Aktuelles im FC Schüttorf 09

26.12.2017

„Das Lachen der Kinder ist für mich die größte Motivation“

Dank großem ehrenamtlichen Engagement ist die Badminton-Abteilung des FC Schüttorf 09 im Aufschwung.

Trainer Patrick Stockhorst ist seit vielen Jahren die prägende Figur im Badminton beim FC Schüttorf 09.

Foto: Hinnerk Schröer

Von Hinnerk Schröer

In der Schüttorfer Vechtehalle sind die Mädchen und Jungen am Montagnachmittag mit viel Spaß und Ehrgeiz bei der Sache. Im Sekundentakt fliegen die Federbälle über das Netz. Die Schläger, die der Nachwuchs der Badminton-Abteilung des FC Schüttorf 09 in der Hand hält, sind dabei teilweise fast so groß wie die Kids selbst. Vier Jahre ist der jüngste Spieler in der Abteilung erst alt – aber schon richtig geschickt im Umgang mit Federball und Schläger. Insgesamt sind aktuell rund 35 Kinder und Jugendliche in der Nachwuchsabteilung aktiv.

Trainiert werden die Mädchen und Jungen von Patrick Stockhorst, der seit vielen Jahren die prägende Figur in der Schüttorfer Badminton-Abteilung ist. Bereits mit 18 begann Stockhorst, sich als Trainer beim FC 09 zu engagieren. Seitdem hat der heute 31-Jährige unzählige Stunden in Sporthallen in der Grafschaft, aber auch weit drüber hinaus verbracht. Denn neben den Trainingseinheiten in der Woche stehen während der Spielzeiten auch regelmäßig Turniere, Punktspiele und Lehrgänge auf dem Programm. Das ist aber Zeit, die Stockhorst gerne investiert. „Wenn die Kinder mit einem Lachen vom Feld kommen, ist das für mich die größte Motivation“, sagt der Trainer, der aus einer echten Badminton-Familie stammt. Auch seine Schwester Sandra und sein Bruder Sven sind in der Schüttorfer Abteilung aktiv, der Vater Heino vorsteht. Auf die Nachwuchsförderung sind seine Aufgaben aber bei Weitem nicht beschränkt. Auch bei den älteren Spielerinnen und Spielern leitet Stockhorst, der auch selbst noch regelmäßig zum Schläger greift, das Training.

In den letzten Monaten haben sich die Aufgaben allerdings auf mehrere Schultern verteilt. Bei den Jüngsten erhält er im Training Unterstützung von Phyllis Köhler, Gianluca Schulte und Florian Markvlüwer, die selbst alle noch im Teenageralter sind. „Die Aufgaben sind auf mehrere Schultern verteilt“, betont Stockhorst. Das gilt auch für das Training der älteren Jugendlichen und Erwachsenen. Dort bringen sich Maik Schultbur, Jens Vahl, Gunda Vogel und Oliver Hübner mit ein.

Die intensive Trainingsarbeit spiegelt sich auch in den Ergebnissen wider, die die 09-Abteilung in der jüngeren Vergangenheit eingefahren hat. So hat der Nachwuchs bei Turnieren und Ranglisten zuletzt mehrfach gute Platzierungen errungen. Gianluca Schulte gehört in der Altersklasse U17 zu besten Spielern in Niedersachsen. Auch in der Liga konnte die 09-Abteilung im Sommer die bislang größten Erfolge feiern. Sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft sicherten sich die Meisterschaft und schafften den Sprung in die nächsthöhere Spielklasse.

„Wir spielen jetzt mit beiden Mannschaften auf Bezirksebene. Das gab es bei uns noch nie“, ordnet Stockhorst die jüngsten Erfolge ein. Auch wenn den Teams nach dem Aufstieg jetzt ein rauerer Wind um die Nase weht.

Besonders eng rückt die Abteilung bei der Ausrichtung von Turnieren und Ranglistenturnieren zusammen. In den letzten Jahren richtete der FC 09 sogar mehrere Badminton-Großveranstaltungen aus – entweder in der heimischen Vechtehalle oder in Kooperation mit dem SV Veldhausen 07 im Nordhorner Kreissportzentrum. Zuletzt ging im vergangenen Jahr die Jugend-Rangliste in Schüttorf über die Bühne, bei der die besten Nachwuchsspieler aus ganz Norddeutschland in der Vechtehalle zu Gast waren. Über Eltern für die Cafeteria, Nachwuchsspieler für den Aufbau bis hin zur Organisation und Turnierleitung ist dann fast gesamte Abteilung auf den Beinen. „Das klappt wirklich immer wunderbar“, sagt Stockhorst zu dem vielfältigen ehrenamtlichen Engagement. Darüber hinaus stehen in der Abteilung auch regelmäßig Ausflüge zu Top- Events im Badminton wie den German Open in Mülheim oder der deutschen Meisterschaft in Bielefeld auf dem Programm.

Die gemeinsamen Erfolge und der Spaß am Sport bleiben für Stockhorst auch weiterhin der Motor für sein Engagement. „Wir freuen uns an unseren Trainingstagen am Montag und Donnerstag auch immer über neue Gesichter“, betont der Schüttorfer.

aus gn-online



24.12.2017

Nikolausschwimmen

Am 09. Dezember war das Schüttorfer Vechte-Bad wieder Austragungsort des jährlichen Wettkampfes „Nikolausschwimmen“.

Mit dabei waren unsere Gäste der SCU Emlichheim, SV Epe, TuS Neuenhaus und Waspo Nordhorn. Insgesamt gab es 143 Teilnehmer, die 263-mal ins Wasser gesprungen sind. 

Die jüngste Teilnehmerin war Loreen Apelrath (Jahrgang 2013), die ihren ersten Wettkampf super gemeistert hat. Herzlichen Glückwunsch, Loreen!

Dieses Jahr kam jedoch zwischen dem ersten und dem zweiten Abschnitt nicht nur der Nikolaus zu Besuch, sondern auch der 2. Vorsitzende des Gesamtvereins Michael Woltering. Doch was es damit auf sich hat, wird an anderer Stelle später noch ausführlich dargestellt.

Für den Besuch des Nikolauses wurde das Licht gedimmt und Weihnachtsmusik eingeschaltet. Begrüßt wurde er dann von mutigen Kindern, die ihm Gedichte aufsagten. Diese haben als Erste ein kleines Geschenk aus dem Nikolaussack erhalten. Natürlich hatte der Nikolaus auch sein goldenes Buch dabei, um zu gucken, ob auch alle Kinder das Jahr über artig waren. Da in seinem Buch keine unartigen Kinder eingetragen waren, konnte jedes Kind eine Trinkflasche mit der Aufschrift „Nikolausschwimmen 2017“ bekommen.

Ebenfalls besonders sind die handgeschriebenen Urkunden, die die Teilnehmer nach Wettkampfende direkt mitnehmen können.

Der Verkauf von Waffeln und Kaffee im Eingang des Hallenbades rundete einen gelungenen Tag ab. 

Die Schwimmabteilung bedankt sich bei allen aktiven Schwimmern, Trainern, Eltern, Ehrenamtlichen und dem gesamten Kampfgericht für einen schönen Nachmittag. 

Neuerdings gibt es die Schwimm- und Wasserball Abteilung des FCs auch auf Facebook und Instagram, schaut vorbei:

https://www.facebook.com/FC09SchwimmenWasserball/ 

https://www.instagram.com/fc09_schwimmen_wasserball/



23.12.2017

„Team Jugend“ legt sich beim FC Schüttorf 09 für den Nachwuchs ins Zeug

Das „Team Jugend“ mit Unterstützern (Bild links): Maren Hopp, Manfred Junker, Christel Elikmann, Monique van Ferth, Hanna Kicza, Mark Dresselhaus und Zauberer Heinz Siemering (hinten von links) sowie (vorne) Doris Ketteler, Silvia Brink, Ingo van Ferth, Astrid Stockhorst, Bernd Koschmieder und Tabea Koschmieder.

von Heinnerk Schröer

Seit dem Jahr 2009 engagieren sich mehrere Mitglieder des FC Schüttorf 09 ehrenamtlich für den gesamten Verein. Höhepunkte sind dabei der Kids-Höllenlauf und eine Weihnachtsfeier mit viel Bewegung.

Mit mehr als 3000 Mitgliedern gehört der FC Schüttorf 09 zu den größten Vereinen in der Grafschaft. Ohne vielfältiges ehrenamtliches Engagement wäre das Vereinsleben nicht mit Aktivitäten zu füllen. So sind in dem Sportverein von B wie Badminton bis W wie Wasserball zahlreiche Trainer, Betreuer und Helfer für ihre Abteilungen im Einsatz. Darüber hinaus gibt es im FC 09 aber auch noch eine Gruppe, die nicht die verschiedenen Sportarten im Blick hat, sondern das große Ganze – und das ist das „Team Jugend“.

Das zwölfköpfige Team möchte mit seinen Veranstaltungen die gesamte 09-Familie zusammenbringen. „In den Abteilungen wird tolle Arbeit geleistet. Unsere Motivation ist es, auch das Miteinander im gesamten Verein zu fördern“, sagt der ehemalige Vereinsjugendleiter Manfred Junker. Er gehörte 2009 anlässlich der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Sportvereins zu den

Initiatoren der abteilungsübergreifenden Gruppe. Das „Team Jugend“ hat in unterschiedlicher Besetzung aber auch über die Jubiläumsfeierlichkeiten hinaus Bestand. Aktuell zählen mit Christel Elikmann, Tabea Koschmieder, Astrid Stockhorst, Hanna Kicza, Silvia Brink, Maren Hopp, Monique van Verth, Gerd Bremmer, Mark Dresselhaus, Bernd Koschmieder, Ingo van Verth und Manfred Junker insgesamt zwölf Ehrenamtliche dazu. Viele davon sind darüber hinaus auch noch als Übungsleiter, Schiedsrichter oder in der Vorstandsarbeit in den einzelnen Abteilungen für den Verein aktiv.

Am vergangenen Wochenende war das „Team Jugend“ wieder im Großeinsatz, galt es doch, die vereinsinterne Weihnachtsfeier in der Wietkamphalle mit mehr als 300 Kindern über die Bühne zu bringen. Die Bescherung des Nachwuchses hat beim FC 09 schon eine lange Tradition. Seit vier Jahren findet die Weihnachtsfeier für die jüngsten 09-Mitglieder aber in einem besonderen Rahmen als „Bewegte Weihnachtsfeier“ statt. Vom Turnen über das Klettern, Springen und Hüpfen bis zum Balancieren und Jonglieren haben die Kinder an dem Nachmittag die Gelegenheit, sich nach Herzenslust auszutoben. So konnte man in der Sporthalle schon in viele zufriedene Gesichter blicken, bevor der 09-Nikolaus der Feier seinen Besuch abstattete. „Früher mussten die Kinder in der Aula im Sitzen auf den Nikolaus warten. Eine Frontal-Weihnachtsfeier von der Bühne herab war aber nicht mehr zeitgemäß, sodass wir uns etwas ausgedacht haben, was besser zu uns als Sportverein passt“, berichtet Junker.

Unterstützung erhielt das „Team Jugend“ dabei auch von zahlreichen Helfern aus den Abteilungen und dem Theaterpädagogischen Zentrum aus Lingen. Außerdem sorgte Zauberer Heinz Siemering für staunende Kinderaugen. Astrid Stockhorst leitete das gemeinsame Schüttorfer Chorprojekt des Männergesangsvereins und der Süstersch-Grundschule. Ihren großen Auftritt hatten ferner die Tanzgruppen des FC 09, die von den beiden „Team-Jugend“-Mitgliedern Tabea Koschmieder und Maren Hopp geleitet werden. Sportlich geht es auch bei einer weiteren Veranstaltung zu, die das 09-Team jährlich ehrenamtlich organisiert: dem Kids-Höllenlauf im Schüttorfer Sportpark. Wenn die Erwachsenen beim großen Höllenlauf im Einsatz sind, kämpft sich der Nachwuchs mindestens genauso motiviert über die kleinen Hindernisse und absolviert Geschicklichkeitsaufgaben.

Ob es sich dabei um junge Fußballer, Handballer oder Schwimmer handelt, ist dabei ganz egal. „Wir stellen bei unseren Veranstaltungen immer wieder fest, dass viele Kinder mehrere Sportarten betreiben und in verschiedenen Abteilungen aktiv sind. Das ist einfach toll“, sagt Manfred Junker.

Bei der Durchführung der Veranstaltungen ist das „Team Jugend“ auf weitere helfende Hände angewiesen. So packten beim Kinder-Höllenlauf Spieler aus der Fußball- und Handballabteilung mit an. „Die Abteilungen müssen mitziehen, sonst ist es schwer, die Idee mit Leben zu füllen“, betont der Vereinsjugendleiter, der sich darüber freuen würde, wenn der Gemeinschaftsgedanke in Zukunft noch stärker im Sportverein verwurzelt wäre. Und zwar unabhängig von Jubiläen oder besonderen Feierlichkeiten. „Wir sehen uns als Gesamtverein und nicht nur als einzelne Abteilungen“, beschreibt Junker das Motto, das ihn und das gesamte Team antreibt.

 

 aus gn-online

Journal am Wochende



18.12.2017

Unsere 09-Familie

Ab sofort wieder online lesen.



13.12.2017

Nikolauslauf 2017

Auch in diesem Jahr war der Nikolauslauf wieder ein Höhepunkt in unserem Vereinleben. Weitere Bilder findet ihr in unserer Bildergalerie.

Hier heht es zu den Bildern

12.12.2017

FC 09 rettet drei Sekunden vor Schluss einen Punkt

Schüttorfs Oberliga-Handballerinnen spielen 26:26 gegen TV Cloppenburg – Marina Snyders stark

Die Oberliga- Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben im letzten Spiel des Jahres einen Punkt geholt. Im Heimspiel gegen den TV Cloppenburg hieß es am Sonnabend nach 60 Minuten 26:26 (14:13). 09-Trainer Alfred Korthaneberg stellte fest: „Das war ein wichtiger Punkt für uns. Bewundernswert war der Wille der ganzen Mannschaft, die nie aufgesteckt und noch den Punkt geholt hat.“ Die Schüttorferinnen starteten gut und lagen schnell mit 2:0 in Führung. Dann riss der Faden. Die Gäste wurden stärker und gingen mit vier Toren in Führung. Der FC 09 hielt nun kämpferisch dagegen und spielte stark in der Abwehr. Und wenn auch im Angriff nicht alles klappte, lagen die Gastgeberinnen zur Pause dennoch knapp in Führung (14:13).

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit präsentierten sich die Schüttorferinnen erneut stark und überzeugten mit einer stabilen 5:1-Deckung. Das Manko blieb aber das Umschalten auf den Angriff. Hier tat sich der FC 09 schwer und war viel zu langsam. So versuchten die Obergrafschafterinnen, über 1:1Situationen zum Torerfolg zu kommen. „Wir haben nicht aus dem Rückraum geworfen, dadurch waren wir für die TVC-Abwehr sehr leicht auszurechnen und haben uns immer wieder festgerannt“, berichtete Alfred Korthaneberg. In der 57. Minute lagen die Cloppenburgerinnen mit zwei Toren in Führung. Der FC 09 stemmte sich gegen die drohende Niederlage und gelangte drei Sekunden

vor Schluss noch zum 26:26-Ausgleichstreffer. Herausragend auf Schüttorfer Seite war Marina Snyders als vorgezogene Spielerin in der Abwehr, aber auch im Angriff.

FC Schüttorf 09: Niehoff, E. Ruschulte, Diekmann; Bütergerds (2/1), Feseker, Ederle (8), N. Hessemer (3), Lötgering (2), J. Hessemer (6/6), Droste, J. Ruschulte (3), Heinen, Willemsen, Snyders (2).

Quelle: GN-Online



28.11.2017

DFB-Zertifikat für Dove und Sobiech

gn KAISERAU.

Friedhelm Dove, Vorsitzender des Qualifizierungsausschusses, und Rainer Sobiech, Lehrreferent im Grafschafter Kreisfußballverband, gehören zu 57 Lehrkräften, die das Ausbilderzertifikat des Deutschen Fußballbunds erworben haben. Beide haben 70 Lerneinheiten zur Erweiterung ihrer Lehrkompetenz absolviert. Das DFB-Ausbilderzertifikat ist ein Qualifizierungsangebot für Lehrkräfte, die auf allen Ebenen des organisierten Fußballs unterrichten. „Damit verfügt auch der Grafschafter Qualifizierungsausschuss über zwei zertifizierte Referenten, um die Qualität der Traineraus-, -fort- und -weiterbildung weiterhin auf einem hohen Level zu halten“, heißt es auf der Internetseite des Kreisverbands.

aus gn vom 28.11.2017

 



28.11.2017

Verleihung der Sportabzeichen 2017

Morgen, Mittwoch den 29. November, findet in unserer Jugendfreizeitstätte die Verleihung der Sportabzeichen statt. Um 18:30 Uhr werden alle Sportler, Mannschaften und Familien ausgezeichnet, die in diesem Jahr in allen Disziplinen die Bedingungen des Deutschen Olympischen Sportbundes erfüllt haben.



27.11.2017

Metzner fällt beim FC 09 lange aus

Die Landesliga- Handballer des FC Schüttorf 09 haben am Sonnabend bei der abstiegsbedrohten TSG Hatten-Sandkrug ihre dritte Saisonniederlage kassiert, Trainer Dennis Kötter wollte seiner Truppe nach dem 17:21 (7:11) aber keinen Vorwurf machen: „Sie hat mit einem Rumpfteam eine engagierte Leistung geboten, vor allem die Abwehr hat überzeugt.“ Zum Schluss allerdings habe die Kraft gefehlt.

Der FC 09 hatte schon vor dem Spiel eine Hiobsbotschaft zu verkraften: Felix Metzner wird wegen eines Bandscheibenvorfalls lange ausfallen. Weil auch Dennis Peterberns und Pascal Martinek fehlten, standen am Sonnabend nur zehn Spieler parat. Sie taten sich lange Zeit schwer mit der flexiblen Abwehr der Gastgeber und mussten für jedes Tor hart arbeiten. Nach der Pause kämpften sich die 09-Handballer aber wieder heran und schafften durch den überragenden Spielmacher und Torschützen Philip Mattern in der 51. Minute den Anschluss zum 16:17. Danach aber nutzten sie mehrere Chancen zum Ausgleich nicht, die TSG Zweite zog mit vier Toren in Folge wieder davon.

FC Schüttorf 09: Droste, D. Tüchter; Peterberns, Mattern (5), R. Tüchter (3), Schulte-Bernd (2), Alferink, Ennen (1), S. Peterberns (2/1), Baals (4).

Quelle: GN-Online



27.11.2017

Für ersatzgeschwächten FC 09 ist nichts drin

Schüttorfer Oberliga-Handballerinnen verlieren mit 22:35 - Trainer Alfred Korthaneberg: Der Akku war leer

Eine Halbzeit lang hat der FC Schüttorf 09 in der Oberliga stark mitgehalten, dann aber mussten die Handballerinnen und ihr Trainer Alfred Korthaneberg erkennen, dass beim 22:35 (14:14) gegen die SG Friedrichsfehn/ Petersfehn nichts für sie drin war. „Es war eine nicht unerwartete Niederlage“, gestand der Coach, der auf fünf Stammspielerinnen verzichten musste. „Vor allem der Rückraum war geschwächt“, berichtete er.

Davon war allerdings in der ersten Halbzeit nichts zu sehen. Zwar legten die Gastgeberinnen gut los und warfen schnell ein 9:4 heraus (17.), doch der FC 09 blieb hartnäckig und arbeitete sich mit Hilfe einer ganz starken Torfrau Kim Niehoff bis zum Seitenwechsel wieder auf 14:14 heran. „Die eingesetzten A-Jugendlichen und Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft haben ihre Sache sehr gut gemacht“, freute sich Trainer Korthaneberg.

Zu Beginn der zweiten Hälfte legte Friedrichsfehn/ Petersfehn allerdings noch einmal zu: Mit fünf Toren in Folge zog die Mannschaft auf 19:14 davon (37.) – und schüttelte damit die Schüttorferinnen endgültig ab. Während die Gastgeberinnen auf allen Positionen doppelt besetzt waren, merkte man nun beim FC 09 den Kräfteverschleiß und die fehlenden Wechselmöglichkeiten. „In der zweiten Halbzeit war unser Akku leer“, berichtete Korthaneberg, der hinzufügte: „Es war nichts mehr möglich.“ Das war dann auch auf dem Spielfeld zu sehen, denn die Schüttorferinnen resignierten, während der Gegner immer mehr aufdrehte.

Mit 21:8 entschied das Heimteam den zweiten Durchgang für sich, denn: „Friedrichsfehn hat jede sich bietende Chance genutzt“, so Korthaneberg. Trotz der deutlichen Niederlage verlor der Trainer aufgrund der besonderen Umstände kein schlechtes Wort über sein Team: „Kein Vorwurf an die Mannschaft. Sie hat alles gegeben“, sagte er.

FC Schüttorf 09: Niehoff, Diekmann; Hopp, Bütergerds (1), Droste, Feseker (1), Ederle (2/1), N. Hessemer (7/1), Lötgering (4/2), J. Hessemer (5/2), Liedtke, Heinen (1), Fischer (1).

Quelle: GN-Online



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...