Aktuelles im FC Schüttorf 09

29.10.2018

DVV Pokal-Achtelfinale

Wir haben es sensationell geschafft! Wenn sich am kommenden Samstag, den 03. November um 20.00 Uhr der Volleyball-Vorhang bei den Zweitligavolleyballern des FC Schüttorf 09 in der heimischen Vechtehalle öffnet und der Spot angeht, kommt es zu einem Pokalkracher gegen den mit internationalen Nationalspielern gespickten Erstligisten SVG Lüneburg.

Während die FCler sonst um Punkte in der 2ten Volleyball Bundesligakämpfen, um sich dort in der aktuellen Saison im oberen Tabellendrittel festzusetzen, gibt es nun einen Pokalkracher. Nachdem sich die FCler u.a. gegen den TV Baden - Volleyball und SV Warnemünde - Volleyballhaben durchsetzen können, kommt nun mit Lüneburg ein Topp-Team der 1ten Volleyball Bundesliga in die Grafschaft.
Nachdem vor zwei Jahren ein Satzgewinn gegen die VfB Friedrichshafen Volleyball erkämpft werden konnte, wollen wir erneut ein tolles und kämpferisches Spiel zeigen, um dem favorisierten Erstligisten mehr als Paroli zu bieten.

Sei auch DU dabei und unterstütze uns bei diesem sensationellen Pokalkracherspiel.

Für Snacks und tolle Preise bei unserem kostenfreien Tippspiel (u.a. signierter Spielball beider Teams) ist wie immer gesorgt.

Lass(t) uns gemeinsam dieses Spiel unvergessen machen!!!



28.09.2018

FC 09 fährt den ersten Sieg ein

31:23 gegen den VfL Oldenburg III

Die Oberliga-Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach gebracht. Am Mittwochabend behielten sie im Nachholspiel gegen den VfL Oldenburg III klar mit 31:23 (16:11) die Oberhand. Die drei Partien ohne Erfolgserlebnis waren den Gastgeberinnen dabei nicht anzumerken. „Wir haben sehr diszipliniert und variantenreich gespielt“, freute sich Trainer Alfred Korthaneberg über die deutliche Leistungssteigerung.

Sein Team legte mit einer defensiven Ausrichtung der 3:2:1-Deckung von Beginn an los wie die Feuerwehr. Das Spiel war noch keine fünf Minuten alt, als auf der Anzeigentafel bereits ein 5:1-Vorsprung des FC 09 aufleuchtete. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnten die Oldenburgerinnen die Partie zwar ausgeglichener gestalten, auf weniger als drei Tore schmolz der Vorsprung der Schüttorferinnen aber nie zusammen. Ab der 15. Minute musste die Schüttorfer Abwehr mit einer Besonderheit zurechtkommen: Das VfL-Team nahm fortan bei jedem Angriff die Torhüterin heraus und agierte mit sieben Feldspielerinnen. „Darauf hatten wir uns eingestellt. Unsere Abwehr hat toll gegen die Überzahl gearbeitet“, berichtete Korthaneberg, dessen Team in der zweiten Halbzeit mehrfach die Übersicht behielt und nach Ballgewinnen ins leere Oldenburger Tor traf. Beste Werferinnen waren Jacqueline Hessemer (8) und Jelena Ruschulte (Foto), die alle ihre sieben Treffer im zweiten Durchgang erzielte. „Diese wichtigen Punkte haben wir uns mit einer tollen Mannschaftsleistung verdient“, sagte Korthaneberg, der mit seiner Mannschaft am Sonnabend (15.30 Uhr, Jahnhalle) gegen den ATSV Habenhausen nachlegen möchte. his

 

FC Schüttorf 09: Niehoff, Diekmann, Zender; Oeding-Erdel (2), Feseker (3), Ederle (3), N. Hessemer (2), Meier (1), J. Hessemer (8/1), Droste, Ruschulte (7), Stallknecht (4/3), Liedtke (1).

Quelle: GN-Online



10.09.2018

09-Frauen zeigen großen Kampfgeist

Schüttorfer Oberliga-Handballerinnen unterliegen mit schmalem Kader 25:27 in Oyten

Die Oberliga-Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben im Auswärtsspiel beim TV Oyten II eine 25:27 (11:18)-Niederlage hinnehmen müssen. Doch auch wenn die Mannschaft des Trainergespanns Alfred Korthaneberg und Simona Liedtke zum zweiten Mal leer ausging in dieser Saison, so konnten die Verantwortlichen doch zufrieden sein.

„Wir sind sehr, sehr zufrieden. Auf dieser Leistung können wir aufbauen. Von der Moral und vom Kampfgeist her war das beeindruckend in der zweiten Halbzeit“, sagte Liedtke. Zumal die Schüttorferinnen in diesem Auswärtsspiel mit einem schmalen Kader auskommen mussten. Zu den erwarteten verletzungsbedingten Ausfällen von Kerstin Bütergerds, Jelena Ruschulte und Marina Snyders gesellte sich kurzfristig auch noch Sophia Hülsmann, die beim Warmmachen umknickte und mit Verdacht auf einen Bänderriss im Sprunggelenk auch noch passen musste.
Die 09-Frauen fanden dann auch nur schwer in die Partie und lagen in der 15. Minute mit 3:10 in Rückstand. Mit vier Treffern in Folge meldeten sich die Gäste zurück, mussten wenig später aber dennoch mit einem 11:18-Rückstand in die Halbzeitpause gehen. In die zweiten 30 Minuten ging es für die Schüttorferinnen mit der Vorgabe, aggressiver aufzutreten und noch besser dagegen zu halten. Das gelang: Zwar gerieten die Obergrafschafterinnen zu Beginn der zweiten Halbzeit sogar mit neun Treffern ins Hintertreffen (12:21/34.), dann aber verkürzten die Gäste stetig den Abstand und waren knapp fünf Minuten vor dem Ende beim 24:26 wieder dran. „Hätte das Spiel noch ein oder zwei Minuten länger gedauert, dann hätten wir was geholt“, meinte Liedtke.

FC Schüttorf 09: Diekmann, Niehoff; Feseker (1), Ederle (4), N. Hessemer, J. Hessemer (4), Willemsen (5), Meier (5), Hoolt, Stallknecht (6), Hülsmann, Sundag

Quelle: GN-Online



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzeklärung.