Aktuelles im FC Schüttorf 09

22.02.2012

I. Herren weiter auf dem Vormarsch

Klarer Heimsieg gegen Bramsche

Steigerung reicht nicht zu erstem Auswärtssieg: Bramsches Handballer verlieren in Schüttorf
Auswärts sind Bramsches Handballer gern gesehene Gegner – zum Leidwesen ihres Trainers. „Es war ein Schritt voran im Vergleich zum Jever-Spiel, aber es ist frustrierend zu sehen, wenn man es nicht packt, weil das Spielermaterial nicht reicht“, bilanzierte Maik Podszuweit nach der 34:28-Niederlage in Schüttorf.

Im Angriff spielte Podszuweits Mannschaft „teilweise ganz gut“. Außer Thomas Erben verdiente sich der A-Jugendliche Moritz Loose mit fünf Toren ein Sonderlob. Die Schwachstelle war Bramsches Defensive. „Das Entscheidende war, dass wir zügig Gegentore bekommen haben“, hatte der Trainer schon zur Halbzeit analysiert. Nach dem Seitenwechsel fand der TuS aber kein Rezept, um die schnellen Schüttorfer Angriffe auszubremsen.

Erst einen Punkt hat Bramsche in fremder Halle geholt. Damit sich kein „Auswärtstrauma“ festsetzt, „müssen wir mindestens noch die letzten Spiele auswärts gewinnen“, fordert Podszuweit und ist erleichtert, dass am Wochenende ein Heimspiel ansteht – auch wenn dadurch die Verletzungssorgen nicht weniger werden.
Quelle: NOZ



22.02.2012

II. Herren stecken im Abstiegskampf fest

Niederlage in Cloppenburg

Handball, Männer Weser-Ems-Liga
TV Cloppenburg II - FC Schüttorf 09 II 31:29 (17:14)
 Den Tabellendrittletzten auf Abstand gehalten, den Negativtrend gestoppt und das Punktekonto ausgeglichen: Trainer Markus Gabler war durchaus zufrieden, auch wenn es in der Endphase ganz kurz nach einer Wende gegen den TVC II aussah.

Als nach deutlicher 27:20-Führung die jüngeren Spieler mehr Anteile bekamen und bei zu großem Ehrgeiz einige Chancen ausließen, verkürzte Schüttorf auf 26:28 (54.). Trainer Gabler nahm eine Auszeit, beruhigte die Nerven und nach dem 28:29 zog Cloppenburg entscheidend auf 31:28 davon. Nicht unwichtig war in dieser Phase die Routine von Torwart Michael Debbeler. Der 43-Jährige sprang für den beruflich verhinderten Frank Steller ein, bot eine starke zweite Hälfte und agierte in wichtigen Momenten glänzend. Ein Lob vom Trainer erhielt auch Linksaußen Tobias Bärlein – mit acht Treffern bester Schütze – für seine überlegte Spielweise.

Der TVC zeigte schon im ersten Abschnitt, dass er aus den zuletzt katastrophalen Leistungen die richtigen Lehren ziehen wollte. Nach Stotterstart (0:2) lief es über 3:3, 6:3 und 11:6 gut beim Gastgeber. Allerdings hätte der Gastgeber zur Pause angesichts der hochkarätigen Chancen höher als mit 17:14 führen müssen.

TVC II: Wilhelm (ab 31. Debbeler) - Siemer (7), Schwerdtfeger (1), Westendorf (5), Emke, Bärlein (8), Lammers, Vaske (2), Burhorst (7/3), Wolkow, Schröder (1), Piester, Abeln.
Quelle: NWZ



20.02.2012

Fußball: Ärgerliche Niederlage in Hollage

0:2-Rückstand aufgeholt - und doch verloren

3:2 – Hollage gewinnt "Vier-Jahreszeiten-Spiel"

Blau – Weiß Hollage feierte am heutigen Sonntagnachmittag einen wichtigen 3:2 (0:0) Heimerfolg über den FC Schüttorf 09. Dabei waren die Wetterverhältnisse am Benkenbusch doch sehr kurios, das Spiel zeitweise sehr hitzig.

Sonne, Regen, Schnee und Hagel – heute war echt alles dabei. Die knapp 100 Zuschauer am Kunstrasenplatz der Sportanlage Benkenbusch sahen eine ausgeglichene Anfangsphase, beide Mannschaften gingen aber vom Anstoss weg ein hohes Tempo. Blau – Weiß Hollage konnte sich die ersten Chancen des Spiels erarbeiten, nach sieben Minuten tauchten die Gastgeber erstmals im Strafraum des FC Schüttorf 09 auf. Maik Dorenkamp, neben Max Tolischus zweite Spitze im Hollager Offensivspiel, zwang Schüttorfs Torhüter Daniel Brink zu einer guten Parade. Brink stand wenige Minuten erneut im Fokus: Nicolas Lanwert zog aus knapp zwanzig Metern ab, den Aufsetzer parierte Daniel Brink erneut klasse.  

Von den Gästen aus der Grafschaft Bentheim kam anfangs im Angriff nur wenig, dies änderte sich nach etwas mehr als einer Viertelstunde. Herion Novaku, ein Spieler mit Oberligaerfahrung, zog beim FC Schüttorf 09 im Mittelfeld die Fäden und verteilte die Bälle mit viel Übersicht zumeist auf die beiden Außenbahnen. Doch viel weiter kamen die Gäste nicht, ihre einzige Chance im ersten Durchgang hatten die Gäste nach 27 Spielminuten durch Stürmer Sebastian Schmagt. Dessen Schuss aus kurzer Distanz stellte Hollages Torhüter Marc Kamper nicht wirklich vor Probleme. Anders präsentierte sich BW Hollage, das Team von Thomas Lüken glänzte mit Leidenschaft und Kampfbereitschaft. Noch vor der Pause hätte Hollage in Führung gehen können, die Gastgeber gingen jedoch teilweise fahrlässig mit den sich bietenden Chancen um.

Dem FC Schüttorf 09 schien die Halbzeitpause gut getan zu haben, die Gäste kamen wacher und agiler zurück auf den mittlerweile eingeschneiten Kunstrasenplatz. Die zunächst beste Chance der Gäste ließ Oliver Haberstock nach knapp fünfzig Minuten liegen, frei vor Marc Kamper bekam der Schüttorfer keinen Druck hinter den Ball. BW Hollage aber fand zurück ins Spiel, mit der ersten Chance der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeber in Führung gehen. Nach einem präzisen Eckball von Andre Strössner stieg Sebastian Kröger im Fünfmeterraum am Höchsten, sein Kopfball schlug unhaltbar für Daniel Brink zum 1:0 im Tor ein (65.). Kurz darauf prallte Hollages Torhüter Marc Kamper beim Rettungsversuch mit Schüttorfs Florian Hoff zusammen, nach kurzer Behandlung konnte der Schlussmann aber weiterspielen. Der Führungstreffer schien BW Hollage derweil zu beflügeln, die Gastgeber erspielten sich nun einige Möglichkeiten am Stück. Eine davon nutzte Max Tolischus nach siebzig Minuten zum 2:0. Der quirlige Stürmer setzte sich auf der linken Seite zunächst gegen Sebastian Terdenge durch und ließ auch Kevin Poll stehen, sein Schuss ins lange Eck bedeutete den zweiten Treffer für die Gastgeber. Das Spiel schien schon jetzt gelaufen, zu deutlich war das Hollager Übergewicht.

Doch die Blau-Weißen ließen sich nach dem 2:0 mehr und mehr zurückdrängen, Schüttorf spielte sich immer weiter in Richtung Strafraum. Neun Minuten vor dem Ende war auch Marc Kamper geschlagen, Gästestürmer Christpoh Röttger schloß nach schönem Querpass seines Mitspielers Chris Schippers trocken zum Anschlusstreffer ab. Und es kam noch dicker für die Gastgeber, nur fünf Minuten später kassierte Hollage sogar den Ausgleich. Über wenige Stationen überspielte Schüttorf die gesamte Hollager Defensive, Sebastian Schmagt zog aus kurzer Distanz ab. Was folgte war eine hitzige und spannende Schlussphase, in der BW Hollage das berühmte Quäntchen Glück auf seiner Seite hatte. Zwei Minuten vor dem Ende setzte sich der mittlerweile eingewechselte Frank Placke auf der linken Seite durch und zog in den Strafraum. Dort stoppte Schüttorfs Denis da Silva den Lauf regelwidrig, den fälligen Strafstoß versenkte Nico Schwegmann zum 3:2 Siegtreffer. Die Gäste haderten ob der Entscheidung von Schiedsrichter Christian Mesenbrink, der kurz vor Schluss erneut den Unmut des Gastes auf seiner Seite hatte. In der Nachspielzeit kam Schüttorf durch Sebastian Schmagt zu einem weiteren Treffer, dieser fand aber auf Grund der Abseitsstellung des Schüttorfers keine Anerkennung.

„Erste Halbzeit war es ein recht ausgeglichenes Spiel, wobei wir einige gute Möglichkeiten hatten und Schüttorf nur einmal zum Abschluss gekommen ist. Als dann der Schnee/Hagel einsetzte wurde es zunehmend schwerer, kontrolliert zu spielen. Bis zur 80. Minute und unserer 2:0 Führung war alles so wie wir uns das erhofften. Als Schüttorf dann noch der Ausgleich gelang, war auf einmal alles möglich. Das nötige Glück war dann sicherlich auf unserer Seite und wir freuen uns, dass wir durch den Elfmeter, das Spiel noch gewinnen konnten“, Hollages erster Torschütze Sebastian Kröger zeigte sich nach Spielende sichtlich erleichtert. Für BW Hollage geht es mit diesem Sieg in der Tabelle auf den neunten Rang, der Abstand zu den Abstiegsrängen ist auf acht Punkte angewachsen. Am kommenden Sonntag geht es für die Elf von Thomas Lüken zum TuS Pewsum, Anstoss des Spiels ist um 15:00 Uhr.
Quelle: osnaball

Hollage – Eine spannende Schlussphase mit Höhen und Tiefen bescherten dem BW Hollage drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga Weser-Ems. Schüttorf glich dabei wenige Minuten vor Schluss zum 2:2 aus, musste sich am Ende aber dennoch geschlagen geben.

In einer eher mäßigen Partie taten sich beide Teams lange Zeit schwer. Nennenswerte Torchancen blieben weitestgehend Mangelware. „Die Partie verlief so, wie es der Tabellenstand vermuten ließ. Es war für beide Teams aufgrund der Tabellensituation eine enorm wichtige Partie und somit wollte keiner der beiden ein unnötiges Risiko eingehen", berichtete Schüttorfs Team-Verantwortlicher. So mussten die Zuschauer bis zur 65. Spielminute warten ehe die Partie an Fahrt aufnahm...

Den Anfang machten die Gastgeber aus Hollage mit dem 1:0-Führungstreffer durch Sebastian Kröger. Die Gäste waren nun zu mehr Offensivgeist gezwungen, mussten aber nur wenige Minuten später einen weiteren Gegentreffer hinnehmen, nachdem Max Tolischus zum 2:0 für Hollage getroffen hatte. Schüttorf brachte mit Christoph Röttger in der 80. Spielminute eine weitere Offensivkraft, die sich auch prompt eine Minute nach seiner Einwechselung mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 bedankte. Doch damit nicht genug. Weitere drei Minuten später glichen die Gäste durch Sebastian Schmagt gar zum 2:2 aus. Als sich alle Beteiligten bereits mit einer Punktteilung abgefunden hatten, schlug BW-Akteur Nico Schwegmann doch noch zu und erzielte 120 Sekunden vor Spielende den 3:2-Siegtreffer für die Blau-Weißen.

Hollage klettert damit in der Tabelle um drei Plätze nach oben und belegt nunmehr mit 7 Punkten Vorsprung zu den Abstiegsrängen Platz 9 der Tabelle. Schüttorf rutscht einen Platz ab und belegt mit 24 Punkten den ersten Nichtabstiegsplatz.

Tore: 1:0 Sebastian Kröger (65.), 2:0 Max Tolischus (70.), 2:1 Christoph Röttger (81.), 2:2 Sebastian Schmagt (84.), 3:2 Nico Schwegmann (88.)

BW Hollage: Marc Kamper, Norman Thulke, Thomas Egbers, Andre Strössner, Henrik Strunk (79. Frank Placke), Max Tolischus, Maik Dorenkamp (70. Joscha Behrens), Sebastian Kröger, Nico Schwegmann, Nicolas Lanwert, Tobias Hobelmann (70. Mursel Smakolli)

FC Schüttorf: Daniel Brink, Kevin Poll, Denis da Silva, Daniel Befort (80. Christoph Röttger), Chris Schippers, Florian Hoff, Sebastian Terdenge, Oliver Haberstock, Robert Bartling, Sebastian Schmagt, Herion Novaku

Schiedsrichter: Christian Mesenbrink (Wardenburg)

1. Assistent: Andre Bakenhus 2. Assistent: Florian Gräwert
Quelle: nordwestsport



17.02.2012

Handball: Reserve benötigt jeden Punkt

Am Sonnabend in Cloppenburg zu Gast

Weser-Ems-Liga Süd, Männer,
TV Cloppenburg II - FC Schüttorf 09 II, Sonnabend, 17 Uhr, Sporthalle Schulstraße.
Drei Niederlagen in Folge gegen mehr oder minder durchschnittliche Mannschaften der Liga haben Trainer Markus Gabler auf den Plan gerufen. Gesprächsbedarf bestand, das zeigte dann auch der Verlauf des Trainings am Dienstag. „Ich hoffe, der klare Austausch von Argumenten, warum es zurzeit nicht bei uns läuft, hat gefruchtet“, hofft Gabler für die restlichen acht Punktspiele auf eine bessere Einstellung. Die Mannschaft müsse aus ihrer Lethargie heraus, der Wille, sich selbst voll einzubringen und dabei auch den Mitspieler zu unterstützen, müsse deutlich werden.

Immerhin kommt mit dem Viertletzten aus Schüttorf ein Team, das mit einem Sieg nicht nur bis auf einen Punkt an den TV Cloppenburg II heranrücken könnte, sondern sich auch der Abstiegssorgen fast entledigen würde. Da Torwart Frank Steller beruflich bedingt fehlt, wird Routinier Michael Debbeler einspringen und Johannes Wilhelm von Beginn an spielen. Aus privaten Gründen wird Gilbert Lake ausfallen.

Abgesehen vom Verlauf der Saison werden Gespräche mit Blick auf die kommende Spielzeit geführt. Zwei Drittel des Kaders werden wohl bleiben, ältere Spieler (Frank Steller, Christoph Gadow) wollen kürzertreten, während Michael Siemer in die erste Mannschaft wechselt. Gespräche mit Neuzugängen laufen, haben aber, so Markus Gabler, noch nicht zu konkreten Ergebnissen geführt.
Quelle: NWZ



14.02.2012

D2 und E2 bei Hallenturnier erfolgreich

Gelungenes Turnier des FC Lau-Brechte

Der 5. Continentale-Cup des FC Lau-Brechte

Ochtrup - Ein rundum gelungenes Fußballfest feierte am Wochenende der FC Lau-Brechte. Am Samstag und Sonntag lud der Verein zum 5. Continentale Cup in Halle I des Ochtruper Schul- und Sportzentrums ein.

„Ich bin hochzufrieden mit der Veranstaltung“, zeigte sich Markus Bender vom Turnierverlauf und der Organisation begeistert. Und der erste Vorsitzende des Vereins fügte hinzu: „Es macht einfach Spaß, zu sehen, wie sehr unser Turnier von den Mannschaften, Eltern und Zuschauern geschätzt wird. Das waren zwei super Tage.“

Das unterschrieben auch die Nachwuchs-Fußballer nur allzu gerne. Zum Auftakt am Samstagmorgen lieferten sich die D-Junioren die ersten Duelle auf dem Platz. Dort bewiesen in der Gruppe A vor allem der FC SW Weiner sowie die SpVgg Langenhorst/Welbergen mit jeweils neun Punkten aus vier Partien ihre Stärke. Im direkten Duell behielt schließlich die Spielvereinigung die Nase vorn und zog mit einem 1:0-Erfolg über die Schwarz-Weißen ins Finale ein. In der Gruppe B verwies der FC Schüttorf 2 seine Gegner mit zehn Punkten auf die hinteren Plätze. Arminia Ochtrups Drittvertretung schaffte mit sechs Zählern und Rang zwei allerdings noch die Teilnahme am Spiel um Platz drei, das sie gegen den Lokalrivalen FC SW Weiner mit einem 3:2-Sieg für sich entschieden. Im Endspiel gegen Schüttorf hielt die SpVgg lange gut mit, musste sich letztlich aber mit 0:2 geschlagen geben.

Im Anschluss daran zeigten die E-Jugendlichen ihr Können. Auch hier waren die Langenhorster mit der ersten und zweiten Mannschaft ein Garant für spannende Duelle, sodass sich beide Teams im direkten Aufeinandertreffen um die Bronzemedaille gegenüberstanden. Das kleine Finale entschied die SpVgg 2 mit 2:0 für sich. Im Endspiel erkämpfte Arminia Ochtrup 3 gegen den FC Schüttorf 09 2 über die reguläre Spielzeit von zehn Minuten ein torloses Unentschieden. Im darauffolgenden Neun-Meter-Schießen unterlagen die Töpferstädter jedoch knapp mit 3:4.
Auszug: Münsterländische Volkszeitung



14.02.2012

Handball: Tüchter/Buyna-Team trumpht in Oldenburg groß auf

Tabellenvierten in eigener Halle demontiert

VFL Oldenburg – FC Schüttorf 09 25:34 (11:17)

Mit der wohl besten Saisonleistung bezwangen die Schüttorfer den bisher zu Hause noch ungeschlagen Tabellenvierten mit 34:25.
Die 09er mussten auf Torhüter Simon Leemhuis, Jonas Hermsen und Moritz Schlätker verzichten.
Nichtsdestotrotz waren sie nach der beschwerlichen Hinfahrt von Beginn an hellwach.
Gestützt von einer guten Deckung mit einem überragenden Torhüter Fynn Buyna führte der FC 09 schnell mit 4:1.
Die Oldenburger konnten die Partie bis zum 8:11 noch offen gestalten, jedoch dann setzten sich die Schüttorfer Tor um Tor ab und gingen mit einer 17:11 Führung in die Halbzeit.
Nach dem Wechsel wurde der Vorsprung weiter auf 21:12 ausgebaut. Auch eine einfache bzw. doppelte Manndeckung gegen Tim Heitkamp und Rico Tüchter brachte die 09er nicht aus dem Konzept.
Geschickt wurden die Freiräume, vor allem durch Karmo Coban, Alexander Ennen und Philipp Mattern, genutzt.
Aus einer sehr guten Mannschaft ragten Tim Heitkamp, Karmo Coban und Fynn Buyna heraus.
Auch der C-Jugendliche Joshua Elskamp machte seine Sache sehr gut und fügte sich nahtlos ein.
Unschön war, dass die Oldenburger sich zum Schluss noch zu einigen Frustfouls hinreißen ließen.

Aufstellung: Fynn Buyna, Karmo Coban (7), Alexander Ennen (4), Marius Franke (2), Stefan Harmsen (1), Tim Heitkamp (8),  Philip Mattern (5), Rico Tüchter (6), Joshua Elskamp und Niklas Willemsen (1).



14.02.2012

"Fast-Meister" nimmt auch Hürde gegen Göttingen

Bei 2 noch ausstehenden Spielen 4 Punkte und 11 Sätze vor

Volleyball-Regionalliga
Designierten Meister ins Wanken gebracht
Das Team Göttingen hat beim designierten Meister der Volleyball-Regionalliga FC Schüttorf kurz vor einer Sensation gestanden, doch am Ende reichte es nicht ganz: Die VSG/ASC Göttingen brachte Schüttorf zwar zwei Sätze lang zum Wanken, verlor aber noch mit 1:3 (25:23, 23:25, 13:25, 19:25).

Die Göttinger setzten die Vorgaben ihres Trainers Matthias Polkähn von Anfang an beherzt um und spielten mutig und aggressiv auf. Das Team VSG/ASC schlug stark auf und erarbeitete sich somit Block- und Abwehrsituationen, in denen gegen den Tabellenführer gepunktet werden konnte. Über 10:6 und 22:19 brachten die Göttinger einen hochklassigen und umkämpften Satz mit 25:22 durch.

Für den ersten Paukenschlag beim schier übermächtig erscheinenden Tabellenführer hatten die Göttinger also gesorgt. „Schüttorf hat den ersten Satz nicht selber verloren, sondern Göttingen hat den gewonnenen Satz erzwungen. Eine ganz starke Vorstellung der Gäste“, sagte der Meistercoach und Kotrainer der deutschen Nationalmannschaft Ralph Bergmann anerkennend nach der Partie.

In Durchgang zwei verpasste es das Team Göttingen, die Weichen auf Sieg zu stellen und dem Meister ein Bein zu stellen: Nach einer 23:22–Führung machten Polkähns Männer übermotiviert drei Eigenfehler. Ein Fehlaufschlag, ein Annahmefehler und ein Fehlangriff brachten dem FC Schüttorf den Satzausgleich. Dabei war der Gastgeber nervös geworden, denn trotz starker Leistung hatte das Team Göttingen bis dahin stets eine gute Antwort parat gehabt.

Erst in Durchgang drei riss bei den Gästen der Faden. Nach einer 11:10-Führung für die VSG/ASC folgte bis zum 13:25 ein kompletter Einbruch. „Schüttorf hat einen extrem starken Block, ist offensiv variabel. Was sie an diesem Tag gezeigt haben, war absolut zweitligawürdig. Wir machen es ihnen im dritten Satz allerdings zu leicht. Da zahlt meine Mannschaft vielleicht den Tribut für die intensiven beiden Sätze vorher“, sagte Polkähn.

Selbst im vierten Satz hielten die Gäste bis zum 17:18 mit, ehe Schüttorf die entscheidenden Punkte machte. Bei den aufopferungsvoll kämpfenden Göttingern verdienten sich Zuspieler Stephan Teumer, Außenangreifer Tobias Harms und Diagonalangreifer Thor-Bendix Wenning Bestnoten.

Mit etwas mehr Glück im zweiten Satz und einer 2:0-Führung hätte die Sensation gelingen können. So rückte Schüttorf die Kräfteverhältnisse in vier Sätzen so zurecht, wie vor der Partie erwartet. „Wir ziehen viel Positives aus dem Spiel.  Meine Mannschaft hat sich teuer verkauft. Mit dieser Leistung können wir optimistisch in die letzten beiden Spiele der Saison gehen. Dann wollen wir Platz sechs sichern“, war Polkähn trotz der Niederlage zufrieden.
Quelle: Göttinger Tageblatt



09.02.2012

Fußball: 1. Herren weiter mit Christian Bouhier

Unterstützung durch Kay Wenschlag

Bouhier trainiert auch nächste Saison den FC 09

Wenschlag wird Co-Trainer des Landesligisten – da Silva bleibt in Schüttorf

Der FC Schüttorf 09 kann an die wichtigste Personalie für die kommende Saison einen Haken machen: Der Fußball-Landesligist hat sich mit Christian Bouhier geeinigt, dass er auch in der kommenden Saison den aktuellen Tabellenelften trainieren wird. „Das war auch der ausdrückliche Wunsch der Mannschaft“, sagte der Sportliche Leiter Achim Kamp, der mit Manfred Kock vom Wirtschaftsrat und Liga-Obmann Werner Zaeck die Vertragsverlängerung mit dem Trainer aus Rheine perfekt machte.

Der 39-Jährige geht damit in sein zweites Jahr als verantwortlicher Coach an der Salzberger Straße, nachdem er dort vor der Saison 2010/11 als Co-Trainer von Siggi Wolters angeheuert hat. Auch Bouhier wird künftig einen Assistenten an seiner Seite haben. „Wir werden Kay Wenschlag als Co-Trainer installieren“, kündigte Kamp an, auch wenn es noch nicht hundertprozentig perfekt ist, dass der ehemalige Profi von Werder Bremen, der derzeit mit Bernhold Nünning die A-Jugend des FC 09 trainiert, die Aufgabe übernimmt. „Wir müssen noch letzte Details mit Kay abklären“, sagt Kamp, der allerdings keinen Zweifel daran lässt, dass man sich einig wird.

Nachdem mit Sebastian Terdenge und Herion Novaku (beide Eintracht Nordhorn) sowie vier eigenen A-Jugendlichen, die ab sofort zum Landesliga-Kader gehören, das Thema Winter-Zugänge abgearbeitet ist, stehen nun die Gespräche mit den eigenen Akteuren an. Dennis da Silva ist der erste, dessen Verbleib über das Saisonende hinaus perfekt gemacht wurde. Und da dem 28-Jährigen, der vor der Saison von Borussia Emsdetten kam, mit Hilfe des Hauptsponsors des FC 09 (ggm gastro) eine berufliche Perspektive geboten werden kann, geht Kamp von einem längerfristigen Engagement des Defensivspielers aus.
Quelle: GN



05.02.2012

Jugendliche wussten in Wildehausen zu überzeugen

Am 5. Februar ging es für zehn Spieler und Spielerinnen nach Wildeshausen zur ersten Bezirksrangliste U17-U22. Durch die guten Ergebnisse der letzten Turniere und trotz der hohen Meldezahl aus den anderen Bezirken konnten sich fast alle 09er für dieses Turnier qualifizieren. Nach ein wenig Pech in der Auslosung ging es dann pünktlich um 10 Uhr los mit den ersten Spielen.

Bei den Mädchen U17 ging nur Carina Pirling an den Start. Geschwächt durch eine kleine Erkältung konnte sie nicht ganz ihre Leistungen abrufen. Trotzdem kämpfte sie um jeden Punkt und konnte sich am Ende über einen 11. Platz freuen. Fit wäre sicher etwas mehr drin gewesen. Mit Nils Markvlüwer, Maik Schultbur, Mirko Bütergerds und Nils Vahl gingen gleich vier Schüttorfer im Jungeneinzel U17 an den Start. Zum großen Wurf reichte es an diesem Tag leider nicht was zum Teil an der Auslosung aber auch an der gezeigten Leistung lag. Trotzdem haben alle gezeigt, dass an einem guten Tag mehr möglich ist.

Unsere Damen drei Damen in der Altersklasse U22 spielten sich alle locker in die zweite Runde. Hier fehlte leider bei allen das Quäntchen Glück um ins Halbfinale zu kommen. Trotz der verpassten Chance gingen alle hoch motiviert in die nächsten Spiele und konnten am Ende noch gute Mittelfeldplätze erspielen. Rieke Thölking wurde am Ende 6. Jana Fender 8. und Annika Bütergerds 11.

Simon Krol und Jens Vahl waren diesmal die einzigen Vertreter der schwarz weißen Farben bei den Herren U22. Von Setzplatz eins aus ging Simon ins Turnier und diesen Platz konnte er auch am Ende für sich verbuchen. Ohne Satzverlust spielte er sich ins Finale und konnte auch hier das Spiel in zwei Sätzen für sich entscheiden. Für Jens lief es an diesem Tag nicht ganz optimal. Im ersten Spiel konnte er noch knapp in drei Sätzen gewinnen. In den vier nächsten Spielen lief es nicht ganz nach Plan und er musste sich jeweils knapp geschlagen geben. Sodass es am Ende nur noch zu Platz 12. reichte.

„Trotz der nicht perfekten Ergebnisse haben alle gezeigt was in ihnen steckt und wir dürfen uns sicher auf die nächsten Turniere freuen“ so FC09-Coach Patrick Stockhorst.



04.02.2012

Die Schüler spielen ganz groß auf!!!!

Zusammen mit ihrer Trainerin Annika Bütergerds machten sich am 4. Februar sechs Nachwuchshoffnungen auf den Weg zur 1. B-Rangliste-Einzel Schüler nach Hilter. Um 20 Uhr und nach einem richtig langen Turniertag konnten die Spieler und Spielerinnen mit guten Ergebnissen ihren Heimweg antreten.

Bei den Kleinsten gingen Julius Pünt und Gianluca Schulte an den Start. Für Julius ging es nach zwei Auftaktsiegen gleich ins Halbfinale. Hier unterlag er knapp seinem Gegner. Im Spiel um Platz drei wollte er es noch mal wissen und gewann dieses zur späten Abendstunde und nach hartem Kampf mit 21:19 im dritten Satz. Gianluca verlor im zweiten Spiel gegen den späteren Sieger. Danach lief es wieder besser und nach Siegen über seine Dauerrivalen konnte er sich am Ende über Platz 5 freuen.

In der Altersklasse U13 ging mit Phyllis Köhler nur eine 09erin an den Start. Nach lockeren Siegen in den ersten Spielen ging es im Halbfinale hoch her. Leider verlor Phyllis das Spiel im dritten Satz. Im Spiel um Platz drei reichte die Kraft nicht mehr ganz aus und es wurde am Ende ein richtig guter 4. Platz.

Als Jahrgangsjüngere spielte sich Jannika Vogel im Mädcheneinzel U15 auf einen 13. Platz. Jannika erwischte keinen guten Tag und hatte gerade gegen die älteren Spielerinnen große Probleme.

Till Dreyer und Nick Wanning waren unsere Starter im Jungeneinzel U15. Till konnte in den ersten Spielen leider nicht ganz sein Können abrufen und verlor die ersten vier Spiele knapp und hart umkämpft. Im letzten Spiel wurde er aber noch mal wach, gewann das Spiel und holte sich somit Platz 15. Als Jahrgangsjüngster und mit Setzplatz 16 ging Nick mit schlechten Vorraussetzungen ins Turnier. Doch das alles störte ihn nicht und er spielte von Satz zu Satz besser. Am Ende standen zwei Siege, drei Niederlagen und ein richtig guter 8. Platz zu Buche.



... | 71 | 72 | 73 | 74

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzeklärung.