Aktuelles im FC Schüttorf 09

16.02.2017

Guter Einstieg in die Saison 2017

Am vergangenen Samstag Nachmittag hatten die Schüttorfer Wasserballer die ersten beiden Spiele der Nord-West Liga dieser Saison in Angriff genommen. Gespielt wurde im Unibad Bremen gegen Cuxhaven II und Bremen 10 II. 

Zwei unglaublich spannende Spiele, da alle Mannschaften neu aufgestellt waren, und auch die Schüttorfer erstmals mit Trainer Jens Schiphorst als eigenständige Mannschaft an den Start gingen. 

Nach dem Einschwimmen vor dem ersten Spiel teilte Jens Schiphorst jedem Spieler der Schüttorfer eine klare Aufgabe zu, wodurch die Aufstellung der Mannschaft von Anfang an sauber und strukturiert ausgeführt werden konnte. Die äußeren Spieler hatten dabei die Aufgabe das Spielfeld in die Breite zu ziehen und die gegnerischen Spieler zu binden, wodurch sich in der Mitte Lücken bildeten und das Mittelfeld angreifen und attackieren konnte. Die extrem starken Cuxhavener versuchten dies natürlich zu unterbinden, wodurch ein Kopf an Kopf Rennen beider Mannschaften entstand. Patrick Post und Michael Steffens warfen die meisten Tore. Bis zum Ende des Spiels stand es unentschieden. Leider konnten die Cuxhavener durch eine Unterzahl Situation der Schüttorfer in den letzen Spielsekunden einen Ausgleichstreffer erzielen. 

Somit endete das erste Spiel mit einem 8 zu 7 für die Cuxhavener. 

Trainier Jens Schiphorst war dennoch zufrieden mit der Leistung der Mannschaft und betonte, dass dies die richtige Taktik sei, die er beim zweiten Spiel gegen die Bremer Mannschaft fortsetzen werde. 

Dies war eine gute Entscheidung, da gleich nach Anpfiff gegen die Bremer Mannschaft die Schüttorfer Wasserballer durch Michael Steffens und Joe Haste auf ein 9 zu 4 förmlich katapultiert wurden. Lücken wurden genutzt und somit Fehler der Bremer Mannschaft in Tore umgewandelt. 

Das letzte Viertel wurde allerdings nochmals richtig spannend, da die andauernde Power, die die Schüttorfer seit dem ersten Spiel an den Tag legten, nachließ. Die Bremer Mannschaft konnte dadurch bis zur letzten Minute auf einen Gleichstand aufschließen. Das Spiel schien unentschieden und auf der Uhr standen noch genau 22 Sekunden. Die Schüttorfer rissen sich ein letztes Mal zusammen, jeder suchte seine Position und seinen Gegenspieler auf. Das Spielfeld wurde ein letztes Mal in die Breite gezogen und Lücken in der Abwehr hervorgebracht, was sich Joe Haste zu nutzen machte und den Ball zwei Sekunden vor Abpfiff in das Eck des Bremer Tores wirbelte. 

Die Stimmung der Schüttorfer Mannschaft war bombastisch, weshalb die Rückfahrt trotz Müdigkeit am späten Abend nicht mehr schwer fiel und mit Zuversicht auf den nächsten Spieltag in Bremen am 25. Februar geblickt werden kann. 



15.02.2017

09-Abwehr sichert den knappen Sieg

Zur Pause lagen sie noch zurück, am Ende durften sie jubeln: Die Landesliga- Handballer des FC Schüttorf 09 haben beim TV Georgsmarienhütte einen 24:22 (9:11)-Sieg gefeiert. „Hervorzuheben ist die gute Abwehrleistung“, sagte 09Trainer Dennis Kötter, der in der Defensive auf Markus Schumann verzichten musste. In der ersten Hälfte entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Gäste Chancen ausließen, sodass sie sich keine Führung herauswerfen konnten. Georgsmarienhütte ging mit 11:9 in die Pause, aber danach drehte der FC 09 das Duell und führte mit 18:15 (48.). Die Hausherren blieben dran und machten die Endphase richtig spannend. Zwar lag der FC 09 immer vorne, doch in der Schlussminute hätten die Gastgeber in Überzahl für den 23:23-Ausgleich sorgen können. Das gelang nicht – und deshalb gingen beide Punkte nach Schüttorf.

FC Schüttorf 09: Koning, D. Tüchter; D. Peterberns, Mattern (6), R. Tüchter, Metzner, Willemsen (6), Ennen (4), S. Peterberns (1), Baals (4), Bönnen (3).

Quelle: GN-Online



15.02.2017

Perfekter Endspurt des FC 09

22:19-Auswärtssieg

Zwölf Minuten vor dem Ende sah es für den FC Schüttorf 09 in der Handball-Oberliga der Frauen nicht gut aus, doch nach der Schlusssirene konstatierte Trainer Heiner Lötgering: „Das war einfach überragend.“ Denn mit einem starken Schlussspurt sicherten sich die Obergrafschafterinnen beim 22:19 (9:9) beim ATSV Habenhausen beide Punkte und damit wichtige Zähler im Abstiegskampf. Der FC 09 knüpfte im Auswärtsspiel zunächst an die gute Leistung der Vorwoche beim 29:29 gegen Cloppenburg an. Mit 7:3 führten die Schüttorferinnen nach einer Viertelstunde (16.). „Die Abwehr stand im Paket mit Torhüterin Kim Niehoff sauber“, freute sich Lötgering. Durch 09-Nachlässigkeiten kam Habenhausen aber vor der Pause noch zurück und glich zum 9:9 aus. Nach dem Seitenwechsel taten sich die Gäste schwer, während der ATSV auf drei Tore davonzog. Beim Stand von 18:15 für Habenhausen schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein (48.) – doch eine Auszeit der Schüttorferinnen brachte die Wende. „Vorher hatten wir lange nicht das gespielt, was wir uns vorgenommen hatten“, sagte 09-Trainer Lötgering, der sein Team anhielt, ruhiger zu agieren. Mit Erfolg: Die letzten zwölf Minuten entschied der FC 09 mit 7:1 für sich, den letzten Treffer erzielte Sina Ederle in doppelter Unterzahl. „Das war das Sahnehäubchen“, so Trainer Lötgering.

FC Schüttorf 09: Niehoff, Zender; Bütergerds (2), Oeding-Erdel, Feseker (1), Ederle (4), N. Hessemer (3), Lötgering (6), Hoolt, Schwietering (1), Baier (4), Züter, Hopp (1), Diekmann.

Quelle: GN-Online



15.02.2017

„Stärkstes Spiel der Saison“ bringt ein 29:29

Schüttorfer Oberliga-Handballerinnen holen gegen Cloppenburg wichtigen Punkt im Abstiegskampf

Gegen den Tabellenvierten aus Cloppenburg war für den FC Schüttorf 09 in der Handball-Oberliga der Frauen sogar ein doppelter Punktgewinn drin. Aber auch der eine Zähler kann nach dem 29:29 (13:11)-Unentschieden für den Aufsteiger im Kampf um den Klassenerhalt noch wichtig werden.

„Nach dem Spielverlauf wäre ein Sieg möglich und verdient gewesen“, sagte Schüttorfs Trainer Heiner Lötgering und ärgerte sich ein wenig. Die Gäste vom TV Cloppenburg waren als Favorit zum Oberliga-Aufsteiger in die Obergrafschaft gereist, doch sie mussten am Ende alles auf eine Karte setzen, um den Schüttorfer Erfolg zu verhindern: Der TVC nahm für den letzten Angriff seine Torhüterin zugunsten einer weiteren Feldspielerin herunter – und glich in Überzahl vier Sekunden vor dem Ende zum 29:29-Endstand aus.

„Es war trotzdem unser stärkstes Spiel der Saison“, freute sich Coach Lötgering über den Auftritt seiner Truppe. In der Tabelle rückten die Schüttorferinnen am ATSV Habenhausen vorbei auf den viertletzten Rang vor.

Zu Beginn des Duells hatte der FC 09 einige Schwierigkeiten, sich auf den Gegner einzustellen. Mit 3:5 lagen die Gastgeberinnen nach sechs Minuten zurück, doch im Anschluss lief es bei ihnen besser: Mit schönen Spielzügen und Tempogegenstößen fanden sie in die Partie und erspielten sich ein 12:9 (23.). Beim Stand von 13:11 für die Schüttorfer wurden die Seiten gewechselt.

Auch in der zweiten Hälfte agierten die Gastgeberinnen sehr konzentriert und zogen wieder auf 17:13 davon (34.). Der TV Cloppenburg ließ sich allerdings nicht abschütteln und nutzte drei Zeitstrafen für die Schüttorferinnen, um auf 20:21 (42.) heranzukommen.

Zu Beginn der Schlussviertelstunde leisteten sich die Schüttorferinnen dann eine siebenminütige Auszeit: Einige Schiedsrichterentscheidungen brachten sie zwischen der 46. und der 52. Minute aus dem Konzept, Cloppenburg gelang der 25:25- Ausgleich.

Ab der 53. Minute fingen sich die Schüttorferinnen aber wieder und boten den Zuschauern eine spannende Schlussphase. Die Führung wechselte mehrfach, kein Team konnte sich mit mehr als einem Tor Vorsprung absetzen. Mit zwei schönen Treffern aus dem Rückraum hatte Nadja Hessemer entscheidenden Anteil daran, dass der FC 09 mit einem 29:28 in der Schlussminute auf Siegkurs war. Die Schüttorfer Hoffnungen machte dann aber Cloppenburg mit dem Ausgleichstor kurz vor der Schlusssirene zunichte.

„Das war für uns ein wichtiger Punkt im Abstiegskampf“, sagte 09-Trainer Heiner Lötgering, der mit seinem Team am kommenden Wochenende beim Tabellennachbarn in Habenhausen antreten muss.

FC Schüttorf 09: Zender, Diekmann; Bütergerds, Oeding-Erdel, Ederle (1), N. Hessemer (4), Lötgering (9/4), J. Hessemer (2), Schwietering (4), Baier (7), Züter (2), Heinen.

Quelle: GN-Online



15.02.2017

Verdienter Sieg im Verfolger-Duell

Beim 30:25 des FC 09 gegen Dinklage ragt Felix Metzner besonders heraus

Der FC Schüttorf 09 hat sich im Verfolger- Duell der Handball-Landesliga mit 30:25 (14:11) gegen den TV Dinklage durchgesetzt. „Das war eine ordentliche Leistung der gesamten Mannschaft, die viele Vorgaben gut umgesetzt hat“, sagte Trainer Dennis Kötter und freute sich über einen verdienten Sieg.

Zunächst allerdings taten sich die Gastgeber schwer gegen einen motivierten Tabellendritten, der sich beim Fünften einiges vorgenommen hatte. Der FC 09 ließ sich überraschen von den wechselnden Abwehrformationen der Dinklager, die zeitweise mit einer zweifachen Manndeckung versuchten, den Schüttorfer Angriff in Schach zu halten. Mit Erfolg: Der TVD ging mit 8:5 (13.) in Führung.

Erst ab der 15. Minute stellten sich die Schüttorfer besser auf die offensiven Abwehrvarianten ein und fanden nun häufiger Möglichkeiten, zum Erfolg zu kommen. Auch die Deckung des FC 09 fand über den Kampf immer besser ins Spiel. Nach dem 8:8-Ausgleich (19.) verlief die Partie bis zum 11:11 (27.) ausgeglichen, ehe die Obergrafschafter sich eine 14:11-Führung zur Pause verschafften.

Nach dem Wechsel baute der FC 09 seinen Vorsprung auf bis zu fünf Tore aus. Vor allem Felix Metzner spielte stark, krönte seine gute Leistung als Rechtshänder auf der Linkshänder-Positionauf Rechtsaußen mit fünf Toren. „Er hat seine starken Trainingsleistungen im Spiel bestätigt“, sagte Kötter.

FC 09: D. Tüchter; D. Peterberns, Mattern (7/3), R. Tüchter (2), Metzner (5), Willemsen (5), Ennen (1), S. Peterberns (4), Baals (6), Ullrich, Schumann, Bönnen.

Quelle: GN-Online



10.02.2017

Unsere D-Mädchen wurden Zweiter beim eigenen Budenzauber

Erst im Endspiel mussten sich unsere D-Mädchen dem ASC Schöppingen knapp mit 0:1 geschlagen geben. Doch der Reihe nach. In den Gruppenspielen bezwang unser Nachwuchs zunächst den SC Hörstel mit 2:0. Auch das zweite Gruppenspiel endete mit einem 2:0-Sieg gegen DJK Arminia Ibbenbüren. Im letzten Spiel gegen JSG VV Nordhorn reichte dann ein torloses Unentschieden zum Gruppensieg. Im Halbfinale musste man nun gegen den Ligakonkurrenten Sparta Nordhorn ran. Es war ein spannendes Spiel, das unsere Mädchen letztendlich aber verdient mit 1:0 gewannen. Dadurch war das Finale erreicht. Hier traf man nun auf den ASC Schöppingen. Gegen den Tabellenführer der Kreisliga Steinfurt hielt man lange Zeit gut mit. Erst kurz vor Schluss siegten die Gäste aus Westfalen mit 1:0 und sicherten sich dadurch den Turniersieg und Siegprämie. Aber auch unsere Mädels haben ein tolles Turnier gespielt und konnten sich sehr über den 2. Platz freuen.



06.02.2017

Nikolaus Wettkampftag im Vechte-Bad und Ausblick auf die neue Saison

Einmal im Jahr zur Weihnachtszeit ist das Vechte-Bad Schüttorf Austragungsort von zwei ganz besonderen Wettkämpfen. Unter dem Slogan "Nikolausschwimmen" fand am 3. Dezember ein Schwimmwettkampf statt, bei dem sich 5 Vereine mit 74 aktiven Schwimmern und 289 Starts beteiligten.  Erfolgreichster Verein war SV Epe, der mit einem Bus voller motivierter Schwimmer angetreten war. Zwischen dem ersten und zweiten Abschnitt des Wettkampfes schaute zur Freude aller der Nikolaus vorbei, der mit Liedern und Gedichten der Schwimmer herzlich begrüßt wurde, woraufhin er an jeden eine Kleinigkeit verteilte. Abgerundet wurde der Wettkampf durch den Verkauf von Waffeln und Kaffee im Empfang des Hallenbades, währenddessen sich um ca. 18 Uhr das Wettkampf Becken in ein Wasserballfeld verwandelte. 

Traditionell findet nach dem Nikolausschwimmen das Mehrgenerationenspiel der Wasserballabteilung des FC Schüttorf 09 statt, bei dem die über 30 jährigen gegen die unter 30 jährigen des Vereins antreten. Gespielt wurde über 4 mal 10 Minuten. Klar zeigte sich nach Anpfiff, dass durch jahrelange Erfahrung im Wasserball die Routiniers die Fehler der jüngeren Generation voll ausnutzen konnten und somit über den gesamten Spielverlauf eine konstante Spielleistung erbrachten. Michael Steffens landete mit 6 Toren die meisten Treffer der Ü30. Die U30 taten sich in den ersten beiden Vierteln schwer an die Trefferquote der Routiners heranzukommen, da sie immer versuchten, über die Mitte durch aggressives Pressen Treffer zu erzielen. Ab der Halbzeit konnten Patrick Post, Felix Bültmann und Bastian Grefen die meisten Tore durch umgehen der starken Abwehr erzielen. Auch die neuen Spieler im jungen Team (Felix Grewe, Jonas Bremmer) erzielten jeweils ihr erstes Turniertor. Am Ende gewann das ältere Team mit 15 zu 10. Ein gelungenes Abschlussspiel für die vergangene Saison fanden die Spieler. 

Die kommende Saison, welche jetzt im Februar startet, beginnt für die Wasserballer des FC Schüttorf 09 anders als sonst. Michael Vosskötter, der die Mannschaft die letzten Jahre immer vom Beckenrand aus trainiert und betreut hatte, kann nun wieder als Spieler eingesetzt werden. Die Trainer Position wird Jens Schiphorst, ein ehemaliger Wasserballer der WASPO Nordhorn übernehmen. Jens Schiphorst bringt viel Erfahrung, die er auch schon in gewissen Trainingssituationen umsetzten konnte mit. 

Zusammen mit ihm hoffen die Schüttorfer Wasserballer auf ein erfolgreiches Jahr ohne die Unterstützung der Papenburger Wasserballer. Die Spielgemeinschaft mit ihnen wurde aufgelöst, da sich beide Mannschaften selber melden können und somit wieder seit Jahren gegeneinander spielen.

Fotos

05.02.2017

Turniersieg in Ochtrup

Einen völlig verdienten Turniersieg feierte am Sonntag die F2 in Ochtrup. Im ersten Spiel zitterte sich die Truppe in letzter Sekunde noch zu einem 2-1 Sieg ... Ab dann allerdings waren die Jungs wach und siegten bis auf ein 3-3 gg. Rheine in allen restlichen Gruppenspielen. Im Halbfinale gg. Langenhorst gab es dann ein 5-0. Überragend krönten die Jungs ihre Leistung im Finale gg. Ochtrup mit einem 2-0.

Glückwunsch... weiter so !!



31.01.2017

D-Mädchen Futsal-Turnier in Schüttorf

Unsere D-Mädchen Fußballerinnen veranstalten am kommenden Samstag, 04. Februar 2017 in der Zeit von 9.30 Uhr bis 14.30 Uhr ein Futsal-Turnier in der Wietkamphalle in Schüttorf. Acht D-Mädchenmannschaften aus der Grafschaft und dem benachbarten Nordrhein-Westfalen wetteifern um den Turniersieg. In zwei Vierergruppen qualifizieren sich die jeweiligen beiden Gruppenbesten für die Halbfinalspiele. Die Verlierer bestreiten das kleine Finale, die Halbfinalsieger lassen anschließend das Endspiel folgen. Aber auch die Plätze 5 bis 8 werden ausgespielt, sodass jedes Team mindestens 4 Spiele bestreitet. In Gruppe A spielen der SV Bad Bentheim, JSG VV Nordhorn, TuS St. Arnold und der ASC Schöppinen. DJK Arminia Ibbenbüren, Sparta Nordhorn, SC Hörstel sowie das Veranstalterteam des FC Schüttorf 09 spielen in Gruppe B um die Plätze. Die Mädchen würden sich über eine große Resonanz sicherlich sehr freuen. Für das leibliche Wohl der Gäste kümmern sich die Eltern der Spielerinnen in einer kleinen Cafeteria.



30.01.2017

FC 09 kassiert Ausgleich kurz vor Schluss

Gerechtes 33:33 in Elsfleth

Das Remis war ärgerlich, entsprach jedoch den Kräfteverhältnissen. Daher konnte 09-Trainer Heiner Lötgering damit auch ganz gut leben.

Der FC Schüttorf 09 hat dem Elsflether TB mit 33:33 (13:13) ein Unentschieden abgetrotzt. Und was das für den Aufsteiger im Abstiegskampf der Handball-Oberliga bedeutet, da gab es für Heiner Lötgering keine zwei Meinungen: „Dieser Punkt kann für uns noch Gold wert sein“, sagte der Schüttorfer Trainer. Doch unterschwellig schwang auch Bedauern mit, dass den Gästen in der Wesermarsch der Sieg in den letzten Sekunden noch entglitten war. Der FC 09 hatte sich von einem 27:30-Rückstand (52.) glänzend erholt und durch Lena Lötgering und Kerstin Bütergerds in der Schlussphase jeweils zum 32:31 und 33:32 vorgelegt. Bei Ballbesitz schien es gar möglich, den Vorsprung über die Zeit zu retten. Doch nach einem schlechten Pass war Julia Schwietering gezwungen, sich im Kampf um den Ball ins Getümmel mit zwei Elsfletherinnen zu stürzen. Dass der Freiwurf den Gastgeberinnen zugesprochen wurde, gehörte für die Schüttorfer zu der Reihe fragwürdiger Entscheidungen der jungen Schiedsrichter. Doch nachdem der Wurf von Talea Lösekann etwas glücklich zum 33:33-Endstand im Tor des FC 09 eingeschlagen war, gab Heiner Lötgering unumwunden zu: „Das war zwar schade, aber vom Spielverlauf her ist es ein gerechtes Ergebnis.“ Der FC 09 musste sich an die eigene Nase fassen; denn nach einer hervorragenden Leistung in der ersten Viertelstunde und einer 10:5Führung hatte er dieses gute Niveau nicht halten können. „Wir waren richtig stark in der Abwehr und haben toll nach vorne gespielt“, berichtete Lötgering, der es sich auch selbst ankreidete, dass die Gastgeberinnen zur Pause beim 13:13 wieder dran waren: „Vielleicht habe ich etwas zu viel gewechselt.“ Dennoch überwog bei ihm am Ende die Freude über eine gute Leistung, an der Julia Schwietering, die mit acht Toren beste Schützin des FC 09, die vor allem in der Schlussphase viel Verantwortung übernahm, sowie Lena Lötgering und Nadja Hessemer mit je fünf Toren besonders großen Anteil hatten.

FC Schüttorf 09: Niehoff, Ruschulte, Diekmann; Bütergerds (4), Oeding-Erdel, Feseker (1), Ederle (4), Hessemer (5), Lötgering (5/2), Snyders (1), Schwietering (8/6), Baier (3), Züter (2), Heinen.

Quelle: GN-Online



... | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | ...