Aktuelles im FC Schüttorf 09

27.09.2017

FC 09 feiert dritten Erfolg in Serie

Handballerinnen gewinnen 30:26

Die Schüttorfer Oberliga-Spielerinnen fuhren bei der HSG Phoenix den dritten Sieg in Folge ein. In spielerischer Hinsicht sah 09-Coach Alfred Korthaneberg allerdings Luft nach oben. „Das war heute ein verdienter Sieg, aber nicht der Handball, den wir spielen wollen“, sagte der Trainer.

Die Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben im Auswärtsspiel bei der HSG Phoenix mit 30:26 (14:8) den dritten Sieg in Folge eingefahren und ordnen sich damit im ersten Drittel der Oberliga-Tabelle ein. Die 09-Frauen kontrollierten die Partie, konnten in spielerischer Hinsicht aber nicht die Erwartungen ihres Trainers Alfred Korthaneberg erfüllen. „Das war heute ein verdienter Sieg, aber nicht der Handball, den wir spielen wollen. Wir wollen spielerische Lösungen finden“, sagte der 09-Coach.

Die Schüttorfer Handballerinnen agierten in diesem Auswärtsspiel mit einer offensiven 3:2:1-Deckung. Die Gäste lagen in der 18. Minute noch gleichauf mit der HSG Pheonix (6:6), setzten sich dann aber bis zur Pause immer mehr ab. Es wurden bei einer 14:8-Führung der Schüttorferinnen die Seiten gewechselt. Diesen Vorsprung erspielten sich die Gäste auch durch drei Tore in Folge direkt vor der Halbzeitsirene.

Als die Gastgeberinnen den Abstand zwischenzeitlich auf drei Treffer verkürzen konnten (15:18/40.), konterten die 09-Frauen mit einem Zwischenspurt: Das Team von Trainer Korthaneberg zog innerhalb von fünf Minuten auf 23:16 davon und verbuchte mit dem Sieben-Tore-Vorsprung, der auch beim 24:17 Bestand hatte, die höchste Führung in diesem Spiel. Bei den Gästen war Lena Lötgering mit sechs Treffern (davon vier per Siebenmeter) die beste Torschützin. Aus dem Spiel heraus war Jelena Ruschulte (Foto, 5) am treffsichersten.

Mit Blick darauf, dass der Vorsprung seiner Mannschaft bis zum Ende wieder schrumpfte, stellte der 09Trainer fest: „Wir müssen dann auch lernen, so eine Führung zu halten und gegebenenfalls nachzulegen.“ Trotzdem war Korthaneberg mit den erreichten 6:2 Punkten zufrieden und sagte: „Wir sind auf einem guten Weg.“

FC Schüttorf 09: Niehoff, E. Ruschulte, Diekmann; Hopp (4), Bütergerds (2), Oeding-Erdel, Feseker, Ederle (1), N. Hessemer (1), Lötgering (6), J. Hessemer (4), Schwietering (4), J. Ruschulte (5), Stallknecht (3).

Quelle: GN-Online



27.09.2017

Schüttorf zittert sich zum Derby-Sieg

23:24 – HSG II verpasst knapp die ersten Saisonpunkte

Die reguläre Spielzeit war schon abgelaufen, da hatte Levin Zare noch die Chance, durch einen Freiwurf ein Unentschieden für die HSG Nordhorn II im Landesliga- Derby gegen den FC Schüttorf 09 zu sichern. Der Wurf landete jedoch in der Mauer, sodass die Gäste einen 24:23-Erfolg im Euregium feiern konnten. „Das ist natürlich sehr ärgerlich für uns“, sagte HSG-Spielertrainer Dennis Bartels sichtlich frustriert, „es sollte einfach nicht sein, so ist das halt manchmal.“ Die Schüttorfer Handballer erwischten den besseren Start. „Wir haben besonders in der Abwehr sehr gut gespielt“, lobte Trainer Dennis Kötter. Die Gastgeber konnten einige Torchancen nicht verwandeln, sodass der FC 09 viele Tempogegenstöße laufen konnte und auf 11:5 (18.) davonzog. Rückraumspieler Marko Baals traf in dieser Phase gleich sechs Mal. „In diesen Minuten haben wir die Partie verloren, da haben wir zu viele Fehler gemacht und dadurch unnötige Gegentore bekommen“, wusste Bartels. Danach kämpften sich die Hausherren wieder heran und gingen mit einem 10:14-Rückstand in die Kabine.

Nach der Halbzeit sorgten Zare und Julian Paul im Nordhorner Angriff für Schwung und Bartels parierte einige Würfe, sodass die HSG zum 19:19 ausgleichen konnte (48.). „Meine Jungs mussten fast alle 60 Minuten durchspielen, weil wir nur acht Feldspieler hatten. Am Ende haben sie sich von der stark spielenden HSG verunsichern lassen und es unnötig spannend gemacht“, sagte Kötter. Bevor die Schüttorfer in der 59. Minute ein weiteres Mal auf zwei Tore davonzogen, musste Paul verletzungsbedingt das Feld verlassen und fehlte den Gastgebern.

Die HSG kam zum 23:24Anschlusstreffer und Bartels parierte einen weiteren Wurf. Es blieben aber nur noch wenige Sekunden, die die Gastgeber nicht für den Ausgleich nutzen konnten. „Mit dem lauten Publikum im Rücken haben wir in der Endphase nie aufgegeben und zumindest die zweite Hälfte gewonnen“, sagte Bartels.

HSG II: Assink, Bartels; Dasselaar (2), Paul (6/2), Gierveld, Poll, Pool, Zare (9), Hemme (1), van Lengerich (1), Wübben (4), Riesner, Wannink, Lammers.

FC 09: Droste, D. Tüchter; D. Peterberns (1), Mattern (5), R. Tüchter, Schulte-Bernd (3), Alferink, Ennen (3), S. Peterberns (3), Baals (9/5).

Quelle: GN-Online



22.09.2017

HSG II will im Derby die ersten Punkte holen

FC Schüttorf 09 personell geschwächt vor der Partie in Nordhorn - „Das wird ein heißer Tanz"

Nach vielen Jahren treffen die Handballer der HSG Nordhorn II und des FC Schüttorf 09 morgen, Sonnabend (19.30 Uhr, Euregium), in der Landesliga aufeinander. Beide Trainer sind sich sicher, dass dies eine Partie auf Augenhöhe wird, bei dem keines der beiden Teams als Favorit ins Spiel geht.

Die Nordhorner Handballer sind mit drei Niederlagen in die Saison gestartet, während der FC 09 bereits zwei Siege feiern konnte. „Das wird ein heißer Tanz“, weiß 09-Trainer Dennis Kötter, „auf der HSG liegt ein hoher Druck, weshalb sie alles versuchen werden, um das Spiel zu gewinnen. Das werden keine einfachen 60 Minuten für uns, doch unsere Mannschaft verfügt über eine hohe Qualität, sodass wir an einem guten Tag jeden schlagen können.“ Jedoch ist die Ausgangssituation der Schüttorfer vor dem Derby nicht optimal: Mit Steffen Bönnen fällt der fünfte Spieler für die komplette Saison aufgrund eines Kreuzbandrisses aus. „Nordhorn hat, was die Mannschaft angeht, einen klaren Vorteil. Sie verfügen über viele erfahrene Spieler und sind bezüglich des Kaders immer für eine Überraschung gut“, sagt Kötter. Mit Levin Zare und Johannes van Lengerich stehen morgen zwei Spieler aus der abgelaufenen Verbandsliga- Saison im Aufgebot der HSG. „Die Beiden sind eine wirkliche Verstärkung für uns. Gemeinsam mit den anderen Spielern

können sie es schaffen, die Schüttorfer über lange Zeit zu ärgern und richtig was zu reißen“, ist HSG-Spielertrainer Dennis Bartels optimistisch, im Derby die ersten zwei Punkte einfahren zu können. Ihm fehlt nur Christian Smemann.

„Ich denke schon, dass wir einen kleinen Vorteil haben, weil wir zu Hause spielen. Das ist noch mal ein zusätzlicher Anreiz, um zu gewinnen“, sagt Bartels. 09-Coach Kötter ist jedoch ebenfalls zuversichtlich: „Meine Spieler sind alle heiß auf das Derby und werden sich deshalb extra ins Zeug legen, um die zwei Punkte mit nach Schüttorf zu nehmen.“

Quelle: GN-Online



20.09.2017

FC 09 spielt stark und siegt

Schüttorfer Landesliga-Handballer gewinnen 26:23

Die Landesliga- Handballer des FC Schüttorf 09 haben sich nach der in der Vorwoche kassierten ersten Niederlage gut erholt gezeigt. Die HSG Osnabrück bezwangen sie mit 26:23 (13:9) und sorgten dafür, dass auch die Gäste die erste Pleite der neuen Spielzeit einstecken mussten.

In der Anfangsphase konnte sich der FC 09 auf Marko Baals verlassen, der fünf der ersten sieben Treffer der Hausherren erzielte und damit ein 7:5 herauswarf (17.). Das Team von Trainer Dennis Kötter (Foto) transportierte die Führung bis zur Pause und baute den Vorsprung noch auf 13:9 aus.

Nach dem Seitenwechsel

bemühten sich die Osnabrücker zwar, doch der FC 09 ließ die Gäste nie näher als auf zwei Tore herankommen.

Ein besonderes Lob von Trainer Kötter erhielt Torhüter Patrick Droste, der seinen ersten Landesliga-Einsatz über 60 Minuten absolvierte. „Der Sieg heute war so nicht zu erwarten“, freute sich Kötter über den Auftritt seines Teams.

FC Schüttorf 09: Droste, Herms; D. Peterberns (1), Mattern (4), Martinek, Schulte-Bernd (2), Alferink, Ennen (1), S. Peterberns (5), Baals (12/3), Huhmann (1), Bönnen.

Quelle: GN-Online



20.09.2017

09-Frauen feiern ersten Heimsieg

32:30 gegen Garrel

Die Oberliga- Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben den ersten Saisonerfolg vor eigenem Publikum eingefahren. Die Obergrafschafterinnen bezwangen den BV Garrel mit 32:30 (18:15). „Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagte 09-Coach Alfred Korthaneberg. Die Gäste aus Garrel standen auf der Fahrt nach Schüttorf im Stau, sodass das Duell erst mit einer halben Stunde Verspätung angepfiffen werden konnte. Das brachte zunächst allerdings eher den FC 09 aus dem Konzept, der mit 2:4 zurücklag, als Trainer Korthaneberg bereits die erste Auszeit nahm (8.). „Wir waren zu verhalten und mussten die Handbremse erst lösen“, sagte der Schüttorfer Übungsleiter. Das gelang: Mit mehr Tempo im Spiel brachten die Schüttorferinnen die Gäste in Schwierigkeiten und drehten die Partie zum 18:15-Pausenstand. Als der FC 09 kurz nach dem Seitenwechsel bis auf 24 :17 davonzog (36.), schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. „Wir hätten zu diesem Zeitpunkt den Sack zumachen können“, meinte Trainer Korthaneberg. Garrel ließ sich aber nicht abschütteln, startete eine Aufholjagd und machte

das Spiel „sehr spannend“ (Korthaneberg). Beim Stand von 28:28 war wieder alles offen (50.), doch in der Schlussphase spielten die Gastgeberinnen wieder mutiger auf und sicherten sich den Sieg.

FC Schüttorf 09: Niehoff, E. Ruschulte, Diekmann; Hopp (1), Bütergerds (3), Feseker (1), Ederle (5), N. Hessemer (1), Lötgering (4), J. Hessemer, Schwietering (7/4), J. Ruschulte (6), Stallknecht (3), Brinkmann (1).

Quelle: GN-Online



17.09.2017

F1 weiterhin ungeschlagen

An diesem Wochenende stand mit dem SV Vorwärts Nordhorn für die F1 ein richtiger Brocken auf dem Programm. Doch große Vereinsnamen sind für die Jungs des Fc 09 momentan nicht von Bedeutung.

6-1 stand es am Ende für die 09er. Eine überragende Anfangsphase reichte den Schwarz-Weissen, um bis zur Halbzeit eine 2-0 Führung rauzuspielen.  Durch ein kleines Tief und den daraus resultierenden Anschlußtreffer für Vorwärts am Anfang der zweiten Halbzeit ließen sich die Jungs nicht beeindrucken. Sie legten einen Gang zu und erhöhten den Druck.

Am Ende war der Sieg mehr als verdient und die F1 kann sich weiterhin als ungeschlagen betiteln. 

STARKE LEISTUNG MÄNNER!!!

LG euer Trainerteam André & Axel



11.09.2017

09-Handballerinnen feiern knappen Sieg

Oberligist gewinnt 25:24 in Dinklage

Die Oberliga-Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben im Auswärtsspiel beim TV Dinklage einen knappen 25:24 (11:11)Sieg eingefahren. Die Obergrfschafterinnen setzten sich durch, obwohl sie phasenweise mit drei Treffern zurückgelegen hatten. „Wir sind sehr glücklich über den Sieg gegen eine starke Mannschaft. Wir haben gezeigt, dass wir auch mit Mannschaften, die wahrscheinlich in der oberen Tabellenhälfte einlaufen werden, mithalten können“, sagte 09-Trainer Alfred Korthaneberg.

Die Schüttorferinnen hatten in der engen Partie zunächst Probleme mit dem druckvollen Spiel der Gastgeberinnen. So lagen die 09Frauen zunächst mit zwei bis drei Toren in Rückstand. Dann allerdings legten die Obergrafschafterinnen in der Abwehr deutlich zu. Karolin Oeding-Erdel organisierte den Deckungsverbund hervorragend. Die Gäste verschoben nun sehr gut. Außerdem sorgte eine kämpferische Steigerung dafür, dass die Schüttorferinnen den Abstand verkürzen und kurz vor der Pause sogar zum 11:11gleichziehen konnten.

Die Schüttorferinnen bewahrten auch die Ruhe, als Dinklage nach dem Seitenwechsel wieder die Führung übernahm. Der FC 09 drehte das Spiel erneut und lag in der 56. Minute mit 23:21 vorne. Die Entscheidung

fiel mit dem Tor zur 25:23 Führung durch Jelena Ruschulte eine Minute vor dem Spielende. Dinklage konnte nur noch auf 24:25 verkürzen.

„Das war eine starke Mannschaftsleistung. Es war imponierend, wie das Team in kritischen Situationen immer die Ruhe bewahrt hat“, sagte Korthaneberg und hob aus der guten Gesamtleistung noch Oeding-Erdel, Kim Niehoff, Carina Hopp und Julia Schwietering hervor.

FC Schüttorf 09: Niehoff, E. Ruschulte, Diekmann, Hopp (3), Bütergerds (3), Oeding-Erdel (3), Feseker, Hessemer (4), Lötgering (5), Schwietering (3), J. Ruschulte (4), Heinen, Stallknecht.

Quelle: GN-Online



11.09.2017

Beim FC 09 läuft nichts zusammen

Die Landesliga-Handballer des FC Schüttorf 09 haben ihr Auswärtsspiel bei der Eickener Spvg. mit 25:30 (11:17) verloren. „Alles was wir uns vorgenommen haben, klappte nicht. Wir haben viele einfache Fehler produziert und es der gegnerischen Abwehr leicht gemacht“, sagte 09-Trainer Dennis Kötter, dessen Mannschaft nur zu Anfang beim 1:0 in Führung lag. Die Gastgeber zogen bereits in der ersten Halbzeit kontinuierlich davon und hatten bis zum Seitenwechsel einen Sechs-Tore-Vorsprung herausgeworfen (17:11). Die Schüttorfer konnten der Partie auch im zweiten Durchgang trotz aller Bemühungen keine Wende geben. „Hinsichtlich des kämpferischen Einsatzes kann ich der Mannschaft

keinen Vorwurf machen. Es ist keine Schande, in Eicken zu verlieren. Wir können noch froh sein, dass das Ergebnis nicht noch deutlicher ausgefallen ist“, sagte 09-Coach Kötter. Bei den Gästen erwischten auch die Abwehr und die Torhüter nicht ihren besten Tag, sodass die Auswärtsniederlage quasi die logische Konsequenz war.

FC Schüttorf 09: D. Tüchter, Droste, D. Peterberns (1), Mattern (5), Martinek (1), R. Tüchter, Metzner (1), Schulte-Bernd (2), Alferink (4), Ennen (3), S. Peterberns (2), Baals (2), Huhmann (1), Bönnen (3).

Quelle: GN-Online



10.09.2017

Neue Shirts und Taschen für die F1

Daniel Brink sponsert im Namen seiner Allianz Agentur der F1 des Fc 09 neue T-shirts und Taschen....

die Jungs und Trainer freuen sich riesig darüber und bedanken sich ganz herzlich bei Daniel.



09.09.2017

Beim FC 09 drückt personell der Schuh

Handball-Oberligist spielt in Dinklage

In der Oberliga Nordsee treffen die Handballerinnen des FC Schüttorf 09 am Sonnabend auf einen weiteren Gegner mit großen Ambitionen. Um 16.30 Uhr ist das Team von Alfred Korthaneberg und Simona Liedtke beim TV Dinklage zu Gast. Zwar starteten die Gastgeberinnen mit einer 22:34-Niederlage beim VfL Oldenburg III in die Saison, das weiß Korthaneberg aber einzuordnen: „Oldenburg ist mit seiner A-Jugend-Bundesliga- Mannschaft angetreten. Dagegen hat man keine Chance.“ Die Auftaktniederlage der Schüttorferinnen gegen die HSG Wilhelmshaven war dagegen denkbar knapp (22:23) – und vollkommen unnötig. „Wir waren in den ersten 20 Minuten gar nicht auf

dem Feld“, sagt Korthaneberg, für den es aber umso wichtiger ist, dass sein neues Team anschließend Moral und Biss zeigte und sich in die Partie zurückkämpfte.

Personell gibt es vor dem Dinklage-Spiel einige Sorgen. Neben Nadja Hessemer (Urlaub) drohen verletzt auch Sina Ederle, Jacqueline Hessemer, Lena Lötgering und Yvonne Stallknecht auszufallen. Vor allem im Rückraum wird es deshalb eng. Korthaneberg hebt dennoch das Positive hervor: „Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie fit ist und bis zur letzten Minute Tempo gehen kann.“ In Dinklage wird es auch darauf ankommen, im Angriff variabler und cleverer zu spielen als gegen Wilhelmshaven.

Quelle: GN-Online



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzeklärung.