Aktuelles im FC Schüttorf 09

01.02.2012

Fußball: 6 Neue für 6 Alte

1. Mannschaft zieht 4 A-Jugendliche hoch - dazu 2 "Eintrachtler"

A-Jugend-Quartett rückt in Landesliga-Kader auf
FC Schüttorf 09 startet mit personellen Veränderungen in den zweiten Saisonteil

Für die Landesliga-Fußballer des FC Schüttorf 09 endet am kommenden Sonntag, 5. Februar, um 14 Uhr die neunwöchige Winterpause. Wenn das Nachholspiel gegen den SV Wilhelmshaven II auf Grund der Platzverhältnisse nicht im 09-Sportpark ausgetragen werden kann, soll es frühzeitig nach Wilhelmshaven auf einen Kunstrasenplatz verlegt werden. In der spielfreien Zeit hat sich die Truppe von Trainer Christian Bouhier intensiv auf den zweiten Saisonteil vorbereitet – und zudem ihr Gesicht leicht verändert.

Gleich sechs Spieler stehen dem Landesligisten gar nicht mehr oder nur in Notfällen zur Verfügung. Wie berichtet, haben Tim Averes (zum SV Haselünne), André Marten (zurück zum Heimatverein TuS Gildehaus) und Gabriel Aykil den Klub verlassen. Zudem wechselten Henning Junker und Luca Elskamp aus studien- bzw. beruflichen Gründen in die 09-Reserve. „Sie stehen aber kurzfristig immer zur Verfügung, sollte Not am Mann sein“, sagt der Sportliche Leiter Achim Kamp. Zudem hat der Verein Gerrit Mahmutovic, den Kamp als einen „Gewinner der Hinserie“ bezeichnet, aus privaten Gründen freigestellt, der 23-Jährige kann aber jederzeit zurück zum Team stoßen.

Diesen Abgängen stehen sechs Zugänge gegenüber: Zum einen verpflichtete der FC 09 die beiden Ex-Nordhorner Sebastian Terdenge und Herion Novaku, zum anderen gehören ab sofort die A-Jugendlichen Daniel Befort, Dennis Glomm, Kevin Poll und Stefan Willemsen fest zum Kader der Landesliga-Mannschaft. „Sie trainieren nur noch bei uns, und Trainer Bouhier hat den ersten Zugriff auf sie“, sagt Kamp. Jesko Bühring und Marcel Holthaus, zwei talentierte Stürmer des A-Jugend-Landesligisten, sind ebenfalls zwei Optionen für die erste 09-Mannschaft. „Wir haben zum Glück zwei tolle Jahrgänge in der A-Jugend“, freut sich Achim Kamp.

Mit Fußball-Abteilungsleiter Günther Dauwe, Jugendleiter Helmut Beckmann, den A-Jugend-Trainern Kay Wenschlag und Jochen Wessels sowie dem Coach der Schüttorfer Reserve, Andreas Möhlmann, hatten Kamp und Bouhier über die künftige Ausrichtung gesprochen. Ein Ergebnis dieser Sitzung: Die Verantwortlichen planen eine enge Verzahnung von der ersten Mannschaft und der A-Jugend.

Der 09-Nachwuchs, der noch Chancen auf den Titel in der A-Jugend-Landesliga hat, wird ab sofort mit Spielern aus der B-Jugend und zweiten A-Jugend verstärkt. Wer die Talente im nächsten Jahr trainieren wird, steht noch nicht fest: Chefcoach Bernhold Nünning wechselt nach Neuenhaus und sein Assistent Kay Wenschlag soll beim FC 09 künftig als Co-Trainer von Christian Bouhier für die Landesliga-Truppe arbeiten.
Quelle: Grafschafter Nachrichten



31.01.2012

Handball: Lokalderby endet mit Sieg für Vorwärts

I. Damen unterliegen in Nordhorn 31:34 (12:17)

Vorwärts siegt im Derby gegen FC Schüttorf 09
Im Handball-Derby in der Weser-Ems-Liga der Frauen setzte sich Vorwärts Nordhorn mit 34:31 (17:12) gegen den FC Schüttorf 09 durch. Bis zum 11:11 sahen die zahlreichen Zuschauer in der Deegfeldhalle ein ausgeglichenes Derby, in dem der SV Vorwärts nun stetig den Druck erhöhte – und mit einer 17:12-Führung in die Pause ging. Nach dem Wechsel erhöhten die Gastgeberinnen auf 20:12, das Ergenis eines Laufs mit acht Toren in Folge. Unbeeindruckt von dem hohen Rückstand, gaben die Gäste, bei denen Marina Sundag nach einer im Oktober erlittenen Verletzung ein gelungenes Comeback gab, nie auf. Begünstigt durch Nachlässigkeiten der Nordhorner Abwehr wurde es noch einmal spannend. Bei 32:31 entschieden die Nordhornerinnen letztlich durch zwei Tore in den Schlussminuten die Partie verdientermaßen für sich.

SV Vorwärts: Ina Bleeker, Saskia Hildebrandt, Farina Bülte (11), Sabrina Heck (3), Larissa Heck (2), Svenja Moggert (6), Kira Kerperin (2), Kathrin Seelig (8), Jana Naumann (1), Dana Gaidzik, Vanessa Scholz, Sabrina Pauli-Walter (1).

FC Schüttorf 09: Kim Niehoff, Anke Bremmer, Sina Ederle (4), Annika Züter (3), Mareike Heinen (4), Julia Schulte, Jaqueline Hessemer (5), Yvonne Stallknecht (7), Nadja Hessemer (1), Jana Bremmer, Anouk Aldegeerds, Wiebke Fischer (1) Marina Sundag (2), Jelena Baier (4).
Quelle: GN



31.01.2012

Handball: Zweite erleidet herbe Klatsche im Derby

23:37 (5:19) - Niederlage bei der HSG Nordhorn III

HSG III hat FC 09 II sicher im Griff
Das Derby in der Handball-Weser-Ems-Liga der Männer zwischen der HSG Nordhorn III und dem FC Schüttorf 09 II war schon beim 19:5-Pausenstand entschieden. Die klare Führung erlaubte es den Nordhornern, allen Spielern Einsatzzeiten zu geben und so konnten die Gäste in der zweiten Hälfte das Ergebnis auch auf Grund einer besseren Wurfausbeute etwas freundlicher gestalten. Der 37:23-Sieg der HSG war jedoch niemals in Gefahr. Die Gastgeber kamen über eine konsequente Deckungsleistung sehr gut in die Partie und führten bereits nach 15 Minuten mit 10:2. Die Schüttorfer scheiterten zudem immer wieder am sehr gut aufgelegten Torhüter Patrick Pikkemaat, der allein fünf Siebenmeter parierte. Die Torschützen bei der HSG waren Marco Baals (10), Christian Smemann (9), Roman-Marco Opitz (5), Malte Alexy, Michael Wenderoth, Christian Wenderoth (je 3), Thomas Alsmeyer, Peter Nankemann, Dominic Schwenning und Hendrik Bonke (je 1). Für den FC Schüttorf 09 trafen Armin Bahstavi (8), Frank Berning (7), Daniel Tibbe, Stefan Heerbaart, Christian Aust (je 2), Udo Berger und Dirk Schröter (je 1).
Quelle: GN



31.01.2012

Handball: Huhmann-Team feiert Heimsieg gegen Schlusslicht

FC 09 I - HG Jever/Schortens II 30:25

HG-Männer verlieren
Das Team aus Jever und Schortens bleibt Schlusslicht.
Friesland - Sieg und Niederlage gab es am Wochenende für die friesländischen Handball-Teams in der Landesliga. Während die Frauen der HSG Neuenburg/Bockhorn und der HG Jever/Schortens in fremden Hallen erfolgreich waren, zogen die Männer der HG bereits zum elften Mal in dieser Saison den Kürzeren.
Männer: FC Schüttorf - HG Jever/Schortens II 30:25
Nach einer Partie auf schwachem Niveau ärgerte sich HG-Trainer Reiner Schumacher über den verpassten Befreiungsschlag seiner Mannschaft. Obwohl die Gastgeber nach einem Trainerwechsel verunsichert wirkten, konnten die Friesländer kein Kapital daraus schlagen und bleiben Schlusslicht.

HG Jever/Schortens: Janssen, Peters - Buschmann 4, Köhler 4, Grimm 3, Fritz 1, Gebbert 4, Wolf 4, Dröge 4, Müller 1, Laurinat, Krause.
Quelle: Auszug NWZonline



29.01.2012

Unentschieden auf Kunstrasen lässt hoffen

Testspiel in Lotte gegen Rheine endet 1:1

FC Eintracht Rheine: Der Abschluss bleibt Rheines Sorgenkind

Die Weichen sind gestellt, der FCE-Zug hat den richtigen Weg eingeschlagen: Im Test in Lotte gegen Schüttorf 09 dominierte die Mannschaft von Trainer Klaus Bienemann, musste sich aber mit einem 1:1 zufrieden geben.
Dabei sah das Angriffsspiel des Westfalenligisten durchaus strukturiert aus, woraus auch gute Torchancen resultierten. Nur im Abschluss herrscht bei der Eintracht noch Nachholbedarf – und zwar gewaltig. „Uns fehlte einfach ein Stück weit die Qualität vor dem Tor“, bilanzierte Bienemann.

Beim FCE spielten auf der rechten Außenbahn der zukünftige Neuenkirchener Julian Knocke, der seine Qualität mit einigen feinen Pässen in die Spitze herausstellte und stets präsent war. Auf der linken Seite wirbelte der schnelle Nils Woltering. Er überzeugte ebenfalls größtenteils, im Abschluss aber versagte er kläglich.

Brink steht dem FCE immer wieder im Weg

So in der 2. Minute, als er stark den Ball erkämpfte, aber an Daniel Brink im 09-Tor scheiterte. Auch danach war Rheine besser, hinten brannte nichts an. Philipp Brüggemeyer und Niklas Melzer dirigierten lautstark und fielen durch ein kluges Stellungsspiel auf.

Allerdings dauerte es eine halbe Stunde, ehe vorne wieder Gefahr aufkam. David Ruwe kam nach einer Ecke zum Abschluss, verfehlte das Ziel aber. Kurz darauf eroberte Andre Klostermann das Leder und bediente den freien Frederick Telsemeyer, der in Brink seinen Meister fand (38.). Zwei Minuten später versuchte es Knocke mit einem Schlenzer aus der Distanz, wieder war Brink da.

Der zweite Durchgang startete furios. Freddy Telsemeyer erlief einen 09-Rückpass, behielt die Übersicht und schob das Leder mit der Zwischenstation Innenpfosten zum 1:0 ins Tor (46.).

Schmagt erzielt den Ausgleich per Kopf

Neu auf dem Platz waren jetzt Sebastian Göcke, Alessio Wilms Dellúnto, Christoph Maug und Sascha Pakularz. Diese Umstellungen waren wohl etwas zu viel für das FCE-Spiel. Nach einem harmlosen Ball aus dem Halbfeld schraubte sich im Strafraum Sebastian Schmagt hoch, der per Kopf herrlich zum 1:1 (60.) ausglich.

Danach war wieder der FCE dominant, Telsemeyer spielte nun über rechts, vorne agierten Pakularz und Max Stermann, der zuvor links hinten verteidigte. Dort machte Maug in Abschnitt zwei mit guten Aktionen auf sich aufmerksam.

Der FCE trifft die Bude nicht

Vorne blieb aber das Problem: Der Abschluss stimmte nicht. In der 65. Minute wurde der Ball auf Nils Woltering durchgesteckt, der trotz toller Schussposition mehrere Haken schlug und die Chance so verschenkte. Vier Minuten später legte Telsemeyer ab für Klostermann, der knapp verzog.

Eine Aktion später kam „Telse“ unverhofft im Strafraum frei zum Abschluss, sein Roller in Richtung Tor war aber zu wenig (69.). Sieben Minuten später hielt Maug aus 20 Metern einfach drauf, Brink parierte. Es blieb beim 1:1.
Quelle: Ruhr Nachrichten

Es geht weiter aufwärts beim FCE: 1:1 gegen Schüttorf

In der Halle haben sie vor zwei Wochen schon die Klingen gekreuzt, am Samstag aber trafen sich der FC Eintracht Rheine und der FC Schüttorf 09 zu einem Testspiel auf der großen Wiese. Am Ende trennten sich beide Teams auf dem Kunstrasenplatz in Lotte mit 1:1. Das ist ein Ergebnis, mit dem FCE-Trainer Klaus Bienemann zufrieden war: „Freilaufverhalten, das direkte Spiel und das Umschalten bei Ballverlusten haben mir gut gefallen. Auf diese Dinge haben wir im Training wert gelegt, und meine Mannschaft hat es gut umgesetzt“, befand der Coach.

Bienemann musste am Samstag auf Stefan Seiler und Manuel Dieckmann verzichten. Für Seiler rückte Nils Woltering in die offensive Dreierkette und sorgte bereits in der 3. Minute für das erste Ausrufezeichen. Woltering lief alleine auf den Schüttorfer Schlussmann zu, vergab die Chance dann aber, als er zu zögerlich den Abschluss suchte.

30 Minuten später war es wieder Woltering der alleine auf das 09-Gehäuse zusteuerte, doch auch diese Chance ließ der schnelle Flügelspieler liegen. Das Kombinationsspiel klappte beim FCE, lediglich die Chancenverwertung ließ im ersten Durchgang zu wünschen übrig. Den letzten Beleg dafür lieferte Rheines einzige Spitze Frederick Telsemeyer. Freistehend vor dem Tor schloss er zu mittig ab, und der Schüttorfer Keeper konnte die Situation entschärfen.

Zwei Minuten nach der wärmenden Pause war dieser aber doch geschlagen. Telsemeyer spritzte in ein zu kurz geratenes Rückspiel eines Schüttorfer Verteidigers, umkurvte noch den Schlussmann und schob aus spitzem Winkel zur Führung ein.

Nach einer Stunde gelang dem Landesligisten aus der Grafschaft Bentheim der Ausgleich, Sebastian Schmagt traf. In der Zwischenzeit hatte Bienemann das Team umgestellt. Telsemeyer wich aus dem Sturmzentrum auf die Außenposition und machte im Angriff Platz für Sascha Pakularz.

Max Stermann durfte sich fortan als „Zehner“ versuchen und bekam ein Lob von seinem Chef: „Max entwickelt sich sehr gut, auch körperlich hat er zugelegt, ist auf dem Platz sehr präsent.“ Telsemeyer und Woltering vergaben kurz vor Schluss noch gute Einschusschancen, es blieb also beim 1:1.

Für das kommende Wochenende sucht der FCE händeringend noch einen Sparringspartner. „In zwei Wochen ist das Spiel gegen Bad Oeynhausen, ganz ohne weitere Matchpraxis wollen wir da eigentlich nicht hinfahren“, hofft Bienemann.

FCE: Epker - Heger, Melzer (55. Göcke), Brüggemeyer (46. Wilms Dell´Unto), Stermann - Ruwe, Klostermann - Woltering, Ungru (55. Maug), Knocke (55. Pakularz) - Telsemeyer.

Tore: 1:0 Telsemeyer (47.), 1:1 Schmagt (61.).
Quelle: Ahlener Zeitung



24.01.2012

Volleyball: Oldies lassen sich auf dem Weg zur Meisterschaft nicht aufhalten

Oberligist siegt klar bei Zweitliga-Reserve in Bad Zwischenahn

Zweite ist zweimal ohne Chance
Oberliga Volleyballer der VSG Ammerland II kassieren deutliche Niederlagen

Trotz allergrößter Bemühungen langte es für die VSG Ammerland II gegen Schüttorf nicht zu einem Erfolg. Auch gegen Jork verlor das Team.
Die Ammerländer sind auf den achten Tabellenplatz abgerutscht. Das Spiel der Gastgeber war zu fehlerhaft.
Zwischenahn - Zwei deutlich Niederlagen beim Heimspieltag in der Zwischenahner Sporthalle gegen den FC Schüttorf II (0:3) und TuS Jork (1:3) kassierten die Oberliga-Volleyballer der VSG Ammerland II.

Gegen den Spitzenreiter FC Schüttorf gingen die Ammerländer im ersten Spiel mit zu viel Respekt zur Sache. Ein deutlicher 3:11-Rückstand im ersten Satz war die Folge. Zwar kämpfte sich die Mannschaft wieder zurück, doch Schüttorf gewann am Ende ungefährdet mit 25:18. Auch im zweiten Durchgang ließen die routinierten Schüttorfer den Ammerländern keine Chance und gewannen 25:17. Etwas ausgeglichener verlief der dritte Satz. Zwar konnten sich die Gäste schnell mit zwei, drei Punkten absetzen, die Ammerländer gaben aber nicht auf und blieben stets in Schlagdistanz. Aber auch der dritte Satz ging mit 22:25 verloren. Trainer Moritz Döpke meinte: „Uns fehlt einfach die nötige Sicherheit, um so eine Mannschaft wie Schüttorf zu schlagen.“
Quelle: NWZ



23.01.2012

Handball: Wichtige Punkte im Abstiegskampf

Sieg in Wagenfeld bringt Anschluß ans Mittelfeld

Wagenfeld fehlt die Einstellung

Wagenfeld - Rückschlag im Kampf um den Klassenverbleib: Die abstiegsgefährdeten Landesliga-Handballer des TuS Wagenfeld verloren am Sonnabend vor 60 Zuschauern gegen den FC Schüttorf 09 mit 24:29 (8:13).

Die Einstellung passte von der ersten Minute an nicht“, wetterte ein verärgerter Peter Pickel, Trainer des TuS Wagenfeld. Lediglich den Nachwuchskräften Marco Uffenbrink (5) und Hendrik Kruse (4) attestierte er an den Flügeln ordentliche Leistungen.

Bis zum 3:4 (10.) blieb es eng, dann profitierten die Schüttorfer von den Schwächen der Gastgeber. Sie zogen über 7:4 (15.) und 11:6 (25.) auf 13:8 davon. „Es lief gar nichts. Keine Abwehrarbeit, keine Konzentration im Angriff und zu viele Fehlversuche“, analysierte der 63-jährige TuS-Coach.

Auch nach dem Wechsel enttäuschten die Wagenfelder. Die Gäste bestimmten weiterhin das Spiel, bauten ihren Vorsprung über 18:11 (40.) auf 25:17 (50.) aus. Spätestens beim 20:27 (55.) stand die neunte Saisonniederlage des Tabellenelften in der 15. Begegnung fest.

„Erst in den letzten zehn Minuten hat meine Mannschaft gekämpft“, unterstrich Peter Pickel. Er kann es sich nicht erklären, warum die Wagenfelder eine Woche nach dem 30:30 beim Tabellenzweiten TV Dinklage so eine desolate Vorstellung ablieferten. In einem Punkt ist er sich sicher: „Wir können mehr.“

Besonders ärgerlich: Die Wagenfelder haben gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf auch das Rückspiel verloren. Bei der nächsten Begegnung in Bramsche ist „Rotsünder“ Marek Klimas aber wieder dabei.
Quelle: Home I. Herren



17.01.2012

Handball: B-Jugend weiter in der Erfolgsspur

Tüchter/Buyna-Truppe gewinnt in Aurich

Spielbericht OHV Aurich – FC Schüttorf 09 28:37 ( 13:16 )
Der FC 09 musste auf Rico Tüchter verzichten und Jonas Hermsen ging Grippe geschwächt in die Partie.
Dafür stand Karmo Coban nach langer Verletzungspause wieder zur Verfügung.
Den Schüttorfern konnte man die lange Pause und das unregelmäßige Trainieren deutlich anmerken.
Sie kamen nur sehr langsam ins Spiel und lagen schnell mit 10:7 zurück.
Erst eine Zeitstrafe gegen die 09er weckte die Mannschaft auf und das Unterzahlspiel wurde mit 4:0 gewonnen.
Nun spielte die Mannschaft ein wenig gefälliger und konnte bis zur Halbzeit die Führung auf 16:13 ausbauen.
Nach dem Wechsel bauten die Vechtestädter ihren Vorsprung kontinuierlich über 23:18 auf 31:24 aus.
Das Spiel war nun entschieden und so bekam noch jeder Spieler seine Spielanteile.
Bestnoten verdienten sich am Sonntag Karmo Coban, Philip Mattern, Marius Franke und Niklas Willemsen.

Aufstellung: Fynn Buyna, Simon Leemhuis, Karmo Coban (5), Alexander Ennen (4), Marius Franke (5), Stefan Harmsen, Tim Heitkamp (5), Jonas Hermsen, Philip Mattern (10), Moritz Schlätker und Niklas Willemsen (8).



14.01.2012

FC Schüttorf 09 gewinnt den Vechte-Cup

2:1-Sieg im Finale gegen Emsdetten 05

Der FC Schüttorf 09 hat nach 2003 zum zweiten Mal sein eigenes Hallenfußballturnier um den Vechte-Cup gewonnen. Der Landesligist setzte sich am Freitagabend im Finale gegen Emsdetten 05 mit 2:1 durch. Platz drei ging an den SV Meppen. Die Emsländer holten im kleinen Finale gegen Eintracht Rheine zwei Mal einen Rückstand auf und kamen zu einem 3:2-Erfolg.

Quelle: http://www.gn-online.de/de/lokales.html?artikelid=3025

FC Eintracht Rheine: FCE schießt sich in Schüttorf auf Platz vier

RHEINE Einen ordentlichen Auftritt legte der FC Eintracht Rheine bei der Endrunde des Vechte-Cups in Schüttorf hin. Platz vier sprang am Ende heraus, weil Rheine nach Erreichen des Halbfinals etwas das Glück verließ.
Der Start in das Turnier hätte für die Rheinenser, die mit einer jungen Truppe angereist waren, besser laufen können. Es ging mit einer Niederlage los. Allerdings war der Auftakt-Gegner der Regionalligist SV Meppen. 0:1 verlor der FCE, obwohl er die Partie zu Beginn bestimmte. Trotz gefühlten 70 Prozent Ballbesitz kam nicht mehr als ein Torschuss Julian Knockes heraus. Meppen war effektiver. Rene Wessels machte per Flachschuss den 1:0-Siegtreffer (6.).

Wichtiger Schritt

Einen wichtigen Schritt in Richtung Halbfinale ging Rheine gegen den SC Spelle-Venhaus. Witali Ganske brachte Rheine nach einem tollen Solo mit 1:0 (5.) in Front. Daniel Rehers glich aber prompt aus, weil der FCE nach dem Anstoß schlief. Rheine blieb aber das bessere Team und ging nach einer schönen Kombination über Alessio Wilms Dellúnto und Ganske durch Knocke erneut in Front. Die erneute Schlafphase nach dem Anstoß wurde diesmal nicht bestraft.

Vor der letzten Gruppenpartie war für Rheine klar, dass ein Sieg gegen den SV Bad Bentheim hermusste. Meppen war mit sieben Zählern sicher Erster, Bentheim lag bei vier Punkten.

Obwohl das Match gegen den SVB das schwächste des FC war, gewann Rheine mit 2:0. Knocke blieb angeschlagen draußen. Stefan Gradert sprang aber in die Bresche. In der vierten Minute machte er per Flachschuss das 1:0. In der elften Minute legte er nach. Mesums Ex-Keeper Lars Möhring griff am Ball vorbei. Gradert staubte zum 2:0 ab. Rheine stand im Halbfinale, in dem Gastgeber FC Schüttorf 09 wartete.

Auf einem guten Weg

Rheine war auch schon auf dem Weg ins Finale. Sascha Pakularz machte zwei sehenswerte Tore und sorgte für eine 2:0-Führung. Die hielt aber nicht lange genug. Sebastian Schmagt und Alexander Strauch glichen aus, und im Penalty-Schießen hatte Schüttorf die besseren Nerven. Wilms Dellúnto vergab den entscheidenden Schuss.

In einem von Fehlern geprägten Spiel um Platz drei führte der FCE zweimal. Pakularz und Wilms Dellúnto trafen. Der SV Meppen, der das andere Halbfinale gegen Emsdetten verlor, glich aber aus und gewann am Ende knapp mit 3:2. Sieger des Vechte-Cups wurde am Ende der FC Schüttorf 09. Er gewann knapp mit 2:1 gegen den SV Emsdetten 05.
Quelle: RuhrNachrichten

Nur SVM übersteht die Gruppenspiele
Frühes „Aus“ für Biene und Spelle
Es war kein emsländischer Abend beim 26. Vechte-Cup des FC Schüttorf 09. Titelverteidiger SC Spelle-Venhaus und der SV Holthausen/Biene strichen bereits nach den Gruppenspielen die Segel. Lediglich der SV Meppen erreichte das Halbfinale, das bei Redaktionsschluss noch nicht beendet war.
Im Halbfinale trafen die Meppener als Gruppensieger (7 Punkte) auf SV Emsdetten. Die zweite Partie bestritten FC Schüttorf und FC Eintracht Rheine.
Die Meppener mussten sich nur beim 1:1 gegen den Landesligisten SV Bad Bentheim mit einem Punkt begnügen. Gegen Eintracht Rheine reichte der Treffer von René Wessels zum Dreier. Im Emslandduell gegen den SC Spelle-Venhaus trafen zweimal Sebastian Schepers, Jan Meyer nach feiner Vorarbeit von Daniel Olthoff und der gut aufgelegte Wessels. Der junge Christopher Ahrens zeichnete für den Speller Treffer zum 1:3 verantwortlich.
Der SCSV agierte glücklos und musste ohne Punkt nach Hause fahren. „Gegen Bad Bentheim hätte es
besser laufen können“, ärgerte sich Angreifer Erdem Cosar.
Der SV Holthausen/Biene blieb in Gruppe 2 mit einerRumpfbesetzung ohne echte Chance. „Es war sehr schwer“, bekannte der zweifache Torschütze Frank Gerdelmann. Der Oberligist holte den einzigen Punkt gegen Emsdetten (2:2), gegen Herford war mehr möglich als ein 2:3. In der Gruppe siegte Schüttorf mit maximalen neun Zählern vor Emsdetten und Bad Bentheim .
Quelle: NOZ



14.01.2012

Tabellenführer FC 09 reist nach Salzdahlum

Ein Wiedersehen mit Philipp Schulte

Schulte trifft auf seine Vergangenheit

Am Samstag gastiert ab 20 Uhr der Tabellenführer aus Schüttorf zum ersten Spiel nach der Weihnachtspause in der Halle des Schlossgymnasiums.

Der MTV kann bei der Vorbereitung auf Informationen aus erster Hand setzen. Denn mit Philipp Schulte steht ein ehemaliger Schüttorfer in ihrem Aufgebot. Der gebürtige Hannoveraner wechselte erst im November nach Salzdahlum.

Schulte wuchs in Schüttorf auf, kam allerdings erst spät zum Volleyball. "Ich habe immer begeistert Handball gespielt, aber der Sport wurde mir, je länger ich spielte, einfach zu aggressiv. So kam ich 2008 zum Volleyball, der technisch anspruchsvoll ist, aber nicht mit Körperkontakt gespielt wird", sagt der 20-Jährige.

Die nötigen Anlagen wurden ihm in die Wiege gelegt, denn beide Elternteile spielten früher Volleyball. Innerhalb von nur drei Jahren stieß der Filius bis in die erste Mannschaft vor, trainierte dort regelmäßig mit, zum Einsatz kam er aber nicht.

Stattdessen spielte er regelmäßig in der zweiten Schüttorfer Mannschaft in der Oberliga. Für Schulte ein Vorteil: "Das Team bestand aus lauter ’alten Hasen’, bei denen ich in puncto Grundlagentraining noch einiges abgucken konnte."

Im vergangenen Oktober zog er dann nach Braunschweig, um sein Studium als Wirtschaftsingenieur aufzunehmen. Am Anfang spielte er noch in der Regionalligamannschaft des USC Braunschweig II, dem Kooperationspartner des MTV, mit. "Aber die Mannschaft ist wirklich sehr jung und altersmäßig passte ich besser zu Salzdahlum, so dass ich gerne gewechselt bin", erklärt der Diagonalspieler.

Beim MTV wurde er sehr gut in der Mannschaft aufgenommen. Obwohl er noch auf seinen ersten längeren Einsatz wartet, macht es ihm großen Spaß. "Ich arbeite weiter an mir und hoffe, bald über Kurzeinsätze hinaus zu kommen", sagt Schulte. Am liebsten natürlich schon heute, wenn es gegen seine ehemaligen Teamkameraden geht.

"Ich war erst Weihnachten zu Hause in Schüttorf. Da habe ich auch zwangsläufig mit den Jungs zu tun gehabt", berichtet der 20-Jährige. Über das heutige Aufeinandertreffen habe man sich aber nicht ausgetauscht. "Es ist schon ein komisches Gefühl, jetzt auf der anderen Seite zu stehen."

Individuell sei Schüttorf sicherlich eine Spur besser, doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung habe der MTV durchaus eine Chance, den Tabellenführer zu bezwingen", glaubt Schulte.
Quelle: newsclick



... | 71 | 72 | 73

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzeklärung.