Aktuelles im FC Schüttorf 09

29.01.2012

Unentschieden auf Kunstrasen lässt hoffen

Testspiel in Lotte gegen Rheine endet 1:1

FC Eintracht Rheine: Der Abschluss bleibt Rheines Sorgenkind

Die Weichen sind gestellt, der FCE-Zug hat den richtigen Weg eingeschlagen: Im Test in Lotte gegen Schüttorf 09 dominierte die Mannschaft von Trainer Klaus Bienemann, musste sich aber mit einem 1:1 zufrieden geben.
Dabei sah das Angriffsspiel des Westfalenligisten durchaus strukturiert aus, woraus auch gute Torchancen resultierten. Nur im Abschluss herrscht bei der Eintracht noch Nachholbedarf – und zwar gewaltig. „Uns fehlte einfach ein Stück weit die Qualität vor dem Tor“, bilanzierte Bienemann.

Beim FCE spielten auf der rechten Außenbahn der zukünftige Neuenkirchener Julian Knocke, der seine Qualität mit einigen feinen Pässen in die Spitze herausstellte und stets präsent war. Auf der linken Seite wirbelte der schnelle Nils Woltering. Er überzeugte ebenfalls größtenteils, im Abschluss aber versagte er kläglich.

Brink steht dem FCE immer wieder im Weg

So in der 2. Minute, als er stark den Ball erkämpfte, aber an Daniel Brink im 09-Tor scheiterte. Auch danach war Rheine besser, hinten brannte nichts an. Philipp Brüggemeyer und Niklas Melzer dirigierten lautstark und fielen durch ein kluges Stellungsspiel auf.

Allerdings dauerte es eine halbe Stunde, ehe vorne wieder Gefahr aufkam. David Ruwe kam nach einer Ecke zum Abschluss, verfehlte das Ziel aber. Kurz darauf eroberte Andre Klostermann das Leder und bediente den freien Frederick Telsemeyer, der in Brink seinen Meister fand (38.). Zwei Minuten später versuchte es Knocke mit einem Schlenzer aus der Distanz, wieder war Brink da.

Der zweite Durchgang startete furios. Freddy Telsemeyer erlief einen 09-Rückpass, behielt die Übersicht und schob das Leder mit der Zwischenstation Innenpfosten zum 1:0 ins Tor (46.).

Schmagt erzielt den Ausgleich per Kopf

Neu auf dem Platz waren jetzt Sebastian Göcke, Alessio Wilms Dellúnto, Christoph Maug und Sascha Pakularz. Diese Umstellungen waren wohl etwas zu viel für das FCE-Spiel. Nach einem harmlosen Ball aus dem Halbfeld schraubte sich im Strafraum Sebastian Schmagt hoch, der per Kopf herrlich zum 1:1 (60.) ausglich.

Danach war wieder der FCE dominant, Telsemeyer spielte nun über rechts, vorne agierten Pakularz und Max Stermann, der zuvor links hinten verteidigte. Dort machte Maug in Abschnitt zwei mit guten Aktionen auf sich aufmerksam.

Der FCE trifft die Bude nicht

Vorne blieb aber das Problem: Der Abschluss stimmte nicht. In der 65. Minute wurde der Ball auf Nils Woltering durchgesteckt, der trotz toller Schussposition mehrere Haken schlug und die Chance so verschenkte. Vier Minuten später legte Telsemeyer ab für Klostermann, der knapp verzog.

Eine Aktion später kam „Telse“ unverhofft im Strafraum frei zum Abschluss, sein Roller in Richtung Tor war aber zu wenig (69.). Sieben Minuten später hielt Maug aus 20 Metern einfach drauf, Brink parierte. Es blieb beim 1:1.
Quelle: Ruhr Nachrichten

Es geht weiter aufwärts beim FCE: 1:1 gegen Schüttorf

In der Halle haben sie vor zwei Wochen schon die Klingen gekreuzt, am Samstag aber trafen sich der FC Eintracht Rheine und der FC Schüttorf 09 zu einem Testspiel auf der großen Wiese. Am Ende trennten sich beide Teams auf dem Kunstrasenplatz in Lotte mit 1:1. Das ist ein Ergebnis, mit dem FCE-Trainer Klaus Bienemann zufrieden war: „Freilaufverhalten, das direkte Spiel und das Umschalten bei Ballverlusten haben mir gut gefallen. Auf diese Dinge haben wir im Training wert gelegt, und meine Mannschaft hat es gut umgesetzt“, befand der Coach.

Bienemann musste am Samstag auf Stefan Seiler und Manuel Dieckmann verzichten. Für Seiler rückte Nils Woltering in die offensive Dreierkette und sorgte bereits in der 3. Minute für das erste Ausrufezeichen. Woltering lief alleine auf den Schüttorfer Schlussmann zu, vergab die Chance dann aber, als er zu zögerlich den Abschluss suchte.

30 Minuten später war es wieder Woltering der alleine auf das 09-Gehäuse zusteuerte, doch auch diese Chance ließ der schnelle Flügelspieler liegen. Das Kombinationsspiel klappte beim FCE, lediglich die Chancenverwertung ließ im ersten Durchgang zu wünschen übrig. Den letzten Beleg dafür lieferte Rheines einzige Spitze Frederick Telsemeyer. Freistehend vor dem Tor schloss er zu mittig ab, und der Schüttorfer Keeper konnte die Situation entschärfen.

Zwei Minuten nach der wärmenden Pause war dieser aber doch geschlagen. Telsemeyer spritzte in ein zu kurz geratenes Rückspiel eines Schüttorfer Verteidigers, umkurvte noch den Schlussmann und schob aus spitzem Winkel zur Führung ein.

Nach einer Stunde gelang dem Landesligisten aus der Grafschaft Bentheim der Ausgleich, Sebastian Schmagt traf. In der Zwischenzeit hatte Bienemann das Team umgestellt. Telsemeyer wich aus dem Sturmzentrum auf die Außenposition und machte im Angriff Platz für Sascha Pakularz.

Max Stermann durfte sich fortan als „Zehner“ versuchen und bekam ein Lob von seinem Chef: „Max entwickelt sich sehr gut, auch körperlich hat er zugelegt, ist auf dem Platz sehr präsent.“ Telsemeyer und Woltering vergaben kurz vor Schluss noch gute Einschusschancen, es blieb also beim 1:1.

Für das kommende Wochenende sucht der FCE händeringend noch einen Sparringspartner. „In zwei Wochen ist das Spiel gegen Bad Oeynhausen, ganz ohne weitere Matchpraxis wollen wir da eigentlich nicht hinfahren“, hofft Bienemann.

FCE: Epker - Heger, Melzer (55. Göcke), Brüggemeyer (46. Wilms Dell´Unto), Stermann - Ruwe, Klostermann - Woltering, Ungru (55. Maug), Knocke (55. Pakularz) - Telsemeyer.

Tore: 1:0 Telsemeyer (47.), 1:1 Schmagt (61.).
Quelle: Ahlener Zeitung



24.01.2012

Volleyball: Oldies lassen sich auf dem Weg zur Meisterschaft nicht aufhalten

Oberligist siegt klar bei Zweitliga-Reserve in Bad Zwischenahn

Zweite ist zweimal ohne Chance
Oberliga Volleyballer der VSG Ammerland II kassieren deutliche Niederlagen

Trotz allergrößter Bemühungen langte es für die VSG Ammerland II gegen Schüttorf nicht zu einem Erfolg. Auch gegen Jork verlor das Team.
Die Ammerländer sind auf den achten Tabellenplatz abgerutscht. Das Spiel der Gastgeber war zu fehlerhaft.
Zwischenahn - Zwei deutlich Niederlagen beim Heimspieltag in der Zwischenahner Sporthalle gegen den FC Schüttorf II (0:3) und TuS Jork (1:3) kassierten die Oberliga-Volleyballer der VSG Ammerland II.

Gegen den Spitzenreiter FC Schüttorf gingen die Ammerländer im ersten Spiel mit zu viel Respekt zur Sache. Ein deutlicher 3:11-Rückstand im ersten Satz war die Folge. Zwar kämpfte sich die Mannschaft wieder zurück, doch Schüttorf gewann am Ende ungefährdet mit 25:18. Auch im zweiten Durchgang ließen die routinierten Schüttorfer den Ammerländern keine Chance und gewannen 25:17. Etwas ausgeglichener verlief der dritte Satz. Zwar konnten sich die Gäste schnell mit zwei, drei Punkten absetzen, die Ammerländer gaben aber nicht auf und blieben stets in Schlagdistanz. Aber auch der dritte Satz ging mit 22:25 verloren. Trainer Moritz Döpke meinte: „Uns fehlt einfach die nötige Sicherheit, um so eine Mannschaft wie Schüttorf zu schlagen.“
Quelle: NWZ



23.01.2012

Handball: Wichtige Punkte im Abstiegskampf

Sieg in Wagenfeld bringt Anschluß ans Mittelfeld

Wagenfeld fehlt die Einstellung

Wagenfeld - Rückschlag im Kampf um den Klassenverbleib: Die abstiegsgefährdeten Landesliga-Handballer des TuS Wagenfeld verloren am Sonnabend vor 60 Zuschauern gegen den FC Schüttorf 09 mit 24:29 (8:13).

Die Einstellung passte von der ersten Minute an nicht“, wetterte ein verärgerter Peter Pickel, Trainer des TuS Wagenfeld. Lediglich den Nachwuchskräften Marco Uffenbrink (5) und Hendrik Kruse (4) attestierte er an den Flügeln ordentliche Leistungen.

Bis zum 3:4 (10.) blieb es eng, dann profitierten die Schüttorfer von den Schwächen der Gastgeber. Sie zogen über 7:4 (15.) und 11:6 (25.) auf 13:8 davon. „Es lief gar nichts. Keine Abwehrarbeit, keine Konzentration im Angriff und zu viele Fehlversuche“, analysierte der 63-jährige TuS-Coach.

Auch nach dem Wechsel enttäuschten die Wagenfelder. Die Gäste bestimmten weiterhin das Spiel, bauten ihren Vorsprung über 18:11 (40.) auf 25:17 (50.) aus. Spätestens beim 20:27 (55.) stand die neunte Saisonniederlage des Tabellenelften in der 15. Begegnung fest.

„Erst in den letzten zehn Minuten hat meine Mannschaft gekämpft“, unterstrich Peter Pickel. Er kann es sich nicht erklären, warum die Wagenfelder eine Woche nach dem 30:30 beim Tabellenzweiten TV Dinklage so eine desolate Vorstellung ablieferten. In einem Punkt ist er sich sicher: „Wir können mehr.“

Besonders ärgerlich: Die Wagenfelder haben gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf auch das Rückspiel verloren. Bei der nächsten Begegnung in Bramsche ist „Rotsünder“ Marek Klimas aber wieder dabei.
Quelle: Home I. Herren



17.01.2012

Handball: B-Jugend weiter in der Erfolgsspur

Tüchter/Buyna-Truppe gewinnt in Aurich

Spielbericht OHV Aurich – FC Schüttorf 09 28:37 ( 13:16 )
Der FC 09 musste auf Rico Tüchter verzichten und Jonas Hermsen ging Grippe geschwächt in die Partie.
Dafür stand Karmo Coban nach langer Verletzungspause wieder zur Verfügung.
Den Schüttorfern konnte man die lange Pause und das unregelmäßige Trainieren deutlich anmerken.
Sie kamen nur sehr langsam ins Spiel und lagen schnell mit 10:7 zurück.
Erst eine Zeitstrafe gegen die 09er weckte die Mannschaft auf und das Unterzahlspiel wurde mit 4:0 gewonnen.
Nun spielte die Mannschaft ein wenig gefälliger und konnte bis zur Halbzeit die Führung auf 16:13 ausbauen.
Nach dem Wechsel bauten die Vechtestädter ihren Vorsprung kontinuierlich über 23:18 auf 31:24 aus.
Das Spiel war nun entschieden und so bekam noch jeder Spieler seine Spielanteile.
Bestnoten verdienten sich am Sonntag Karmo Coban, Philip Mattern, Marius Franke und Niklas Willemsen.

Aufstellung: Fynn Buyna, Simon Leemhuis, Karmo Coban (5), Alexander Ennen (4), Marius Franke (5), Stefan Harmsen, Tim Heitkamp (5), Jonas Hermsen, Philip Mattern (10), Moritz Schlätker und Niklas Willemsen (8).



14.01.2012

FC Schüttorf 09 gewinnt den Vechte-Cup

2:1-Sieg im Finale gegen Emsdetten 05

Der FC Schüttorf 09 hat nach 2003 zum zweiten Mal sein eigenes Hallenfußballturnier um den Vechte-Cup gewonnen. Der Landesligist setzte sich am Freitagabend im Finale gegen Emsdetten 05 mit 2:1 durch. Platz drei ging an den SV Meppen. Die Emsländer holten im kleinen Finale gegen Eintracht Rheine zwei Mal einen Rückstand auf und kamen zu einem 3:2-Erfolg.

Quelle: http://www.gn-online.de/de/lokales.html?artikelid=3025

FC Eintracht Rheine: FCE schießt sich in Schüttorf auf Platz vier

RHEINE Einen ordentlichen Auftritt legte der FC Eintracht Rheine bei der Endrunde des Vechte-Cups in Schüttorf hin. Platz vier sprang am Ende heraus, weil Rheine nach Erreichen des Halbfinals etwas das Glück verließ.
Der Start in das Turnier hätte für die Rheinenser, die mit einer jungen Truppe angereist waren, besser laufen können. Es ging mit einer Niederlage los. Allerdings war der Auftakt-Gegner der Regionalligist SV Meppen. 0:1 verlor der FCE, obwohl er die Partie zu Beginn bestimmte. Trotz gefühlten 70 Prozent Ballbesitz kam nicht mehr als ein Torschuss Julian Knockes heraus. Meppen war effektiver. Rene Wessels machte per Flachschuss den 1:0-Siegtreffer (6.).

Wichtiger Schritt

Einen wichtigen Schritt in Richtung Halbfinale ging Rheine gegen den SC Spelle-Venhaus. Witali Ganske brachte Rheine nach einem tollen Solo mit 1:0 (5.) in Front. Daniel Rehers glich aber prompt aus, weil der FCE nach dem Anstoß schlief. Rheine blieb aber das bessere Team und ging nach einer schönen Kombination über Alessio Wilms Dellúnto und Ganske durch Knocke erneut in Front. Die erneute Schlafphase nach dem Anstoß wurde diesmal nicht bestraft.

Vor der letzten Gruppenpartie war für Rheine klar, dass ein Sieg gegen den SV Bad Bentheim hermusste. Meppen war mit sieben Zählern sicher Erster, Bentheim lag bei vier Punkten.

Obwohl das Match gegen den SVB das schwächste des FC war, gewann Rheine mit 2:0. Knocke blieb angeschlagen draußen. Stefan Gradert sprang aber in die Bresche. In der vierten Minute machte er per Flachschuss das 1:0. In der elften Minute legte er nach. Mesums Ex-Keeper Lars Möhring griff am Ball vorbei. Gradert staubte zum 2:0 ab. Rheine stand im Halbfinale, in dem Gastgeber FC Schüttorf 09 wartete.

Auf einem guten Weg

Rheine war auch schon auf dem Weg ins Finale. Sascha Pakularz machte zwei sehenswerte Tore und sorgte für eine 2:0-Führung. Die hielt aber nicht lange genug. Sebastian Schmagt und Alexander Strauch glichen aus, und im Penalty-Schießen hatte Schüttorf die besseren Nerven. Wilms Dellúnto vergab den entscheidenden Schuss.

In einem von Fehlern geprägten Spiel um Platz drei führte der FCE zweimal. Pakularz und Wilms Dellúnto trafen. Der SV Meppen, der das andere Halbfinale gegen Emsdetten verlor, glich aber aus und gewann am Ende knapp mit 3:2. Sieger des Vechte-Cups wurde am Ende der FC Schüttorf 09. Er gewann knapp mit 2:1 gegen den SV Emsdetten 05.
Quelle: RuhrNachrichten

Nur SVM übersteht die Gruppenspiele
Frühes „Aus“ für Biene und Spelle
Es war kein emsländischer Abend beim 26. Vechte-Cup des FC Schüttorf 09. Titelverteidiger SC Spelle-Venhaus und der SV Holthausen/Biene strichen bereits nach den Gruppenspielen die Segel. Lediglich der SV Meppen erreichte das Halbfinale, das bei Redaktionsschluss noch nicht beendet war.
Im Halbfinale trafen die Meppener als Gruppensieger (7 Punkte) auf SV Emsdetten. Die zweite Partie bestritten FC Schüttorf und FC Eintracht Rheine.
Die Meppener mussten sich nur beim 1:1 gegen den Landesligisten SV Bad Bentheim mit einem Punkt begnügen. Gegen Eintracht Rheine reichte der Treffer von René Wessels zum Dreier. Im Emslandduell gegen den SC Spelle-Venhaus trafen zweimal Sebastian Schepers, Jan Meyer nach feiner Vorarbeit von Daniel Olthoff und der gut aufgelegte Wessels. Der junge Christopher Ahrens zeichnete für den Speller Treffer zum 1:3 verantwortlich.
Der SCSV agierte glücklos und musste ohne Punkt nach Hause fahren. „Gegen Bad Bentheim hätte es
besser laufen können“, ärgerte sich Angreifer Erdem Cosar.
Der SV Holthausen/Biene blieb in Gruppe 2 mit einerRumpfbesetzung ohne echte Chance. „Es war sehr schwer“, bekannte der zweifache Torschütze Frank Gerdelmann. Der Oberligist holte den einzigen Punkt gegen Emsdetten (2:2), gegen Herford war mehr möglich als ein 2:3. In der Gruppe siegte Schüttorf mit maximalen neun Zählern vor Emsdetten und Bad Bentheim .
Quelle: NOZ



14.01.2012

Tabellenführer FC 09 reist nach Salzdahlum

Ein Wiedersehen mit Philipp Schulte

Schulte trifft auf seine Vergangenheit

Am Samstag gastiert ab 20 Uhr der Tabellenführer aus Schüttorf zum ersten Spiel nach der Weihnachtspause in der Halle des Schlossgymnasiums.

Der MTV kann bei der Vorbereitung auf Informationen aus erster Hand setzen. Denn mit Philipp Schulte steht ein ehemaliger Schüttorfer in ihrem Aufgebot. Der gebürtige Hannoveraner wechselte erst im November nach Salzdahlum.

Schulte wuchs in Schüttorf auf, kam allerdings erst spät zum Volleyball. "Ich habe immer begeistert Handball gespielt, aber der Sport wurde mir, je länger ich spielte, einfach zu aggressiv. So kam ich 2008 zum Volleyball, der technisch anspruchsvoll ist, aber nicht mit Körperkontakt gespielt wird", sagt der 20-Jährige.

Die nötigen Anlagen wurden ihm in die Wiege gelegt, denn beide Elternteile spielten früher Volleyball. Innerhalb von nur drei Jahren stieß der Filius bis in die erste Mannschaft vor, trainierte dort regelmäßig mit, zum Einsatz kam er aber nicht.

Stattdessen spielte er regelmäßig in der zweiten Schüttorfer Mannschaft in der Oberliga. Für Schulte ein Vorteil: "Das Team bestand aus lauter ’alten Hasen’, bei denen ich in puncto Grundlagentraining noch einiges abgucken konnte."

Im vergangenen Oktober zog er dann nach Braunschweig, um sein Studium als Wirtschaftsingenieur aufzunehmen. Am Anfang spielte er noch in der Regionalligamannschaft des USC Braunschweig II, dem Kooperationspartner des MTV, mit. "Aber die Mannschaft ist wirklich sehr jung und altersmäßig passte ich besser zu Salzdahlum, so dass ich gerne gewechselt bin", erklärt der Diagonalspieler.

Beim MTV wurde er sehr gut in der Mannschaft aufgenommen. Obwohl er noch auf seinen ersten längeren Einsatz wartet, macht es ihm großen Spaß. "Ich arbeite weiter an mir und hoffe, bald über Kurzeinsätze hinaus zu kommen", sagt Schulte. Am liebsten natürlich schon heute, wenn es gegen seine ehemaligen Teamkameraden geht.

"Ich war erst Weihnachten zu Hause in Schüttorf. Da habe ich auch zwangsläufig mit den Jungs zu tun gehabt", berichtet der 20-Jährige. Über das heutige Aufeinandertreffen habe man sich aber nicht ausgetauscht. "Es ist schon ein komisches Gefühl, jetzt auf der anderen Seite zu stehen."

Individuell sei Schüttorf sicherlich eine Spur besser, doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung habe der MTV durchaus eine Chance, den Tabellenführer zu bezwingen", glaubt Schulte.
Quelle: newsclick



13.01.2012

Vechte-Cup: Favoriten setzen sich durch

Heute ab 18.00 Uhr Finalrunde mit FC Schüttorf 09 und SV Meppen

Biene und Meppen ohne Probleme in der Endrunde
Vechte-Cup: SVM siegt nach 0:3 noch 6:4 im Emslandduell - Regionalligist heute in einer Gruppe mit Spelle
Schüttorf. Der SV Meppen und der SV Holthausen/Biene haben die Finalrunde beim 26. Vechte-Cup des FC Schüttorf 09 am heutigen Freitag ab 18 Uhr erreicht. Dort greift mit dem SC Spelle-Venhaus ein weiterer Emsländer nach dem Wanderpokal. Der Bezirksligist hatte sich bereits am Dienstag qulifiziert.
Die Emsländer sorgten gestern Abend in der Schüttorfer Vechtehalle für Spannung. Der SVM (2:0 gegen den Qualifikanten TuS Gildehaus) und Biene (5:3 gegen den Landesligisten SV Bad Bentheim) erwischten einen guten Start. Später folgte jedoch für beide eine herbe Abfuhr.
Meppen erhielt beim 2:6 gegen FC Suryoye Enschede eine Vorführung erster Güte. Die Niederländer zelebrierten Hallenfußball und ließen dem Regionalligisten keine Chance. Doch danach verlor der FC 2:3 gegen Gildehaus.
Biene, das gegen Bentheim immer die passende Antwort gegeben hatte, wurde vom SC Herford 3:7 deklassiert.Vor dem direkten Emslandvergelich waren Biene und Meppen bereits für die Finalrunde qualifiziert. Die Biener starteten furios, lagen durch Tore von Dennis Brode, Felix Fuchs und Sascha Wald mit 3:0 in Führung. Doch der SVM hielt gegen, kam durch Stefan Raming-Freesen und Hedon Selishta auf 2:3 heran, Steffen Menke traf für Biene, aber dann machten zweimal René Wessels, Chris Meier und erneut Raming-Freesen den Sieg der Regionalligisten perfekt. Der SVM belegte mit zehn Zählern den zweiten Platz hinter Herford (11). Biene wurde Dritter (9) vor Bentheim (6), Enschede (4) und dem TuS Gildehaus (3).
Am heutigen Freitag ermitteln in Gruppe 1 der SC Spelle-Venhaus, SV Meppen, FC Eintracht Rheine und SV Bad Bentheim sowie in Gruppe 2 SV Holthausen/Biene, SC Herford, FC Schüttorf 09 und SV Emsdetten 05 die Halbfinalteilnehmer.
Quelle: Meppener Tagespost

SV Emsdetten 05: Was ist drin für 05 in der Endrunde beim Vechte-Cup?EMSDETTEN. Mit dem vierten Platz in der Vorrunde hat sich Fußball-Landesligist SV Emsdetten 05 am Dienstag beim Vechte-Cup in Schüttorf für die Endrunde qualifiziert, heute sind die 05er also erneut in der Halle am Ball. Und am Sonntag schon wieder, beim Hallenturnier des SV Wilmsberg.
Nach wie vor sieht 05-Trainer Hans-Dieter Jürgens die Auftritte seiner Mannschaft in der Halle als lockere Abwechselung. "Die Pause zwischen den Punktspielen in der Landesliga ist in diesem Winter sehr lang. Da ist es doch gut, wenn man hin und wieder die Kugel am Fuß hat."
Und so fahren die 05er auch heute ohne die ganz großen Erwartungen nach Schüttorf, das Ziel bleibt wie gehabt: "Wir wollen uns als Verein Emsdetten vernünftig und fair präsentieren, wir wollen guten Hallenfußball spielen. Und dann sehen wir ja, was dabei heraus springt.
In der Vorrunde am Dienstag klappte das Offensiv-Spiel schon sehr gut, und so sicherten sich auch die 05er mit zahlreichen Treffern die Qualifikation. Besonders erfolgreich war Tobias Kasper, der sieben Treffer erzielte und offensichtlich richtig Spaß hat in der Halle. Im Defensivverband gab es im 05-Hallenteam die ein oder andere Lücke. Das soll sich heute ein wenig verbessern, um eventuell lange Zeit in der Endrunde zumindest eine Chance auf eine vordere Platzierung zu haben. Neben den 05ern haben sich am Dienstag noch die Teams von FCE Rheine, der Titelverteidiger SC Spelle-Venhaus und der FC Schüttorf 09 qualifiziert. Gestern fand die weitere Vorrunde beim Vechte-Cup statt, hier stritten die Mannschaften vom SV Meppen, SV Holthausen/Biene, SV Bad Bentheim, der SC Herford, FC Suryoye Enschede und der Qualifikant TuS Gildehaus um vier freie Plätze in der heutigen Endrunde.
Quelle: RuhrNachrichten

Hallenfußball in Schüttorf
FCE fährt ohne große Erwartungshaltung zum Vechte-Cup

Rheine. Acht Mannschaften in jeweils zwei Gruppen ermitteln beim 26. Vechte-Cup am Freitag den Turniersieger. Neben Titelverteidiger SC Spelle-Venhaus, FC Schüttorf 09 und Emsdetten 05 qualifizierte sich der FC Eintracht Rheine als Dritter der ersten Vorrundengruppe für das Finale, das um 18 Uhr in der Vechtehalle beginnt.

In der zweiten Vorrundengruppe stehen sicham Donnerstagabend sechs Teams gegenüber. Regionalligist SV Meppen sowie der SC Herford (Landeliga), SV Bad Bentheim (Landesliga) und FC Suryoye Enschede rechnen sich neben dem SV Holthausen/Biene und Qualifikant TuS Gildehaus Chancen auf die Endrunde aus.

FCE-Trainer Klaus Bienemann kündigte an, mit einer Ausnahme den gleichen Kader wie am Dienstag zu berufen. Für Nils Woltering (Wadenverhärtung) soll eventuell Niklas Melzer ins Aufgebot rücken, das sich halbwegs souverän durchwurschtelte. Mit drei Toren für den FCE stach Julian Knocke positiv heraus, der auch beim Finale wieder zu den Rheiner Hoffnungsträgern gehört.

Der Rest des Westfalenliga-Kaders wird unter der Leitung von Kapitän Mirco Heger am Delsen unter freiem Himmel trainieren. „Da kann der Mirco schon mal üben“, spielt Trainer Klaus Bienemann auf die künftige Co-Trainer-Rolle seines Außenverteidigers an. Er selbst fährt mit nach Schüttorf, wenngleich er vom sportlichen Wert des Hallenfußballs wenig hält: „Was dabei am Ende rauskommt, ist ausgesprochen sekundär.“

Zumal auch im neuen Jahr die Personalsorgen nicht abreißen. Michael Ungru, wichtige Alternative im Mittelfeld, muss sein Comeback auf unbestimmte Zeit verschieben. In dem vor Monaten operierten Knie wurde bei einer Punktion zunächst Flüssigkeit entfernt, doch bei Belastung spürte der 24-Jährige einen stechenden Schmerz. „Ich erwarte, dass er sich ein absolut fundiertes ärztliches Urteil einholt und noch mal eine MRT-Aufnahme machen lässt“, nervt Bienemann die lange Leidensgeschichte.

Auch Stefan Seiler kämpfte nach einer Zehenprellung mit leichten Problemen, wird aber mit Einschränkungen mitmachen können. David Ruwe, der bis zum 20. Januar auf Studienreise in Florida ist, fehlt noch.
Quelle: Westfälische Nachrichten

SV Meppen qualifiziert für die Endrunde 
Beim Hallenturnier in Schüttorf hat sich der SV Meppen in der Gruppenphase für die am Freitag stattfindende Endrunde qualifiziert. Im ersten Spiel siegte die Truppe von Johann Lünnemann mit 2:0 gegen den Qualifikanten aus der Grafschaft TuS Gildehaus. Gegen den FC Suryoye Enschede musste man eine 2:6 Niederlage verkraften. Dann steigerte sich der Regionalligist. Gegen Bad Benheim gab es ein 2:0 Erfolg und gegen den SC Herford spielten die Emsländer Unentschieden 2:2. Der Oberligist SV Holhausen/Biene war der letzte Gruppengegner. Nach einem zwischen- zeitlichen 0:3 Rückstand drehte der SV Meppen auf und gewann schließlich noch mit 6:4.

Als Gruppenzweiter hat sich der SV Meppen für die Endrunde qualifiziert. Die Spiele um den Vechte Cup 2012 beginnen am Freitag den 13.01.2012 um 18 Uhr.
Quelle: Home SV Meppen



12.01.2012

Vechte-Cup: SV Meppen heute am Start

Vechte-Cup: SV Meppen heute am Start

Heute zweiter Tag beim Vechtecup
Biene und Meppen auf Hallenparkett
Schüttorf. Nach einem Tag Pause wird heute Abend das Hallenfußballturnier um den 26. Vechtecup fortgesetzt. Am zweiten Vorrundentag spielen der SV Holthausen/Biene und der SV Meppen ab 18 Uhr mit dem SV Bad Bentheim, SC Herford, FC Suryoye Enschede und dem Qualifikanten TuS Gildehaus um die Tickets für den morgigen Finaltag.

Sollte das Team von Alo Weusthof die Vorrunde überstehen, steht morgen eine Doppelbelastung an. Denn Biene nimmt am Cloppenburger Hallenturnier teil.

Meppen, das zuletzt nach jahrelanger Pause wieder am Start war, zog im Vorjahr ins Endspiel ein. Dort fand die Mannschaft von Johann Lünemann jedoch ihren Meister in Spelle. Die Biener verpassten etwas überraschend den Einzug in die Vorschlussrunde.

Titelverteidiger SC Spelle-Venhaus qualifizierte sich am Dienstag als Gruppensieger für die Endrunde. Außerdem sind FC Schüttorf 09, FC Eintracht Rheine und Emsdetten 05 eine Runde weiter.
Quelle: Meppener Tagespost



11.01.2012

City-Lauf Info Veranstaltung

Montag, 23.01., 20.15 h, Sportpark des FC 09

Die Laufabteilung des FC Schüttorf 09 führt am 23.01.2012 um 20.15 Uhr in der Jugendfreizeitstätte des Verein, Salzbergener Str. 80, 48465 Schüttorf eine Informationsveranstaltung zum 4. OLB-Citylauf durch.
Hier können sich alle Interessierten, ob Zuschauer, Sportler/innen, Kindergarten- oder Schulenvertreter, Unternehmer oder Vereine, über die diesjährige Lauf-Veranstaltung informieren. Auch besteht hier die Möglichkeit, Ideen zur weiteren Verbesserung vorzutragen. Die schon sehr frühe hohe Anzahl an Teilnehmer am Citylauf bestätigt, dass sich unser Citylauf  bereits jetzt über die Region hinaus etabliert hat.
Es wäre schön, wenn wir auch mit vielen aktiven 09ern rechnen können. Jeden Monat werden unter allen Anmeldungen Sachpreise verlost. Also, früh anmelden lohnt sich. Anmeldungen sind möglich unter: www.citylauf-schuettorf.de



11.01.2012

Gold und Silber für 09-Jugend

U12 wird Meister, U16 Vize-Meister

VfL Lintorf mit Gold und Silber 
 
U16 und U12 Volleyballer für die Landesmeisterschaften qualifiziert

Zweimal hieß die Finalpaarung der in Lintorf ausgetragenen Jugend-Volleyball-Bezirksmeisterschaften: VfL Lintorf gegen FC Schüttorf 09. Dann wurden die beiden Titel zwischen den Konkurrenten aufgeteilt. Bei der U16 wurde VfL Lintorf Bezirksmeister, bei der U12-Jugend darf sich der Lintorfer Nachwuchs Vizemeister nennen. Somit schafften zwei männliche Volleyballteams des VfL Lintorf die Qualifikation zu den Landesmeisterschaften.

Bei den jüngsten U12-Volleyballern war der heimische VfL Lintorf mit zwei Teams dabei. Zwar konnte die zweite Vertretung keinen Erfolg verbuchen und belegte am Ende den sechsten Rang. Doch Jonah Fricke, Simon Bloem und Jannik Schiller, die von Erika Weinmeister betreut wurden, waren mit Spaß dabei und verloren die meisten Sätze knapp.

Die erste Mannschaft dagegen zählte bereits vor Turnierbeginn zum Favoritenkreis und wurde ihrer Rolle gerecht. Nach zwei Siegen in der Vorrunde gegen VC Osnabrück (25:23; 25:19) und Oldenburger TB 2 (25:16; 26:28; 15:7) wurde im Halbfinale auch Oldenburger TB 1 mit 2:0 (25:23; 25:17) besiegt. Dabei war Trainer Patrik Truschkowski mit der Leistung von Ewald Moor, Luca Tesch und Laurenz Eimke sehr zufrieden.

Auch im anschließenden Finale gegen FC Schüttorf 09, der mit Filip John einen überragenden Spieler in seinen Reihen hatte, konnten die Lintorfer glänzen. Mit 25:20 ging der erste Satz an die VfL-er. Sie lagen auch zum Ende des zweiten Durchgangs in Führung und hatten so die Goldmedaille vor Augen. Doch besonders einige verschlagene Aufschläge führten dazu, dass der zweite Abschnitt mit 23:25 verloren ging. Die daraus resultierende Enttäuschung wurde im Tiebreak sichtbar, so dass der letzte Satz mit 9:15 abgegeben wurde.

Dennoch konnten die Lintorfer Talente auf ihren Auftritt stolz sein. Beide Mannschaften qualifizierten sich für die Landesmeisterschaft am 26. Februar.
Auch bei der 4 Jahre älteren U16-Jugend ging es sehr spannend zu. Mit VfL Lintorf, FC Schüttorf 09 und VCB Tecklenburger Land gab es am Ende drei Mannschaften, die jeweils drei Siege und eine Niederlage auf dem Konto hatten, doch die Lintorfer gewannen die wichtigsten Spiele und wurden so Bezirksmeister.

Das neu formierte VfL-Team startete in der Vorrunde mit einem 2:0 Sieg (25:13; 25:16) gegen SVA Salzbergen. Dem folgte allerdings eine 1:2 Niederlage (25:23; 16:25; 5:15) gegen den FC Schüttorf 09. Offensichtlich kam sie zum richtigen Zeitpunkt und rüttelte die Lintorfer wach, denn sie spielten fortan deutlich konzentrierter.

Als Gruppenzweiter trafen die Schützlinge von Grzegorz Ziemski im Halbfinale auf den Bundesliganachwuchs vom VCB Tecklenburger Land, der zuvor seine Vorrundengruppe souverän gewann. Die Lintorfer starteten wie verwandelt in diese Partie und spielten sehr druckvoll. Da der Gegner ebenfalls dagegen hielt, konnten die Zuschauer eine rasante Begegnung mit starken Angriff- und Abwehraktionen verfolgen. Doch die Lintorfer erspielten sich immer mehr Vorteile und gewannen letztendlich mit 25:18 und 25:22. Somit wurde fast dasselbe Ergebnis erzielt wie im Finale der Kreismeisterschaft Osnabrück im September.

Im Endspiel kam es erneut zum Duell mit dem FC Schüttorf 09. Zum Abschluss des Tages wurde von beiden Mannschaften ein gutes und abwechslungsreiches Volleyballspiel geboten, in dem sich beide Seiten nichts schenkten. Die Gäste aus Grafschaft Bentheim erwischten besseren Start und führten sogar mit 13:7, bevor die VfL-er mit einer starken Aufschlagserie von Roman Ziemski die spektakuläre Aufholjagd begannen. Bei 21:16 lag wiederum VfL Lintorf sicher in Führung, doch dann stand es 23:23. In der Schlussphase konnte der Neuzugang Christoph Sandbrink seine Größenvorteile am Netz effektiv nutzen und der erste Satz ging mit 25:23 an den VfL Lintorf.

Im zweiten Durchgang liefen die Lintorfer wieder einem Rückstand hinterher. Bei 18:22 und 20:23 rechneten viele mit dem Satzausgleich, doch die VfL-Jungen gaben nicht auf. Mit guten Aufschlägen von Nick Gärtner, Angriffen von Daniel Kopp und tollen Abwehraktionen der gesamten Mannschaft wurde zunächst der Ausgleich geschafft und es blieb spannend. Bei 24:23 und 25:24 hatten die Gäste dann wiederum zwei Satzbälle, die die Lintorfer allerdings abwehren konnten. Zwei weitere erfolgreiche Aktionen auf Lintorfer Seite beendeten das Volleyballkrimi mit 27:25 für den VfL Lintorf.
Somit war die Revanche für die Niederlage aus der Vorrunde gelungen und der Titel des Bezirksmeisters Weser Ems perfekt.

Die beiden Finalisten sowie der drittplatzierte VCB Tecklenburger Land schafften die Qualifikation zur Landesmeisterschaft am 3. und 4. März in Salzgitter, bei der 12 besten Mannschaften aus Niedersachsen aufeinander treffen. Die beiden Finalisten lösen Tickets zur Regionalmeisterschaft Nordwest.

Nun bleiben acht Wochen Zeit um an der Technik und Spielqualität intensiv zu arbeiten, wenn man bei der Titelvergabe im März mitreden möchte.
Quelle: Home VfL Lintorf



... | 71 | 72 | 73