nachmittag eine Luxusposition inne. "Wir können ganz ohne Druck in das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten gehen", betont Nibbrig vor dem Regionalliga-Duell in der Vechtehalle (16 Uhr) gegen den TuS Jork.

Die Gäste aus dem Alten Land haben sich vor der Saison erheblich verstärkt und stehen deshalb nicht überraschend in der Spitzengrupppe der Liga. Neu ist mit dem 2,08 Meter großen Außenangreifer Tim Strohschein ein Akteur, der in Leipzig auch schon in der 1. Liga gespielt hat. "So einen Spieler mit 31 Jahren für die 4. Liga zu verpflichten ist natürlich ein Highlight. Er wird sicherlich kaum zu stoppen sein", sagt Nibbrig. Die Schüttorfer haben nach zwei 3:0-Siegen in Folge aber neues Selbstvertrauen getankt, selbst wieder den Anschluss an die obere Tabellenregion geschafft und wollen dem Team aus Stade trotz des weiterhin engen Kaders ein spannendes Duell liefern.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
26.11.2013

Schüttorfer Volleyballer machen Sprung nach oben

Reserve des FC 09 gerät beim 3:0 in Northeim nie in Gefahr

his NORTHEIM. Der FC 09 II hat in der Regionalliga-Tabelle einen Sprung nach oben gemacht. Durch einen klaren 3:0 (25:15, 25:16, 25:22)-Erfolg bei DJK Kolping Northeim schafften die Schüttorfer Volleyballer sogar den Anschluß an die Tabellenspitze und liegen als Vierter nur drei Punkte hinter den Topteams aus Hannover und Jork. Das ist angesichts der personellen Probleme alles andere als sebstverständlich. "Wir haben gu die Kurve bekommen", freut sich Spielertrainer Günter Nibbrig, dem am Sonntag in Northeim erneut lediglich acht voll einsatzfähige Akteure zur Verfügung standen. Die zeigten durch die Bank aber eine gute und homogene Mannschaftsleistung.

Mit druckvollen Aufschlägen und gutem Block-Abwehr-Spiel setzten die Schüttorfer den Aufsteiger von Beginn an unter Druck und erspielten sich in den ersten beiden Sätzen schnell ein Polsterm das sie bis zum Satzende konsequent vergrößerten. "Wir haben taktisch so gut agiert, dass Northeim kaum zu einfachen Punkten kam", berichtete der 09-Coach, der sich erneut auf die Jugendspieler Dan John und Lennart Piepel verlassen konnte. Da mit Jan Aalderink der etatmäßige Libero wieder an Bord war, lief Piepel diesmal im Außenangriff auf.

Im dritten Durchgang ging das Team ebenfalls rasch mit 5:1 in Front. Zwar kamen die Gastgeber, die höchstwahrscheinlich nur ein einjähriges Gastspiel in der vierten Liga geben werden, noch einmal heran, in Gefahr geriet der fünfte Saisonsieg der 09-Reserve aber zu keiner Zeit.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten
 

 
23.11.2013

FC 09 II nimmt die Favoritenrolle an

his SCHÜTTORF. Klare Rollenverteilung in der Volleyball-Regionalliga: Der Tabellenfünfte FC Schüttorf 09 II reist morgen als klarer Favorit zur DJK Kolping Northeim. Denn der Aufsteiger aus Südniedersachsen konnte in der neuen Liga bislang noch kein Erfolgserlebnis feiern und steht am Wochenende an. "Wir nehmen die Favoritenrolle an, werden uns vom Tabellenstand aber nicht täuschen lassen", sagt 09-Spielertrainer Günter Nibbrig und weiß anhand einiger enger Satzergebnisses der Gastgeber: "Man kann nicht mit angezogener Handbremse gegen diesen Gegner gewinnen, schon gar nicht vor heimischen Publikum."

Northeim ist als Aufsteiger nachgerückt und hat sich nicht entsprechend verstärkt. Nibbrig mahnt aber: "Wir möchten nicht das erste Team sein, das in Northeim Punkte lässt."

Zurück im 09-Kader sind Christian Pöppelmann und Janne Aalderink.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
19.11.2013

Aus der Not eine Tugend

FC 09 II düpiert Vechta beim 3:0

His VECHTA. Der zweiten Mannschaft des FC Schüttorf 09 ist in der Volleyball-Regionalliga ein Überraschungscoup gelungen. Vom Auswärtsspiel bei der DJK Füchtel Vechta kehrte das Team von Spielertrainer Günter Nibbrig mit einem unerwartet deutlichen 3:0 (25:22, 25:18, 25:16)-Erfolg zurück. "Damit habe ich angesichts unserer Personalsituation selbst nicht gerechnet", betonte Nibbrig.

Die Schüttorfer, die kurzfristig auch noch auf Libero Jan Aalderink verzichten mußten, machten in Vechta aus der Not aber eine Tugend. Die Libero-Rolle übernahm der junge Lennart Piepel, der Karel John und Jürgen Alsmeier in Abwehr und Annahme entlastete. Und auch im Angriff und Block zeigten die Schüttorfer, was in ihnen steckt. "Das war insgesamt eine klasse Leistung", freute sich Nibbrig, der aus seinem starken Team noch zwei Akteure hervorheben konnte. Routinier Thorsten Schoen und Youngster Dan John sorgten mit ihrern Block- bzw. Angriffspunkten für mehrere Höhepunkte im 09-Spiel.

In die Karten spielte den 09-Akteuren zudem, dass sie sich in allen drei Sätzen schnell eine Führung herausspielen konnten.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
16.11.2013

FC 09 II muß weiter improvisieren

his SCHÜTTORF. Improvisation bleibt das Gebot der Stunde für die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 in der Volleyball-Regionalliga. Auch im heutigen Auswärtsspiel bei der DJK Füchtel Vechta stehen Spielertrainer Günter Nibbrig lediglich neun Aktuere zur Verfügung. Darunter sind mit Dan John und Lennart Piepel auch wieder die beiden Nachwuchsspieler, die bereits in den vergangenen Wochen die Personalnot der Schüttorfer Routiniers gelindert haben. Die Aufgabe hat es aber nicht nur auf Grund der Personalsituation in sich: In Vechta stehen drei Spieler mit Zweitliga-Erfahrung im Kader. Mit zehn Punkten stehen die Gastgeber einen Rang von der 09-Zweiten auf Platz fünf. "Für uns ist es das Ziel, bei Vechta keinen regelmäßigen Spielfluß zuzulasen", betont Nibbrig und legt deshalb sein Augenmerk auf den Service. Wenn es gelingt, die Vorgaben umzusetzen, rechnet sich Nibbrig durchaus etwas aus: "Dann haben wir trotz des starken Gegners die Chance,, etwas Zählbares mit nach Schüttorf zu nehmen."

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
12.11.2013

Gutes Spiel bleibt unbelohnt

Dezimierte 09-Reserve unterliegt GfL Hannover mit 0:3

Die Hiobsbotschaften beim FC Schüttorf 09 II reißen nicht ab. Vor dem Heimspiel in der Volleyball-Regionalliga gegen die GfL Hannover mussten mit Günter Nibbrig und Claus Kamp verletzungs- bzw. krankheitsbedingt erneut zwei weitere Akteure passen.

his Schüttorf. Mit dem Mini-Aufgebot, das kurzfristig nach Dan John und Lennart Piepel mit Manuel Leerkamp durch einen weiteren Bezirksligaspieler unterstützt wurde, verloren die Schüttorfer gegen die starken Gäste mit 21:25, 19:25 und 19:25. „Angesichts der Rahmenbedingungen haben wir gut gespielt. Auch die jungen Spieler haben ihre Sache gut gemacht. Aber gegen einen Gegner aus der Tabellenspitze reicht es dann trotzdem nicht“, analysierte Günter Nibbrig. In den drei Sätzen kam es jeweils zu einer Duplizität der Ereignisse. Bis Mitte der drei Spielabschnitte hielten die 09-Volleyballer jeweils gut mit. „Zwei bis drei Fehler zu viel haben dann aber dazu geführt, dass Hannover wegziehen konnte“, berichtete der verletzte 09-Spielertrainer. Vor allem im Außenangriff stellten die Gäste den 09-Block mit druckvollem Spiel immer wieder vor unlösbare Aufgaben. Erschwerend kam hinzu, dass die Schüttorfer mit dem Aufschlag nicht die Gefahr entwickeln konnten, die nötig gewesen wäre, um die Gäste wirklich in Bedrängnis bringen zu können.
(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
09.11.2013

Hannover wartet im Verfolgerduell

his SCHÜTTORF. Der Kader der Volleyballer des FC Schüttorf 09 II bleibt auch vor dem heutigen Regionalliga-Heimspiel (19:30 Uhr) schmal. Erschwerend kommt hinzu, dass mit der GfL Hannover ein Topteam der Liga seine Visitenkarte in der Vechtehalle abgibt. "Das ist eine Mannschaft, die ich am Ende der Saison in der oberen Tabellenhälfte zwischen Platz eins und vier sehe", sagt 09-Spielertrainer Günter Nibbrig. Mit der aktuellen Bilanz und Platz zwei erfüllen die Hannoveraner dieser Erwartungen momentan und "gehen auch als klarer Favorit in diese Partie". Hoffnung schöpfen die Schüttorfer durch die starke Leistung, die sie trotz großer Personalnot am vergangenen Wochenende in Braunschweig abgeliefert haben. "Wir werden den Kampf annehmen und versuchen, etwas Zählbares zu erreichen. Dafür wäre die Unterstützung des Publikums ganz wichtig", betont Nibbrig. Der Kader ist mit neun Akteuren überschaubar, mit Dan John und Lennart Piepel zählen auch wieder zwei ganz junge Nachwuchskräfte dazu.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
05.11.2013

Ein gefühlter Sieg für die 09-Reserve

Schüttorfer Regionalliga-Volleyballer trotz 2:3-Niederlage in Braunschweig zufrieden

his BRAUNSCHWEIG. Mit einem "gefühlten Sieg" sind die Volleyballer des FC Schüttorf 09 II am am Sonntag vom Regionalligaspiel beim USC Braunschweig II zurückgekehrt. Denn trotz des 17:25, 26:24, 26:28, 25:16 und 11:15 aus Sicht der Schüttorfer waren alle Beteiligten zufrieden. "Wir waren sehr happy, dass sich kein weiterer Spieler verletzt hat und wir einen Punkt mitnehmen konnten", sagte 09-Angreifer Jürgen Alsmeier, der resümierte: "Das war eine erfolgreiche Niederlage." Aufgrund der schwierigen Personalsituation mit fünf Ausfällen und mehreren angeschlagenen Akteuren holte das 09-Team das Leistungsoptimum heraus. Punktemäßig wäre um ein Haar sogar noch mehr drin gewesen. Denn im heiß umkämpften dritten Durchgang hatte die 09-Zweite sehr gute Möglichkeiten, den Satz für sich zu entscheiden. Aber auch so war Alsmeier miz dem Auftritt des Team, das nach zweimaligem Satzrückstand  Moral bewiesen hatte, hochzufrieden: "Wir haben uns toll verkauft." Mit Dan John, Lennart Piepel und Marian Gröger standen drei Akteure auf dem Feld, die ansonsten auf Bezirksbene am Ball sind und ihre Sache gegen die dynamischen Braunschweiger sehr gut gemacht haben. Über zwei Punkte konnte sich mit Philipp Schulte auch ein Schüttorfer freuen. Der USC-Akteur spiele in der Mitte durch und zeigte wie seine Mannschaftskollegen eine starke Vorstellung.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
02.11.2013

09-Reserve gegen USC II und Schulte

his SCHÜTTORF. Für die Volleyballer des FC Schüttorf 09 II steht am Sonntag die weite Auswärtsfahrt nach Braunschwig auf dem Programm. Um 12 Uhr treffen die 09-Routiniers auf die zweite Mannschaft des USC Braunschweig. Dabei geht es für die Schüttorfer darum, trotz ihrer großen Personalnot aufgrund zahlreicher Verletzungen ein ordentliches Spiel aufs Parkett zu bringen. Die Gastgeber aus Braunschweig haben sich nach zwei Niederlagen zum Saisonstart mit Siegen gegen den TuS Bröckel und die GfL Hannover ins Mittelfeld der Tabelle vorgekämpft. Ein Akteur auf USC-Seite kennt die Spielweise der 09-Zweiten ganz genau: Der Schüttorfer Philipp Schulte, der in der Löwenstadt studiert und sich dem USC angeschlossen hat, trainiert in den Semesterferien nach Möglichkeit noch beim Team von Spielertrainer Günter Nibbrig mit.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
29.10.2012

Großes Verletzungspech beutelt die 09-Reserve

Schüttorfer Regionalliga-Volleyballer verlieren Heimspiel gegen Bröckel „am grünen Tisch“

Ein ungewöhnliches Ende nahm die Partie des FC Schüttorf 09 II gegen den TuS Bröckel: Das Spiel musste im dritten Satz wegen Personalnot der Gastgeber abgebrochen werden und wurde mit 3:2 (17:25, 21:25, 25:6, 25:0, 15:0) für die Gäste gewertet.

his Schüttorf. Dabei mussten die Gastgeber bereits vor der Partie zwei Hiobsbotschaften hinnehmen: Mit Spielertrainer Günter Nibbrig und Zuspieler Andi Klimm fielen zwei Schüttorfer Spieler krankheitsbedingt kurzfristig aus und vergrößerten die sowieso schon großen Personalsorgen beim Grafschafter Volleyball-Regionalligisten.

Trotzdem machten die 09-Routiniers, die gegen den TuS Bröckel erneut von dem stark auftrumpfenden Youngster Dan John unterstützt wurden, als kompakte Einheit zunächst ein tolles Spiel. „Die Mannschaft hat die taktischen Vorgaben super umgesetzt und verdient die ersten beiden Sätze gewonnen“, berichtet Jörg Alsmeier, der zusammen mit Bernd Wegter als Coach fungierte. Im Verlauf der Begegnung wurden die Schüttorfer aber von weiterem Verletzungspech gebeutelt. Bei einer 18:14-Führung im zweiten Satz zog sich Christian Pöppelmann einen Muskelfaserriss zu. Die Gastgeber brachten mit Jürgen Alsmeier ihren letzten spielfähigen Akteur und blieben zunächst auf der Siegerstraße. Im dritten Satz erwischte es dann aber Jürgen Segrefe schwer, der nach einem erfolgreichen Angriffsschlag unglücklich aufkam und sich eine schwere Knieverletzung zuzog. Nach langer Unterbrechung wurde der Diagonalangreifer mit dem Krankenwagen ins Spital nach Rheine gebracht.

Da die Schüttorfer nun über keine weiteren Wechselmöglichkeiten verfügten, wurden alle weiteren Punkte in Übereinstimmung mit dem Regelwerk für den TuS Bröckel gewertet. Daher sicherten sich die Schüttorfer für den Gewinn der ersten zwei Sätze zumindest den einen Punkt. „So ein Spiel habe ich in meiner Karriere auch noch nicht erlebt“, berichtet der erfahrene Jörg Alsmeier, der sich sicher ist, dass sein Team die Partie ohne die weiteren Ausfälle gewonnen hätte. Für die kommenden Punktspiele muss das 09-Team angesichts des großen Verletzungspechs eine Lösung suchen.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
26.10.2013

FC 09 II mit neuem Mut

Bröckel zu Gast

his SCHÜTTORF. Eine extra Portion Selbstvertrauen hat die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 am vergangenen Wochenende in der Volleyball-Regionalliga in Salzgitter getankt. Denn trotz der schwierigen Personalsituation fuhr das Team von Spielrtrainer Günter Nibbrig beim 3:1 drei Zähler ein. Ihre Tugenden wollen die Schüttorfer Routiniers auch morgen im Heinspiel (14 Uhr, Vechtehalle) gegen den TuS Bröckel in die Waagschale werfen. Mit den Gästen aus dem Landkreis Celle erwartet der FC 09 einen unbequemen Gegner, der mit einer Mischung aus erfahrenen Bundesligaspielern und jungen Talenten antritt. "Man darf ihnen keinen Rhythmus geben. Dann sind sie schwer zu stoppen und können jeden Gegner schlagen"; betont Nibbrig. Ein guter Aufschlag ist daher besonders wichtig.

Ihre Stärke wiesen die Gäste auch im bisherigen Saisobverlauf nach. Gegen die starken Teams aus Braunschweig und Vechta unterlag Bröckel nur knapp. In Northeim fuhr es einen Pflichtsieg ein. Die Schüttofer wollen ihre gute Ausgangsposition trotz Personalsorgen mit einem weiteren Sieg verbessern. Denn danach stehen mit den Teams aus Braunschweig, Hannover und Vechta schwere Brocken auf dem Programm.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
22.10.2013

FC 09 II fährt den ersten Dreier ein

Schüttorfer Volleyball-Regionalligist siegt 3:1 in Salzgitter

his SALZGITTER. Der Zwölfstunden-Trip der zweiten Mannschaft des FC Schüttorf 09 in der Volleyball-Regionalliga hat sich gelohnt. Das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig kehrte am vergangenen Sonnabend mit einem 3:1 (25:19, 22:25, 25:22, 25:16)-Erfolg vom Auswärtsspiel bei der SG STV/MTV Salzgitter zurück. Ein Sonderlob verdiente sich dabei Dan John. Das 15-jährige Nachwuchstalent, das normalerweise in der Bezirksliga spielt, hatte mit einer starken Leistung im Außenangriff seinen Anteil daran, dass das ersatzgeschwächte Team seine weiße Weste behielt. "Dan hat seine Sache wirklich gut gemacht. Er hat auch die Anfangsphase gut gemeistert, als er von Salzgitter mit Aufschlägen zugepflastert wurde", berichtet Nibbrig.

Vor 200 Zuschauern hatten die Schüttorfer die Partie gegen den starken Aufsteiger von Beginn an im Griff. Ein Manko war allerdings, dass das Team es nicht immer schaffte, die hohen Führungen auch in klare Satzgewinne umzumünzen. So führten die 09-Routiniers im dritten Durchgang bereits mit 23:13. Trotzdem wurde es noch einmal eng, bevor der Satz mit 25:22 in trockenen Tüchern war. "So etwas darf uns nicht passieren", betonte Nibbrig. Der verlorene zweite Satz war dagegen über die gesamte Distanz ausgeglichen. Auch hier hatten die Schüttorfer nach einer 21:20-Führung mehrere Möglichkeiten, den Satz für sich zu entscheiden, machten dann aber nicht die Big Points. Absolut positiv verlief dagegen Satz Nummer vier. Hier spiegelte sich die Überlegenheit mit einem 25:16 auch im Resultat wider.

Nach zwei Tirbreak-Siegen zum Auftakt freute sich Nibbrig über diese Ausbeute ganz besonders. "Ich spiele seit 38 Jahren Volleyball und habe noch nie drei Punkte für einen Sieg bekommen"; sagte der 09-Coach.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
19.10.2013

Es spricht nicht viel für den FC 09 II

his SCHÜTTORF. Ein kleiner Kader, 300 Kilometer Anreise und ein stark aufspielender Gegner - es spricht nicht viel für einen Sieg des Volleyball-Regionalligisten.

FC Schüttorf 09 II bei der SG STV/MTV Salzgitter. "Aber wir haben in der Vergangenheit schon andere Situationen gelöst und werden auch in Salzgitter selbstbewußt auftreten", betont Günter Nibbrig. Dieses Unterfangen knüpft der 09-Spielertrainer allerdings an zwei Bedingungen: Es darf sich kein weiterer Spieler mehr ausfallen und alle anderen müssen an ihre Normalform herankommen. Denn personell wurde das Team zuletzt arg gebeutelt. So wird Talent Dan John seinen Einstand feiern und seinen Vater Karel in der Mitte vertreten. Trotzdem stehen Nibbrig nur zwei Auswechselspieler bereit, von denen Andi Klimm an einer Fußverletzung laboriert. Die Gastgeber überzeugten bislang mit einem 3:0-Sieg gegen Northeim und holten beim starken TuS Jork einen Satz.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
08.10.2013

Sieg im Tiebreak trotz Personalsorgen

FC 09 II gewinnt 3:2 in Oldenburg

his Oldenburg. Die zweite Volleyball-Mannschaft des FC Schüttorf 09 ist mit zwei Punkten vom Regionalligaspiel beim Oldenburger TB zurück gekehrt. Den verdienten 3:2 (25:18, 23:25, 22:25, 25:18, 15:7)-Erfolg gegen den Aufsteiger musste das Team um Spielertrainer Günter Nibbrig allerdings teuer bezahlen: Mit Jörg Alsmeier, Jürgen Alsmeier und Andi Klimm zogen sich gleich drei Akteure Verletzungen zu. Weil mit Bernd Wegter und Karel John darüberhinaus schon zwei 09-Spieler angeschlagen waren, rechnet Nibbrig mit schwierigen Wochen: „Ich werde improvisieren müssen“, betont der 09-Coach.

In Oldenburg erwischten die Schüttorfer einen guten Start und gingen schnell mit 19:8 in Front. Danach verlor das Team allerdings mehr und mehr seinen Rhythmus. Dazu trug neben druckvolleren Aufschlägen der Gastgeber auch der Schiedsrichter bei, der auf beiden Seiten immer wieder vermeintliche Technik-Fehler im Zuspiel abpfiff. „So extrem habe ich das noch nie erlebt“, berichtete Nibbrig. Nachdem die 09-Akteure den zweiten Satz trotz einer zwischenzeitlichen Aufholjagd knapp verloren hatten und auch im dritten Durchgang ihr Spiel nicht bis zum Ende durchbringen konnten, besannen sie sich im vierten Durchgang wieder auf ihre Stärken. Mit Andi Klimm im Zuspiel, der trotz seiner Fußverletzung eine starke Leistung zeigte, übernahmen die Gäste erneut die Initiative und gewannen die Sätze vier und fünf jeweils deutlich. „Der Sieg im Tiebreak war letztlich ungefährdet und auch verdient“, betonte Nibbrig.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
05.10.2013

FC 09 II mit kleinem Kader nach Oldenburg

his Schüttorf. Lediglich mit kleinem Aufgebot macht sich die zweite Volleyball-Mannschaft des FC Schüttorf 09 heute auf den Weg nach Oldenburg. Um 20 Uhr steht dort das erste Auswärtsspiel der diesjährigen Regionalliga-Saison auf dem Programm. „Wir sind nur acht Spieler. Aber ich kann alle Positionen gut besetzen“, geht Spielertrainer Günter Nibbrig die Partie beim Aufsteiger trotz des ausgedünnten Kaders optimistisch an. Die Schüttorfer, die zum Auftakt mit 3:2 gegen Bremen 1860 gewannen, sind aber gewarnt. Schließlich zeigte der Oldenburger TB trotz einer Niederlage in Hannover zum Start eine gute Vorstellung und dürfte beim Heimdebüt in der neuen Liga besonders motiviert sein.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
24.09.2013

Erste Punkte nach Erfolg im Tiebreak

FC 09 II schlägt Bremen 3:2

Nach einer 2:0-Satzführung gerieten die Gastgeber zwischenzeitlich unter Druck. Bernd Wegter wird wegen einer Verletzung länger ausfallen.

his Schüttorf. Die neue Punktregelung im Volleyball hat beim Auftakt in die Regionalliga-Spielzeit gleich Auswirkungen auf die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09. Denn durch den 3:2 (25:21, 27:25, 19:25, 21:25, 15:7)-Erfolg gegen Bremen 1860 haben die 09-Routiniers nach dem ersten Spieltag zwei Zähler auf ihrem Konto. Die Gäste aus Bremen können durch die Tiebreak-Niederlage einen Zähler verbuchen. „Insgesamt war es ein verdienter Sieg“, berichtete Spielertrainer Günter Nibbrig, der allerdings nicht verhehlte, dass seine Mannschaft zum Start auch einen Dreier hätte einfahren können.

Denn zu Beginn der Partie hatten die Gastgeber gut ins Spiel gefunden. Die Schüttorfer dominierten gegen den Gegner, der im 4:2-System mit zwei Zuspielern angetreten war, die Partie und gewannen den ersten Satz mit 25:21. Im zweiten Durchgang war das Spiel dann ausgeglichen. Als die Bremer bei einer 24:23-Führung einen Satzball hatten, griff Nibbrig in die Taktikkiste und konnte so noch eine Wende herbeiführen: 27:25.

Nach einigen Umstellungen verlor der FC 09 ab Beginn des dritten Satzes allerdings etwas Schwung. Weil sich gleichzeitig die Bremer vor allem im Aufschlag enorm steigerten, kippte die Partie etwas. 1860 gewann den dritten Durchgang relativ deutlich mit 25:21 und hatte auch im vierten Satz die Nase vorn.

Vor dem Tiebreak stellte Nibbrig erneut um. In den Entscheidungssatz ging das Team ebenfalls im 4:2-System mit Andi Klimm und Nibbrig im Zuspiel. Die Systemumstellung fruchtete und die Schüttorfer fuhren einen im Tiebreak letztlich ungefährdeten und verdienten 3:2-Sieg ein. Eine Hiobsbotschaft hatte die 09-Zweite allerdings bereits im zweiten Satz hinnehmen müssen. Bernd Wegter zog sich einen Muskelbündelriss in der Wade zu und wird dem Team in den kommenden Wochen nicht zur Verfügung stehen.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten

 
21.09.2013

FC 09 II: Mit ganz viel Routine

Regionalligateam bleibt zusammen und startet heute mit Heimspiel

his Schüttorf. Ohne große personelle Veränderungen nimmt die zweite Mannschaft des FC Schüttorf 09 die Herausforderung in der Volleyball-Regionalliga an. „Alle haben für ein weiteres Jahr verlängert“, berichtet Spielertrainer Günter Nibbrig. Das ist alles andere als selbstverständlich. Schließlich weisen die Schüttorfer Routiniers mittlerweile ein Durchschnittsalter von mehr als 45 Jahren auf.
So ist es wirklich erstaunlich, in welch guter Verfassung sich das Team weiterhin präsentiert. Obwohl die vierthöchste Liga durch die Spielklassen-Reformen enorm an Stärke gewann, schlossen die Schüttorfer die vergangene Saison als Vizemeister ab. „Da haben wir wirklich herausragende Leistungen gezeigt“, stellt Nibbrig fest.
Vor der neuen Spielzeit, die für die Schüttorfer heute Nachmittag um 16 Uhr (Vechtehalle) mit einem Heimspiel gegen Bremen 1860 beginnt, legt der Coach die Messlatte allerdings nicht so hoch. Mit einem Platz zwischen Rang vier und sechs wäre Nibbrig in diesem Jahr zufrieden. „Natürlich sehen uns die anderen Mannschaften als einen Favoriten, weil wir in der letzten Saison Zweiter geworden sind und der Meister aufgestiegen ist. Aber man muss bedenken, dass die Schere immer weiter auseinander geht. Es wird von Jahr zu Jahr schwerer“, betont der Spielertrainer.
Während die 09-Akteure hart dafür arbeiten müssen, ihr Leistungsniveau zu halten, und sich auch die größere Verletzungsanfälligkeit immer mehr bemerkbar macht, rücken bei zahlreichen Ligakonkurrenten zunehmend talentierte und leistungsstarke Spieler nach. Wie stark die Konkurrenz letztlich ist, kann Nibbrig aber nur schwer einschätzen. So sind mehrere Vereine dabei, deren Leistungsstärke für die 09-Akteure noch ein unbeschriebenes Blatt ist.
Vor allem der Saisonstart dürfte es aber in sich haben. Nach dem Heimspiel gegen Bremen muss die 09-Zweite zum Oldenburger TB und nach Salzgitter reisen. Dabei geht es vor allem darum, schnell den eigenen Rhythmus wieder zu finden. Zwar stand während der Vorbereitung ein Ein-Tages-Turnier in Minden auf dem Programm, die echte Wettkampfhärte müssen sich die Schüttorfer aber erst in der Liga holen.
Einiges Kopfzerbrechen bereitet Nibbrig vor allem der Mittelblock, wo das Team personell nur eng besetzt ist. Ein wenig Abhilfe könnte im Saisonverlauf allerdings aus dem Zweitliga-Kader kommen. Dort hat David Seybering ein Doppelspielrecht und könnte zunächst in der Regionalliga einige Spielpraxis sammeln, wenn seine Knieverletzung auskuriert ist.
Ansonsten sind aber die volleyballerische Klasse, die Erfahrung und der große Zusammenhalt die Pfunde, mit denen das 09-Team wieder wuchern kann. „Im letzten Jahr konnten wir positiv überraschen. Ich bin gespannt, ob uns das wieder gelingt“, blickt Nibbrig voraus.

FC Schüttorf 09: Andi Klimm, Claus Kamp, Günter Nibbrig, Thorsten Schoen, Bernd Wegter, Karel John, Jürgen Alsmeier, Christian Pöppelmann, Jörg Alsmeier, Jürgen Segrefe, André Wächter, Jan Aalderink.

(c) Grafschafter Nachrichten 2013. Alle Rechte vorbehalten